Autor Thema: Mein Rollstuhl, meine Röcke  (Gelesen 16824 mal)

Offline Aryaman Stefan

  • kein Kilt aber `n Rock - bunte Wolle
  • Junior
  • **
  • Beiträge: 118
  • Geschlecht: Männlich
  • lange, bunte Röcke im Seewind für Stefan
    • Khajuraho
Mein Rollstuhl, meine Röcke
« am: 06.10.2009 20:26 »


Mein Rollstuhl, meine Röcke

Eine kleine Betrachtung über die Lust an meinen Röcken



Das ist ein wirklich schöner Sommer – selbst der Herbst ist heute sommerlich. Im langen  Rock fahre ich auf meinem Rollstuhl im Park umher und genieße die Schönheit der Sonne und der Bäume und der Menschen. Dieses Jahr hat es hier viele Schmetterlinge gegeben, besonders gefielen mir die „Admirale“, die kommen, wenn das reife Obst am Boden liegt, Beginn des Verfaulens.

Irgendwie tragen die Schmetterlinge ebenfalls Röcke, findet Ihr nicht auch? ... sehr flatterige.

Eigentlich habe ich zu hohen Blutdruck und müsste mich deswegen beim Arzt einem längeren Test unterziehen. Doch heute fühlte ich mich zu schwach, müde oder sowas ...

Deswegen habe ich die Verabredung beim Kardiologen abgesagt.

Nun rolle ich in unserem Park umher, aus DDR-Zeiten liegt hier noch alles voller Betonwege – und so häßlich das ist, es macht das Rollen und die Genüsse im Grünen  möglich. Mein langer, weiter Rock ist hochgeschlagen und ein wenig über die Knie gezogen, und die bestrumpften Beine genießen die leichte Luft, die die Strümpfe durchlassen. Ich liebe am ehesten Baumwollstrümpfe, doch sie sind kaum zu kaufen. Am ehesten geht es da, im Kaufhaus oder über den Versandhandel Damen-Strumpfhosen zu erstehen, von denen ich die Beinteile abschneide. Das Oberteil werfe ich weg, und die Strümpfe sind meine tägliche Kleidung, natürlich mit irgendeiner Art von Strumpfhaltern (seht Bildergalerie).

Angenehm kühl ist es an den Knien, aber sie kühlen nicht aus, bleiben im Innern warm. Das ist das Gute an den Strümpfen – im Gegensatz  zu langen Hosen. Meine Strümpfe wärmen das Bein innen, lassen aber die Kühle der Luft auf der Haut fühlen. In den langen Hosen (die ich früher trug) wird es leicht zu warm. Doch die Beine können auskühlen, wenn die Hosen weit sind. Das Gefühl in Strümpfen ist angenehmer, reizvoller, lebendiger, ich gebe größere Achtung den Beinen, wenn ich sie so wahrnehme ..., da ich ihnen Hingabe widme.

Und diese Achtung und Hingabe brauchen sie – so geschwächt und gelähmt und kaum brauchbar wie sie sind. Eine Physiotherapeutin riet mir mal vor vielen Jahren, mir die Beine als sonnig-gelb strahlende Wesen vorzustellen, und an dem Tag begann ich, nach gelben, langen Strümpfen zu suchen, an dem Tag war ich – wieder – eingenommen von langen Strümpfen - wie in der Jugend, als ich dem Zeitgeist entsprechend auch welche trug, zu kurzen Hosen, als Junge. Es gab jedoch leider keine bunten, nur erd-braune oder schwarze. Aber immerhin, ich mochte auch die und wußte noch nicht, daß man sich auch nach bunten sehnen konnte.

Heute aber ist es nicht nur das Muster, die Farbe, also das Aussehen sondern noch mehr das Gefühl, das die Strümpfe der Haut vermitteln. Mehr weiß ich gerade nicht zu sagen dazu. Oder auch die Luftigkeit an der Haut, dort wo der Strumpf nahe dem Körper endet, die Frische, wenn der Wind unter den Rock weht. Vorhin saß ich im Garten mit übergeschlagenen Beinen – und dann weht die Luft leicht und angenehm unter den Rock und schmeichelt ... Ja das sind so die Genüsse, die die Rockträger haben und auf die die Rock-Vermeider verzichten müssen. Sie tun mir ein wenig leid.

Oder die Schönheit meiner Knie, wenn die Strümpfe sie überspannen. Ich sehe da gerne hin – ja, Narziss ... kann doch was Seliges sein.

Aryaman Stefan
ich liebe lange weite Röcke - oh dieses Wehen im Meereswind hier im Norden

trebron

  • Gast
Re: Mein Rollstuhl, meine Röcke
« Antwort #1 am: 23.10.2009 17:51 »
Hoi stefan habe deinen bericht gelesen und muss dir sagen das ich deiner meinung bin Röcke und die dabei passenden strümpfe sind einfach herrlich um zu tragen und auch um an zu sehen .

Wenn du willst schreibe mir zurück

Rockträger

Offline M.L.

  • Hero
  • ****
  • Beiträge: 795
  • Geschlecht: Männlich
  • Ich trage Kilt und Rock Ich liebe es.
Re: Mein Rollstuhl, meine Röcke
« Antwort #2 am: 30.06.2010 00:00 »
Ich finde deinen Bericht " Glaubhaft "
Solll ich jetzt aus Mitleid zerfließen
Ob Behindert oder nicht jeder hat das recht Rock oder SFH zu tragen
Das sage Ich einfach so.

Ich habe den Verdacht das hir das Rock oder SFH tragen irgendwie gerechtfertigt werden soll
Ja der hat eine Behinderung 

Kann das sein. ?????
Berichtige mich wenn Ich das nicht verstanden habe. Grüße M.L.

hansy1000

  • Gast
Re: Mein Rollstuhl, meine Röcke
« Antwort #3 am: 23.08.2011 22:38 »
Hallo, ich würd´ja nicht sagen: Eine "Behinderung" sondern eben wie´s jetzt heisst: Menschen mit besonderen
Bedürfnissen....aber warum auch nicht das "Bedürfnis", Röcke zu tragen...find´ich mutig....lg Hans.


Offline Frankyoben

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 31
  • Geschlecht: Männlich
  • Pronomen: Er
Antw:Mein Rollstuhl, meine Röcke
« Antwort #4 am: 05.01.2022 11:10 »


Mein Rollstuhl, meine Röcke

Eine kleine Betrachtung über die Lust an meinen Röcken



Das ist ein wirklich schöner Sommer – selbst der Herbst ist heute sommerlich. Im langen  Rock fahre ich auf meinem Rollstuhl im Park umher und genieße die Schönheit der Sonne und der Bäume und der Menschen. Dieses Jahr hat es hier viele Schmetterlinge gegeben, besonders gefielen mir die „Admirale“, die kommen, wenn das reife Obst am Boden liegt, Beginn des Verfaulens.

Irgendwie tragen die Schmetterlinge ebenfalls Röcke, findet Ihr nicht auch? ... sehr flatterige.

Eigentlich habe ich zu hohen Blutdruck und müsste mich deswegen beim Arzt einem längeren Test unterziehen. Doch heute fühlte ich mich zu schwach, müde oder sowas ...

Deswegen habe ich die Verabredung beim Kardiologen abgesagt.

Nun rolle ich in unserem Park umher, aus DDR-Zeiten liegt hier noch alles voller Betonwege – und so häßlich das ist, es macht das Rollen und die Genüsse im Grünen  möglich. Mein langer, weiter Rock ist hochgeschlagen und ein wenig über die Knie gezogen, und die bestrumpften Beine genießen die leichte Luft, die die Strümpfe durchlassen. Ich liebe am ehesten Baumwollstrümpfe, doch sie sind kaum zu kaufen. Am ehesten geht es da, im Kaufhaus oder über den Versandhandel Damen-Strumpfhosen zu erstehen, von denen ich die Beinteile abschneide. Das Oberteil werfe ich weg, und die Strümpfe sind meine tägliche Kleidung, natürlich mit irgendeiner Art von Strumpfhaltern (seht Bildergalerie).

Angenehm kühl ist es an den Knien, aber sie kühlen nicht aus, bleiben im Innern warm. Das ist das Gute an den Strümpfen – im Gegensatz  zu langen Hosen. Meine Strümpfe wärmen das Bein innen, lassen aber die Kühle der Luft auf der Haut fühlen. In den langen Hosen (die ich früher trug) wird es leicht zu warm. Doch die Beine können auskühlen, wenn die Hosen weit sind. Das Gefühl in Strümpfen ist angenehmer, reizvoller, lebendiger, ich gebe größere Achtung den Beinen, wenn ich sie so wahrnehme ..., da ich ihnen Hingabe widme.

Und diese Achtung und Hingabe brauchen sie – so geschwächt und gelähmt und kaum brauchbar wie sie sind. Eine Physiotherapeutin riet mir mal vor vielen Jahren, mir die Beine als sonnig-gelb strahlende Wesen vorzustellen, und an dem Tag begann ich, nach gelben, langen Strümpfen zu suchen, an dem Tag war ich – wieder – eingenommen von langen Strümpfen - wie in der Jugend, als ich dem Zeitgeist entsprechend auch welche trug, zu kurzen Hosen, als Junge. Es gab jedoch leider keine bunten, nur erd-braune oder schwarze. Aber immerhin, ich mochte auch die und wußte noch nicht, daß man sich auch nach bunten sehnen konnte.

Heute aber ist es nicht nur das Muster, die Farbe, also das Aussehen sondern noch mehr das Gefühl, das die Strümpfe der Haut vermitteln. Mehr weiß ich gerade nicht zu sagen dazu. Oder auch die Luftigkeit an der Haut, dort wo der Strumpf nahe dem Körper endet, die Frische, wenn der Wind unter den Rock weht. Vorhin saß ich im Garten mit übergeschlagenen Beinen – und dann weht die Luft leicht und angenehm unter den Rock und schmeichelt ... Ja das sind so die Genüsse, die die Rockträger haben und auf die die Rock-Vermeider verzichten müssen. Sie tun mir ein wenig leid.

Oder die Schönheit meiner Knie, wenn die Strümpfe sie überspannen. Ich sehe da gerne hin – ja, Narziss ... kann doch was Seliges sein.

Aryaman Stefan

Hallo,
sehr interessanter Bericht. Das mit dem Rollen und dem Rock kann ich nachvollziehen

Offline cephalus

  • Team
  • Legende
  • ******
  • Beiträge: 6.188
  • Geschlecht: Männlich
    • Münchengeflüster
Antw:Mein Rollstuhl, meine Röcke
« Antwort #5 am: 05.01.2022 11:32 »
Bei der Gelegnheit fällt mir auf, dass Aryaman seit mehr als 6 Jahren nicht mehr im Forum angemeldet war.

Weiß jemand was über ihn, geht es im gut?

Offline MarkM

  • Junior
  • **
  • Beiträge: 141
  • Geschlecht: Männlich
Antw:Mein Rollstuhl, meine Röcke
« Antwort #6 am: 05.01.2022 12:29 »
Hallo Cephalus,

die Antwort ist leider traurig: er ist am 28. Januar 2016 gestorben. Einen Nachruf habe ich hier gefunden: https://www.oshonews.com/2016/02/09/aryaman/.

Er hat in der Gemeinschaft Olgashof gelebt - wenn ich mich recht erinnere, gab es dort auf der Homepage eine Zeit lang eine Erinnerungsseite.

Alles Gute!
MarkM

Offline Holger Haehle

  • Routinier
  • *****
  • Beiträge: 2.428
  • Geschlecht: Männlich
Antw:Mein Rollstuhl, meine Röcke
« Antwort #7 am: 05.01.2022 13:13 »
Ein sehr sinnlicher, mitunter lyrischerText.
Ich stimme zu, dass die Schmetterlinge Röcke tragen. Man kann die Flatterlinge gut mit dünnen, flatternden langen Sommerröcken vergleichen.
Ich nehme für mich mit, dass Röcke nicht nur beim Gehen angenehm zu spüren sind, sondern auch im Rollstuhl, wenn eine leichte Brise den Stoff bewegt.

Hare Hare, Hare Rama

Online Asterix

  • Routinier
  • *****
  • Beiträge: 2.878
Antw:Mein Rollstuhl, meine Röcke
« Antwort #8 am: 05.01.2022 14:26 »
Danke für den Bericht. Ich hatte es schon befürchtet.

Gruß
"Fröhlich sein, Gutes tun und die Spatzen pfeifen lassen" (Giovanni Bosco)

Offline MAS

  • Für ein großherziges Forum ohne Ausgrenzung!
  • Legende
  • ******
  • Beiträge: 22.338
  • Geschlecht: Männlich
  • Toleranz ist gut, Respekt ist besser!
    • IFN
  • Pronomen: Unwichtig
Antw:Mein Rollstuhl, meine Röcke
« Antwort #9 am: 05.01.2022 14:30 »
"Das eine möchte ich Euch allen ans Herz legen:
Leben und Tod sind eine ernste Sache.
Darum seid stets wacht,
niemals achtlos,
niemald nachlässig."

Abendruf aus dem Zen-Buddhismus.

Gassho, Micha
Wer das Leben ernst nimmt, muss auch über sich lachen können.

ACHTUNG! Ich verbiete ausdrücklich, Texte oder Bilder, die ich hier einstelle, ohne meine ausdrückliche Erlaubnis auf andere Seiten zu kopieren!

Offline cephalus

  • Team
  • Legende
  • ******
  • Beiträge: 6.188
  • Geschlecht: Männlich
    • Münchengeflüster
Antw:Mein Rollstuhl, meine Röcke
« Antwort #10 am: 05.01.2022 14:59 »
Danke für die Info,  ich hatte es auch befürchtet.

Offline BerlinerKerl

  • Routinier
  • *****
  • Beiträge: 2.268
  • Geschlecht: Männlich
  • That´s me!
  • Pronomen: Er
Antw:Mein Rollstuhl, meine Röcke
« Antwort #11 am: 05.01.2022 15:53 »
Danke für die Info,  ich hatte es auch befürchtet.

Ich auch, leider.

Hier soll nochmals daran erinnert werden, dass man in der Mitgliederkartei mal wieder aufräumen könnte.
Ich emanzipiere mich, wer kommt mit?

 

SMF 2.0.19 | SMF © 2020, Simple Machines | Bedingungen und Regeln

go up