Rockmode.de

Andere interessante Themen => Lieblingsbeschäftigungen => Thema gestartet von: JJSW am 21.03.2021 13:11

Titel: drinnen gesessen und Fotos bearbeitet
Beitrag von: JJSW am 21.03.2021 13:11
Hallo Leute

Meine Bilder lege ich in Verzeichnisse ab, z.B.
210215_Wanderung_Jagst

Also beginnend immer Jahr/Monat/Tag.  Muss ja auch immer die vielen Bilder meiner Frau  sichern.
Von Zeit zu Zeit lagere ich die Bilder auf eine externe Festplatte aus, da der Notebook-Speicher sonst voll läuft. Eine zweite USB-Festplatte will ich noch als zusätzliches Backup-Medium anschaffen.

Bearbeiten tu ich nur wenig. Dazu benutze ich entweder Paint oder Irfanview. Reicht für meine Zwecke meist aus.
Zuschneiden, Dateigröße reduzieren, speziell für Bilder, die ich aufs Forum, Picr, oder Pinterest hochlade.

Mit dem Smartphone lade auch schonmal vor Ort gleich ein Bild auf Picr und aufs Forum, falls gutes Netz vorhanden und ich Lust dazu hab.

Meine Frau lädt sich manchmal ausgewählte Bilder auf USB-Stick hoch, geht damit zu DM und lässt dort Fotos ausdrucken oder auch mal ein Fotobuch machen.

Grüßle
Jürgen
Titel: Antw:drinnen gesessen und Fotos bearbeitet
Beitrag von: MAS am 21.03.2021 16:08
Lieber Jürgen,

mach das mit der zweiten externen Festplatte oder einer Cloud auf jeden Fall. Mir ist einmal eine externe Fp. kaputt gegangen und die Hälfte der Bilder von zwei Jahren war weg. Seit dem wird alles doppelt gespeichert.

Mehr demnächst in diesem Thread. Kamen gerade heim von einem kleinen Ausflug, trinken jetzt Tee, gucken "Stadt, Land, Quiz" von gestern, dann will ich noch Tagebuch schreiben (bin eine Woche im Rückstand), und dann ... schaun mer mal. Aber der Thread läuft ja nicht weg.

LG, Micha
Titel: Antw:drinnen gesessen und Fotos bearbeitet
Beitrag von: cephalus am 21.03.2021 16:14
Fotos verwalten und bearbeiten?
Das System habe ich mehrfach in meiner fotoakiven Zeit geändert (mittlerweile über 40 Jahre intensiven Fotografierens).
Mittlerweile sortiere ich Fotos nur noch nach Monaten in Ordner ein, genaues Datum und Position ergibt sich aus den Metadaten,  der Bildinhalt wird für eine Suche ziemlich zuverlässig von Lightroom erkannt.

Die wesentliche Änderung durch mich und nicht durch fortschreitende Technik, ist, dass ich früher alle Bilder aufbewahrt habe, dann irgendwann aber technisch schlechte verworfen habe. Später habe ich auch doppelte und inhaltlich unzureichende weggeworfen.  Mittlerweile hebe ich nur noch gute Fotos auf, die inhaltlich oder ästhetisch für mich einen besonderen Wert haben.

Mühsam finde ich manchmal das Zusammenführen der verschiedenen Bildquellen
gerade,  wenn mehrere Leute mit jeweils verschiedenen Kameras/Handys Fotos machen.

Bearbeiten tue ich normalerweise keine Bilder bevor ich sie auf dem Server ablege, aber alle meiner SLR oder Systemkamera wenn ich sie weiter verwende. Alleine schon aus dem Grund,  wil ich sie im RAW Format aufnehme.

Titel: Antw:drinnen gesessen und Fotos bearbeitet
Beitrag von: MAS am 21.03.2021 22:05
Ich wollte heute am frühen Abend noch was hier schreiben, aber da war das Forum nicht erreichbar,

RAW-Dateien kosten viel Platz, gell? Meine Kamera kann das zwar auch, aber ich habe es noch nie gemacht. Mein Bruder macht es manchmal.

Wie im "Heute draußen gewesen"-Thread schon geschrieben, sind das meine Arbeitsschritte von der Kamera bis ins Forum:
Also das sind die Arbeitsschritte:
1. Übertragung von der Kamera auf den Rechner.
2. Beschriftung der Daeien mit Datum, Spreicherkarten- und Bildnummer. (Das kann bei ein paar Hundert Bildern nach einem Spaziergang oder Ausflug schon mal dauern.)
3. Verkleinerung der Bilder.
4. Auswahl der Bilder, die ich hier zeigen wi
5. Zusammenstellen der Auswahl in einer Worddatei, wo ich die Nummer und die url dann dazu schreibe. So habe ich auch offline einen Überblick über das, was ich hier veröffentlicht habe.
6. Veröffentlichung hier.

Einen manchmal notwendigen Schritt habe ich aber noch vergessen: Entfusseln des Fotos, falls was auf den Sensor gefusselt ist. Oder auch auf das einzuscannende Dia.

Ja, das schrieb ich ja auch noch:
Zudem bin ich noch dabei, seit 2008 Digitalbilder, die ich noch nicht beschriftet habe, zu beschriften, und Dias seit 1981 zu digitalisieren und dann zu beschriften. "Beschriften" heißt also mit Datum und Nummer versehen, noch nicht inhaltlich zu beschriften. Das soll aber auch mal kommen.

Und von 2005 bis 2008 habe ich auch noch unnummerierte, z.T. auch noch ungerahmte Dias in den Tüten, und einen Film von 2010. Das arbeite ich so nach und nach ab, einmal pro Woche oder so.

LG, Micha
Titel: Antw:drinnen gesessen und Fotos bearbeitet
Beitrag von: Chris Schumann am 21.03.2021 22:07
Also ich fotografiere nicht nur Schnappschüsse von meinen Touren mit dem Handy, sondern auch viel mit meinen Digitalen Spiegelreflexkameras.
Und glaubt mir, da kommen sehr viele Gigabyte zusammen ;)

Ich sichere die auch alle doppelt:
Einmal auf ner Netzwerk-Festplatte, wo sie einfach nack Kamera vorsortiert 1000er-Weise in Ordner verfrachtet werden. Der IMG-Nummer nach...
Und einmal auf ner Externen, in Ordnern, sortiert nach Tag, ähnliches System wie bei Jürgen: z.B. "2021-02-21 Ausflug Heilbronn Neckar"
So sind die immer in der richtigen Reihenfolge sortiert und alles ist übersichtlich.

Sollte jetzt eine Festplatte die Grätsche machen, hab ich die Bilder noch auf der anderen. Zwar in nem anderen Sortierformat, aber gesichert!
Die Bilder die besonders gelungen sind, werden aber sowieso rausgezogen, evtl ausnahmsweise auch mal dezent bearbeitet (ansonsten ist bei mir alles OOC!) und nochmal separat gespeichert.
Titel: Antw:drinnen gesessen und Fotos bearbeitet
Beitrag von: Matthias am 21.03.2021 22:37
Ein schöner Thread, wie ich finde.
Jede/r sortiert, sichert oder archiviert seine Bilder ein bisschen anders.

@MAS
Vielleicht magst du auch mal das ein oder andere Bild hier in in die Galerie hochladen.

Grüße
Matthias
Titel: Antw:drinnen gesessen und Fotos bearbeitet
Beitrag von: MAS am 21.03.2021 23:24
Das mache ich gerne, lieber Matthias, aber nicht mehr heute. Vielleicht schaffe ich es im Laufe der Woche, aber die ist eng getaktet.

Oder doch, hier ist mal ein eingescanntes Dia:
Bitte einloggen oder registrieren um das Bild zu sehen.

1985.03.22Fr - MAS DiaM51-24 PICT1066

Das zeigt meinen Lieblingsonkel auf einer der Wanderungen, die wir zusammen machten, hier in Koblenz auf der Karthause mit Bick ungefähr Richtung Kühkopf, also am nordöstlichsten Rand vom Hunsrück. Morgen vor 36 Jahren. Wir sind an dem Tag bis Boppard gewandert.

Auch sieht man gleich, wie ich meine Dias ordne:
Jahr.Monat.Tag.Wochentag - Namenskürzel Kürzel, dass es ein Dia ist Vornamenskürzel Diafilmnummer-Bildnummer Eiscannummer

Bei Digitalbildern kommt statt "Dia" da "SD" oder "CF"  rein und statt der Eiscannummer die von der Kamera vergebene Nummer, sonst ist es gleich.

LG, Micha

PS: Oben entdeckte ich noch einen Fussel, jetzt ist er weg:

Bitte einloggen oder registrieren um das Bild zu sehen.


Na, wer entdeckt den Fussel oben, der unten nicht mehr drauf ist?
Titel: Antw:drinnen gesessen und Fotos bearbeitet
Beitrag von: Matthias am 21.03.2021 23:40
Ich empfinde solche Fussel im Bild nicht als störend.
Das sind analog fotografierte Bilder, wie es damals technisch möglich war. Das ist eher authentisch, als störend.

Grüße
Matthias
Titel: Antw:drinnen gesessen und Fotos bearbeitet
Beitrag von: MAS am 22.03.2021 00:09
Na ja, beim analogen Dia puste ich den Fussel weg, aber ist er erstmal mit eigescannt, muss ich ihn anders beseitigen.

Ich freue mich darauf, mal die Bilder einer Winterwanderung bei Balingen einzuscannen. Da hatte sich nämich ein Haar in der Kamera eingeklemmt, so dass es bei jedem Dia in den Winterhimmel ragt. Am Computer werde ich es dann endlich enfernen können.

Eben sah ich mir die heutige gemachten Bilder an. Ja, da sind schöne dabei.

So, "Schluss mit Moor" ist gerade dran.

Gute Nacht!
Micha
Titel: Antw:drinnen gesessen und Fotos bearbeitet
Beitrag von: GregorM am 22.03.2021 17:28
Falls einer hier ein kostenloses, dafür sehr gutes Bildbearbeitungsprogramm möchte, hat Nikon ein solches entwickelt. Nikon NX-Studio heißt es.

Obwohl es für Nikon-Fotografen gedacht ist, habe ich es mit Sony-Aufnahmen (JPEG) probiert. Offenbar gibt es kein Filter, das verhindert, es auch bei der Konkurrenz einzusetzen.
Im Aufbau ist es Lightroom und Photoshop sehr ähnlich. Es hat nicht alle Funktionen, aber so viele, dass vermutlich nur die wenigsten mehr brauchen. Und wo die beiden Adobe Programme monatlich Geld kosten, ist Nikon NX-Studio wie gesagt kostenlos.
Nikon-Fotografen können eine ebenfalls kostenlose Cloud-Lösung bekommen. Das Programm ist in Windows und iOS Versionen verfügbar.

Für die, die mehr darüber erfahren möchten, gibt es ein Paar Links:

https://www.nikonusa.com/en/Nikon-Products/Imaging-Software/nx-studio.page

https://www.nikon.de/de_DE/news-press/press.tag/news/bv-pr-wwa2103-nikon-releases-nx-studio.dcr

Nikon NX Referenz-Manual: https://download.nikonimglib.com/archive4/zCRUF00X9e8p04Y5W3p85FMS0f75/D-NXSTDO-010000BF-___DE-_R01__.pdf

Nikon NX Studio-Hilfe: https://nikonimglib.com/nxstdo/onlinehelp/de/

Gruß
Gregor


Titel: Antw:drinnen gesessen und Fotos bearbeitet
Beitrag von: conne am 22.03.2021 19:19
Hallo zusammen,

eine zeitlang habe ich meine Bilder als RAW und als JPG auf der Kamera gespeichert. Braucht zwar Platz, aber Speicherplatz ist billig. Aber irgendwann habe ich festgestellt, dass ich die RAW-Dateien nie benutzt, also Bilder nachbearbeitet, habe. Zum einen war es mir immer zu zeitaufwändig, zum andern ist es halt so, wenn ein Bild mal doch ein Tick zu dunkel/hell geworden ist. Inzwischen speichere ich die Bilder nur noch im JPG auf der Kamera. Ich nehme dann lieber ein Motiv zweimal mit leicht geänderter Einstellungen auf und werfe das schlechtere Resultat dann weg (oder auch nicht...). Seitdem reicht auch eine Speicherkarte für den Urlaub. Außerdem kann ich mit dem Smartphone Bilder von meiner Olympus herunterladen, aber nur wenn sie im JPG vorliegen. Vom Smartphone kann sie ich dann z.B. aus dem Urlaub verschicken. Mein Smartphome selber macht so schlechte Bilder, dass ich das nicht benutze.

Auf der Festplatte kommen sie in eigene Ordner. Urlaubsbilder z.B. unter 2020_Schweiz_Brig, Wanderungen z.B. Neuffen_BadUrach_2017_07_08

Sicherungskopien sind auf einer externen Festplatte und auf der Platte meines alten Laptops. Die Urlaubsbilder sind noch auf einem USB-Stick. Der dient aber dazu, dass ich die Bilder einfach mit dem Fernsehen anschauen kann.

Viele Grüße
Conne
Titel: Antw:drinnen gesessen und Fotos bearbeitet
Beitrag von: GregorM am 22.03.2021 20:03
Ich fotografiere seit 1957, das heißt ich fing an, als ich nur noch 12 Jahre alt war, und alle Aufnahmen sind bewahrt. Sie befinden sich in vielen Ringordnern mit Negativhüllen für 135-Filme (36x24 mm) und 120-Filme (6x6) und das in schwarz-weiß und Farbe. Dazu Stapeln von Magazinen mit Diapositiven und Alben und Kisten mit Papierbildern.
Wenn ich alt werde, werde ich sie vom Ende an digitalisieren. Einige sind es schon.

Seit 2001 fotografiere ich digital, und alle digitalen Bilder befinden sich doppelt auf externen Festplatten in einem Ordner, der Originals heißt.
Im Laufe der Zeit habe ich 13 Digitalkameras gehabt, und auch mein Smartphone kommt manchmal zum Einsatz.

Für jede Einheit habe ich dann im Originals-Ordner zusätzlich einen Ordner angelegt, zum Beispiel Nikon D800. Der wiederrum hat Ordnern, die je 250 Aufnahmen beinhalten und weiterhin mit Bildnamen/Nummer und einer kurzen Information versehen ist.

Nikon D800 MSC_0501-0750 2018_02 Berlin
Nikon D800 MSC_0751-1000 2018_02 Berlin, Hanna 50
…     
Die IDs, der den Bildern von den respektiven Kameras schon gegeben worden sind, sind somit behalten, und eine weitere Registrierung erübrigt sich, denn die Ordner haben ja die übergeordnete Information betreffend Jahr und Monat, Urlaub, Ausflug, Geburtstag, Feier usw., also einen ganz kurzen Text.  Es ist viel schneller als jedem Bild mit Information zu versehen, die sowieso aus den Exif-Daten der Bilder hervorgeht, braucht man sie mal.
   
Bilder, die bearbeitet worden sind, werden in andere Ordner gespeichert, zum Beispiel meine Kilt- und Rockfotos. Originalbild bleibt dabei Originalbild, wie einst Foto-Negative, und zu dem man immer zurückgreifen kann.

Ich habe vor, zusätzlich alle Bilder, mit welcher Einheit sie auch aufgenommen sind, pro Monat, Woche oder Tag zu mischen. In den meisten Fällen werden es nur eine Einheit sein und höchstens drei. In Urlauben oder auf Reisen, wo viele Bilder am Tag aufgenommen sind, werden Ordnern, pro Tag aufgeteilt, angebracht sein, dasselbe bei einer Feier. In einigen Fällen machen Wochennummer Sinn, sonst, wie jetzt, reichen Monate durchaus. Es ist ziemlich unwahrscheinlich, dass am selben Tag oder im selben Monat die ID von zwei Einheiten identisch sein sollten.
 
Der einzelne Ordner sollte gerne mindestens 100 Bilder beinhalten, der Überschaubarkeit wegen. 

Bitte einloggen oder registrieren um das Bild zu sehen.

Rolleiflex 3.5 mit Zeiss Tessar. Kilt im Stewart Royal Tartan.

Gruß
Gregor
Titel: Antw:drinnen gesessen und Fotos bearbeitet
Beitrag von: MAS am 22.03.2021 21:09
Zu der Mittelformatkamera und dem Kilt würde noch ein alter Single Malt passen! :)

Ich finde es interessant, wie ähnlich, im Detail aber unterschiedlich wir mit unsern Bildern umgehen!

LG, Micha
Titel: Antw:drinnen gesessen und Fotos bearbeitet
Beitrag von: GregorM am 22.03.2021 21:50
Zu der Mittelformatkamera und dem Kilt würde noch ein alter Single Malt passen! :)

Ich finde es interessant, wie ähnlich, im Detail aber unterschiedlich wir mit unsern Bildern umgehen!


Ja - zu beiden.

Gruß
Gregor
Titel: Antw:drinnen gesessen und Fotos bearbeitet
Beitrag von: Chris Schumann am 22.03.2021 22:25
Falls einer hier ein kostenloses, dafür sehr gutes Bildbearbeitungsprogramm möchte, hat Nikon ein solches entwickelt. Nikon NX-Studio heißt es.

Wenn ich da so grob drüberschaue, dürfte das in ungefähr auf das rauslaufen, was Canon als "Digital Photo Professional" seinen Usern kostenlos zum Download anbietet:
https://www.canon.de/get-inspired/tips-and-techniques/editing-raw-images-in-dpp/

Hab ich als "Canonista" schon ausprobiert, und für gut befunden, wobei ich da nicht soooo viel mit schaffe. Die allermeisten Bilder bleiben "OOC"...
Titel: Antw:drinnen gesessen und Fotos bearbeitet
Beitrag von: MAS am 22.03.2021 22:32
Was heißt denn "OOC"m Chris? "Out of Camera?"
LG, Micha
Titel: Antw:drinnen gesessen und Fotos bearbeitet
Beitrag von: Chris Schumann am 22.03.2021 22:51
Was heißt denn "OOC"m Chris? "Out of Camera?"
LG, Micha

Rischdisch, Micha!
Out of Cam...
Für gewöhnlich helfe ich nur ganz selten nach. Lieber geb ich mir Mühe und versuche, das Motiv gleich ordentlich abzulichten ;)
Notfalls auch mit ner Bilder-Reihe mit versch. Settings...
Titel: Antw:drinnen gesessen und Fotos bearbeitet
Beitrag von: cephalus am 22.03.2021 23:19
Ich fotografiere seit 1957, das heißt ich fing an, als ich nur noch 12 Jahre alt war, und alle Aufnahmen sind bewahrt. Sie befinden sich in vielen Ringordnern mit Negativhüllen für 135-Filme (36x24 mm) und 120-Filme (6x6) und das in schwarz-weiß und Farbe. Dazu Stapeln von Magazinen mit Diapositiven und Alben und Kisten mit Papierbildern.

Seit 2001 fotografiere ich digital, und alle digitalen Bilder befinden sich doppelt auf externen Festplatten in einem Ordner,

Bei mir beginnt das 1979 mit 14 Jahren, und seit 2001 auch digital, aber nicht ausschließlich - das gab die Qualität noch nicht her.
Du erinnerst mich an meine Mittelformat- und Großformataufnahmen, die sind alle noch nicht digitalisiert.
Papierbilder habe ich fast keine, es sind fast alles Dias, von Anfang an - leider aufgrund der Geldnot als Schüler oft Orwo Filme.
Das war damals ein DDR-Produkt, richtig billig und manchmal gut. Nur die nächste Charge war oft Mist  :(

Jetzt lagern die Bilder, relativ gut gesichert, mit den Firmendaten der Firma meiner Frau und meiner Firma auf einem NAS mit RAID 5, das auf einem identischen Server automatisch gesichert wird.
Um Feuer, Diebstahl, Viren, Hackern usw. vorzubeugen ziehe ich regelmäßig eine Kopie, die ich offline an einem anderen Ort lagere.

Titel: Antw:drinnen gesessen und Fotos bearbeitet
Beitrag von: GregorM am 23.03.2021 08:13
Hallo Chris,

ja, die beiden Programmen haben unmittelbar große Ähnlichkeiten, kann ich sehen. Das Nikon-Programm ist nur zwei Wochen alt, deshalb kenne ich es kaum, und das Canon-Programm gar nicht. Nachdem ich mit dem Nikon-Programm "gespielt" habe, kann ich nur feststellen, dass es gut funktioniert und fast alles kann.

Wenn man RAW-Fotos schießt, geht es doch nur mit einem für die Kamera dedizierten Programm oder unabhängigen Programmen wie Photoshop CC, Lightroom, DxO Photolab oder CaptureOne Pro.
Ich habe alle probiert, verwende aber seit Jahren Photoshop CC.

Gruß
Gregor

Titel: Antw:drinnen gesessen und Fotos bearbeitet
Beitrag von: GregorM am 23.03.2021 08:29
Papierbilder habe ich fast keine, es sind fast alles Dias, von Anfang an - leider aufgrund der Geldnot als Schüler oft Orwo Filme.
Das war damals ein DDR-Produkt, richtig billig und manchmal gut. Nur die nächste Charge war oft Mist  :(

Hallo Cephalus,

ich habe nie mit Orwo fotografiert, aber mit dem Vorgänger, der noch Agfa hieß, Agfa UT16 (aus Wolfen), 16 DIN oder 32 ASA. Der DDR-Film war meiner Meinung nach besser als der westdeutsche Leverkusen-Agfa, Agfa CT18, der oft zur Überbelichtung tendierte.
Beide Filme haben ihre Farben gut behalten. In dieser Hinsicht war Gevacolor eine Katastrofe und PerutzColor nicht viel besser. Ab Mitte der 60er habe ich ausschließlich mit Kodak-Umkehrfilmen fotografiert, Kodak Ektachrome und im Besonderen Kodachrome. Für S/W Ilford FP4, Ilford HP4 etc. und Kodak Tri-X Pan. Nach 1990 bis 2001 fast nur auf Farbnegativfilme, die mir aber keinen Spaß machten.

Gruß
Gregor

 

Titel: Antw:drinnen gesessen und Fotos bearbeitet
Beitrag von: MAS am 23.03.2021 08:55
Guten Morgen zusammen!

Ja, ja, die alte Film-Zeit! Abgesehen von dem einen oder anderen Schwarzweiß- oder Farb-Negativfilm Ende der 1970er habe ich 1981 so richtig mit dem Fotografieren angefangen. Mein ältester Bruder schenkte mit nämlich zwei Kodak Ektachrome mit 24 DIN (400 ASA) zum Geburtstag. Da sagte er noch, ich müsse mir Entwicklungsbeutel dafür kaufen. Hä? Na ja, ich fand heraus, dass das Umschläge waren, mit denen ich die belichteten Filme ans Labor schickte, von wo ich sie Tage später als Dias wieder zurück bekam. Ja, immer dieses Warten, jeden Morgen gespannt Zum-Briefkasten-Gehen! Später fand ich einen Fotoladen in Koblenz, bei dem man die Filme abgeben und abholen konnte. So machte ich das zu allerletzt mit Paradies Dia-Filmen vom DM, bis 2008 meine letzte Analogkamera das Zeitliche segnete, eine Voigtänder aus den 1950ern. Nee, ich habe noch eine Dakota Dignette, die überhaupt meine erste eigene Kamera war. Die funktioniert nur, hat aber nur ein 50mm-Festbrennweitenobjektiv.

Bis auf wenige Ausnahmen fotografierte ich nur Dias mit Filmen von Kodak, Agfa, Fuji, Porst, Paradies. Ja, in den 1980er war auch mal einer von Quelle und von Gewa dabei.

Meine Lieblingskamera von 1984 bis 2002 war eine Contax 139 Quarz. Leider ging dann eine Spiegelklappöse kaputt und war nicht mehr ersetzbar.
Aber das hat ja schon nichts mehr mit "drinnen gesessen und Fotos bearbeitet" zu tun, sondern mit "draußen fotografiert" oder auch "draußen und drinnen fotografiert", denn ich habe damit auch Innenaufnahmen gemacht, wie z.B. dieses Selfie in unserer Bundeswehrstube in Idar-Oberstein:
Bitte einloggen oder registrieren um das Bild zu sehen.

1985.02.xx - MAS DiaM46-33 PICT0859

LG, Micha
Titel: Antw:drinnen gesessen und Fotos bearbeitet
Beitrag von: Mac am 23.03.2021 09:12
 ;D ;D ;D
Micha, die Buden sahen aber auch überall gleich aus!
 ;D ;D ;D
Titel: Antw:drinnen gesessen und Fotos bearbeitet
Beitrag von: MAS am 23.03.2021 10:22
Ja, zumindest sehr ähnlich.

LG, Micha
Titel: Antw:drinnen gesessen und Fotos bearbeitet
Beitrag von: cephalus am 23.03.2021 12:30
Au ja, Gregor,  die ganzen Marken kommen mir auch noch bekannt vor  ;D.
Mittlerweile ist es nicht mehr so leicht an passende Filme zu kommen,  und wenn werden komische Preise dafür aufgerufen.
Ich hatte in Weihnachtslockdownödnisphase die Idee mein Kindern mal die alte Fotografie zu zeigen, sprich Planfilm in die Plattenkamera und selbst entwickeln,  oder den S/W Mittelformatrollfilm selbst im Labor zu vergrößern. Ich finde es nach wie vor toll wenn man sieht, wie langsam das Bild entsteht.
Die Technik dafür liegt bei mir seit Jahrzehnten ungenutzt auf dem Dachboden,  ich bin aber tatsächlich an der Beschaffung von Film und Chemie gescheitert- vermutlich habe ich nicht lange genug gesucht.  ::)
Gesucht Planfilm 10x15 s/w 100asa zu vernünftigen Preis. Und Fotopapier & ...
Oder ich starte bei Null und beschichte Glasplatte selbst.
Titel: Antw:drinnen gesessen und Fotos bearbeitet
Beitrag von: hirti am 23.03.2021 12:34
Ich habe festgestellt dass ich viel mehr Freude an meinen Fotos habe seit ich mir ein NAS gegönnt habe.
Ich kann nun alle meine Fotos über Handy oder Tablet anschauen, egal ob ich daheim oder auswärts bin und schaue tatsächlich viel öfter rein.

Fotografieren tu ich in RAW, alles andere wäre Verschwendung weil nur darin wirklich alle Daten gespeichert sind was viel Raum für die Bildverbesserung gibt. Ich optimiere meine Fotos gerne weil ich schlechte Belichtung, falsche Farben, unabsichtlich schräge Bilder oder ungünstige Bildausschnitte nicht mag.
Wenn ich etwas fotografiere lege ich die Daten daheim aufs NAS und sortiere und bearbeite sie alle mit Lightroom. Damit geht auch das Sortieren, Benennen und zusammenführen von Handy und Kamera Fotos binnen Minuten.

Sicherheit ist mir auch ziemlich wichtig, ich habe eine tägliche Sicherung auf der HDD die permanent am NAS hängt und für die großen Katastrophen eine zweite und dritte die ich wöchentlich mache und wechselweise in den Tresor der lokalen Bank lege.
Titel: Antw:drinnen gesessen und Fotos bearbeitet
Beitrag von: cephalus am 23.03.2021 13:59
Sicherheit ist mir auch ziemlich wichtig, ich habe eine tägliche Sicherung auf der HDD die permanent am NAS hängt und für die großen Katastrophen eine zweite und dritte die ich wöchentlich mache und wechselweise in den Tresor der lokalen Bank lege.

ITler Krankheit? ;)

Ich bin mit meinem System bislang immer 100% Verlustfrei davongekommen,  so ein leichtes nervöses Kribbeln hatte ich vergangenes Jahr, als ich feststellen mußte, dass mein NAS durch einen Defekt sein RAID unlesbar und nicht rekonstruieren zerstört hatte.

Bis dahin war ich es gewohnt in längeren Abständen mal, nach einer Fehlermail, in den Keller zu gehen und im laufenden Betrieb eine Platte zu tauschen.

Aber,  die Datensicherung war tadellos  8)
Titel: Antw:drinnen gesessen und Fotos bearbeitet
Beitrag von: hirti am 23.03.2021 15:52
Ja, ITler Krankheit.
(Hab auch geschmunzelt als ich deine Beschreibung gelesen habe, cephalus)

Im Laufe der IT Karriere bekommt man halt viele Fehler aus erster Hand erzählt weiß dass sie tatsächlich passieren.
... Ich habe schon mit einem Firmenchef gesprochen der einen fünfstelligen Betrag für die Rettung seiner ungesicherten Daten auf einer gecrashten Platte ausgegeben hat...
... ich habe geholfen eine Betriebsinfrastruktur wieder aufzubauen die nach einem Blitzschlag zerstört war.
... Ich habe von einem Fertigungsleiter erzählt bekommen wie tagelang die komplette Firma zu war bis man sehr viel Geld an Kryptovirus-Diebe überwiesen hat...

Und darum versuche ich mir meine Erinnerungen in Videos und Bildern so gut es geht zu sichern, auch wenn das gutes Geld kostet das erst im Falle eines Notfalles etwas bringt.
Titel: Antw:drinnen gesessen und Fotos bearbeitet
Beitrag von: JJSW am 23.03.2021 17:03
Hallo an alle Forumsfotografen
Freut mich, das dieses Thema bei euch so gut ankommt.
Vielen Dank an Micha für die Idee dazu.
Grüßle
Jürgen
Titel: Antw:drinnen gesessen und Fotos bearbeitet
Beitrag von: MAS am 23.03.2021 17:11
Gern geschehen, lieber Jürgen, aber was ist NAS, lieber Hirti?

LG, Micha
Titel: Antw:drinnen gesessen und Fotos bearbeitet
Beitrag von: JJSW am 23.03.2021 17:28
Das könnte eine Normbasierte_Austauschschnittstelle (https://de.m.wikipedia.org/wiki/Normbasierte_Austauschschnittstelle) sein.

Oder wohl eher ein
Network_Attached_Storage (https://de.m.wikipedia.org/wiki/Network_Attached_Storage), passt hier wohl besser.

Hirti meldet sich sicher nochmal.

Grüßle
Jürgen
Titel: Antw:drinnen gesessen und Fotos bearbeitet
Beitrag von: MAS am 23.03.2021 19:29
Danke Jürgen! Letzteres passt zumindest zu den Vorteilen dieses NAS, von dem Hirit geschrieben hat.

LG, Micha
Titel: Antw:drinnen gesessen und Fotos bearbeitet
Beitrag von: cephalus am 23.03.2021 21:10
Jürgen hat es ganz richtig erkannt, faktisch ist es eine im Netzwerk ansprechbare Festplatte - im einfachsten Fall.

Heutige NAS gibt es auch in Ausbaustufen die alle möglichen Dienste übernehmen können meist aber optimiert aus schnellen Datenzugriff.

z.B. das eine Ende
https://www.qnap.com/de-de/product/es1686dc

oder das andere Ende:
https://www.cyberport.de/?DEEP=3F10-02Q&APID=109&wt_cc2=coma_wd_mycloud_q1-21-google-pla&gclid=Cj0KCQjwo-aCBhC-ARIsAAkNQiuWl6NLQ1mDyfJ0hiCZOKdQ86n8AKI23m5o2gP5koz3VJVDJLkYabQaAiIQEALw_wcB
Titel: Antw:drinnen gesessen und Fotos bearbeitet
Beitrag von: hirti am 25.03.2021 11:37
Ja, genau um sowas geht's.
Ein kleines Gehäuse mit 2 Festplatten das es sich in meinem Netzwerk daheim gemütlich gemacht hat, meine Daten gesammelt enthält und für allerlei pfiffige Dienste zur Verfügung steht.  Gestern bin ich zum Beispiel draufgekommen dass ich im Autoradio Musik hören kann die auf meiner Wohnzimmerfestplatte liegt während ich auf der Autobahn unterwegs bin.  :o

Es ist in erster Linie Mittel zum Zweck um meine Fotos besser verwalten und sichern zu können, um wieder zum Thema zurückzukehren.
Aber je besser die organisiert und je leichter sie im Zugriff sind, desto mehr Freude hat man daran. Wenn ich zum Beispiel unterwegs mit dem Handy Fotos von mir im Rock mache, so wandern sie schon automatisch auf die NAS-Festplatte sobald ich das Haus betrete und sind dann natürlich einfach am PC weiterzuverwenden und herzuzeigen.   ("automatisches NAS Foto Backup")
Titel: Antw:drinnen gesessen und Fotos bearbeitet
Beitrag von: cephalus am 02.04.2021 20:47
Ursprünglich wollte ich heute etwas Ungewöhnlicheres für die Rubrik "Draußen gewesen" produzieren, da ich mich mit Fahrrad und Rock aber nicht so wirklich anfreunden kann, hat es besser zu "Fotos bearbeiten" gepasst und ohne Rocker ;)

Aufnahmen mit IR Filter 680nm

Bitte einloggen oder registrieren um das Bild zu sehen.
 Bitte einloggen oder registrieren um das Bild zu sehen.
 


Titel: Antw:drinnen gesessen und Fotos bearbeitet
Beitrag von: MAS am 02.04.2021 21:52
Darüber habe ich mal was im Fernsehen gesehen, dann meinen Bruder angetriggert, der es auch sofort ausprobiert hat.

LG, Micha