Rockmode.de

Röcke und mehr... => Artikel und Presseberichte => Thema gestartet von: Holger Haehle am 27.12.2021 15:14

Titel: Typen in Röcken sind mehr als ein Modetrend
Beitrag von: Holger Haehle am 27.12.2021 15:14
Beim renomierten Zukunfts-Institut, fand ich unter der Rubrik der Megatrends der nächsten Jahre auch den folgenden Beitrag, der Auszüge aus dem Zukunftsreport 2022 enthält und auf die Shift Gender Studie aufbaut. Männer in Röcken spielen da eine Rolle:

https://www.zukunftsinstitut.de/artikel/die-neuen-maennlichkeiten/
Titel: Antw:Typen in Röcken sind mehr als ein Modetrend
Beitrag von: culture skirt am 27.12.2021 16:59
Was für ein Unsinn
Zitat
Keine Frage, Männer sind in vielem privilegiert, vom Orgasm Gap bis zum Pay Gap
Der männliche Orgasmus ist nur 2- bis 5 Sekunden lang. Eine Frau kann bis zu 16 Orgasmen bekommen. Der Pay Gap ist längst sogar vom Bundesamt widerlegt. Die restlichen 2% ergeben sich aus persönlichen Entscheidungen, keine Überstunden zu machen, öfters im öffentlichen Dienst angestellt zu sein als in Privatunternehmen und Teilzeit vorzuziehen, weil Frauen die Work Life Balance wichtiger ist als nur zu arbeiten.
oerse-frauen-in-dax-vorstaenden-verdienen-mehr-als-maenner (https://www.faz.net/aktuell/karriere-hochschule/buero-co/boerse-frauen-in-dax-vorstaenden-verdienen-mehr-als-maenner-17054620.html) Männer haben erst gar nicht die Gelegenheit sich hochzuschlafen. Wenn du als Frau schön bist, hast du schon gewonnen.
Titel: Antw:Typen in Röcken sind mehr als ein Modetrend
Beitrag von: MAS am 27.12.2021 17:02
Zitat
Dass heute immer häufiger Typen in Röcken zu sehen sind, ist mehr als ein Modetrend. Es ist das Sichtbarwerden einer neuen Ära der Geschlechterverhältnisse.

Yep, genau das ist es, was ich neulich versucht habe, Jürgen zu erklären, woran er eifrig mitarbeitet und wovon er schon längst ein Vorreiter ist. Und nicht nur er, sondern alle oder zumindest viele hier. Auch Jule, wenngleich immer nur die Hindernisse sehend.

LG, Micha
Titel: Antw:Typen in Röcken sind mehr als ein Modetrend
Beitrag von: culture skirt am 27.12.2021 17:08
Uns kennt doch keine Sau. Ich habe noch keinen Mann bisher im Rock gesehen, der nicht als Kilt durchgeht und mindestens knielang ist.
Das ganze fällt ab dem 25. Lebensjahr, wenn es in die Arbeits und Familienplanung geht und ob das Frauen, die dann keine Jugendsünden bei Männern mehr durchgehen lassen, das noch an ihrem Freund/Mann sehen wollen. Es werden nicht alle Männer Röcke anziehen und die dürfte dann sehr große Chancen bei Frauen haben, die sie so nicht hätten durch hohen Konkurrenzdruck, der dann wegfällt, weil männliche Rockträger im Schnitt eher allein bleiben oder ihre Beziehung gefährden.
Titel: Antw:Typen in Röcken sind mehr als ein Modetrend
Beitrag von: MAS am 27.12.2021 17:11
Uns kennt doch keine Sau. Ich habe noch keinen Mann bisher im Rock gesehen, der nicht als Kilt durchgeht und mindestens knielang ist.
Das ganze fällt ab dem 25. Lebensjahr, wenn es in die Arbeits und Familienplanung geht und ob das Frauen, die dann keine Jugendsünden bei Männern mehr durchgehen lassen, das noch an ihrem Freund/Mann sehen wollen. Es werden nicht alle Männer Röcke anziehen und die dürfte dann sehr große Chancen bei Frauen haben, die sie so nicht hätten durch hohen Konkurrenzdruck, der dann wegfällt, weil männliche Rockträger im Schnitt eher allein bleiben oder ihre Beziehung gefährden.

Macht das eigentlich Spaß, Jule, alles immer so schwarz zu sehen?

LG, Micha
Titel: Antw:Typen in Röcken sind mehr als ein Modetrend
Beitrag von: culture skirt am 27.12.2021 17:58
ich sehs realistisch.
Titel: Antw:Typen in Röcken sind mehr als ein Modetrend
Beitrag von: MAS am 27.12.2021 18:07
Das sagen Pessimisten oft. Aber sie sehen auch nur einen Teil der Wirklichkeit.

Man sagt ja, Pessimisten lebten länger, da sie vorsichtiger seien. Aber ob das so erstrebenswert ist, ein langes Leben voller schlechter Laune?

LG, Micha
Titel: Antw:Typen in Röcken sind mehr als ein Modetrend
Beitrag von: culture skirt am 27.12.2021 19:12
Ich bin Realist. Oder soll ich dir jetzt die Passage raus suchen wo du wieder mit einem Auge geweint hast, weil nicht viel bis gar nicht vorwärts gekommen ist, obwohl du dir ständig andere Sachen eingeredet hast?
Titel: Antw:Typen in Röcken sind mehr als ein Modetrend
Beitrag von: JJSW am 27.12.2021 19:23
Eigentlich sollte das Forum doch ermutigen, als Mann Rock zu tragen.
Jule hat aber wohl eher das Ziel, davon abzuraten.

Titel: Antw:Typen in Röcken sind mehr als ein Modetrend
Beitrag von: MAS am 27.12.2021 19:33
Das ist eben ihr Charakter, das Glas noch nicht mal halb voll zu sehen. Eigentlich schade, denn eigentlich wäre eine glückliche Jule viel schöner!

LG, Micha
Titel: Antw:Typen in Röcken sind mehr als ein Modetrend
Beitrag von: Chriser am 27.12.2021 20:15
Ich bin Realist. Oder soll ich dir jetzt die Passage raus suchen wo du wieder mit einem Auge geweint hast, weil nicht viel bis gar nicht vorwärts gekommen ist, obwohl du dir ständig andere Sachen eingeredet hast?

Wer zu realistisch denkt wird selten was neues ausprobieren.

Eigentlich sollte das Forum doch ermutigen, als Mann Rock zu tragen.
Jule hat aber wohl eher das Ziel, davon abzuraten.



So sieht es aus, Jürgen, ich bin auch der Meinung, das das Forum für Optimisten gemacht ist. Und Jule ist leider zu oft negativ.
Titel: Antw:Typen in Röcken sind mehr als ein Modetrend
Beitrag von: Olivier am 27.12.2021 21:38
Der Artikel ist doch wirklich nicht schlecht. Einiges ist mir auch schon aufgefallen nur für die Rap Scene, TikTok, … bin ich wohl zu alt, kann ich also nicht einschätzen. Wäre doch perfekt wenn sich ein paar junge Männer einfach so im Rock zeigen. Mal schauen, wann der erste gesichtet wird.

LG, Olivier
Titel: Antw:Typen in Röcken sind mehr als ein Modetrend
Beitrag von: Hanna am 27.12.2021 21:40
Nun man wird sehen was daraus wird  :D
Ich fänds natürlich positiv und so denke ich auch.
Gerade jungen männern würden röcke (https://www.instagram.com/p/CXymPgKo83n/) sehr gut stehen.
Titel: Antw:Typen in Röcken sind mehr als ein Modetrend
Beitrag von: Holger Haehle am 28.12.2021 03:26
Der Artikel ist nur ein Aufhänger für den Zukunftsreport 2022. Dort wird alles detaillierter beschrieben. Viele Branchen kaufen den Report, der über 100 Euro kostet, als Orientierungshilfe für ihre strategische Ausrichtung. Er wird von Wissenschaftlern u. a. an Hand von Daten des Statistischen Bundesamts und des Dt. Modeinstituts erstellt. Das ganze ist also eine realistische und sehr mathematische Analyse. Und sie deckt sich mit anderen Untersuchungen wie der internationalen Gender Shift Studie.

Wäre das Werk realitätsfern, dann wäre es seit Jahren kein Bestseller in der Wirtschaft.

Der Inhalt deckt sich auch mit meinen Beobachtungen, dass Genderthemen und Männerröcke noch nie so sehr im öffentlichen Fokus standen. Man sieht ganz klar eine Zunahme über die letzten Jahre mit wachsender Steigung. ich habe diesen Untersuchungen deswegen in meinem Buch ein ganzes Kapitel gewidmet. Und über die wandelnde Rapperszene hatte ich hier schon ausführlich berichtet. In keinem Genre tragen mehr Männer Rock als dort.

Und ihr leistet die Vorarbeit. Wo nehmt ihr noch wahr, dass ihr angefeindet werdet? Das war bei meinen Rockauftritten in den 70er Jahren noch ganz anders. Die Zeiten gendern sich. Instagram ist voll von Männern in Röcken. Jule sieht mal wieder den Wald vor lauter Röcken nicht.

Es bleibt jedoch die Frage, wann es zum Tipping Point kommt. Das ist im Marketing der Punkt, wenn nicht nur ihr, die early Innovators, sondern die early Adaptors als Trendsetter einsteigen. Erst dann entsteht eine neue Mode. Die Entwicklungen werden in der Marktforschung sehr genau beobachtet. Und es wird gerade immer heißer. Immerhin steckt in den neuen Männern auch ein Konsum- und Umsatzpotenzial. Noch wird mehr Geld mit Damenmode verdient. Das wird sich mittelfristig aber sicher ändern.



Titel: Antw:Typen in Röcken sind mehr als ein Modetrend
Beitrag von: culture skirt am 28.12.2021 11:37
Bushido und Sido tragen Röcke?

Zitat
Wo nehmt ihr noch wahr, dass ihr angefeindet werdet?
Noch genügend. Selbst Jürgen hats jetzt mal erlebt.

Instagram ist eine Bubble (Blase). Das ist spätestens dann beendet, wenn der traditionelle Weg einer klassischen Familie eingeschlagen wird. Und die die queer sind sterben in ihrer Generation aus durch fehlenden Nachwuchs.
Titel: Antw:Typen in Röcken sind mehr als ein Modetrend
Beitrag von: Holger Haehle am 28.12.2021 12:00
Jule, deine Kommentare sind wie immer sehr selektiv. Sie taugen für einen Eindruck, geben aber kein Gesamtbild.
Und ein paar Rapper alter Schule rauszusuchen passt nicht, wenn wir hier über eine neue Generation reden.
Dein Vergleich ist wiedermal nicht fair und gewissermaßen sogar ein Manipulationsversuch zu Gunsten deines Weltbilds.

Da vertraue ich lieber einem Haufen Experten aus verschiedenen Fachgebieten, die international recherchieren, Daten mit anderen Instituten abgleichen und dann in Arbeitsgruppen Analysen nach anerkannten wissenschaftlichen Standards erarbeiten.

Bevor du über Blasen bei Instagram redest, solltest du dir deiner eigenen Blase bewusst werden in der du blubberst.
Titel: Antw:Typen in Röcken sind mehr als ein Modetrend
Beitrag von: Holger Haehle am 28.12.2021 12:50
Also mein Interesse wäre es sehr Kleidung und Gender zu trennen. Gleichzeitig gefallen mir die tradierten Rollenbilder nicht. Mir gefällt die Freiheit selbst zu entscheiden, wie ich mich in meiner Männlichkeit sehe. Andere Männer dürfen das für sich gerne anders sehen. Es sollte mehr möglich sein als der Einheitsmann oder die Einheitsfrau. Ich sehe es positiv, dass wenigstens die jungen Männer anfangen neue Wege zu gehen und nicht in die Schublade zu den alten weißen Männern zu steigen. Die Freiheiten, die sich Frauen erstritten haben, will ich auch.
Titel: Antw:Typen in Röcken sind mehr als ein Modetrend
Beitrag von: GregorM am 28.12.2021 17:02
Schade würde ich es finden, wenn das Rocktragen sich ausschließlich zu einem Gender-Symbol gemäß genannter Studie entwickelt und nicht mehr bedeutet, dass ein Mann einfach alle Arten von Kleidung tragen kann, wenn er Mann ist und bleiben will.

HIER bin ich einig.

Gruß
Gregor
Titel: Antw:Typen in Röcken sind mehr als ein Modetrend
Beitrag von: vortex am 28.12.2021 17:17
Mal noch einen Gedanken zu dem Thema:

Wenn ich mir gerade vorstelle, dass jeder(man) ganz selbstverständlich Röcke tragen würde, würde ich das ziemlich doof finden.

Dann wäre das ja gar nichts besonderes mehr.

Also macht mal nicht zu viel "Werbung" :-).

Titel: Antw:Typen in Röcken sind mehr als ein Modetrend
Beitrag von: JJSW am 28.12.2021 17:41
Ach, nicht so schlimm, wir haben hier ja unser Jule, das uns von Wolke7 zurück holt  ;)

Grüßle
Jürgen
Titel: Antw:Typen in Röcken sind mehr als ein Modetrend
Beitrag von: vortex am 28.12.2021 18:21
Ach, nicht so schlimm, wir haben hier ja unser Jule, das uns von Wolke7 zurück holt  ;)
Mach dich nicht lustig!
Ich mag Jule. Auch wenn man ihr hin und wieder gehörig den Kopf waschen sollte :-).

Titel: Antw:Typen in Röcken sind mehr als ein Modetrend
Beitrag von: cephalus am 28.12.2021 18:22
Wenn ich mir gerade vorstelle, dass jeder(man) ganz selbstverständlich Röcke tragen würde, würde ich das ziemlich doof finden.
Dann wäre das ja gar nichts besonderes mehr.
Also macht mal nicht zu viel "Werbung" :-).

Recht hast Du, Vortex.
Aber ein wenig mehr Normalität würde ich durchaus verkraften  ;)

Aber Dank meines Geburtsjahres ist völlige Normalität zu meinen Lebzeiten eher unwahrscheinlich, bei den Frauen hat das mit den Hosen auch über ein halbes Jahrhundert gedauert, rechnet man von den erste zaghaften Versuchen bis zur Normalität.
Bei +50 Jahren sinkt meine Wahrscheinlichkeit des Erlebens doch dramatisch.

Schlimm wird es eher für meine Jungs, die tragen aber auch jetzt schon einfach gelegentlich Kleider, weil sie bequem sind, und sie keinen Grund sehen es nicht zu tun - kein Abheben, keine Provokation, nur schlechtes Vorbild des Vaters ;)

Titel: Antw:Typen in Röcken sind mehr als ein Modetrend
Beitrag von: MAS am 28.12.2021 19:27
Zitat von: doppelrock link=topic=8746.msg153020#msg153020 date=
1640691359
Wer sagt was warum und wer profitiert davon?

Das wüsste ich bei Dir auch gerne. Aber darüber schweigst Du Dich ja aus.

Gruß, Micha
Titel: Antw:Typen in Röcken sind mehr als ein Modetrend
Beitrag von: MAS am 28.12.2021 19:28
Schade würde ich es finden, wenn das Rocktragen sich ausschließlich zu einem Gender-Symbol gemäß genannter Studie entwickelt und nicht mehr bedeutet, dass ein Mann einfach alle Arten von Kleidung tragen kann, wenn er Mann ist und bleiben will.

HIER bin ich einig.

Gruß
Gregor

Die Möglichkeit gibt es ja nach wie vor, lieber Gregor, aber nicht als Pflicht für jede*n.

LG, Micha
Titel: Antw:Typen in Röcken sind mehr als ein Modetrend
Beitrag von: MAS am 28.12.2021 19:30
Mal noch einen Gedanken zu dem Thema:

Wenn ich mir gerade vorstelle, dass jeder(man) ganz selbstverständlich Röcke tragen würde, würde ich das ziemlich doof finden.

Dann wäre das ja gar nichts besonderes mehr.

Also macht mal nicht zu viel "Werbung" :-).

Also mein Ziel ist es schon, dass wir Männer eines Tages genau so normal Röcke tragen, wie die Frauen Hosen. Ich will mein Besonderssein nicht von den Klamotten ableiten, die ich trage.

LG, Micha

PS: Lieber Cephalus*, ich las Deinen letzten Post erst hinterher. So wie bei Deinen Jungs wünsche ich es mir für alle Jungs, dass sie so ungezwungen mit Hosen, Röcken und Kleidern aufwachsen.

 
Titel: Antw:Typen in Röcken sind mehr als ein Modetrend
Beitrag von: JJSW am 28.12.2021 20:54
Ach, nicht so schlimm, wir haben hier ja unser Jule, das uns von Wolke7 zurück holt  ;)
Mach dich nicht lustig!
Ich mag Jule. Auch wenn man ihr hin und wieder gehörig den Kopf waschen sollte :-).

Hmm, lustig machen soll ich mich nicht, aber den Kopf waschen 🤔

Schade würde ich es finden, wenn das Rocktragen sich ausschließlich zu einem Gender-Symbol gemäß genannter Studie entwickelt und nicht mehr bedeutet, dass ein Mann einfach alle Arten von Kleidung tragen kann, wenn er Mann ist und bleiben will.

Hmm, ich bin Mann und trage schon die Arten von Kleidung die ich will (auch wenns manchem nicht gefällt, wie den Typen gestern im Auto)

Also Ziel erreicht. Dann kann ich ja jetzt gehen.

Grüßle
Jürgen
Titel: Antw:Typen in Röcken sind mehr als ein Modetrend
Beitrag von: MAS am 28.12.2021 22:09
Ha, ja, den Kopf waschen ist eine ernste Angelegenheit. Dummerweise sind Jules Haare wasserabweisend. Vielleicht braucht es ein besonderes Shampoo.  ???

Und auch ja, Jürgen, Du und ich und viele hier im Forum haben das Ziel für sich erreicht. Aber - und da hat Jule recht - bei vielen ist es noch nicht so richtig angekommen. Sie fühlen sich nur als richtige Männer, wenn sie ihrer Angst vor dem Röcketragen freien Lauf lassen. Und weil sie das natürlich nicht zugeben wollen - von Ausnahmen abgesehen, von denen Johanna in einem andern Thread da berichtet hat - tun sie so, als seien wie, die wir diese Angst überwunden haben, die wahren Feiglinige, Weicheier oder welche poetischen Wörter Ihnen noch einfallen mögen. Das ist eine sehr beliebte Taktik, andern zu unterstellen, was man an sich selbst nicht zugeben möchte. (Selbstverständlich kann man das uns auch vorhalten, wenn wir sie als Feiglinge, Weicheier usw. bezeichnen. Soll dann vielleicht jemand Unbeteiligtes entscheiden, wer recht hat.)

Bleib also ruhig da., Jürgen, denn es gibt noch viel zu tun.

LG, Micha
Titel: Antw:Typen in Röcken sind mehr als ein Modetrend
Beitrag von: JJSW am 28.12.2021 22:16
Na gut, bleib ich noch ne Weile   ;)
Aber besser ich mische mich nicht in jeder Diskussion ein.

Grüßle
Jürgen
Titel: Antw:Typen in Röcken sind mehr als ein Modetrend
Beitrag von: Chriser am 01.01.2022 23:35
Na gut, bleib ich noch ne Weile   ;)
Aber besser ich mische mich nicht in jeder Diskussion ein.

Grüßle
Jürgen

Ja, fällt manchmal sehr schwer sich nicht angegriffen zu fühlen.

Ha, ja, den Kopf waschen ist eine ernste Angelegenheit. Dummerweise sind Jules Haare wasserabweisend. Vielleicht braucht es ein besonderes Shampoo.  ???

LG, Micha

 :) :) :)

Mal noch einen Gedanken zu dem Thema:

Wenn ich mir gerade vorstelle, dass jeder(man) ganz selbstverständlich Röcke tragen würde, würde ich das ziemlich doof finden.

Dann wäre das ja gar nichts besonderes mehr.

Also macht mal nicht zu viel "Werbung" :-).



Ich trage Röcke weil es mir gefällt, nicht weil es was besonderes wäre!!!
Wenn es normal und akzeptiert wäre, hätte Jürgen keine blöden Sprüche aus einem fahrenden Auge bekommen.
Titel: Antw:Typen in Röcken sind mehr als ein Modetrend
Beitrag von: JoHa am 02.01.2022 13:51
Also, ich trage Röcke, weil ich mich darin meist wohler und freier fühle als in Hosen.
Meiner Umgebung "dränge" ich das nicht auf, verstecke mich aber auch nicht mehr.
Das, was manchen feminin erscheint, wie FSH und gemäßigt hohe Absätze, hat mir (noch?) keine Kritik eingebracht. Aber die würde ich damit beantworten, daß sie den Beinen schmeicheln und sie betonen.
Röcke als Modetrend? Ja, lieber noch als Avantgarde einer Entwicklung!
Titel: Antw:Typen in Röcken sind mehr als ein Modetrend
Beitrag von: JJSW am 02.01.2022 15:53
Ich trage Röcke weil es mir gefällt, nicht weil es was besonderes wäre!!!
Wenn es normal und akzeptiert wäre, hätte Jürgen keine blöden Sprüche aus einem fahrenden Auge bekommen.

Fahrendes Auge ist gut  :D
Als Beifahrer haste gute Aussicht und kannst Fußgänger dissen ohne Gegenwehr zu befürchten.

Die letzten Tage bin ich wieder so vielen Leuten begegnet, am 30. Dezember in D-dorf, keiner hat 'nen blöden Kommentar losgelassen.

Grüßle
Jürgen
Titel: Antw:Typen in Röcken sind mehr als ein Modetrend
Beitrag von: Chriser am 03.01.2022 20:16

Die letzten Tage bin ich wieder so vielen Leuten begegnet, am 30. Dezember in D-dorf, keiner hat 'nen blöden Kommentar losgelassen.

Grüßle
Jürgen

Blöde Kommentare habe ich direkt noch nie bekommen. Mag sein das mancher erst später hinter mir irgendwas los geworden ist. Direkt habe ich nur positive Kommentare erhalten. Und ich bin privat seltenst in Hosen unterwegs.
Also Leute, raus mit euch an die frische Luft (das geht hauptsächlich an die anonymen Leser).
Titel: Antw:Typen in Röcken sind mehr als ein Modetrend
Beitrag von: culture skirt am 03.01.2022 23:31

Blöde Kommentare habe ich direkt noch nie bekommen.
Die gibt es reichlich. Aber überwiegend ist auch nonverbale Ablehnung mit dabei, die man merkt, wie die Leute mit gesenkten Kopf und fremdschämenden Blick zur Seite schielen als hätte man die Pest. Bei Frauen ist es dagegen ein steifes nach gerade aus gucken oder in die andere Richtung (Wo man sich fragt, wieso guckt die auf einmal an Hauswand?), Wenn ich mich dann schnell umdrehe, sehe ich wie der Kopf wieder flexibler hin und her bewegt oder auf die Seite an der ich vorbei gelaufen bin.


Sie fühlen sich nur als richtige Männer, wenn sie ihrer Angst vor dem Röcketragen freien Lauf lassen. [..] tun sie so, als seien wie, die wir diese Angst überwunden haben, die wahren Feiglinige, Weicheier oder welche poetischen Wörter Ihnen noch einfallen mögen. Das ist eine sehr beliebte Taktik, andern zu unterstellen, was man an sich selbst nicht zugeben möchte.

LG, Micha
Die haben keine Angst vor Männern in Röcken. Ich habe schon oft die Meinung (sowohl von Männern und Frauen) gehört, dass Kleider bzw. Röcke was ganz besonderes sind, was Frauen und das feminine ausmacht und Männer darin nichts verloren haben, weil es nicht ästhetisch aussieht. Die Ablehnung ist nicht bei dem Rock, sondern beim Mann, wenn er zu viel vom Bein und anderen Körperstellen zeigt. Das wird in unserer Gesellschaft als ekelhaft empfunden, wenn das Männer tun.
Ich habe nämlich die genau gleichen Reaktionen wenn ich im Gelände nur Leggings trage, wie wenn ich Rock oder andere Frauensachen trage. Junge Frauen machen oft so ein angewidertes Gesicht, während sie ihren Freund neben sich latschen haben (anders kann man den Gang nicht beschreiben von hinten), der gelinde gesagt hässlich wie die Nacht (angezogen) ist. Sogar wegen meiner Jacke gucken mich die Leute dämlich an. Und ich weiß ehrlich nicht was daran hässlich sein soll.
https://image01.bonprix.de/assets/1400x1960/1629294546/21167517-NRVDlTfr.jpg (https://image01.bonprix.de/assets/1400x1960/1629294546/21167517-NRVDlTfr.jpg)
und ich mich frage, guck dich doch lieber mal selber an, was du so für hässlichen Scheiß an hast, alter.
Titel: Antw:Typen in Röcken sind mehr als ein Modetrend
Beitrag von: MAS am 03.01.2022 23:35
Ach Jule, es wird langweilig, wenn wir immer wieder dieselben Argumente bringen und ihre Bedeutung verallgemeinern.

LG, Micha
Titel: Antw:Typen in Röcken sind mehr als ein Modetrend
Beitrag von: culture skirt am 04.01.2022 00:28
Ach Jule, es wird langweilig, wenn wir immer wieder dieselben Argumente bringen und ihre Bedeutung verallgemeinern.

LG, Micha
Wieso willst du dich auf Ausnahmen im Promillebereich stützen?
Titel: Antw:Typen in Röcken sind mehr als ein Modetrend
Beitrag von: MAS am 04.01.2022 09:09
Gemessen an der Gesamtheit dessen, was ich von Menschen höre, befindet es sich eben nicht im Promillebereich, dass Männer sich genieren, feminines zu tragen, weil sie Angst haben, als schwul oder trans oder anderes, was nicht cis und hetero ist, gehalten zu werden, und nicht, weil sie es als Anmaßung empfinden, etwas zu tragen, was dem ranghöheren Geschlecht alleine zu steht.

Aber Du machst Deine Erfahrungen, ich mache meine. Und Erfahrungen sind zunächst subjektiv. Sie sind auch geprägt durch selektive Wahrnehmung. Und auch durch Wunschdenken. Ich nehme eben gerne das wahr, was meine Interressen unterstützt und Du - ja das ist komisch - was eigentlich Deinen Interessen zuwiderläuft. Also zumindest, was die Toleranz oder Akzeptanz der Menschen in Bezug auf Männer in femininer Kleidung angeht. Bei andern Themen nimmtst Du auch vor allem wahr, was Deine schon vorhandenen Ansichten unterstützt. Das ist ganz normal, weil es die Psyche stabilisiert. Und Menschen mit stabilerer Psyche leben in der Regel gesünder als solche mit instabiler Psyche. Daher rührt auch die oft geübte Rechthaberei. Zuzugeben, unrecht zu haben, erfordert eine sehr stabile Psyche, deren Stabilität nicht davon abhängt, immer recht zu haben.

Was ich an mir merke, ist, dass ich manchmal eine grundlegende Änderung einer Anschauung durchmache, also einen Paradigmenwechsel, und hinterher nicht mehr weiß, was ich vorher dachte. Momentan bin ich aber in einem solchen Paradigmenwechsel, der aber nichts mit Röcken zu tun hat, sodern sich auf die Geschichte des vormodernen Islam bezieht und sich auch auf die Meinung über fundamentalistische und liberale Muslime erstreckt. Momentan arbeiten zwei Paradigmen diesbezüglich in mir und ringen miteinander. Das alte Paradigma ist vom islamwissenschaftlichen Mainstream geprägt, das neue von einem Islamwissenschaftler beeinflusst, der durch seine Forschungen zu einem andern Bild kommt.  Er hat es allerdings geschafft, sozusagen in aller Munde zu sein und nicht rundweg abgelehnt zu werden. Nein, ich meine nicht Christoph Luxenberg, sondern Thomas Bauer. Er brachte das Wort "Ambiguität", das ich hier im Forum inzwischen auch schon oft verwendet habe, in Umlauf.

Ein anderer Paradigmenwechsel fand bei mir vor ca. 20 Jahren statt, als ich den Konstruktivismus entdeckte. Der zog sich über ein paar Jahre hin und hatte mit meiner Dissertation zu tun. Er besagt: Wir sehen die Welt nicht wie sie ist, sondern wie sie zu uns passt.

LG, Micha
Titel: Antw:Typen in Röcken sind mehr als ein Modetrend
Beitrag von: vortex am 04.01.2022 10:09

Zitat
Die gibt es reichlich. Aber überwiegend ist auch nonverbale Ablehnung mit dabei, die man merkt, wie die Leute mit gesenkten Kopf und fremdschämenden Blick zur Seite schielen als hätte man die Pest. Bei Frauen ist es dagegen ein steifes nach gerade aus gucken oder in die andere Richtung (Wo man sich fragt, wieso guckt die auf einmal an Hauswand?), Wenn ich mich dann schnell umdrehe, sehe ich wie der Kopf wieder flexibler hin und her bewegt oder auf die Seite an der ich vorbei gelaufen bin.
Ja, das gibt's schon. Bei so vielen Menschen fast zwangsläufig. Aber ich möchte behaupten dass manche (Frauen) auch einfach etwas überfordert sind und selber nicht wissen wie sie reagieren sollen. Du könntest aber auch mal probieren mit einem freundlichen Lächeln zu grüßen. Man könnte manchmal fast meinen das löst beim Gegenüber Erleichterung aus, weil dann plötzlich alles viel normaler wirkt.

Zitat
Ich habe nämlich die genau gleichen Reaktionen wenn ich im Gelände nur Leggings trage, wie wenn ich Rock oder andere Frauensachen trage. Junge Frauen machen oft so ein angewidertes Gesicht, während sie ihren Freund neben sich latschen haben (anders kann man den Gang nicht beschreiben von hinten), der gelinde gesagt hässlich wie die Nacht (angezogen) ist. Sogar wegen meiner Jacke gucken mich die Leute dämlich an. Und ich weiß ehrlich nicht was daran hässlich sein soll.
https://image01.bonprix.de/assets/1400x1960/1629294546/21167517-NRVDlTfr.jpg (https://image01.bonprix.de/assets/1400x1960/1629294546/21167517-NRVDlTfr.jpg)
und ich mich frage, guck dich doch lieber mal selber an, was du so für hässlichen Scheiß an hast, alter.
Na dann ist doch eigentlich alles bestens?
Die Jacke finde ich übrigens cool. Kommt natürlich etwas darauf an wie sie kombiniert wird. Das sollte dann schon zusammen passen....

Titel: Antw:Typen in Röcken sind mehr als ein Modetrend
Beitrag von: Skirtedman am 04.01.2022 11:21
Ich finde diese Jacke auch sehr schön.

Gerade an diesem Model unterstreicht es noch einmal sehr eindrucksvoll des Models Typ. Diese Jacke ist eine Mischung aus schlicht, sportlich, elegant, aufregend - letzteres vor allem auch wegen der interessanten Asymmetrie.

Ich könnte es mir sogar vorstellen, dass ich selbst diese Jacke in diesem Schnitt tragen täte. Eventuell sogar in der abgebildeten rosanen Farbe. Aber - richtig, Vortex! - hier käme es ganz speziell an mir auf die richtige Kombination an.

Jule, ich kann mir schon vorstellen, dass Menschen überrascht gucken, wenn Sie Dich als optischen Mann erkennen und Du in dieser Jacke steckst. Die Jacke umfasst ja etliche Stilelemente, die an Männerjacken so eher selten zu beobachten sind. Allem voran natürlich auch die Farbgebung.

Ist überrascht Gucken gleichbedeutend mit 'Ich finde hässlich, was ich gerade sehe'? Theoretisch betrachtet doch eigentlich nicht unbedingt.

Überraschung folgt zumeist zunächst aus etwas Unerwartetem. Drückt sich diese Überraschung mit einem verzerrtem Gesicht aus, kann das auch zunächst nur heissen: "Ich habe im Moment noch nicht verstanden, was ich da sehe!", klar, es könnte auch Ablehnung heissen, muss es aber nicht unbedingt.

Vielleicht, Jule, ist das, was Du als Ablehnung bei Deinen Mitmenschen wahrnimmst, nicht in jedem Falle wirklich eine Ablehnung, sondern nur der Moment der Überraschung, des Suchens nach Verarbeitung des Unerwarteten. Drei Momente später ist vielleicht die Überraschung abgeklungen und bereits ein gewisses Verständnis am Wirken.

Und genau hier kannst Du vielleicht mitwirken - wie Vortex schreibt -, indem Du die Menschen nett anlächelst - egal, welches Geschlecht, welches Alter - und Du sie in ihrem Versuch nach einem Verständnis für das Unerwartete auf sympathische Weise unterstützst.

Ich habe das in jüngeren Jahren - heute eher selten - ausgekostet, indem ich ein paar Schritte abgewartet habe, mich dann umgedreht habe und nicht selten die Blicke der mir begegneten Menschen, die sich ihrerseits nach mir umgedreht haben, aufgefangen habe mit einem freundlichen Lächeln. Zwischen peinlichem Ertapptsein und freundlichem Zurücklächeln konnte ich die ganze Bandbreite abholen, wobei es meist in einem freundlichen Zurücklächeln endete - manchmal sogar in einem Gespräch bis hin zu einem gemeinsamen Kaffeetrinken.

Vortex schreibt:
Zitat
Man könnte manchmal fast meinen das löst beim Gegenüber Erleichterung aus, weil dann plötzlich alles viel normaler wirkt.

Sehr richtig. Das löst / lockert gleich die gesamte Atmosphäre.

Ich hatte in meinem Werdegang auch dann eine Phase*, die deutlich davon geprägt war, dass ich bereits im Vorhinein, bevor die Überraschung beim Betrachter eintritt, ich den potentiell Überraschten (noch viel lieber die potentiell Überraschte) bereits in Erwartung der Überraschung lächelnd angeschaut habe. Ich hatte damals oft von Leuten gehört, es wäre eine Freude, mich zu sehen, weil ich immer so freundlich, ja lächelnd durch die Gegend liefe.

Bereits mit einem Lächeln einer potentiell überraschten Person entgegenzutreten, hat auch eine Spur von: Sich selbst nicht so bierernst nehmen; zu wissen, dass man etwas ungewöhnliches macht, aber man sich dabei nicht unbehaglich fühlt; zu signalisieren, dass man, obwohl man so ein schräger Vogel ist, man aber nicht weltentrückt ist und sich nicht in seinem ganzen Verhalten von der Welt absondern möchte; ja, auch eine deutliche Spur von Freundlichkeit.

Botschaft Ende in diesem Beitrag.
---

Fast hatte ich mich gefühlt, ich schriebe meine Antwort gerade in dem Thread "Geht Euch das Geglotze nicht auch ab und zu auf die Nerven? (https://www.rockmode.de/index.php?topic=2797.msg153231#msg153231)", wozu diese Diskussion ja auch gerade wunderbar passt.

Ist ja schön, dass bestimmte Aspekte unseres Kleidungsverhaltens in mehrere Diskussionsstränge hineinpassen und auch immer wieder aktiviert werden. Hier nämlich passt es ja auch gerade in die laufende Diskussion: "Wirksamkeit in der Öffentlichkeit (https://www.rockmode.de/index.php?topic=8728.msg152223#msg152223)".

---

Übrigens: * diese oben erwähnte - sagen wir - Dauer-Lächel-Phase ist nach all den Jahrzehnten natürlich längst schon abgschlossen. Zu sehr hat mich der Alltag oft im Griff, als dass ich jeglicher Begegnung (z.B. auf offener Straße) mit einem vorsorglichen Lächeln entgegentreten würde. Dennoch ist mein bereitwilliges Lächeln längst noch immer wieder aktiver Bestandteil meines Alltags. Und wenn nicht, werde ich oftmals wieder dazu gebracht, weil mittlerweile sehr viele, mir begegnende Menschen mit eben diesem ehrlichen Lächeln und durch ein freudiges Hallo bei der flüchtigen Begegnung auf der Straße mich wieder aus meinem eher erschlafften Alltagstrott herausholen! - Ich berichtete gelegentlich davon. (z.B. hier (https://www.rockmode.de/index.php?topic=8495.msg145576#msg145576) und hier (https://www.rockmode.de/index.php?topic=8330.msg141324#msg141324) (zum Letzten dazugehöriges Outfit hier (https://www.rockmode.de/index.php?topic=8330.msg141589#msg141589)))
Titel: Antw:Typen in Röcken sind mehr als ein Modetrend
Beitrag von: MAS am 04.01.2022 12:50
Bereits mit einem Lächeln einer potentiell überraschten Person entgegenzutreten, hat auch eine Spur von: Sich selbst nicht so bierernst nehmen; zu wissen, dass man etwas ungewöhnliches macht, aber man sich dabei nicht unbehaglich fühlt; zu signalisieren, dass man, obwohl man so ein schräger Vogel ist, man aber nicht weltentrückt ist und sich nicht in seinem ganzen Verhalten von der Welt absondern möchte; ja, auch eine deutliche Spur von Freundlichkeit.

Sehr schön analysiert, lieber Wolfgang!  :)

Da fällt mir ein, dass ich hier im Forum lange nichts von Dr. Heizer gelesen habe.

LG, Micha
Titel: Antw:Typen in Röcken sind mehr als ein Modetrend
Beitrag von: culture skirt am 04.01.2022 15:55
Gemessen an der Gesamtheit dessen, was ich von Menschen höre, befindet es sich eben nicht im Promillebereich, dass Männer sich genieren, feminines zu tragen, weil sie Angst haben, als schwul oder trans oder anderes, was nicht cis und hetero ist, gehalten zu werden, und nicht, weil sie es als Anmaßung empfinden, etwas zu tragen, was dem ranghöheren Geschlecht alleine zu steht.
Die meinte ich gar nicht.
Titel: Antw:Typen in Röcken sind mehr als ein Modetrend
Beitrag von: culture skirt am 04.01.2022 16:11
Ist überrascht Gucken gleichbedeutend mit 'Ich finde hässlich, was ich gerade sehe'? Theoretisch betrachtet doch eigentlich nicht unbedingt.

Überraschung folgt zumeist zunächst aus etwas Unerwartetem. Drückt sich diese Überraschung mit einem verzerrtem Gesicht aus, kann das auch zunächst nur heissen: "Ich habe im Moment noch nicht verstanden, was ich da sehe!", klar, es könnte auch Ablehnung heissen, muss es aber nicht unbedingt.

Vielleicht, Jule, ist das, was Du als Ablehnung bei Deinen Mitmenschen wahrnimmst, nicht in jedem Falle wirklich eine Ablehnung, sondern nur der Moment der Überraschung, des Suchens nach Verarbeitung des Unerwarteten. Drei Momente später ist vielleicht die Überraschung abgeklungen und bereits ein gewisses Verständnis am Wirken.
Das ist kein überraschter Blick. Es sind auch oft Frauen und Männern die regelmäßig an mir vorbei laufen.
Das ist ein überaschter Gesichtsausdruck, frau-mit-einem-%C3%BCberraschten-gesichtsausdruck.jpg (https://previews.123rf.com/images/tommasolizzul/tommasolizzul1604/tommasolizzul160400017/55971926-junge-sch%C3%B6ne-frau-mit-einem-%C3%BCberraschten-gesichtsausdruck.jpg)
und so gucken die
Ftrauischen-gesichtsausdruck-.jpg (https://previews.123rf.com/images/fizkes/fizkes1706/fizkes170600226/81112343-headshot-portr%C3%A4t-der-skeptischen-jungen-frau-sch%C3%B6ne-teen-m%C3%A4dchen-mit-mi%C3%9Ftrauischen-gesichtsausdruck-.jpg)

https://www.studieren-studium.com/uploads/TinyMceImages/27lit.jpg (https://www.studieren-studium.com/uploads/TinyMceImages/27lit.jpg)
https://ais.rtl.de/galerie/1923745/image.jpg (https://ais.rtl.de/galerie/1923745/image.jpg)
emotion-ist-verachtung-ekel_209875-242.jpg (https://image.freepik.com/fotos-kostenlos/ein-junger-kahlkoepfiger-mann-mit-einem-veraechtlichen-und-angewiderten-gesichtsausdruck-als-ob-er-es-nicht-mag-oder-es-ekelhaft-findet-lebensstil-isoliertes-portraet-auf-einem-schwarzen-hintergrund-die-emotion-ist-verachtung-ekel_209875-242.jpg)

Und genau hier kannst Du vielleicht mitwirken - wie Vortex schreibt -, indem Du die Menschen nett anlächelst - egal, welches Geschlecht, welches Alter - und Du sie in ihrem Versuch nach einem Verständnis für das Unerwartete auf sympathische Weise unterstützst.
Was glaubst was dann passiert "Bist du schwul, alter? Warum lächelst du mich an?"
Ich habe es auch schon erlebt, wie Kinder auf dem Fußweg von ihren Eltern weg gezogen wurden, damit sie mir nicht zu nahe kommen. Oder wie Kerle sich auf einmal eng vor oder hinter ihrer Freundin liefen und als sie an mir vorbei sind, plötzlich händchenhaltend nebeneinander liefen.

Titel: Antw:Typen in Röcken sind mehr als ein Modetrend
Beitrag von: MAS am 04.01.2022 16:56
Gemessen an der Gesamtheit dessen, was ich von Menschen höre, befindet es sich eben nicht im Promillebereich, dass Männer sich genieren, feminines zu tragen, weil sie Angst haben, als schwul oder trans oder anderes, was nicht cis und hetero ist, gehalten zu werden, und nicht, weil sie es als Anmaßung empfinden, etwas zu tragen, was dem ranghöheren Geschlecht alleine zu steht.
Die meinte ich gar nicht.

Wen meintest Du denn?

LG, Micha
Titel: Antw:Typen in Röcken sind mehr als ein Modetrend
Beitrag von: culture skirt am 04.01.2022 17:02

Wen meintest Du denn?

LG, Micha
Ich beziehe mich generell auf deine letzte Antwort "und ihre Bedeutung verallgemeinern." Das machst du sonst mit Ausnahmefällen. Beispiel: Wenn 98% der Frauen Männer in Röcken ablehnen, macht du aus den 2% der Frauen, die das nicht tun, eine Verallgemeinerung, dass Frauen weniger ablehnend gegenüber Männern in Röcken sind.
Titel: Antw:Typen in Röcken sind mehr als ein Modetrend
Beitrag von: MAS am 04.01.2022 17:06

Wen meintest Du denn?

LG, Micha
Ich beziehe mich generell auf deine letzte Antwort "und ihre Bedeutung verallgemeinern." Das machst du sonst mit Ausnahmefällen. Beispiel: Wenn 98% der Frauen Männer in Röcken ablehnen, macht du aus den 2% der Frauen, die das nicht tun, eine Verallgemeinerung, dass Frauen weniger ablehnend gegenüber Männern in Röcken sind.

Ah so. Ich meine aber eigentlich nur, dass 98% nicht 100% sind, weil Du oft "alle" schreibst statt "fast alle".
Davon abgesehen denke ich, dass es höchsten 97% sind. ;D

LG, Micha
Titel: Antw:Typen in Röcken sind mehr als ein Modetrend
Beitrag von: culture skirt am 04.01.2022 17:28
Vielleicht sind es 99,999999% und nur deine Frau akzeptiert das als einzige Frau vollkommen.
Titel: Antw:Typen in Röcken sind mehr als ein Modetrend
Beitrag von: Chriser am 04.01.2022 18:39
Was ihr da grad schreibt finde ich extrem witzig, ich kann da echt gut drüber lachen. Macht ruhig weiter.
Titel: Antw:Typen in Röcken sind mehr als ein Modetrend
Beitrag von: MAS am 04.01.2022 19:09
Vielleicht sind es 99,999999% und nur deine Frau akzeptiert das als einzige Frau vollkommen.

Nee, Jürgens Frau auch und allen voran Cephalus' Frau, sogar noch mehr als er selbst. Wieviel Prozent haben wir jetzt?

"You may say I'm just a dreamer,
but I'm not the only one!"

LG, Micha
Titel: Antw:Typen in Röcken sind mehr als ein Modetrend
Beitrag von: JoHa am 04.01.2022 19:20
Meine Frau auch; meine Schwiegertochter, meine Nichte, Großnichte, Stieftochter, meine Nachbarin und, und, und auch!
Ist es nicht müßig, Rechenkünste zu bemühen?
Titel: Antw:Typen in Röcken sind mehr als ein Modetrend
Beitrag von: MAS am 04.01.2022 19:35
Ich könnte auch noch einige aufzählen.
Das wäre aber wohl auch müßig.

LG, Micha
Titel: Antw:Typen in Röcken sind mehr als ein Modetrend
Beitrag von: Skirtedman am 04.01.2022 20:05
Ist überrascht Gucken gleichbedeutend mit 'Ich finde hässlich, was ich gerade sehe'? Theoretisch betrachtet doch eigentlich nicht unbedingt.

Überraschung folgt zumeist zunächst aus etwas Unerwartetem. Drückt sich diese Überraschung mit einem verzerrtem Gesicht aus, kann das auch zunächst nur heissen: "Ich habe im Moment noch nicht verstanden, was ich da sehe!", klar, es könnte auch Ablehnung heissen, muss es aber nicht unbedingt.

Vielleicht, Jule, ist das, was Du als Ablehnung bei Deinen Mitmenschen wahrnimmst, nicht in jedem Falle wirklich eine Ablehnung, sondern nur der Moment der Überraschung, des Suchens nach Verarbeitung des Unerwarteten. Drei Momente später ist vielleicht die Überraschung abgeklungen und bereits ein gewisses Verständnis am Wirken.
Das ist kein überraschter Blick. Es sind auch oft Frauen und Männern die regelmäßig an mir vorbei laufen.
Das ist ein überaschter Gesichtsausdruck, frau-mit-einem-%C3%BCberraschten-gesichtsausdruck.jpg (https://previews.123rf.com/images/tommasolizzul/tommasolizzul1604/tommasolizzul160400017/55971926-junge-sch%C3%B6ne-frau-mit-einem-%C3%BCberraschten-gesichtsausdruck.jpg)
und so gucken die
Ftrauischen-gesichtsausdruck-.jpg (https://previews.123rf.com/images/fizkes/fizkes1706/fizkes170600226/81112343-headshot-portr%C3%A4t-der-skeptischen-jungen-frau-sch%C3%B6ne-teen-m%C3%A4dchen-mit-mi%C3%9Ftrauischen-gesichtsausdruck-.jpg)

https://www.studieren-studium.com/uploads/TinyMceImages/27lit.jpg (https://www.studieren-studium.com/uploads/TinyMceImages/27lit.jpg)
https://ais.rtl.de/galerie/1923745/image.jpg (https://ais.rtl.de/galerie/1923745/image.jpg)
emotion-ist-verachtung-ekel_209875-242.jpg (https://image.freepik.com/fotos-kostenlos/ein-junger-kahlkoepfiger-mann-mit-einem-veraechtlichen-und-angewiderten-gesichtsausdruck-als-ob-er-es-nicht-mag-oder-es-ekelhaft-findet-lebensstil-isoliertes-portraet-auf-einem-schwarzen-hintergrund-die-emotion-ist-verachtung-ekel_209875-242.jpg)

Und genau hier kannst Du vielleicht mitwirken - wie Vortex schreibt -, indem Du die Menschen nett anlächelst - egal, welches Geschlecht, welches Alter - und Du sie in ihrem Versuch nach einem Verständnis für das Unerwartete auf sympathische Weise unterstützst.
Was glaubst was dann passiert "Bist du schwul, alter? Warum lächelst du mich an?"
Ich habe es auch schon erlebt, wie Kinder auf dem Fußweg von ihren Eltern weg gezogen wurden, damit sie mir nicht zu nahe kommen. Oder wie Kerle sich auf einmal eng vor oder hinter ihrer Freundin liefen und als sie an mir vorbei sind, plötzlich händchenhaltend nebeneinander liefen.

Wiederholung Deiner Angeekelt-Bilder:
https://www.studieren-studium.com/uploads/TinyMceImages/27lit.jpg (https://www.studieren-studium.com/uploads/TinyMceImages/27lit.jpg)
https://ais.rtl.de/galerie/1923745/image.jpg (https://ais.rtl.de/galerie/1923745/image.jpg)
emotion-ist-verachtung-ekel_209875-242.jpg (https://image.freepik.com/fotos-kostenlos/ein-junger-kahlkoepfiger-mann-mit-einem-veraechtlichen-und-angewiderten-gesichtsausdruck-als-ob-er-es-nicht-mag-oder-es-ekelhaft-findet-lebensstil-isoliertes-portraet-auf-einem-schwarzen-hintergrund-die-emotion-ist-verachtung-ekel_209875-242.jpg)

Genau, wenn sie Dich so angucken, dann mit einem freundlichen Lächeln quittieren. Probier´s mal!

Und wenn Du keine Männer anlächeln möchtest, dann mach halt einfach ein Lachen draus: Lachen, wie doof so jemand sein kann, wegen einer Lapalie so einen blöden Gesichtsausdruck aufzulegen. Dann lach sie halt gelinde aus, wenn Dir das hilft. Ist in jedem Fall besser, als wenn Du mit starrer Miene an denen vorbeiläufst.
Titel: Antw:Typen in Röcken sind mehr als ein Modetrend
Beitrag von: Skirtedman am 04.01.2022 20:30
Ich habe es auch schon erlebt, wie Kinder auf dem Fußweg von ihren Eltern weg gezogen wurden, damit sie mir nicht zu nahe kommen. Oder wie Kerle sich auf einmal eng vor oder hinter ihrer Freundin liefen und als sie an mir vorbei sind, plötzlich händchenhaltend nebeneinander liefen.

Ja, das habe ich alles genau so auch schon erlebt. Das war vor allem auch in den 90ern.

Mir begegnen auch heute noch manchmal Menschen, die so - ich würd sagen - überzogen reagieren. Da kommt manchmal auch jedes Lächeln oder leises Lachen zu spät. Du kannst nicht die ganze Welt, alle Menschen ändern. Ein paar schon (wie beschrieben).

Und ausserdem  muss dieses Verhalten auch nicht unbedingt jedesmal, wenn Du es beobachtest, wirklich mit Dir zu tun haben - auch wenn man es sich noch so sehr einbilden kann. Es gibt auch einfach nur unkausale Zufälle - besser gesagt: Gleichzeitigkeiten.

Und ausserdem tut sich auf dem ganzen Feld, auch in Ecken, mit denen wir uns nicht unbedingt identifizieren, inzwischen sehr viel. Das ist ja auch das Thema dieses Threads. Da ändert sich derzeit viel im kollektiven Bewusstsein.

Genieße es, dass wir nicht mehr in den 90ern leben. Oder in den 50ern des letzten Jahrhunderts. Kopf hoch! Im wörtlichsten Sinne!
Titel: Antw:Typen in Röcken sind mehr als ein Modetrend
Beitrag von: vortex am 04.01.2022 21:22
[div. Beispielgesichter und andere Schilderungen]

Also Jule, ich will Dir nicht grundsätzlich widersprechen! Natürlich kommt das alles vor.
Und die Gesichter kenne ich auch gut.

Aber es gibt eben auch andere.

Ich sehe meine Klamotten auch immer ein Stück weit als wirksamen Deppendetektor.

Schau, selbst wenn die Hälfte der Menschen so reagieren würde wie du befürchtest (und es wären sicher viel weniger), dann ist es immer noch nur die Hälfte.
UND: Großer Vorteil: Du weißt sofort mit wem Du nichts zu tun haben willst.
Würdest Du "normale" Kleidung tragen, würdest Du mit denen auch nichts zu tun haben wollen. Und wüsstest es nicht mal.
Titel: Antw:Typen in Röcken sind mehr als ein Modetrend
Beitrag von: JoHa am 04.01.2022 22:27
Ja, Vortex,
so sehe ich das inzwischen auch in meinem Umkreis. Wer mich so, wie ich mich anziehe, nicht akzeptiert, in dem habe ich mich wohl geirrt.
Die Hunde bellen, die Karawane zieht weiter....oder was stört es mich deutsche Eiche, wenn sich eine Wildsau an mir scheuert?
Titel: Antw:Typen in Röcken sind mehr als ein Modetrend
Beitrag von: JJSW am 04.01.2022 23:05
Das mit dem Deppendetektor ist gut 👍😊

Volle Zustimmung.
Es ist gut, wenn mann so, Leute mit denen man besser nix zu tun haben will, gleich ausfiltern kann.

Wahre Freunde sind geblieben. Und neue Bekanntschaften hab ich gefunden.

Grüßle
Jürgen
Titel: Antw:Typen in Röcken sind mehr als ein Modetrend
Beitrag von: Holger Haehle am 05.01.2022 03:37
Danke Vortex für den Deppendetektor.

Ja, mit dem DD weiß man was man hat. So kann man die Spreu vom Weizen trennen und gegebenenfalls die Ärsche aussortieren. Das macht das Leben leichter.
Titel: Antw:Typen in Röcken sind mehr als ein Modetrend
Beitrag von: Frankyoben am 05.01.2022 11:33
Beim renomierten Zukunfts-Institut, fand ich unter der Rubrik der Megatrends der nächsten Jahre auch den folgenden Beitrag, der Auszüge aus dem Zukunftsreport 2022 enthält und auf die Shift Gender Studie aufbaut. Männer in Röcken spielen da eine Rolle:

https://www.zukunftsinstitut.de/artikel/die-neuen-maennlichkeiten/

Na das ist doch mal mutmachend oder ? ....
Titel: Antw:Typen in Röcken sind mehr als ein Modetrend
Beitrag von: Holger Haehle am 05.01.2022 13:30
Danke Frankyoben,

ich war auch beeindruckt, dass ein Haufen Experten sich damit beschäftigt und tatsächlich eine positive Einschätzung findet. Über eine ähnliche Studie, speziell auf die aktuelle Frühjahrmode, über die aktuell die New York Times berichtet, kommt zu ähnlichen Ergebnissen.
Ja, da tut sich was.Und doch brauchts wohl noch ne Weile, bis die neue Rockmode auch wirklich getragen wird.
Titel: Antw:Typen in Röcken sind mehr als ein Modetrend
Beitrag von: culture skirt am 05.01.2022 23:57
Genieße es, dass wir nicht mehr in den 90ern leben.
Ich habe die 90er als eine friedliche und fröhliche Zeit in Erinnerung. Und alle Anderen die ich kenne, auch. Es war die beste Zeit die es gab. Damals gabs Loveparade was heute undenkbar wäre, statt Amokläufer und islamische Terroristen. Lockere und unverkrampfte Menschen, die sich nicht wegen jedem politischen oder religiösen Scheiß gleich angegriffen fühlen. Die Musik war auch um einiges viel besser als der hochgezüchtete Mist im Radio. Damals als die Mauer fiel, hat es komischerweise keine Sau interessiert, ob jemand im Technokeller schwul oder lesbisch war oder wie er aussah. Das Spießertum ist erst in den 2000ern verhäuft aufgetreten.
Titel: Antw:Typen in Röcken sind mehr als ein Modetrend
Beitrag von: MAS am 06.01.2022 00:05
Hui, Jule wird nostalisch. Ja, in der guten alten Zeit, als die Burschen noch schneidig, die Madln noch sittsam ... ! ;)

Ich fand die 80er noch prima! Obwohl ...

LG, Micha
Titel: Antw:Typen in Röcken sind mehr als ein Modetrend
Beitrag von: culture skirt am 06.01.2022 00:16
Die Mädls sittsam? In den 90ern? Die hattens faustdick hinter den Löffeln als die heute, wo alle oversext tun, sich aber gleich getriggert fühlen, wenn sie angeguckt und angesprochen werden.
Titel: Antw:Typen in Röcken sind mehr als ein Modetrend
Beitrag von: MAS am 06.01.2022 00:25
Kennste nischt? https://www.youtube.com/watch?v=ccuo1MS2IBA&list=PL7s4bjdG9KjqJmQAUX2BFmNg1dAHmQ3nv (https://www.youtube.com/watch?v=ccuo1MS2IBA&list=PL7s4bjdG9KjqJmQAUX2BFmNg1dAHmQ3nv)
Kiek det mal an, da haste wat für die Nacht.

LG, Micha