Autor Thema: Arbeiten im Kleid und die Nachwirkungen  (Gelesen 2195 mal)

Online skortsandtights

  • Hero
  • ****
  • Beiträge: 543
  • Geschlecht: Weiblich
  • Pronomen: Sie
Antw:Arbeiten im Kleid und die Nachwirkungen
« Antwort #15 am: 10.10.2021 10:49 »
Dennoch sehe ich es als mein Fernziel, Hosen nur noch dann anziehen zu müssen, wenn aufgrund der körperlichen Tätigkeit ein Rock bzw. Kleid unpraktisch wäre.

Soweit bin ich eigentlich schon.

LG, Micha

Lange hosen sind für mich nur noch arbeitsbekleidung und da sind sie für mich auch ok.
Nicht nur aus praktischen gründen nein sie geben meinen beinen auch einen gewissen schutz wie meine arbeitsschuhe für meine füsse.
Aber ausserhalb der arbeit trage ich keine, ganz egal zu welcher gelegenheit.

Offline hirti

  • Hero
  • ****
  • Beiträge: 1.831
  • Geschlecht: Männlich
  • rockt.
  • Pronomen: Er
Antw:Arbeiten im Kleid und die Nachwirkungen
« Antwort #16 am: 11.10.2021 21:58 »
Nur auf Hosen verzichten würde ich keinesfalls wollen.
Ich trage zwar keine Röcke im Büro, merke den Effekt aber genau so bei Hosen. Nur weil ich da mein Repertoire erweitert habe, will ich trotzdem nicht jeden Tag in Lederleggings oder geblümter Damenhose ins Büro. Manchmal ist die Jeans mit sportlichem Shirt und Sneakers genau richtig und genau mein Wohlfühloutfit des Tages.

Ich mag nur die Auswahl haben das täglich aufs neue zu entscheiden.

Offline Zareen

  • Junior
  • **
  • Beiträge: 131
  • Geschlecht: Männlich
Antw:Arbeiten im Kleid und die Nachwirkungen
« Antwort #17 am: 16.01.2022 11:30 »
Das arbeiten im Kleid oder Rock habe ich bisher auch immer für mich ausgeschlossen.
Nun arbeite ich in einem anderen Umfeld.
Ob ich es bis zur Rente noch schaffe im Rock zur Arbeit zu gehen.
Die Angst bleibt.

Das schaffst Du! 2017 war der erste heiße Sommer. Und ich in langen Hosen zu Arbeit. Da kam dann auch die Erleichterung von oben, ab 26 Grad dürfen auch Shorts getragen werden.
Anfang 2018 habe ich mir dann einen Arbeitskilt gekauft und ihn in der Logofarbe meines Arbeitgebers umgefärbt. Den habe ich dann bis zur Rente an heißen Tagen sowohl im Kontakt mit Kollegen, als auch bei Kunden getragen. Zuerst nur mit kurzen Socken. Dafür habe ich dann die einzige Kritik von einer Kundin bekommen - für die kurzen Socken. Die leuchtende Farbe des Kilts zusammen mit einem gleichfarbigen T-Shirt kam besonders gut bei Kunden an, die meine Kollegen nur in schwarzer langer Hose, schwarzem Hemd und schwarzer Jacke mit reflektierendem Firmenlogo kannten. Ich brauchte mich nicht mehr vorzustellen, die Farbe sprach für sich.
Mann-sein hängt nicht vom Tragen einer Hose ab.
Warum dann nicht Rock tragen? Nur Mut....

Offline MAS

  • Für ein großherziges Forum ohne Ausgrenzung!
  • Legende
  • ******
  • Beiträge: 20.491
  • Geschlecht: Männlich
  • Toleranz ist gut, Respekt ist besser!
    • IFN
  • Pronomen: Unwichtig
Antw:Arbeiten im Kleid und die Nachwirkungen
« Antwort #18 am: 16.01.2022 22:20 »
Ich trug im Januar 2014 das letzte Mal ein Hose in der Uni.

LG, Micha
Wer das Leben ernst nimmt, muss auch über sich lachen können.

ACHTUNG! Ich verbiete ausdrücklich, Texte oder Bilder, die ich hier einstelle, ohne meine ausdrückliche Erlaubnis auf andere Seiten zu kopieren!


 

SMF 2.0.17 | SMF © 2020, Simple Machines
SMFAds for Free Forums


go up