Erste Versuche im Rock
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
18. Februar 2018 08:00
101065 Beiträge in 6130 Themen von 691 Mitglieder
Neuestes Mitglied: heike 49
   
Mitglieder im Chat online:
Infos: Anleitung zum Platzieren eines Pins auf der Mitgliederkarte


Bei allen Services (Mister Wong, Yigg, Infopirat etc.)
Seiten: 1 [2] 3 |   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Erste Versuche im Rock  (Gelesen 1077 mal)
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
high4all
Mit meinem Gott kann ich über Mauern springen. (Psalm 18,30)
Gold Member
*****
Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 6.347


ΙΧΘΥΣ


« Antworten #15 am: 11. Februar 2018 18:14 »


Da wollte aber etwas dringend raus, das lange gefangen war, lieber Hajo. Oder?

LG, Micha
Kann gut sein, lieber Michael.

Zumal ich in einen Alter bin, in dem statistisch nicht mehr ganz so viele Jahre kommen.

LG
Hajo
Gespeichert

Denn Gott hat die Menschen so sehr geliebt, dass er seinen einzigen Sohn für sie hergab. Jeder, der an ihn glaubt, wird nicht zugrunde gehen, sondern das ewige Leben haben. (Johannes 3,16)
MAS
Für ein großherziges Forum ohne Ausgrenzung!
Gold Member
*****
Offline

Beiträge: 9.671


Toleranz ist gut, Respekt ist besser!


WWW
« Antworten #16 am: 11. Februar 2018 19:54 »


Da wollte aber etwas dringend raus, das lange gefangen war, lieber Hajo. Oder?

LG, Micha
Kann gut sein, lieber Michael.

Zumal ich in einen Alter bin, in dem statistisch nicht mehr ganz so viele Jahre kommen.

LG
Hajo


Carpe diem!

LG, Micha
Gespeichert

Wer das Leben ernst nimmt, muss auch über sich lachen können.
Poli
Mitglied
*
Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 25



« Antworten #17 am: 11. Februar 2018 20:31 »

Habe auf Pinterest diesen Link gefunden, in dem ein Mann eine Woche lang Röcke trägt. Interessant seine Ängste und Bedenken sowie die Reaktionen seiner Freunde und Kollegen.

https://www.buzzfeed.com/mathewguiver/i-wore-skirts-for-a-week?utm_term=.byNP22lbRZ#.eqOx77jMD5

Viel Spaß!

Holger


Ich kann ihn schon verstehen, dass er zuerst noch Hosen drunter getragen hat. Es ist nicht ganz einfach gegen die eigenen Gedanken anzugehen.
Als ich das erste Mal mit dem Kilt das Haus verlassen habe, wurde mir der Sinn des Spruches "my home is my castle" erst so richtig bewusst. Zuhause bin ich in einem geschützten Bereich wo mir keiner was vorschreiben kann (außer dem Ehepartner natürlich, aber nicht einmal das). Also es war irgendwie ein flaues Gefühl. Aber auch da machts die Übung.
Der nächste Knackpunkt war Einkaufen gehen, die Knackpunkte werden aber immer schwächer.
Fast das gleiche Gefühl wie am Anfang hatte ich, als ich das erste Mal "regimental" ging, sprich nichts unter dem Kilt anhatte. Es war zeitig in der Früh, Beginn der bürgerlichen Dämmerung, ich ging mit meinem Hund auf die Felder. Es war weit und breit kein Mensch zusehen, und trotzdem ein flaues Gefühl. Auch da machts die Übung, allerdings habe ich, wenn ich unter Leute komme, eine Unterhose an, weil ich will bei einem Windstoß nicht im Freien stehen.
Aber letzendlich sind es nur die eigenen Gedanken und Glaubenssätze die einen oft blockieren....
LG, Erwin
Gespeichert

Ich weiß dass ich nichts weiß, und nicht einmal das.
(Sir Karl Popper)
MAS
Für ein großherziges Forum ohne Ausgrenzung!
Gold Member
*****
Offline

Beiträge: 9.671


Toleranz ist gut, Respekt ist besser!


WWW
« Antworten #18 am: 11. Februar 2018 21:59 »

Nun ja, manchmal sind es auch die Worte anderer, die einen beschränken oder zumindest verunsichern.

Im Grunde ist aber ja auch die Luftigkeit nur ein Grund unter mehreren, die in uns den Wunsch nach Rock aufkommen ließ.

LG, Micha
Gespeichert

Wer das Leben ernst nimmt, muss auch über sich lachen können.

DesigualHarry
Hero Member
*****
Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 1.409



« Antworten #19 am: 11. Februar 2018 23:44 »

Hallo!

Es sind Meiner Meinung nach nicht die Worte der anderen, die einen beschränken und verunsichern. Es ist die eigene Interpretation was die Wörter in mir anrichten. Und darauf kann ich immer reagieren.

Letztlich sind es immer die eigenen Gedanken die einen Blockieren oder aber auch frei machen... Das was andere Sagen kann ich ausblenden wenn es mir nicht passt, aber die eigenen Gedankengänge bestimmen immer mein Leben.
Gespeichert

Der einzige Sinn meines Daseins besteht in meiner Einzigartigkeit!

Gehe deinen eigenen Weg! Alles andere ist Irrweg!
MAS
Für ein großherziges Forum ohne Ausgrenzung!
Gold Member
*****
Offline

Beiträge: 9.671


Toleranz ist gut, Respekt ist besser!


WWW
« Antworten #20 am: 12. Februar 2018 00:25 »

Hallo!

Es sind Meiner Meinung nach nicht die Worte der anderen, die einen beschränken und verunsichern. Es ist die eigene Interpretation was die Wörter in mir anrichten. Und darauf kann ich immer reagieren.

Letztlich sind es immer die eigenen Gedanken die einen Blockieren oder aber auch frei machen... Das was andere Sagen kann ich ausblenden wenn es mir nicht passt, aber die eigenen Gedankengänge bestimmen immer mein Leben.

Das stimmt letztlich, lieber Harry!

Und doch ist niemand isoliert. "Sticks and stones can breal my bones, but words can break my heart."

LG, Micha
Gespeichert

Wer das Leben ernst nimmt, muss auch über sich lachen können.
Holger Haehle
Hero Member
*****
Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 864


« Antworten #21 am: 12. Februar 2018 16:29 »

Also, ich finde die Idee eine Hose zum Rock zu kombinieren pfiffig. Man schlägt gleich mehrere Fliegen auf einen Streich:

1.   Zunächst hilft es eine Brücke zu schlagen zu einer Mode, die den meisten Männern ungewohnt ist und manchen sogar Angst macht. Man könnte auch von einer Brückenkombination sprechen.

2.   Gleichzeitig schützt man sich in einer unberechenbaren Umgebung durch diesen Kompromiss vor negativen Reaktionen bis hin zu Schlägen. Vermeintliches „gay-bashing“ oder „Schwuchteln-klatschen“ habe ich im Rock auch auf deutschen Boden schon zweimal erlebt (Halberstadt, Magdeburg).

3.   Da der Mann in seinem Outfit auch zur Arbeit ging, ist die Toleranz des Chefs und die Art der Arbeit zu berücksichtigen. Da deutet die Hose eine Kompromisslinie an, schließlich ist der Verdacht schwul zu sein in den meisten Staaten der USA ein Kündigungsgrund.

4.   Am wichtigsten aber ist, dass durch die Rock-Hose-Kombination eine weitere Möglichkeit entsteht sich vielseitig zu kleiden, die zudem ihre spezielle Wintertauglichkeit hat. Frauen machen das, und es steht ihnen. Ich persönlich ziehe zum Rock ebenfalls gerne Jeggings an. Die sehen optisch aus wie Jeans sind aber geschnitten wie Leggings. Der Vorteil ist, dass ich gerade in meinem Polokleid darin nicht wie im Nachthemd mit vergessener Hose aussehe.
Gespeichert
cephalus
Administrator
Gold Member
*****
Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 3.395



« Antworten #22 am: 12. Februar 2018 17:03 »

sehen optisch aus wie Jeans sind aber geschnitten wie Leggings. Der Vorteil ist, dass ich gerade in meinem Polokleid darin nicht wie im Nachthemd mit vergessener Hose aussehe.

Stimmt, aber für mich sieht es dann auch nicht wie Rock der Kleid aus, sondern schlicht nach Hose mit langem T-Shirt.

Hose und Rock kombiniert sieht für meinen Geschmack immer seltsam aus, als hätte sich der Träger nicht entscheiden können.

Aber gut, vielleicht kann man sich an alles gewöhnen:
Früher fand ich bei Frauen Baumwollleggings zu Röcken auch untragbar, mittlerweile habe ich mich daran gewöhnt.
Sprich: Es gefällt mir nach wie vor nicht, aber ich nehme es kaum mehr bewusst wahr.
Gespeichert
Holger Haehle
Hero Member
*****
Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 864


« Antworten #23 am: 12. Februar 2018 18:24 »

sehen optisch aus wie Jeans sind aber geschnitten wie Leggings. Der Vorteil ist, dass ich gerade in meinem Polokleid darin nicht wie im Nachthemd mit vergessener Hose aussehe.

Stimmt, aber für mich sieht es dann auch nicht wie Rock der Kleid aus, sondern schlicht nach Hose mit langem T-Shirt.

Hose und Rock kombiniert sieht für meinen Geschmack immer seltsam aus, als hätte sich der Träger nicht entscheiden können.

Aber gut, vielleicht kann man sich an alles gewöhnen:
Früher fand ich bei Frauen Baumwollleggings zu Röcken auch untragbar, mittlerweile habe ich mich daran gewöhnt.
Sprich: Es gefällt mir nach wie vor nicht, aber ich nehme es kaum mehr bewusst wahr.
Ob es nicht wie Rock oder Kleid aussieht hängt für mich sehr von der Saumlänge ab. Reicht der bis zum Knie mag ich nicht mehr an ein langes T-Shirt denken. Übrigens sind so manche Jeggings feiner gearbeitet als viele Strickstrunmpfhosen.
Gespeichert
MAS
Für ein großherziges Forum ohne Ausgrenzung!
Gold Member
*****
Offline

Beiträge: 9.671


Toleranz ist gut, Respekt ist besser!


WWW
« Antworten #24 am: 12. Februar 2018 19:35 »

Lieber Holger,

wieso sollte ein Homophober einen Mann mit Hose unterm Rock nicht als schul ansehen?

LG, Micha
Gespeichert

Wer das Leben ernst nimmt, muss auch über sich lachen können.
Holger Haehle
Hero Member
*****
Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 864


« Antworten #25 am: 13. Februar 2018 16:17 »

Lieber Holger,

wieso sollte ein Homophober einen Mann mit Hose unterm Rock nicht als schul ansehen?

LG, Micha
Ja Micha,
dass ist natürlich auch möglich. Die Hose zum Rock ist aber ein Kompromiss, der weniger radikal ausfällt als mit ohne Hose oder gar mit FSH. Aber natürlich ist auch das keine sicherer Schutz. Ein Restrisiko bleibt, wenn der Mann nicht vorher die Lage geklärt hat.
Gespeichert
MAS
Für ein großherziges Forum ohne Ausgrenzung!
Gold Member
*****
Offline

Beiträge: 9.671


Toleranz ist gut, Respekt ist besser!


WWW
« Antworten #26 am: 13. Februar 2018 17:07 »

Lieber Holger,

wieso sollte ein Homophober einen Mann mit Hose unterm Rock nicht als schwul ansehen?

LG, Micha
Ja Micha,
dass ist natürlich auch möglich. Die Hose zum Rock ist aber ein Kompromiss, der weniger radikal ausfällt als mit ohne Hose oder gar mit FSH. Aber natürlich ist auch das keine sicherer Schutz. Ein Restrisiko bleibt, wenn der Mann nicht vorher die Lage geklärt hat.

Ich weiß nicht so recht, lieber Holger. Wenn man den Rock als weibliches Symbol ansieht, die Hose als geschlechtsnetral, wie das heute die Mehrheit der europäisch-zivilisierten Menschen so tut, dann bedeutet einen Rock über eine Hose anzuziehen, etwas Weibliches über das Neutrale anzuziehen. Nackte Beine gelten auch entweder als neutral oder eben Frauenbeine als weiblich und Männerbeine als männlich. Einen Rock über nackte Beine anzuziehen bedeutet, etwas Weibliches über das entweder Neutrale anzuziehen, also wie bei der Hose, oder - wenn man ein Mann ist - über die eigenen natürlich-männlichen Beine anzuziehen. Und wenn dann jemand fragt, warum man das macht, kann man sagen, der Rock sei luftiger als eine Hose.

Frauen ziehen manchmal einen Rock über eine Hose, um die warme Hose mit dem weiblichen Symbol zu kombinieren oder den Rock über nackte Beine, entweder um weiblicher zu wirken oder um sich luftiger zu kleiden (oder beides).
Als Mann würde es demzufolge nur einen Sinn machen, einen Rock über eine Hose anzuziehen, wenn man weiblicher wirken will. Das Argument mit der Luftigkeit zieht ja nicht.

Den einzigen Schutz, den meines Erachtens eine Hose unterm Rock bietet ist a) einen Schutz vor dem Blick auf nackte Beine (aber wenn einem das wichtig ist, darf man auch keine kurzen Hosen tragen), b) einen Schutz vor Kälte oder mechanischen Verletzungen oder c) eine Art Sicherheit, weil man dann ja notfalls den Rock schnell ausziehen kann, wenn man mit im in unangenehme Gesellschaft gerät, wonach man mit der Hose immer noch vollständig bekleidert ist und in nicht in der Unterhose dasteht. Ich weiß noch, als ich das erste Mal so richtig im Jeansrock in der Öffentlickeit unterwegs war und auf einen Schwuchtelrufer stieß, da hätte ich gerne den Rock in eine Hose getauscht, hatte aber keine dabei, was letztlich auch besser war, denn ich wäre mir sonst wie ein Feigling vorgekommen. Dann begegnete ich mehreren Menschen, die mir positive Rückmeldungen gaben und mir Mut machten, auch weiterhin Rock über nackten Beinen zu tragen.

LG, Micha
« Letzte Änderung: 13. Februar 2018 17:09 von MAS » Gespeichert

Wer das Leben ernst nimmt, muss auch über sich lachen können.
high4all
Mit meinem Gott kann ich über Mauern springen. (Psalm 18,30)
Gold Member
*****
Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 6.347


ΙΧΘΥΣ


« Antworten #27 am: 13. Februar 2018 17:57 »

Hi Michael,

der einzige Schwuchtelrufer, dem ich begegnet bin, hat das kundgetan, als ich Kniestiefel mit höheren Absätzen getragen habe, zusammen mit Hose, Hemd und Jacke aus der Herrenabteilung. Hier haben die männlichen Kleidungsstücke den Ruf geradezu bewirkt. Ich behaupte mal, mit Rock wäre das Risiko nicht höher gewesen.

Darum pfeife ich auf die vermeintliche Sicherheit durch Hosen und trete lieber fest und sicher in Röcken und Kleidern auf. Da ich nicht auf einem Feldzug in feindlichem Gebiet bin, brauche ich auch vorher nicht die Lage zu klären.

Irgendwas passieren kann mir auch in Mainstream-Männerklamotten.

LG
Hajo
Gespeichert

Denn Gott hat die Menschen so sehr geliebt, dass er seinen einzigen Sohn für sie hergab. Jeder, der an ihn glaubt, wird nicht zugrunde gehen, sondern das ewige Leben haben. (Johannes 3,16)
Holger Haehle
Hero Member
*****
Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 864


« Antworten #28 am: 15. Februar 2018 11:24 »

Lieber Micha,

du beschreibst eine mögliche Haltung zur Rock-Hose-Kombination. Je nach ideologischer Orientierung sind weitere Haltungen denkbar. Wir wissen wie ambivalent die Positionen sein können. In Bezug zur Rock-Hose-Kombi am Mann gilt wie beim Rock am Mann das dialektische Prinzip.

Und was für Hajo nichts halbes und nichts ganzes ist, kann für einen anderen eine tolle Variation sein. Ich mags auch, wenn meine Frau einen Faltenrock in Microlänge mit ner Skinny kombiniert.

Vive la difference!
« Letzte Änderung: 15. Februar 2018 11:30 von Holger Haehle » Gespeichert
high4all
Mit meinem Gott kann ich über Mauern springen. (Psalm 18,30)
Gold Member
*****
Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 6.347


ΙΧΘΥΣ


« Antworten #29 am: 15. Februar 2018 13:09 »

Hi Holger,

unter einem Rock in Mikrolänge würde ich auch Leggings oder Skinnyjeans (richtig skinny) tragen, alleine aus anatomischen Gründen.

Letztens habe ich eine Brückenkombination getragen:


Dunkelviolettrote Skinnyjeans zum dunkelbraunen Longpullover bzw. Mikrokleid.

LG
Hajo
Gespeichert

Denn Gott hat die Menschen so sehr geliebt, dass er seinen einzigen Sohn für sie hergab. Jeder, der an ihn glaubt, wird nicht zugrunde gehen, sondern das ewige Leben haben. (Johannes 3,16)

Seiten: 1 [2] 3 |   Nach oben
Drucken
Rockmode.de  |  Forum  |  Röcke und mehr...  |  Artikel und Presseberichte  |  Thema: Erste Versuche im Rock
Gehe zu: