Rockmode.de

Röcke und mehr... => Erfahrungsberichte => Thema gestartet von: MAS am 06.01.2022 17:49

Titel: Mama, guck mal!
Beitrag von: MAS am 06.01.2022 17:49
Na, wie ging der Satz wohl weiter, den ich heute aus dem Munde eines kleinen Mädchens über die Straßenseite hörte?

Richtig: Der... Der Mann... Der Mann hat einen Rock an!


Ja, die Kinder heute wachsen immer noch nicht mit der Sehgewohnheit auf, Männer in Röcken zu sehen. Das hatte ich mir von knapp 23 Jahren anders vorgestellt. Aber die Mehrheit der Deutschen denkt halt immer noch, dass Männer immer nur Hosen tragen, sofern sie keine Schotten sind.

Aber das Thema "Mehrheit" hatten wir ja schon.


LG, Micha
Titel: Antw:Mama, guck mal!
Beitrag von: JoHa am 06.01.2022 18:33
Sehgeohnheiten ändern sich nicht in Jahren, sondern in Generationen (gefühlt).
Ich als Kind in den 50er Jahren, hätte gesagt: Mama guck mal, die Frau hat eine Hose an.
Noch bis zum Ende meiner Schulzeit 1966 war die Hose bei meinen Mitschülerinnen die Ausnahme.
Titel: Antw:Mama, guck mal!
Beitrag von: Chriser am 06.01.2022 18:57
Wenn es nur mit der Sehgewohnheit zusammen hängen würde, wäre der Spruch eher als normal einzustufen. Ich vermute jedoch, daß das kind so erzogen wird, das Kleidung geschlechtsspezifisch getragen wird. Oder eben, auf welche Weise auch immer, gesagt bekommen hat: Mann nur Hose, Frau Hose und alles andere auch.
Titel: Antw:Mama, guck mal!
Beitrag von: MAS am 06.01.2022 19:04
Also Seh- und Denkgewohnheiten. Klar, das hängt zusammen.

Und wieder sind wir mitten im G.-Thema, auch ohne das extra betonen zu müssen.

LG, Micha
Titel: Antw:Mama, guck mal!
Beitrag von: Chriser am 06.01.2022 19:20
Hm, echt? Finde ich nicht. Ich erwarte weiterhin Kommentare zu deinem begonnenen Thema. Denn alles Andere steht schon woanders.
Titel: Antw:Mama, guck mal!
Beitrag von: MAS am 06.01.2022 19:42
Es muss ja niemand kommentieren. Manche nehmen es zur Kenntis und gut ist. Das ist ja auch kein ungewöhnliches Erlebnis.

Wobei ich nicht weiß, was Du nicht findest.

LG, Micha
Titel: Antw:Mama, guck mal!
Beitrag von: Wolkenkobold am 06.01.2022 19:56
Wie hat Mama reagiert?

Gruß Martin
Titel: Antw:Mama, guck mal!
Beitrag von: Skirtedman am 06.01.2022 20:01
Sehgeohnheiten ändern sich nicht in Jahren, sondern in Generationen (gefühlt).
Ich als Kind in den 50er Jahren, hätte gesagt: Mama guck mal, die Frau hat eine Hose an.
Noch bis zum Ende meiner Schulzeit 1966 war die Hose bei meinen Mitschülerinnen die Ausnahme.

"Sehgewohnheiten ändern sich nicht in Jahren, sondern in Generationen (gefühlt)."

Echt? Da passen dann aber Deine Aussagen und meine Erfahrungen nicht zueinander.
Eine Generation wurde in den 80ern mit einer Zeitspanne von 30, eigentlich 25 Jahren angesehen.
Mittlerweile dürfte der Generationen-Zeitraum wieder deutlich in Richtung 30-Jahres-Spanne hinwandern, also: Zeitraum einer einzigen Generation.
Wenn Du sagts, es brauche mehrere Generationen, dann würden ja x*25 Jahre oder mehr benötigt werden, um Sehgewohnheiten zu ändern.

"Noch bis zum Ende meiner Schulzeit 1966 war die Hose bei meinen Mitschülerinnen die Ausnahme."
Ich erinnnere mit noch ganz genau an einen Schulausflug meinerseits, 12, 13 Jahre später, wo eine Mitschülerin sagte:
'Ich wusste genau, dass es heute schönes Wetter geben wird, drum habe ich heute einen Rock angezieht!"
Ja, 'angezieht'. Diese bewusst naivistische Verwendung deutscher Sprache hat sich in meiner Erinnerung eingeprägt, zusammen mit dem Zusammenhang und der Situation.
Sie war die einzige von 14, 15 Mädels, die an diesem Tag einen Rock trug, alle anderen Mädels trugen Hosen.

Also nicht mal eine Zeitspanne von einer halben Generation nach Deiner Beobachtung hatten sich die Sehgewohnheiten - und überhaupt alle Gewohnheiten diesbezüglich - so stark geändert, dass es sogar einer Erklärung bedurfte, warum ein Mädel sich zum Tragen eines Rocks entschieden hatte.

Ich frage mich - wir haben diese Frage hier schon vielfältig gestellt, diskutiert und vielfach Antworten dafür bereitgestellt -, warum ändern sich Seh- und Gebrauchsgewohnheiten so viel schneller, wenn sie Frauen betreffen, als wenn sie Männer beträfen?

Hier liegt wirklich eine gewichtige Dysballance zwischen den beiden, binären Geschlechtern vor. Es ist wohl kein eindeutiges 'Männer und Frauen sind gleichberechtigt'. Und wenn unser - lange und viel zu früh verstorbener - Ferdi davon sprach, "Gleichberechtigung ist keine Einbahnstraße", so steckt genau in dieser Formulierung die bitter empfundene Erfahrung drin, dass Gleichberechtigung für einen Teil der Gesellschaft zutreffender ist als für den Rest der Gesellschaft.

Es liegt an uns allen, solchen Ungleichbehandlungen zu begegnen, daran zu arbeiten, dass diese Ungleichbehandlung der Geschlechter endlich ein Stück weit ad absurdum geführt wird.

Dann kann demnächst auch eine Generation geboren und aufgezogen werden, ohne sich zu wundern, dass eine Frau einen Omnibus fährt oder ein Mann lackierte Fingernägel hat. Okay, lackierte Fingernägel liegen nun nicht in meinem Interesse - steht aber genauso als Synonym dafür wie Rock oder Kleid am Mann.
Titel: Antw:Mama, guck mal!
Beitrag von: Olivier am 06.01.2022 20:05
So einen Spruch hatte ich noch nicht, kann ja noch kommen.
Vergleichbare Kommentare hatte ich aber schon massiv wenn ich mit dem Liegerad unterwegs bin - gehäuft bei KiTa's und Grundschulen.

LG, Olivier
Titel: Antw:Mama, guck mal!
Beitrag von: MAS am 06.01.2022 20:48
Wie hat Mama reagiert?

Gruß Martin

Das habe ich nicht mitbekommen, denn sie waren inzwischen hinter einem parkenden Auto verschwunden.

LG, Micha
Titel: Antw:Mama, guck mal!
Beitrag von: doppelrock am 06.01.2022 20:56
Eine große Rolle dürfte immer noch spielen, wie Kinder erzogen werden.

An einem Badesee sprach mich mal eine junge Mutti mit 2 Kindern an, Junge etwa 6-7, Mädchen etwa 8 Jahre. Der Junge interessierte sich für das Kajak, das Mädchen nicht, es fragte mich aber sehr schnell, warum ich die Fußnägel lackiert habe. Ich antwortete "Weil es mir gefällt". Das reichte offensichtlich aus. Das Mädchen wirkte mit der Antwort zufrieden. Der Junge war weiterhin vom Boot begeistert und interessierte sich nicht für die Äußerlichkeiten. Der khaki-farbene Rock war gar kein Thema, vielleicht wirkte er in dem Moment wie eine kurze Hose. Mit der Mutti sprach ich noch etwas allgemein über den Ort und den See, dann gingen sie nach einer freundlichen Verabschiedung weiter zu ihrem Sonnenschirm.
Für mich wirkt die Szene so, als ob Jungs immer noch Richtung Sport und Technik, Mädchen eher Richtung Schönheit und Kunst erzogen werden.
Titel: Antw:Mama, guck mal!
Beitrag von: JoHa am 06.01.2022 21:36
Zu Wolfgang:
"Also nicht mal eine Zeitspanne von einer halben Generation nach Deiner Beobachtung hatten sich die Sehgewohnheiten - und überhaupt alle Gewohnheiten diesbezüglich - so stark geändert, dass es sogar einer Erklärung bedurfte, warum ein Mädel sich zum Tragen eines Rocks entschieden hatte."
Jaaa, damals schlug das so plötzlich um, daß eine Generation nur ein paar Jahre dauerte. Grins
Aber die Mode hat sich schneller geändert als die Genderschablonen.
Titel: Antw:Mama, guck mal!
Beitrag von: Skirtedman am 06.01.2022 21:51
Schön, Doppelrock, dass wir so zwischen den Zeilen einwenig etwas von Deiner persönlichen Ausgestaltung Deines nicht ganz rollenkonformen Lebens mitbekommen.

Ja, klar, die Erziehung spielt da eine große Rolle. Dürften sich die Eltern - oder der sich forschrittlichst nennende Kindergarten - noch so sehr viel Mühe geben, geschlechtsbezogene Erziehung zu vermeiden, die Einflüsse, die sonstwo von aussen kommen - Freunde, Verwandte, Nachbarn, Medien etc. - lassen sich nicht gänzlich ausschalten und werden ganz gewichtig bei der Erziehung - oder besser - Sozialisation - mitmischen.

Ich denke, ganz ausschalten werden sich diese althergebrachten Rollenmuster nicht lassen, auch über viele Generationen hinweg.

Und nicht zuletzt wird vermutlich auch die böse Biologie noch mitspielen, weshalb es bei Jungs und Mädels - und später bei Männern und Frauen - zu gewissen Interessensunterschieden kommt.

Vielleicht sind manche Interessens- und Begabungsunterschiede zwischen den allgemeinen Männern und Frauen - allgemein betrachtet - gar nicht so grundverkehrt. Würden alle ausnahmslos mit den selben Interessen und Begabungen gleichermassen gefördert werden, hätten wir zwar eine echte, vollkommene Gleichheit erreicht, aber jeder wäre gleichermassen Fachmann auf allen Gebieten des Lebens. Und wir alle wissen, Universalgenies haben den Nachteil, dass sie in Einzelfragen dann doch nicht mehr die Tiefe erreichen können wie 'Fachidioten' oder Schwerpunktsbegabte. - Ich will damit sagen, grundsätzliche, schematische Abweichungen zwischen Mann und Frau sind am Ende vielleicht gewinnbringender, weil sich beide gegenseitig besser ergänzen können, um gemeinsam sich optimal in die Bewältigung der Kernlebensaufgaben einzubringen.

Eine der Kernlebensaufgabe ist eben, dass es auch nach der eigenen Generation noch eine weitere geben wird. Und solange wir nicht einer industrialisierten Nachzucht diese Aufgabe anvertrauen möchten (Brave new world lässt grüßen), sind eben gewisse Aufgabenteilungen wahrscheinlich noch immer die erfolgreichere Variante, als gleichgeschaltete Elternteile, die bei der ersten größeren Herausforderung sich hilflos anschauen und mit den Schultern zucken, weil sie beide mit ihrem gleichgeschalteten Latein am Ende sind.

Ich weiss - mit diesen Worten rufe ich bei etlichen Stürme der Entrüstung hervor, wie ich es wagen könne, Unterschiede zwischen Mann und Frau so konservativ rechtfertigen zu wollen - und andere Lebensentwürfe automatisch diskreditieren wolle - Nein, will ich nicht. Ich glaube aber, auch Menschen mit - aus welchem Grund auch immer - kinderlosen Lebensentwürfen (ich zähle übrigens dazu) sind überwiegend trotzdem daran interessiert, dass auch nach unserem Ableben die Menschheit noch weiterexisitert. Insofern ist das Nachwachsen der Menschheit eine der Kernlebensaufgaben der Menschen.

Und da wird es noch einiges brauchen, bis die Natur es aufgibt, dass die Biologie des Menschen ganz aussen vor bleibt, bei dem was da heranwächst.

--

@JoHa: Moden und (Menschen-)Generationen sind zweierlei Erscheinungen. Moden sind schnell-lebig. Menschen leben zum Glück etwas länger.
Titel: Antw:Mama, guck mal!
Beitrag von: vortex am 06.01.2022 22:17
Wie hat Mama reagiert?

Gruß Martin

Die Frage finde ich in dem Zusammenhang eigentlich am interessantesten.

Ich hatte schon mehrfach den Eindruck dass das der Mama superpeinlich ist, wenn der Nachwuchs sein Erstaunen so lautstark zum Ausdruck bringt.
Vor allem wenn dann dezente Versuche den Kleinen zum schweigen zu bringen nicht fruchten :-).

Aber wenn man die Mutter nett anlächelt und zeigt: "hey, alles kein Problem.", sind die meist auch erleichtert.

Titel: Antw:Mama, guck mal!
Beitrag von: MAS am 06.01.2022 22:30
Lieber Joachim und lieber Wolfgang,

ich denke, Ihr habt beide recht. Die Frauenhosenbewegung begann ja auch schon im 19. Jh., so dass, so gegesehen, echt Generationen vergingen, ehe sich das als normal durchsetzte, bis Frauen Hosen trugen. Nur ging es lange eben sehr langsam vorwärts, und seit den 1960ern ging es eben schneller. Und dise Zeit haben wir persönlich erlebt, ohne von der Entwicklung vorher etwas mitbekommen zu haben. So erscheint es uns als schnell.

Und warum dauert es bei uns Männern angeblich so viel länger? Klar ist die Frauenhosenbewegung Teil der allgemeinen Emanzipationsbewegung der Frauen. Die meisten Männer sehen dagegen das Rocktragen weniger als Symbol oder Bestandteil einer Emazipation der Männer, sondern eher den Wunsch, ein männliches Statussymbol aufrecht zu erhalten.
Andererseits frage ich, ob es wirklich so langsam vor sich geht. Rechnen wir nämlich die Soufragettenbewegung im 19. Jh., dazu und so manchen Versuch von Frauen, in Hosen zu gehen, der manches Mal im Gefängnis endete, und vergleichen das mit den inzwischen 40 Jahren, seit dem ich erstmals von rocktragenden Männern las oder gar den einen oder anderen sah, sind wir schon recht weit gekommen. Und die Anfeindungen sind um einiges weniger, als ihn Frauen in Hosen erleben mussten.

Also nur Mut!

LG, Micha

PS: Wer jetzt noch meint, Genderhemen seien Fremdthemen dieses Forums hat dieses Thema hier nicht verstanden. Oder eben den Genderbegriff.
Titel: Antw:Mama, guck mal!
Beitrag von: MAS am 06.01.2022 22:31
Wie hat Mama reagiert?

Gruß Martin

Die Frage finde ich in dem Zusammenhang eigentlich am interessantesten.

Ich hatte schon mehrfach den Eindruck dass das der Mama superpeinlich ist, wenn der Nachwuchs sein Erstaunen so lautstark zum Ausdruck bringt.
Vor allem wenn dann dezente Versuche den Kleinen zum schweigen zu bringen nicht fruchten :-).

Aber wenn man die Mutter nett anlächelt und zeigt: "hey, alles kein Problem.", sind die meist auch erleichtert.

Leider kann ich damit nicht dienen, aber ja, ich habe ansonsten beides schon erlebt, wenn ich näher dran war an Mutter und Kind.

LG, Micha
Titel: Antw:Mama, guck mal!
Beitrag von: Skirtedman am 06.01.2022 22:47

Ich hatte schon mehrfach den Eindruck dass das der Mama superpeinlich ist, wenn der Nachwuchs sein Erstaunen so lautstark zum Ausdruck bringt.
Vor allem wenn dann dezente Versuche den Kleinen zum schweigen zu bringen nicht fruchten :-).

Ja, hab ich alles schon erlebt. Mehrfach.

Aber wenn man die Mutter nett anlächelt und zeigt: "hey, alles kein Problem.", sind die meist auch erleichtert.

Ja, auch das schon.

Aber seit gefühlt 15 Jahren überwiegt ganz deutlich folgende Situation:
Wenn nämlich die Mama ihrem Kind erklärt, warum denn ich auch nicht einen Rock bzw. ein Kleid tragen sollte.
Zumeist sagt dann der zweite Satz, dass Frauen ja auch Hosen tragen, oder dass jeder anziehen kann, was er will.
Wobei bei der letzten Aussage meist es ein Mädchen ist, dem das erklärt wird, ist mir aufgefallen.
Sooo weit gediehen ist dann wohl doch nicht die Selbstverständlichkeit, dass einem kleinen Jungen dann mit dem Nachsatz die Möglichkeit eröffnet würde, dass ja auch er eigentlich anziehen könne, was er will.
Titel: Antw:Mama, guck mal!
Beitrag von: MAS am 06.01.2022 23:40
Aber seit gefühlt 15 Jahren überwiegt ganz deutlich folgende Situation:
Wenn nämlich die Mama ihrem Kind erklärt, warum denn ich auch nicht einen Rock bzw. ein Kleid tragen sollte.

Zuerst verstand ich, dass die Mutter der Tochter erklärt, warum Du keinen Rock tragen sollst.

Aber Du meinst es sicher so: Die Mutter fragt die Tochter: "Warum sollte er denn keinen Rock tragen?", um dann zu erklären, dass das doch genau so legitim ist, wie dass Frauen Hosen tragen.

Habe ich das so richtig verstanden, Wolfgang?

LG, Micha
Titel: Antw:Mama, guck mal!
Beitrag von: Skirtedman am 07.01.2022 00:33
Ja, die zweite Variante meinte ich.

Ja, Aussagen sind manchmal mehrdeutig und vollkommen gegenläufig deutbar. Ich würde sagen: kontrasignifikativ... ;)
Titel: Antw:Mama, guck mal!
Beitrag von: Skirtedman am 07.01.2022 00:36
Gerade mal gedudent...  ;D
'signifikativ' gibt es wirklich als Wort (https://www.duden.de/rechtschreibung/signifikativ)...
Titel: Antw:Mama, guck mal!
Beitrag von: MAS am 07.01.2022 01:02
 :)
Titel: Antw:Mama, guck mal!
Beitrag von: Falexoo am 09.01.2022 14:48
Ich bin vor ein paar Wochen mit dem Fahrrad unterwegs gewesen. An einer Einmündung musste ich die Fahrbahn überqueren, um den gegenüber liegenden Fahrradweg zu erreichen. Dort stand aber ein etwa dreijähriges Mädchen mit schönem Lockenkopf. Also musste ich sehr langsam fahren, um um das Mädchen herum zu kommen. Als es mein Fahrrad sah, blickte es mich an und sagte aus tiefster Überzeugung, während ich fast auf gleicher Höhe mit ihr war, mit ihrer wunderschönen Kinderstimme "Du bist eine Frau!!!".

"Nein" rief ich, mich bereits umblickend "ich bin ein Mann!!!" Leider konnte ich weitere Äußerungen nicht mehr hören. Als ich den dazugehörigen Vater passierte, sah ich kurz in sein verdutztes Gesicht. Ich bin mir sicher, dass auch seine Erziehung die Kleine dies sagen ließ. Aber zumindest habe ich ihr kurz im vorbeifahren deutlich machen können, dass es auch noch andere Sichtweisen gibt, als die von ihren Eltern.
Titel: Antw:Mama, guck mal!
Beitrag von: Zareen am 09.01.2022 15:01
Wie hat Mama reagiert?

Gruß Martin

Das habe ich nicht mitbekommen, denn sie waren inzwischen hinter einem parkenden Auto verschwunden.

LG, Micha

Nach dem sehr heißen Sommer 2017 habe ich mir einen weißen Arbeitskilt von Blåklæder bestellt und den in unserer Firmenfarbe eingefärbt. Dazu ein entsprechend farbiges T-Shirt , schwarze Piperstrümpfe und eine Schwarze Weste mit Firmenlogo.
So habe ich es dann ins Firmennetz gestellt, in die Rubrik "Firmenbotschafter".
Die meisten fanden das toll und sehr mutig.
Nur: ein Kollege hatte den Beitrag zuhause gelesen, seine kleine Tochter sah das Bild und fragte wer das sei. Und da schrieb der Kollege, er habe seiner Tochter gesagt, "wenn Du mal so jemanden siehst, dann renn' so schnell Du kannst weg".

Dafür hat er eine dicke Rüge von vielen in dem Forum eingefangen. SO können Eltern auch reagieren.
Titel: Antw:Mama, guck mal!
Beitrag von: MAS am 09.01.2022 16:09
Dann wollen wir mal hoffen, dass die Mutter so nicht reagiert hat!

LG, Micha
Titel: Antw:Mama, guck mal!
Beitrag von: Zareen am 09.01.2022 16:35

Ich hatte schon mehrfach den Eindruck dass das der Mama superpeinlich ist, wenn der Nachwuchs sein Erstaunen so lautstark zum Ausdruck bringt.
Vor allem wenn dann dezente Versuche den Kleinen zum schweigen zu bringen nicht fruchten :-).

Ja, hab ich alles schon erlebt. Mehrfach.

Aber wenn man die Mutter nett anlächelt und zeigt: "hey, alles kein Problem.", sind die meist auch erleichtert.

Ja, auch das schon.

Aber seit gefühlt 15 Jahren überwiegt ganz deutlich folgende Situation:
Wenn nämlich die Mama ihrem Kind erklärt, warum denn ich auch nicht einen Rock bzw. ein Kleid tragen sollte.
Zumeist sagt dann der zweite Satz, dass Frauen ja auch Hosen tragen, oder dass jeder anziehen kann, was er will.
Wobei bei der letzten Aussage meist es ein Mädchen ist, dem das erklärt wird, ist mir aufgefallen.
Sooo weit gediehen ist dann wohl doch nicht die Selbstverständlichkeit, dass einem kleinen Jungen dann mit dem Nachsatz die Möglichkeit eröffnet würde, dass ja auch er eigentlich anziehen könne, was er will.

Sehr schön, wenn das so bei Kindern rauskommt und die Eltern in Erklärungsnot kommen.
Ich ging mal in einen Supermarkt. Im Foyer stand eine Zeitungsverkäuferin, die jeden freundlich begrüßte. Als ich wieder raus kam, fragte sie mich, "Bist Du eine Frau?" Ich blieb verdutzt stehen und fragte, wie sie darauf käme. "Na ja, weil Du einen Rock trägst". Und ich fragte sie "Bist Du ein Mann?" Schon fast empört meinte sie selbstveständlich, sei sie eine Frau, das sehe man doch. "Aber Du trägst Hosen", meinte ich. "Frauen tragen auch Hosen" entgegnete sie. "Und Männer tragen auch Röcke!", trotz ihres "nein, nein" wünschte ich der verdatterten Frau noch freundlich  einen schönen Tag, und ging. (Zusatzinfo: sie war sicher keine gebürtige Westeuropäerin, sprach aber sehr gut Deutsch)

Manchmal muss man Menschen auch nach einer sachlichen Behauptung stehen lassen und keine Diskussion anfangen.
Titel: Antw:Mama, guck mal!
Beitrag von: MAS am 09.01.2022 16:44
Als ich mal meinen Schwiegerpapa im Krankenhaus besuchte und ein russlanddeutscher Zimmergenosse mich im Rock sah, konnte er das wohl auch nicht richtig einordenen. Denn mein Schwiegerpapa erzählte später, dieser habe seiner Frau erzählt, da seien zwei Frauen - nämlich meine Frau und ich - zu Besuch gewesen.

Aber das stört doch keinen großen Geist! :)

LG, Micha
Titel: Antw:Mama, guck mal!
Beitrag von: Zareen am 09.01.2022 16:45
Ich bin vor ein paar Wochen mit dem Fahrrad unterwegs gewesen. An einer Einmündung musste ich die Fahrbahn überqueren, um den gegenüber liegenden Fahrradweg zu erreichen. Dort stand aber ein etwa dreijähriges Mädchen mit schönem Lockenkopf. Also musste ich sehr langsam fahren, um um das Mädchen herum zu kommen. Als es mein Fahrrad sah, blickte es mich an und sagte aus tiefster Überzeugung, während ich fast auf gleicher Höhe mit ihr war, mit ihrer wunderschönen Kinderstimme "Du bist eine Frau!!!".

"Nein" rief ich, mich bereits umblickend "ich bin ein Mann!!!" Leider konnte ich weitere Äußerungen nicht mehr hören. Als ich den dazugehörigen Vater passierte, sah ich kurz in sein verdutztes Gesicht. Ich bin mir sicher, dass auch seine Erziehung die Kleine dies sagen ließ. Aber zumindest habe ich ihr kurz im vorbeifahren deutlich machen können, dass es auch noch andere Sichtweisen gibt, als die von ihren Eltern.

Joooo.

Ich kann mich an einen Spielfilm erinnern. Eine Familie hat einen Sohn und eine Tochter. Beide so um die 10 Jahre alt. Die Tochter stirbt und die Eltern entsorgen alles von ihr. Bis auf ein tolles Kleid, das ihr Bruder heimlich als Andenken behielt. Der Junge zog eines Tages das Kleid seiner Schwester an und zeigte sich dem Vater, der gerade in der Stube fern sah. Wie mit einem Schalter sprang der Vater auf, schrie den Jungen an, er solle sofort das Kleid ausziehen, es sei ja pervers, was er da mache. Ich erinnere nicht mehr genau, ob er nicht noch Prügel dafür bezog und wo das Kleid anschließend landete.

Vielleicht kennt jemand den Film?
Titel: Antw:Mama, guck mal!
Beitrag von: Chriser am 09.01.2022 16:53
@Zareen, den Film kenne ich nicht.

@Zareen (Manchmal muss man Menschen auch nach einer sachlichen Behauptung stehen lassen und keine Diskussion anfangen.)
Ja so würde ich auch reagieren. Eine so engstirnige Sichtweise ist mir zu wider.
Titel: Antw:Mama, guck mal!
Beitrag von: MAS am 09.01.2022 17:42
Mir erzählte auch mal einer, Gott sei dagegen. Ich meinte, Gott habe bestimmt anderes zu tun, als sich mit menschlichen Kleiderordnungen zu beschäftigen.

LG, Micha
Titel: Antw:Mama, guck mal!
Beitrag von: JoHa am 09.01.2022 18:29
"Mir erzählte auch mal einer, Gott sei dagegen."
Was issn das fürn Gott, der alle paar hundert Jahre seine Meinung von der Mode ändern lässt?
Titel: Antw:Mama, guck mal!
Beitrag von: MAS am 09.01.2022 18:42
"Mir erzählte auch mal einer, Gott sei dagegen."
Was issn das fürn Gott, der alle paar hundert Jahre seine Meinung von der Mode ändern lässt?

Einer, der Abwechslung liebt! :)

LG, Micha
Titel: Antw:Mama, guck mal!
Beitrag von: Hanna am 09.01.2022 23:22
Das ist mir auch schon mehrmals passiert mit dem Mama, guck mal!
Ich finde das eine ganz normale reaktion eines kindes und man sollte da nicht etwas hineininterpretieren und das locker nehmen.
Kinder sollen und dürfen neugieig sein.
Einmal haben mich zwei jungs gefragt warum ich einen rock trage?
Dann sagte ich ganz einfach das mir das so gefällt nicht mehr und nicht weniger.
Mit jugendlichen oder erwachsenen personen kann man schon in dialog treten, aber sollte ich wirklich den beiden jungs einen vortrag halten?
Meiner meinung bringt das nichts.
Titel: Antw:Mama, guck mal!
Beitrag von: MAS am 09.01.2022 23:28
Ja, so ehe ich es auch: Kindliche Neugier und das Sichwundernkönnen erachte ich als wertvoll.

Ich dachte nur halt: Schade, dass es immer noch nicht so normal ist, dass Männer auch Röcke tragen, so dass das Kind noch nie vor mit enen Mann im Rock gesehen hat und es ihm immer noch ungewöhnlich und ungewohnt vorkommt.

LG, Micha
Titel: Antw:Mama, guck mal!
Beitrag von: Zareen am 10.01.2022 00:16
"Mir erzählte auch mal einer, Gott sei dagegen."
Was issn das fürn Gott, der alle paar hundert Jahre seine Meinung von der Mode ändern lässt?

Lies das Gesetz Mose. Da sind sehr detaillierte Kleiderordnungen zu finden. Überhaupt ist die Geschichte voll von Kleiderordnungen. In Rom war es auch mal verboten daß Männer Hosen tragen, heute regeln in vielen Firmen Corporate Fashion Regeln die Kleiderordnung. Kleidung und sogar die Stoffe der Priester waren für das Volk verboten, Kleidunng unterscheidet eben. Vielleicht ist Kleidung auch ein sehr großes Machtinstrument. Und sie vereinfacht das Erkennen. Zieh' eine Polizeiuniform an und du kannst Leuten sagen, was sie tun sollen. Zieh' dir abgerissene Klamotten an, wasch dich 3 Wochen nicht und jeder macht einen Bogen um dich.
Titel: Antw:Mama, guck mal!
Beitrag von: Zareen am 10.01.2022 11:17
"Mir erzählte auch mal einer, Gott sei dagegen."
Was issn das fürn Gott, der alle paar hundert Jahre seine Meinung von der Mode ändern lässt?
Uuuups - da ist jetzt ein Absatz doppelt

? Nicht Gott wird von der Mode diktiert, sondern die Menschen erfinden Gott immer neu und damit werden auch "von 'Gott'(?) gegebene Kleidervorschriften" umgeschrieben und umgedeutet.

Lies das Gesetz Mose. Da sind sehr detaillierte Kleiderordnungen zu finden. Überhaupt ist die Geschichte voll von Kleiderordnungen. In Rom war es auch mal verboten daß Männer Hosen tragen, heute regeln in vielen Firmen Corporate Fashion Regeln die Kleiderordnung. Kleidung und sogar die Stoffe der Priester waren in wohl allen Kulturen für das Volk verboten, Kleidung unterscheidet eben.

Vielleicht ist Kleidung auch ein sehr großes Machtinstrument.
Und sie vereinfacht das Erkennen für unser Gehirn.
Zieh' eine Polizeiuniform an und du kannst Leuten sagen, was sie tun sollen - auch, wenn du gar kein Polizist bist.
Zieh' dir abgerissene Klamotten an, wasch dich 3 Wochen nicht und jeder macht einen Bogen um dich, weil sie nicht den Polizisten in dir sehen, sondern einen unter hygienisch mangelhaften Zuständen lebenden nichtsesshaften Menschen..

Ich habe mich notgedrungen viel mit der Bibel beschäftigen müssen, und nirgendwo auch nur die leiseste Andeutung davon gefunden, daß es möglich sei, daß Menschen mit nicht eindeutigem Geschlecht geboren werden könnten. Solche "Fälle" wurden, so kann ich es mir vorstellen, einfach verschwiegen, oder gar weggesperrt, schlimmstenfalls 'verschwanden' diese Menschen als "nicht lebensfähig". Nach Außen ist dann alles "sauber" - also reine Vererbung: Mann, oder Frau.

Wenn ich Artikel wie https://www.vice.com/de/article/m7agaq/wie-es-ist-als-intersexueller-mensch-aufzuwachsen
lese, mache ich mir schon Gedanken, warum ein angeblich seine Geschöpfe liebender Gott so gar nichts darüber verlauten lässt und statt dessen kapitelweise für uns heute völlig unbrauchbare detaillierte Bauanleitungen für mobile Tempelanlagen und die Art und Weise wie Opfertiere getötet und zerteilt werden sollen überliefern lässt aber über die 'Launen der Natur' so ganz und gar nichts aussagt.

Ich glaube, ob ein Mensch liebenswert ist, hängt davon ab, wieviel Liebe der Mensch bekommt. Deswegen erscheint es mir eher die Verantwortung der 'anderen' zu sein, Liebe zu geben. - das mag ein anderes Thema werden.
Titel: Antw:Mama, guck mal!
Beitrag von: MAS am 10.01.2022 11:29
Liebe Zareen,

christlich (also nicht für alle Christen, aber für den Mainstream) gilt die Bibel als Gottes Wort durch Menschenwort. D.h. ihre Inhalte sind letzich von Menschen verfasst, wenn auch auf Grund religiöse/spiritueller Erfahrungen, z.B.Offenbarungserlebnisse. Diese Menschen haben diese Erfahrungen auch innerhalb der Grenzen ihres Verstehenkönnens weitererzählt. Und später wurden sie aufgeschrieben. Da kann also auch nicht etwas enthalten sein, das außerhab ihres Horizontes lag.

Man muss sich auch vergegenwärtigen, dass die Kultur, in der das Judentum und später das Christentum und noch später der Islam entstanden ist, eine patriarchale Kultur war. Das merkt man fast überall in der Bibel und auch im Koran sehr deutlich. Wer will, findet aber auch Hinweise über die Grenzen dieser kluturelen Engführung hinaus. Das ist eben theologische Arbeit. Eindeutigkeit darf man dabei nicht erwarten. Sie wäre auch eher wieder eine Engführung.

LG, Micha
Titel: Antw:Mama, guck mal!
Beitrag von: Hanna am 10.01.2022 22:34
Ja, so ehe ich es auch: Kindliche Neugier und das Sichwundernkönnen erachte ich als wertvoll.

Ich dachte nur halt: Schade, dass es immer noch nicht so normal ist, dass Männer auch Röcke tragen, so dass das Kind noch nie vor mit enen Mann im Rock gesehen hat und es ihm immer noch ungewöhnlich und ungewohnt vorkommt.

LG, Micha

Dem ist so und das wird wohl auch so bleiben, denn die wenigsten männer werden je intersse an einem rock zeigen.
Aber ich finde grade bei einem kleinen mädchen ist das einfach zu begründen oder plausibel zu machen weil es ja auch die wahl hat.
Bei einem jungen wird es natürlich schwieriger weil er nur mit hosen aufwächst.
Titel: Antw:Mama, guck mal!
Beitrag von: MAS am 10.01.2022 22:39
Yep! Deshalb reagieren auch viel mehr Frauen posiiv auf männliches Rocktragen als Männer, denn für sie ist es eine inzwischen selbstverständliche freie Wahl, die sie Männern auch zugestehen. Natürlich gibt es auch ausnahmen, bei Frauen wie bei Männern.

LG, Micha
Titel: Antw:Mama, guck mal!
Beitrag von: Hanna am 10.01.2022 22:52
Das ist so ich habe sehr viel zustimmung von frauen.
Natürlich nicht generell das ist klar.
Männer haben viel mehr mühe, wieso weiss ich nicht?
Titel: Antw:Mama, guck mal!
Beitrag von: MAS am 11.01.2022 00:00
Das kommt von den Assoziationen:
Rockträger = trans = schwul = pervers
Und das will keiner sein.

Rational verneinen das die meisten, aber emotional ist das konditioniert. Immer noch.

Aber es ändert sich allmählich. Von beiden Seiten her, also so, dass ein Rockträger auch cis sein kann und dann weder trans, noch schwul pervers sind. Aber es dauert noch. Und parallel gibt es die Gegenbewegung derjenigen, die nun auch rational diese Stereotype bejahen und meinen, das zu verneinen sei zwar politisch korrekt, aber sachlich falsch.

LG, Micha
Titel: Antw:Mama, guck mal!
Beitrag von: Hanna am 11.01.2022 02:43
Hallo Micha

Ich möchte da doch fetsthalten das trans oder schwul nicht pervers ist  :)
Cis ist auch nicht "hochwertiger" als trans oder schwul meiner meinung nach?
Das kann und werden gewisse leute ohne zweifel anders sehen, das ist mir bewusst.
Nichts gegen die männer hier im forum aber als transfrau fühle ich mich unter frauen ausgesprochen wohl.
Wir haben irgenwie die gleiche wellenlänge und unterhalten uns zum teil über themen das sie mit einem mann kaum machen würden.
Und wenn mich einige frauen sogar als freundin sehen ist das für mich das schönste das es überhaupt geben kann.
Ob es sich ändert und der mann im rock populärer wird kann ich nicht sagen.
Oder kennst du zum beispieil ein promi, der das tragen von röcken auch in seinen alltag integriert hat, wie ihr hier?
Das würde für mich wirklich zählen und nicht der auftritt im rock als einmaliges ereigniss an einem event.

Lg. Johanna
Titel: Antw:Mama, guck mal!
Beitrag von: MAS am 11.01.2022 08:26
Das kann ich mir gut vorstellen, Johanna, dass es Dich glücklich macht, von Frauen als Freundin angesehen zu werden.
Die meisten biol. Männer würden sich dabei eher unwohl fühlen, denn sie wollen eher als potentieller Geschlechtspartner angesehen werden und meinen, einen Rock zu tragen, würde das erschweren. Aber selbst das muss nicht sein.

Ich kenne überhaupt keinen Promi privat und habe keine Ahnung, ob die, die man mal im Fernsehen oder auf Fotos im Rock sieht, auch privat Röcke tragen.
Aber ich kenne mehrere Männer, die das tun. Sie sind großenteils Mitglieder dieses Forums. Und das ist mir genau so wichtig, wie wenn sie Promis wären. Sicher ziehen Promis mehr "Normalos" nach, haben eine größere Breitenwirkung.

LG, Micha
Titel: Antw:Mama, guck mal!
Beitrag von: Hanna am 11.01.2022 08:49
Hallo Micha

Für mich seid ihr ganz klar wichtiger als irgend ein promi der mal ein rock trägt.
Auch die lösen keine rockwelle aus.
Ihr lebt das röcke tragen konsquent und habt vielleicht eine viel grössere wirkung auf "normalos".
Das ganze braucht einfach noch zeit.
Meiner meinung nach muss das tragen von röcken bei männern auch kein mas­sen­phä­no­men werden, sondern einfach so normal wie wir frauen lange hosen tragen.

Lg, Johanna
Titel: Antw:Mama, guck mal!
Beitrag von: MAS am 11.01.2022 09:31
Genau, so wünsche ich mir das auch, Johanna, dass Männer, Frauen, Mädchen und Jungs, sowie Diverse ganz normal zwischen Hosen und Röcken wählen, je nach Lust und Laune.
Allerdings ist es ja ein Massenphänomen, dass Frauen lange Hosen tragen.

LG, Micha
Titel: Antw:Mama, guck mal!
Beitrag von: Hanna am 11.01.2022 15:39
Selbst bei der hose gibt es den feinen kleinen unterschied in den traggewohnheiten zwischen frau und mann.

Bitte einloggen oder registrieren um das Bild zu sehen.
 (https://flic.kr/p/2mWznsc)tights under jeans (https://flic.kr/p/2mWznsc) by skortsandtights (https://www.flickr.com/photos/194600840@N02/), auf Flickr

Denn ist eine kleinigkeit sie ein wenig attraktiver oder wenigstens weniger langweilig zu machen  :)



Titel: Antw:Mama, guck mal!
Beitrag von: MAS am 11.01.2022 17:30
Meinst Du die hochgekrempelten Beine?

LG, Micha
Titel: Antw:Mama, guck mal!
Beitrag von: Hanna am 11.01.2022 21:51
Genau um damit etwas bein zu zeigen.
Titel: Antw:Mama, guck mal!
Beitrag von: Zareen am 11.01.2022 21:52
Zitat
Das kommt von den Assoziationen:
Rockträger = trans = schwul = pervers
Und das will keiner sein

Hallo Micha
Ich möchte da doch fetsthalten das trans oder schwul nicht pervers ist  :)
Cis ist auch nicht "hochwertiger" als trans oder schwul meiner meinung nach?
Das kann und werden gewisse leute ohne zweifel anders sehen, das ist mir bewusst.
Nichts gegen die männer hier im forum aber als transfrau fühle ich mich unter frauen ausgesprochen wohl.
Wir haben irgenwie die gleiche wellenlänge und unterhalten uns zum teil über themen das sie mit einem mann kaum machen würden.
Und wenn mich einige frauen sogar als freundin sehen ist das für mich das schönste das es überhaupt geben kann.
Ob es sich ändert und der mann im rock populärer wird kann ich nicht sagen.
Oder kennst du zum beispieil ein promi, der das tragen von röcken auch in seinen alltag integriert hat, wie ihr hier?
Das würde für mich wirklich zählen und nicht der auftritt im rock als einmaliges ereigniss an einem event.
Lg. Johanna

Liebe Johanna,

ich erlebe hier im Forum eigentlich zu viele Erklärungen und Rechtfertigungen von Dir. Warum?
Du bist hier in einer Gruppe von besonderen Menschen und ich erlebe bis auf wenige Male, daß Du Dich hier als Transfrau nicht verstecken musst. Ich erlebe hier im Forum sehr viel gegenseitigen Respekt.

Verstehe bitte einfach, daß wir hier auch ganz einfach mal die gängigen Klischees so benennen, wie sie uns allen immer wieder begegnen.
Wenn Micha von den Assoziationen "Rockträger = schwul = trans = pervers" schreibt, dann sehe ich Dich überhaupt nicht angegriffen. Ebenso könnte ich mich als "Rockträger = pervers" angesprochen fühlen.
Ich glaube wir wissen, daß Trans nicht pervers ist.

Ich weiß, daß dieses Klischee in den Köpfen von sooooo vielen Menschen fest ein"betoniert" ist, und natürlich ist weder das Rocktragen durch Männer, noch in irgendeiner Art Trans... zu sein pervers, noch ist Rocktragen = schwul.

Aber die Frage war ja eigentlich: woher kommt dieses Klischeedenken?
Ich versuche mal etwas wiederzugeben, das ich auch irgendwo vor langer Zeit gelesen habe - sind also nicht meine Gedanken - und vielleicht auch nicht vollständig.

Männer sind eigentlich gar nicht so selbstsicher, wie sie sich gerne darstellen.
Frauen sind für Männer Wesen 2.Klasse.
Frauen sind entweder Sexobjekte, oder willige Helfer im Haushalt.
Der Rock ist als 'weibliches' Kleidungsstück assoziiert.
Männer sind sehr auf ihre SelbstHERRlichkeit bedacht.
Frauen, die Hosen tragen, brechen in die Männerdomäne ein, machen sich ihnen ein wenig gleich und das wird als Bedrohung empfunden.
Männer die weiblich assoziierte Kleidung tragen, werden dahingehend empfunden, daß sie ihre Männlichkeit ein Stück weit aufgeben, also keine "echten" Männer mehr sind. Und das ist das Schlimmste für einen Mann. Die rechte Hand , oder ein Bein zu verlieren ist noch männlich, aber sich zu verweiblichen, mit einem Rock, ist so schlimm, wie das '3.Bein' zu verlieren.
Echtes Mann- und Frau-Sein wird als "natürlich" angesehen. Das hat unter anderem viel mit religiöser Prägung zu tun.
Gegen die Natur, also widernatürlich (=Bedeutung von 'pervers') wird deswegen alles empfunden, was nicht in die Schublade 'Mann' und 'Frau' passt.

[Anmerkung von mir: die meisten Menschen scheinen die Bedeutung des Wortes 'pervers' gar nicht zu kennen]
Das ist das einfachste für das Gehirn. Eindeutige Geschlechterrollen sind für das Gehirn am einfachsten.
Ein Mann im Rock und trotzdem ein richtiger Kerl? Das bringt ganz schön Verwirrung in die Köpfe.
Ein Mann (optisch gesehen) im Rock, der sich als Frau fühlt, ist da noch eher für das Gehirn eine gewisse Logik.


Wie sich solche Denkmuster über Generationen festfressen können, beschreibt Vera Birkenbihl in ihrem Film 'Viren des Geistes' https://youtu.be/PVphxEganfo
Titel: Antw:Mama, guck mal!
Beitrag von: MAS am 11.01.2022 22:08
Lieber Zareen,

ich verstehe Johanna nicht so, dass sie glaubt, ich würde trand als pervers ansehen, sondern dass sie versteht, dass ich nur eine meiner Wahrnehmung nach unter Männern weit verbreitete Ansicht wiedergebe.
Insiofern verstehe ich ihren Satz, dass sie nicht pervers sei, nicht als Erklärung oder Rechtfertigung für uns, sondern als Bestätigung dessen, wie ich Transgender und so auch sie eben auch nicht einstufe.


Wir hier im Forum sind wohl (zumindest in der Mehrheit) wirklich nicht transphob.
Deswegen fühlt sich Johanna hier ja auch so wohl, wie sie selbst schreibt.

LG, Micha

Titel: Antw:Mama, guck mal!
Beitrag von: Hanna am 12.01.2022 04:49
Lieber Zareen

Micha bringts genau auf den punkt, besser kann ich es auch nicht sagen.
Natürlich gibt es leute die transgender als pervers ansehen oder wenigstens als spinner die sich das irgendwie in ihren kranken gehirnen ausdenken.
Aber das ist etwas das du völlig unbeeinflusst schon als kleines kind spürst und auch weist.
Und wenn ich da manchmal etwas deutlich reagiere ist es nicht primär für mich sondern für die die sich nicht wehren können.

Titel: Antw:Mama, guck mal!
Beitrag von: culture skirt am 12.01.2022 15:19
Ich frage mich - wir haben diese Frage hier schon vielfältig gestellt, diskutiert und vielfach Antworten dafür bereitgestellt -, warum ändern sich Seh- und Gebrauchsgewohnheiten so viel schneller, wenn sie Frauen betreffen, als wenn sie Männer beträfen?
Weil Männer nicht so sexy aussehen wie Frauen und weil niemand wirklich Männer leiden kann. Zudem werden Mädchen und Töchter mehr geliebt und geachtet als Jungen (Das ist der Grund, warum sich weniger Sorgen um Jungen gemacht wird, wenn die mal spät heimkommen oder irgendwo rumkrakseln. Ist ja nur ein oller dummer Junge, der im schlimmsten Fall hops geht.) Zieht sich ein Mädchen eine Verletzung zu, haben alle zu tiefstes Mitleid. Den krassesten Unterschied in den Reaktionen sah man, als ein Junge ins Gesicht gebissen wurde und einmal ein Mädchen. Beim unen "och, das ist verheilt, bis er heiratet", beim Mädchen "ohh die arme. So ein hübsche Ding und dann sowas schlimmes. Die guckt doch kein Mann mehr an, wenn die nicht schnell operiert wird." - die suchen sich dann Bestätigung im Außen wie dem Kanu, statt in ihrem Aussehen. Sie sehen ja früh, das ihre Schwester hübscher ist, egal wie sehr sie sich anstrengen würden.

Und wenn unser - lange und viel zu früh verstorbener - Ferdi davon sprach, "Gleichberechtigung ist keine Einbahnstraße", so steckt genau in dieser Formulierung die bitter empfundene Erfahrung drin, dass Gleichberechtigung für einen Teil der Gesellschaft zutreffender ist als für den Rest der Gesellschaft.
Es ist eine Einbahnstraße mit dem Unterschied, dass die Männer die Geisterfahrer in der Einbahnstraße sind. Manche kommen durch, die meisten werden erwischt.

Dann kann demnächst auch eine Generation geboren und aufgezogen werden, ohne sich zu wundern, dass eine Frau einen Omnibus fährt oder ein Mann lackierte Fingernägel hat.
Erstes interessiert doch kein "Schwein" mehr. Letztes wird wohl immer als pervers oder abturner bleiben



Für mich wirkt die Szene so, als ob Jungs immer noch Richtung Sport und Technik, Mädchen eher Richtung Schönheit und Kunst erzogen werden..


Ja, klar, die Erziehung spielt da eine große Rolle. Dürften sich die Eltern - oder der sich forschrittlichst nennende Kindergarten - noch so sehr viel Mühe geben, geschlechtsbezogene Erziehung zu vermeiden, die Einflüsse, die sonstwo von aussen kommen - Freunde, Verwandte, Nachbarn, Medien etc. - lassen sich nicht gänzlich ausschalten und werden ganz gewichtig bei der Erziehung - oder besser - Sozialisation - mitmischen...

https://www.youtube.com/watch?v=3OfoZR8aZt4 (https://www.youtube.com/watch?v=3OfoZR8aZt4)
https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/harald-eia-gegen-den-gender-mainstream-das-wurde-haesslicher-als-ich-gedacht-habe-11899907.html (https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/harald-eia-gegen-den-gender-mainstream-das-wurde-haesslicher-als-ich-gedacht-habe-11899907.html)


Titel: Antw:Mama, guck mal!
Beitrag von: culture skirt am 12.01.2022 15:20
Nur: ein Kollege hatte den Beitrag zuhause gelesen, seine kleine Tochter sah das Bild und fragte wer das sei. Und da schrieb der Kollege, er habe seiner Tochter gesagt, "wenn Du mal so jemanden siehst, dann renn' so schnell Du kannst weg".

Dafür hat er eine dicke Rüge von vielen in dem Forum eingefangen. SO können Eltern auch reagieren.
Hä? An wenn hat er das geschrieben, wenn die Tochter mit ihm zuhause ist?

"Bist Du eine Frau?" Ich blieb verdutzt stehen und fragte, wie sie darauf käme. "Na ja, weil Du einen Rock trägst". Und ich fragte sie "Bist Du ein Mann?" Schon fast empört meinte sie selbstveständlich, sei sie eine Frau, das sehe man doch. "Aber Du trägst Hosen", meinte ich. "Frauen tragen auch Hosen" entgegnete sie. "Und Männer tragen auch Röcke!", trotz ihres "nein, nein" wünschte ich der verdatterten Frau noch freundlich  einen schönen Tag, und ging.
hm hm.... kenne ich alles. Frauen bekommen schon als Mädchen von ihrer Mutter überbracht, dass sie was besseres sind als der olle hässliche Bruder und andere Jungen. Und aus dem Grund setzen sich Anforderungen auch sehr schnell für Frauen durch und werden beschlossen. Für den Mann gilt dagegen Schnauze halten und arbeiten. Die Gender Gaps zuungunsten von Jungen, Männer und Vätern werden weiterhin ignoriert. Daran hat auch die Einführung des Gender Mainstreaming nichts geändert, mit dem man versprach, eine Geschlechterpolitik für beide Geschlechter einzuführen. Eine politische Strategie, mit der man eine Geschlechterpolitik versprach, die die Anliegen und Belange beider Geschlechter berücksichtigen sollte. Tatsächlich entpuppte es sich als lineare Weiterentwicklung  der reinen Frauenförderpolitik in allen politischen Feldern.

Manchmal muss man Menschen auch nach einer sachlichen Behauptung stehen lassen und keine Diskussion anfangen.
Frauen lassen sich nicht von ihrem Recht und ihrer Meinung abbringen, wenn ihnen was missfällt.
Titel: Antw:Mama, guck mal!
Beitrag von: culture skirt am 12.01.2022 15:22
Und warum dauert es bei uns Männern angeblich so viel länger? Klar ist die Frauenhosenbewegung Teil der allgemeinen Emanzipationsbewegung der Frauen. Die meisten Männer sehen dagegen das Rocktragen weniger als Symbol oder Bestandteil einer Emazipation der Männer, sondern eher den Wunsch, ein männliches Statussymbol aufrecht zu erhalten.
Ich behaupte stark, die allermeisten machen es aus Rücksicht ihrer Frau/Freundin nicht.

Andererseits frage ich, ob es wirklich so langsam vor sich geht. Rechnen wir nämlich die Soufragettenbewegung im 19. Jh., dazu und so manchen Versuch von Frauen, in Hosen zu gehen, der manches Mal im Gefängnis endete
Das ist Unsinn. Es war eine Frage und Sache der Zeit. Der König hat den Frauen auch nicht das Wahlrecht gegeben, nur weil eine Suffragette eine Buttersäurebombe in einen Briefkasten gelegt hat.  ;D Und für Frauen wird ja heute auch alles zügig umgesetzt was politisch und gesellschaftlich verlangt wird. Nur für Männer wird nichts getan.


Und die Anfeindungen sind um einiges weniger, als ihn Frauen in Hosen erleben mussten.
In 80 Ländern wird Homosexualität mit dem Tod bestraft. Mir ist kein Fall bekannt, wo eine Frau wegen Hosentragen auf der Straße zu Tode oder krankenhausreif geprügelt wurde. Und hätte das einer getan, wäre er schnell selber dran gewesen. Bei Übergriffen von männlichen Crossdressern ist die Liste endlos.
Yep! Deshalb reagieren auch viel mehr Frauen positiv auf männliches Rocktragen als Männer, denn für sie ist es eine inzwischen selbstverständliche freie Wahl, die sie Männern auch zugestehen. Natürlich gibt es auch ausnahmen, bei Frauen wie bei Männern.

LG, Micha
Die Ablehnung ist bei beiden Geschlechtern 50/50 verteilt. Frauen sagen es nur nicht direkt offen heraus wie Männer. Die klatschen und tragen Gerüchte hinter dem Rücken weiter. Ehrliche Rückantworten bekommst du nur, wenn du die Frau aufs Rocktragen ihres Mannes ansprichst. Das wollen dann nämlich die meisten Frauen nicht sehen. Und die Frauen die es mögen, sind dann wirklich die Ausnahmen. Fremde Männer sind den Frauen herzlich egal, weil diese nicht in ihre Versorgung und ihren Gelderwerb eingebunden sind.
Titel: Antw:Mama, guck mal!
Beitrag von: culture skirt am 12.01.2022 20:18
Gerade gelesen: Gleichberechtigung heißt: wenn Frauen bestimmen dürfen, was Männer besser tun oder lassen sollen, um Mann zu bleiben.
Titel: Antw:Mama, guck mal!
Beitrag von: MAS am 13.01.2022 09:06
Und die Anfeindungen sind um einiges weniger, als ihn Frauen in Hosen erleben mussten.
In 80 Ländern wird Homosexualität mit dem Tod bestraft. Mir ist kein Fall bekannt, wo eine Frau wegen Hosentragen auf der Straße zu Tode oder krankenhausreif geprügelt wurde. Und hätte das einer getan, wäre er schnell selber dran gewesen. Bei Übergriffen von männlichen Crossdressern ist die Liste endlos.


Das stimmt, weil was Frauen untereinander treiben patriarchalen Männern egal ist, während es für einen Mann eine Erniedrigung darstellt, sich penetrieren zu lassen. Auch männliche Homosexualität war in manchen Gesellschaften, so den muslimischen, kein Problem, solange sie nicht mit Penetration verbunden war. Die war nämlihc verboten.

Aber in sog. westlichen Gesellschaften steigt die Toleranz gegenüber Homosexuellen.

LG, Micha
Titel: Antw:Mama, guck mal!
Beitrag von: culture skirt am 13.01.2022 09:46
Auch Frauen haben große Ablehnung, wenn es um Männer geht.

Aber in sog. westlichen Gesellschaften steigt die Toleranz gegenüber Homosexuellen.

LG, Micha
Ich zweifel das ganz ganz ganz stark an.
allensbach-umfrage-viele-zweifeln-an-meinungsfreiheit-in-deutschland (https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/allensbach-umfrage-viele-zweifeln-an-meinungsfreiheit-in-deutschland-17390954.html)

Zitat
Heute klagen auffallend viele Bürger über eine starke soziale Kontrolle, haben den Eindruck, dass versucht werde, ihnen bis ins Detail vorzuschreiben, wie sie sich zu verhalten hätten, und viele haben das Gefühl, sich nicht dagegen wehren zu können. (…) Der Druck geht nicht von der Mehrheit, sondern von einer Minderheit aus.

Einige wesentliche Erkenntnisse der Umfrage:

* Seit dem Jahr 1953 fragt Allensbach die Bürger: "Haben Sie das Gefühl, dass man heute in Deutschland seine politische Meinung frei sagen kann, oder ist es besser, vorsichtig zu sein?" Während noch niemals eine Mehrheit den Eindruck bekundete, die Meinungsfreiheit sei hierzulande eingeschränkt, ist diese Zahl seit Jahren rückläufig. Während bis ins vergangene Jahrzehnt die Bürger fanden, ihre Meinung frei äußern zu können, hat sich das inzwischen dramatisch verändert: Aktuell sind nur noch 45 Prozent der Auffassung, sie könnten freiheraus sagen, was sie denken.

* Mit Abstand am wenigsten Druck, ihre Meinung zurückhalten zu müssen, empfanden Anhänger der Grünen. (Hier liegt die Vermutung nahe, dass von diesem Lager ja auch der Druck ausgeht.)

* "Dramatisch zugenommen" habe auch die Zahl der Themenfelder, bei denen man sich durch unbotmäßige Äußerungen leicht den Mund verbrennen könne.

* Beim Thema Emanzipation und Gleichberechtigung der Frauen ist ein Anstieg von drei auf 19 Prozent zu verzeichnen.

* Gut veranschaulichen lässt sich das am Beispiel des Gender-Deutsch. Nur 19 Prozent der Befragten hielten es für wichtig, neben der männlichen auch immer die weibliche Form zu benutzen. 71 Prozent hielten das für übertrieben, Frauen zu 65 Prozent. Ebenfalls 65 Prozent sind es bei den Unter-30-Jährigen. Am größten war die Begeisterung für die Gendersprache noch bei den Grünen: Aber auch hier waren lediglich 25 Prozent dafür und 65 Prozent dagegen.
Titel: Antw:Mama, guck mal!
Beitrag von: MAS am 13.01.2022 10:02
Was steht denn in dem Artikel über Toleranz oder Intoleranz gegenüber Homosexuellen?

LG, Micha
Titel: Antw:Mama, guck mal!
Beitrag von: culture skirt am 13.01.2022 10:07
ich habs extra fett gedruckt.
Titel: Antw:Mama, guck mal!
Beitrag von: MAS am 13.01.2022 10:09
Nicht verständlich für mich.

Hast Du heute einen freien Tag?

Ich leider nicht, sondern habe gleich ein Gespräch mit einer Studentin. Und danach noch viel Lesearbeit.

LG, Micha
Titel: Antw:Mama, guck mal!
Beitrag von: culture skirt am 13.01.2022 10:17
Was ist daran nicht verständlich?
"Dramatisch zugenommen" habe auch die Zahl der Themenfelder, bei denen man sich durch unbotmäßige Äußerungen leicht den Mund verbrennen könne.


Zu den Themenfeldern gehören
Juden (was als Antisemitismus ausgelegt wird), Kritik an der Zuwanderungspolitik, Kritik am Klimaschutz, und Kritik und Azeptanz bei Trans und Homosexualität und noch alle anderen Themen, die es so gibt.

Aber wie es im Artikel schon beschrieben wurde und dein Euphemismus komischerweise auf dich voll zutrifft (Mit Abstand am wenigsten Druck, ihre Meinung zurückhalten zu müssen, empfanden Anhänger der Grünen. (Hier liegt die Vermutung nahe, dass von diesem Lager ja auch der Druck ausgeht.)
Titel: Antw:Mama, guck mal!
Beitrag von: MAS am 13.01.2022 12:50
Was ich meine: Homosexuelle werden in Deutschland und vielen andern Ländern Europas heute sehr viel weniger angefeindet als in füheren Jahrhunderten oder sogar noch zum Teil im 20. Jh. Sagt der Artikel, dass diese Aussage nicht stimmt?

Auch von den Grünen ist mir kein Gesetzesvorschlag bekannt, der die Einschränkung der Meinungsfreiheit zum Ziel hätte. Und Homophobie geht von ihnen schon gar nicht aus.

LG, Micha
Titel: Antw:Mama, guck mal!
Beitrag von: culture skirt am 13.01.2022 13:50
Was ich meine: Homosexuelle werden in Deutschland und vielen andern Ländern Europas heute sehr viel weniger angefeindet als in füheren Jahrhunderten oder sogar noch zum Teil im 20. Jh. Sagt der Artikel, dass diese Aussage nicht stimmt?

Auch von den Grünen ist mir kein Gesetzesvorschlag bekannt, der die Einschränkung der Meinungsfreiheit zum Ziel hätte. Und Homophobie geht von ihnen schon gar nicht aus.

LG, Micha
ist doch quatsch. Du gehst davon aus, was gesetzlich verboten ist. Was privat gedacht wird und wenn es keine Gesetze gäbe, was mit solche Leuten passiert oder auch uns, die mit denen verwechselt werden, ist nochmal ne andere Hausnummer. In meinem Umfeld was ich so habe, vergeht kein Tag, an dem nicht irgendwo sich über Schwule lustig gemacht wird oder als Dekadenz bezeichnet wird und man am liebsten solche Leute von der Bildfläche weg haben wöllte. Die Leute tragen es nur nicht öffentlich nach außen, aus Angst, den Beruf zu verlieren und andere gesellschaftliche Sanktionen. Dazu braucht es keine Gesetze von den Grünen. Das ist ein Selbstläufer, der von oben im Namen der political correctness aufdoktriert wird.
Titel: Antw:Mama, guck mal!
Beitrag von: doppelrock am 13.01.2022 14:13
Meinungsfreiheit. Zum Beispiel der Herr Kretschmann (Seine menschenverachtenden Worte finden es sogar in die Hauptnachrichten, siehe dort) in der nzz:
https://www.nzz.ch/meinung/winfried-kretschmann-und-corona-so-schadet-er-der-demokratie-ld.1632347?trco=21021291-05-18-0001-0004-009651-00000009&s_kwcid=AL%216521%213%21514185926100%21%21%21g%21%21&gclid=EAIaIQobChMIhfGBjOOu9QIVE4xoCR0JYAovEAMYASAAEgKJ__D_BwE

Im Handelsblatt:https://www.handelsblatt.com/meinung/gastbeitraege/gastkommentar-die-meinungsfreiheit-ist-in-gefahr/25154638.html?ticket=ST-732576-I1kfQqDE3i1vRLGjCdQp-ap5

Die grünen selbst zur Verhinderung von Meinungsfreiheit per upload-Filter: https://gruene-thueringen.de/auch-im-netz-brauchts-gute-regeln-22mrz19/

Die Welt: https://www.welt.de/debatte/kommentare/plus231931117/Meinungsfreiheit-Die-grosse-Entmuendigung.html

Oder alle Genderpolitiker, die der Mehrheit eine vermurkste Sprache aufzwängen und zahlreiche Denkverbote auferlegen wollen. Die woke-Bewegung findet überwiegend grün statt, selten bei den anderen.

Man braucht nur "Grüne" und "Meinungsfreiheit" in die google-Suche eingeben und bekommt Mengen an Texten, wo diese Partei diese Freiheit einschränkt oder einschränken will. Per Gesetz, Verordnung, Geschrei. Jede Meinung ist erlaubt, wenn sie der Parteiführung entspricht.
Titel: Antw:Mama, guck mal!
Beitrag von: Lars am 13.01.2022 14:59
Jede Meinung ist erlaubt, wenn sie der Parteiführung entspricht.

1984? Findet JETZT statt! Der Herr Orwell könnte es schier nicht fassen, täte er es erleben ...
Titel: Antw:Mama, guck mal!
Beitrag von: culture skirt am 13.01.2022 16:14
1984? Findet JETZT statt! Der Herr Orwell könnte es schier nicht fassen, täte er es erleben ...
Er hats ja geschrieben, daher ist das, was jetzt ist, für ihn wahrscheinlich noch Kinderarten im Vergleich zu dem, was er sich noch so alles vorgestellt hat.
Titel: Antw:Mama, guck mal!
Beitrag von: culture skirt am 13.01.2022 16:15
Meinungsfreiheit. Zum Beispiel der Herr Kretschmann
Der steht doch auch schon mit einem Bein in der Kiste, so wie der lahmt.
Titel: Antw:Mama, guck mal!
Beitrag von: MAS am 13.01.2022 16:52
Jede Meinung ist erlaubt, wenn sie der Parteiführung entspricht.

1984? Findet JETZT statt! Der Herr Orwell könnte es schier nicht fassen, täte er es erleben ...

Pass auf, was Du schreibst: Big brother is watching you!

Eine Freundin von mir hat kein Internet, weil sie nicht überwacht werden will.

LG, Micha
Titel: Antw:Mama, guck mal!
Beitrag von: culture skirt am 13.01.2022 16:54
Dann darf sie auch per EC Karte kein Geld abheben. Und zum Arzt gehen auch nicht.
Hat sie ein Telefon?  ;D
Titel: Antw:Mama, guck mal!
Beitrag von: MAS am 13.01.2022 16:56
Dann darf sie auch per EC Karte kein Geld abheben. Und zum Arzt gehen auch nicht.
Hat sie ein Telefon?  ;D

Ja, so konsequent ist sie nicht.

Lars ja auch nicht.

LG, M.
Titel: Antw:Mama, guck mal!
Beitrag von: culture skirt am 13.01.2022 17:03
Lars ist sehr konsequent.
Titel: Antw:Mama, guck mal!
Beitrag von: Skirtedman am 13.01.2022 17:37
"Mama, guck mal: ganz schön destruktiv diese komischen Männer!"
"Komm, schnell weg, Kind. Da sind die Rockerbrüder von Onkel Ronnie in ihrer Lederkluft viel liebevoller!"
"Au ja, wann gehn wir wieder zu Onkel Ronnie?"

Und schon ist der Mann im Rock nicht mehr interessant. Kein Gegucke. Kein Getuschel. Nicht mal Mitleid.
Titel: Antw:Mama, guck mal!
Beitrag von: MAS am 13.01.2022 17:39
Lars ist sehr konsequent.

Nö, er nutzt das Internet, obwohl der Große Bruder liest, was er schreibt und ihm sicher bald jemanden vorbei schickt.

LG, Micha
Titel: Antw:Mama, guck mal!
Beitrag von: JJSW am 13.01.2022 18:41
Wenn einer konsequent ist, dann doppelrock. Der ist nämlich anonym.

Und ich bin konsequent inkonsequent.

"Mama, guck mal, was die Rockmänner wieder für komische Sachen im Internet schreiben."
"Ja, denen wird es wohl grad zu kalt und ungemütlich sein, um jetzt im Rock rauszugehen."  ;)

Bis demnächst wieder hier. Habt Spaß 😀

Grüßle
Jürgen