Das Prinzip Gewohnheit
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
26. Februar 2017 16:09
88286 Beiträge in 5580 Themen von 658 Mitglieder
Neuestes Mitglied: Chriser
   
Mitglieder im Chat online: einfachich72 (Lounge)
Infos: Probleme mit dem ersten Login nach der Registrierung? Unterstützung gibt's über den Kontakt-Button


Bei allen Services (Mister Wong, Yigg, Infopirat etc.)
Seiten: [1] |   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Das Prinzip Gewohnheit  (Gelesen 186 mal)
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
Holger Haehle
Sr. Member
****
Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 446


« am: 12. Februar 2017 15:19 »

Gewohnheiten sind unser stärkstes Verhaltensmotiv. Es wirkt so durchdringend, weil es auf das archaische Erbe als genetisch fixierte Erfahrung baut und auf unsere eigenen, praktischen Erfahrungen. Gerade eine erlebte Erfahrung macht uns zu authentischen Zeugen, weswegen wir selbstverständlich einen Eid schwören würden auf die Richtigkeit unserer Interpretation eines selbst erlebten Ereignisses. Die Wiederholung ähnlicher Erfahrungen verstärkt unsere Überzeugung.

Fakten aus Büchern und Vorträgen, auch wenn sie bewiesen sind, vertrauen wir weniger, weil der Kick des Selbsterlebten fehlt, den unser emotionales Zentrum braucht, um zu glauben.

Das limbische System als Ort der Emotionen hat Priorität im Hirn, weil es evolutionsbiologisch zuerst entstanden ist und mit einem hormonellen Belohnungssystem arbeitet, dass unseren eigenen Erfahrungen starke Gefühle gibt. Die Ratio mit dem Neocortex ist eine spätere Entwicklung, die dem emotionalen Zentrum hierarchisch nachgeordnet ist. Das ist ein weiterer Grund, warum unser Hirn eigenen Erfahrungen mehr Beachtung schenkt als rationalen aber eben nur theoretischen Fakten.

Je häufiger ihr euch im Rock in der Öffentlichkeit zeigt, desto schneller werdet ihr akzeptiert, denn positive Erfahrungen korrelieren mit der häufigen und somit prägenden Wahrnehmung eurer friedfertigen Gegenwart. Eine Rationale braucht es dafür nicht.

Es gibt hier einen alten Priester im Ruhestand, der gelegentlich dem Campuspfarrer hilft. Als ich ihn fragte, wie er es findet, dass Nonnen heute auch Hosen tragen, fand er das völlig in Ordnung. Von dem langen Widerstand der Kirche gegen Frauenhosen wollte er nichts mehr wissen. Das sei doch Schnee von gestern. Ich war völlig überrascht. Dazu wurde doch mal sehr verbissen eine Debatte geführt. Na, wie ernst muss man dann kirchliche Konventionen und Verhaltensrichtlinien, die von der Bibel abgeleitet und theologisch begründet wurden, noch nehmen, wenn sie sich nach einiger Zeit ändern? Auch der Widerstand gegen Frauenhosen brach nicht durch Einsicht, sondern dadurch, dass immer mehr Frauen einfach Hosen anzogen, so dass die kollektive Erfahrung von Frauen in Hosen prägend wurde.

Gespeichert
high4all
Mit meinem Gott kann ich über Mauern springen. (Psalm 18,30)
Gold Member
*****
Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 5.311


ΙΧΘΥΣ


« Antworten #1 am: 12. Februar 2017 15:36 »

Zitat
Je häufiger ihr euch im Rock in der Öffentlichkeit zeigt, desto schneller werdet ihr akzeptiert, denn positive Erfahrungen korrelieren mit der häufigen und somit prägenden Wahrnehmung eurer friedfertigen Gegenwart. Eine Rationale braucht es dafür nicht.

Der Gewöhnungseffekt ist eine nicht zu unterschätzende Größe. Im vertrauten Umfeld am Heimatort und bei den Arbeitskollegen rufen höchstens besonders auffällige Looks eine Reaktion hervor. Die alltäglichen Looks finden kaum noch Beachtung. Wenn es doch mal so ist, dann bei Leuten, die mich vorher nicht wahrgenommen haben.
Gespeichert

Denn Gott hat die Menschen so sehr geliebt, dass er seinen einzigen Sohn für sie hergab. Jeder, der an ihn glaubt, wird nicht zugrunde gehen, sondern das ewige Leben haben. (Johannes 3,16)
MAS
Gold Member
*****
Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 7.103


Toleranz ist gut, Respekt ist besser!


WWW
« Antworten #2 am: 12. Februar 2017 15:39 »

Genau!

LG, Micha
Gespeichert

Wer das Leben ernst nimmt, muss auch über sich lachen können.
manfred58
Jr. Member
**
Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 95


Am liebsten immer in Mantel oder Cape


« Antworten #3 am: 12. Februar 2017 19:47 »

Es ist richtig,jedoch der Effekt stellt sich eher bei dir selbst ein.
Je selbstverständlicher du damit umgehst,desto weniger fallen dir Reaktionen egal ob positiv oder negativ auf.
Ob es jetzt ein komplettes Lederoutfit,Stiefel über der Hose ,Regencape oder Regenmantel statt Schirm oder ein Rock ist,irgendwann ist dir die Meinung anderer egal weil es einfach so ist wie es ist.
Der Rock braucht jetzt bei mir noch etwas,während die ersten drei modischen Auffälligkeiten schon den Gewöhnungsstatus erreicht haben.
Die Anfänge gestalteten sich jedenfalls ähnlich .
Gespeichert

Lebe deinen Traum. Wenn nicht jetzt wann dann?

Seiten: [1] |   Nach oben
Drucken
Rockmode.de  |  Forum  |  Röcke und mehr...  |  Rund um den Rock  |  Thema: Das Prinzip Gewohnheit
Gehe zu: