Autor Thema: Warum ist der Rock am Mann eigentlich so sehr tabu?  (Gelesen 24818 mal)

Offline JoHa

  • Hero
  • ****
  • Beiträge: 567
  • Geschlecht: Männlich
  • https://pin.it/27hHPDO
  • Pronomen: Er
Antw:Warum ist der Rock am Mann eigentlich so sehr tabu?
« Antwort #375 am: 08.01.2023 19:17 »
Gestern hatten wir bei unserem Hof eine Besprechung der winterlichen "Holzernte", das heißt, wer an den Entwässerungsgräben die Bäume fällt, um die Gräben nicht zuwachsen zu lassen. Wer die Bäume "auf den Stock" setzt, bekommt natürlich das Holz. Da bin ich, obwohl inzwischen drei der acht Nachbarn mich im Rock kennen, in Hose erschienen.
Warum? Immer noch unterstelle ich, trotz drei anderer Erfahrungen, daß meine Umgebung als Gruppe anders reagiert als im Einzelkontakt.
Beispiel: einige haben schwule/lesbische Verwandte, mit denen man ungezwungen, liebevoll umgeht, obwohl man bei Aufführungen des Bauerntheaters vor Lachen über den schwulen Friseur grölt. Meine Frage hierzu ist, ob es sowohl ein inneres als auch ein gesellschaftliches Tabu gibt. Ich vermute: ja. 
Nicht Johannes. Joachim!

Online Janna

  • Hero
  • ****
  • Beiträge: 798
  • Geschlecht: Weiblich
  • I love tights😎
    • tightshiker
  • Pronomen: Sie
Antw:Warum ist der Rock am Mann eigentlich so sehr tabu?
« Antwort #376 am: 08.01.2023 19:29 »
Das wird wieder eine spannende nacht mit wohl einigen antworten.
Nur gut habe ich morgen frei denn ich bin sehr gespannt und kann die antworten in ruhe lesen.
Ich finde es ok wenn man über eine figur in einem theater lacht aber im alltag gehört sich das natürlich nicht.
Ganz abgesehen davon das sich schwule auch nicht wie in einem theaterstück benehmen. Wenigstens meiner erfahrung nach🤔
"I will wear tights even if it's 100 degrees outside.
Tights are my safety blanket."
- Zooey Deschanel

Offline ChrisBB

  • Hero
  • ****
  • Beiträge: 1.073
  • Geschlecht: Männlich
Antw:Warum ist der Rock am Mann eigentlich so sehr tabu?
« Antwort #377 am: 13.01.2023 16:54 »
Gestern hatten wir bei unserem Hof eine Besprechung der winterlichen "Holzernte", das heißt, wer an den Entwässerungsgräben die Bäume fällt, um die Gräben nicht zuwachsen zu lassen. Wer die Bäume "auf den Stock" setzt, bekommt natürlich das Holz. Da bin ich, obwohl inzwischen drei der acht Nachbarn mich im Rock kennen, in Hose erschienen.
Warum? Immer noch unterstelle ich, trotz drei anderer Erfahrungen, daß meine Umgebung als Gruppe anders reagiert als im Einzelkontakt.
Beispiel: einige haben schwule/lesbische Verwandte, mit denen man ungezwungen, liebevoll umgeht, obwohl man bei Aufführungen des Bauerntheaters vor Lachen über den schwulen Friseur grölt. Meine Frage hierzu ist, ob es sowohl ein inneres als auch ein gesellschaftliches Tabu gibt. Ich vermute: ja.

Hallo JoHa,

ich nehme ja nicht an, dass ihr mit der Handsäge "auf Stock" setzt. Daher brauchtest du ja eh eine Schnittschutzhose, oder nicht? Und soweit ich weiß, gibt es die Persönliche Schutzausrüstung für die Arbeit mit der Motorsäge nur mit Hosensache. Oder liege ich da falsch?

Gruß aus dem Südwesten,
ChrisBB

Offline Skirtedman

  • Legende
  • ******
  • Beiträge: 6.729
  • Geschlecht: Männlich
  • Mann ohne Hose muss nicht nackt oder sonstwas sein
Antw:Warum ist der Rock am Mann eigentlich so sehr tabu?
« Antwort #378 am: 13.01.2023 17:45 »
Vermutlich liegst Du richtig bei der Durchführung der Aktion.

Jedoch brauchst Du zur Besprechung weder Motorsäge noch Schutzhose.

Zur Frage von JoHa:
...
Immer noch unterstelle ich, trotz drei anderer Erfahrungen, daß meine Umgebung als Gruppe anders reagiert als im Einzelkontakt.

Beispiel: einige haben schwule/lesbische Verwandte, mit denen man ungezwungen, liebevoll umgeht, obwohl man bei Aufführungen des Bauerntheaters vor Lachen über den schwulen Friseur grölt. Meine Frage hierzu ist, ob es sowohl ein inneres als auch ein gesellschaftliches Tabu gibt. Ich vermute: ja.

Ich würde auch mit einem kleinen, teilweisen Ja antworten. Da spielt die Gruppendynamik gewiss eine Rolle.

Es spielt aber auch noch etwas anderes eine Rolle - und ich glaube, das macht den überwiegenden Teil der Sache aus:

Im Bauerntheater (auch hier zwar Gruppendynamik durch gemeinsame, mehrheitliche Reaktion) lacht man aber sicherlich weniger über die Tatsache, dass der Friseur schwul ist. Mehr über die Konstellation, dass z.b. eine weibliche Rolle sich in ihn verguckt hat, ohne zu wissen, dass er vermutlich als Flirt- und sonstwas-Partner nicht in Frage kommt, dann erregt das schon Heiterkeit. Zum andern reizt zum Lachen, dass gängige Klischees im Theaterstück aufgegriffen werden. Und ich denke, dass man vermutlich am meisten lacht (je nachdem, wie das Stück halt auch aufgebaut und inszeniert ist) über die vermutlich übertriebene Darstellung des Klischees.

Gerne werden die kennzeichnenden Merkmale in Film und auf der Bühne extrem überzeichnet dargestellt. Und die übertriebene Darstellung reizt am meisten zum Lachen.

Da wird auch über die dicke Erna mit ihrem breiten Hintern und ihrem auffallenden Handtäschchen gelacht, auch wenn im wahren Leben die dicke Erna hinter der Bäckertheke steht oder in ihrer Freizeit über den Dorfplatz läuft und man zumindest im direkten Miteinander nicht lacht, sondern sie durchaus weitgehend als die Person, die sie mal ist, toleriert und respektiert.

Mich erinnern diese Gedanken an den langjährigen Sitzungspräsidenten der Fernsehsitzung "Mainz bleibt Mainz, wie es singt und lacht". Das ist der Mensch, der in der Mitte des Komitees sitzt und die Nummern ansagt und die ganze Sitzung moderiert. Seit einiger Zeit macht das Andreas Schmitt. Und seit 20 Jahren tritt er selbst als Redner in der Fernsehsitzung auf in der Rolle des "Obermessdieners zum Hohen Dom zu Mainz". Wikipedia schreibt: "Seine rundliche Figur erzeugt zusätzliche Komik, wenn er im fiktiven Kostüm eines Obermessdieners in die Bütt tritt."

Ich kenne ihn seit gut 30 Jahren. Auch im Privatleben ist er ziemlich beleibt. Ja, das bringt einem mal innerlich zum Stutzen. Aber im persönlichen Umgang mit ihm spielt das keinerlei Rolle. Aber auf der Bühne wiederum kann man vortrefflich über ihn lachen.

Und ich glaube, dieser Effekt, der vor allem durch die Darstellung / Zur-Schaustellung / Übertreibung resultiert, ist der größte Faktor, weshalb der ganze Saal in Gemeinschaft gröhlt - dass man in Gemeinschaft ungenierter und anonymer sich amüsieren kann, dürfte nach meiner Beurteilung nicht der ausschlaggebende Faktor sein.

Also ich glaube nicht, dass man eine sonst versteckte, unterdrückte Ablehnung, die sich nur in Gemeinschaft Bahn bricht, daran ablesen kann.


Offline cephalus

  • Team
  • Legende
  • ******
  • Beiträge: 6.318
  • Geschlecht: Männlich
    • muenchengefluester
    • Münchengeflüster
Antw:Warum ist der Rock am Mann eigentlich so sehr tabu?
« Antwort #379 am: 13.01.2023 18:34 »
Ein Grund für ein Tabu ist hier schön formuliert:

https://www.tyla.com/style/men-wearing-dresses-scared-attracted-697267-20230112

Ich bin überrascht, wie viele Artikel sich zur Zeit zum Thema Mann und Kleid im Netz finden. Scheint ein breites Thema  jenseits des großen Teichs zu sein oder zu werden.

Offline Skirtedman

  • Legende
  • ******
  • Beiträge: 6.729
  • Geschlecht: Männlich
  • Mann ohne Hose muss nicht nackt oder sonstwas sein
Antw:Warum ist der Rock am Mann eigentlich so sehr tabu?
« Antwort #380 am: 13.01.2023 19:07 »
Irgendjemand sagte oder schrieb das doch auch neulich hier bei den Verlinkungen, die unsere aufmerksamen Kollegen so posten.

Es war glaubich ein Statement eines Briten, der meinte, dass das bereits ein großes Thema in den Staaten sei.

Offline Flo

  • Grünschnabel
  • Beiträge: 10
  • Geschlecht: Männlich
  • Pronomen: Er
Antw:Warum ist der Rock am Mann eigentlich so sehr tabu?
« Antwort #381 am: 13.01.2023 20:08 »
Ich finde Mann und Rock hat nicht zwangsläufig etwas mit BDSM zu tun.
Kleidung kann auch  schlicht nur ein Mode Statement sein.
Für mich ist ein Rock ein Kleidungsstück- zugegeben in unserer Gesellschaft für Männer eher ein ungewohntes Bild.
Also Revolution ist Evolution - mischen wir die (unsere/meine) Gesellschaft freundlich auf.

Offline Skirtedman

  • Legende
  • ******
  • Beiträge: 6.729
  • Geschlecht: Männlich
  • Mann ohne Hose muss nicht nackt oder sonstwas sein
Antw:Warum ist der Rock am Mann eigentlich so sehr tabu?
« Antwort #382 am: 13.01.2023 22:19 »
Richtig, mischen wir die Gesellschaft freundlich auf!

Ich fühle mich in der Gesellschaft durchaus freundlich aufgenommen!

Und mit BDSM hat der Rock am Mann grundsätzlich nicht zwingend was zu tun. Du bist neu hier, Florianne, vielleicht hast Du unsere aktuell laufende Diskussion 'Feminisierung' noch nicht entdeckt. Dort geht es u.a. auch um BDSM. Ja, in manchen Dingen gibt es eben Überschneidungen, wo man das eine vom andern nicht einfach auseinanderhalten kann - auch wenn das eine mit dem anderen oftmals absolut nix zu tun hat.

Offline Skirtedman

  • Legende
  • ******
  • Beiträge: 6.729
  • Geschlecht: Männlich
  • Mann ohne Hose muss nicht nackt oder sonstwas sein
Antw:Warum ist der Rock am Mann eigentlich so sehr tabu?
« Antwort #383 am: 13.01.2023 22:26 »
Das Forum bildet!!!

...liebevoll umgeht, obwohl man bei Aufführungen des Bauerntheaters vor Lachen über den schwulen Friseur grölt. ...

..., weshalb der ganze Saal in Gemeinschaft gröhlt ...

Mir ist gerade ins Auge gefallen, dass man 'grölen' wirklich ohne 'h' schreibt! Da war mein bisheriges Leben zu kurz, um das zu wissen. Dank Forum weiss ich´s jetzt. Jedenfalls im Augenblick noch...

Danke!

 

SMF 2.0.19 | SMF © 2020, Simple Machines | Bedingungen und Regeln

go up