Autor Thema: Arztbesuch im Kleid  (Gelesen 2167 mal)

Offline MAS

  • Für ein großherziges Forum ohne Ausgrenzung!
  • Legende
  • ******
  • Beiträge: 21.317
  • Geschlecht: Männlich
  • Toleranz ist gut, Respekt ist besser!
    • IFN
  • Pronomen: Unwichtig
Antw:Arztbesuch im Kleid
« Antwort #15 am: 29.05.2022 10:43 »
  :) nicht mal im Wartezimmer

Das wäre auch die Höhe, wenn im Wartezimmer jemand dazu auffordern würde, die Hose auszuziehen! ;D

LG, Micha
Wer das Leben ernst nimmt, muss auch über sich lachen können.

ACHTUNG! Ich verbiete ausdrücklich, Texte oder Bilder, die ich hier einstelle, ohne meine ausdrückliche Erlaubnis auf andere Seiten zu kopieren!

chris-s

  • Gast
Antw:Arztbesuch im Rock
« Antwort #16 am: 02.06.2022 17:53 »
Heute beim Arzt - das 1. Mal mit Rock

Sprechstundenhilfe: Ist das ein Rock?
Ich: Ja
Sprechstundenhilfe: Schön

Arzt im Sprechzimmer: Schlägt mir auf die Schulter und sagt: Sommerlich!

Das wars dann auch.

Später in der Apotheke - als ich wieder herauskam wurde ich von einem Mann doch sehr auffallend gemustert.

Und das hatte ich an - das Gleiche wie gestern:

Online Skirtedman

  • Legende
  • ******
  • Beiträge: 5.412
  • Geschlecht: Männlich
  • Mann ohne Hose muss nicht nackt oder sonstwas sein
Antw:Arztbesuch im Kleid
« Antwort #17 am: 02.06.2022 18:35 »
Tja, das erste Mal im Rock zum Arzt...

ja, das war auch bei mir eine richtige Hemmschwelle.

Mitte der 90er habe ich aber auch da mir die Hemmungen genommen. Es war ein weiter langer Herbstrock, ausgerechnet mit Blümchenmuster. (Ja, ich hatte zwei Röcke mit Blümchen lange bevor ich Blümchenmuster für mich so richtig entdeckt habe.)

Irgendwann kam ich dann mal mit einem Kleid. Da hatte ich aber vorher geübt, da ich wusste, dass ich den Oberkörper freimachen sollte.

Die nächste Hemmschwelle war dann genommen mit einem Rock kürzer als zu den Knie zu meiner Zahnärztin. Aber weit genug. Da wird man ja mittlerweile in eine Beinkrampfaderentlastungsposi tion gefahren. Und die ganzen oft ansehnlichen Arzthelferinnen stehen oder sitzen ja da unten um einen herum.

Offline Zareen

  • Senior
  • ***
  • Beiträge: 413
  • Geschlecht: Männlich
  • Pronomen: Er
Antw:Arztbesuch im Kleid
« Antwort #18 am: 05.06.2022 19:47 »
Keine schlechte Idee.
Ich musste wegen einer Schulterverletzung zum Arzt und zur Therapie. Aber jedesmal den Oberkörper ausplünnen und dann beginnen zu frösteln?
Da kam mir die Idee: Statt T-Shirt ein Spaghetti-Träger-Shirt. Sweatjacke drüber und für die Schulter nur den einen Träger runter. Klappt gut. Und keine Kommentare.
Mann-sein hängt nicht vom Tragen einer Hose ab.
Warum dann nicht Rock tragen? Nur Mut....


Offline Rockie

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 76
  • Geschlecht: Männlich
Antw:Arztbesuch im Kleid
« Antwort #19 am: 08.06.2022 09:38 »
Keine schlechte Idee.
Ich musste wegen einer Schulterverletzung zum Arzt und zur Therapie. Aber jedesmal den Oberkörper ausplünnen und dann beginnen zu frösteln?
Da kam mir die Idee: Statt T-Shirt ein Spaghetti-Träger-Shirt. Sweatjacke drüber und für die Schulter nur den einen Träger runter. Klappt gut. Und keine Kommentare.

Meine Dermatologin hat mich bei meinem ersten Besuch (ich kam im kurzen Sommerkleid) während der Untersuchung gefragt ob ich als Mann oder Frau angesprochen
werden möchte. Ich habe ihr gesagt das ich ein Mann bin und daher auch als Mann angesprochen werden möchte. Sie hat daraufhin gesagt "Das sie ein Mann sind sehe ich,
aber ich möchte das Sie sich bei mir wohlfühlen, egal ob sie als Mann oder Frau angesprochen werden möchten". Damit war das Thema durch. Ich gehe schon seit einigen Jahren
zur Vorsorge zu ihr und wir verstehen uns gut.

Bei einer anderen Untersuchung in einem Krankenhaus wegen meines Knies war meine Kleidung während der Behandlung auch nie ein Thema. In der Rechnung die ich dann später bekam (ich bin Privatpatient) stand dann bei den Diagnosen u.a. Transsexualität - Nur weil ich bei der Behandlung weibliche Kleidung trug.

Online Skirtedman

  • Legende
  • ******
  • Beiträge: 5.412
  • Geschlecht: Männlich
  • Mann ohne Hose muss nicht nackt oder sonstwas sein
Antw:Arztbesuch im Kleid
« Antwort #20 am: 08.06.2022 10:46 »
Na, das ist ja eine schöne Geschichte.

Schön zum Schmunzeln!

Schön, dass Du sie mit uns geteilt hast.

Andererseits aber auch eine schöne Geschichte, sich gepflegt aufzuregen. Aus Deiner Geschichte wird deutlich, wie sehr Mann in Rock oder Kleid noch immer diskriminiert wird.

Zum einen ist es fragwürdig, ohne eine tiefergehende Unterredung die Diagnose 'Transsexualität' zu stellen. Zum anderen ist es fragwürdig, wie diese Diagnose mit dem behandelnden Fachgebiet und dessen Fachdiagnose interagiert, also was das miteinander zu tun haben könnte. Eine chronische Zahnentzündung würde ja auch nicht in diesem Zusammenhang diagnostiziert bzw. verzeichnet werden (obwohl da deutlich mehr Zusammenhang bestehen kann).

Und einen Mann im Kleid zu pathologisieren, ist allemals einen Aufreger wert.

(Um andere Aufregern vorzubeugen: Ja, Transsexualität ist pathologisch, also 'krankhaft'. Wer eine körperliche Geschlechtsanpassung will, der muss durch dieses Krankheitsbild durch. Ist ja aber auch das, was viele Transsexuelle eben auch wollen, um nicht nur als Eingebildete zu gelten.)

Offline cephalus

  • Team
  • Legende
  • ******
  • Beiträge: 5.861
  • Geschlecht: Männlich
    • Münchengeflüster
Antw:Arztbesuch im Kleid
« Antwort #21 am: 08.06.2022 12:07 »
Sehr gepflegt würde ich mich aufregen, aber sowas von gepflegt  >:(
Es sei denn sie könnten mir glaubhaft machen, das Frauen...
Lassen wir das.

Wenn nach der Anrede gefragt wird ist das im Zweifelsfall noch grenzwertig ok, würde mich aber irritieren und mir zu denken geben.

Offline culture skirt

  • Routinier
  • *****
  • Beiträge: 4.001
  • Geschlecht: Geschlechtsneutral
Antw:Arztbesuch im Kleid
« Antwort #22 am: 08.06.2022 13:30 »
Wenn nach der Anrede gefragt wird ist das im Zweifelsfall noch grenzwertig ok, würde mich aber irritieren und mir zu denken geben.
Werde ich ständig gefragt. Das ist halt der politische Gehorsam um sich abzusichern nicht ins Fettnäpfchen zu treten.

Offline Hanna

  • Hero
  • ****
  • Beiträge: 1.045
  • Geschlecht: Weiblich
  • I love tights!
    • tightseverysingleday/
  • Pronomen: Sie
Antw:Arztbesuch im Kleid
« Antwort #23 am: 08.06.2022 19:59 »
Ihr habt probleme  ;)

Offline hirti

  • Routinier
  • *****
  • Beiträge: 2.064
  • Geschlecht: Männlich
  • rockt.
  • Pronomen: Er
Antw:Arztbesuch im Kleid
« Antwort #24 am: 09.06.2022 07:16 »
Die Geschichte mit der Transsexualität finde ich auch ziemlich interessant und hätte mich vermutlich auch geärgert.

Die Frage nach der Ansprache m/w passiert mir in äußerst seltenen Fällen und dann finde ich es eigentlich recht höflich dass sich jemand um mein diesbezügliches Wohlbefinden Gedanken macht.

Als ich einmal im Kleid eine Flugreise antrat, wurde ich an der Sicherheitskontrolle am Flughafen gefragt ob ich lieber vom männlichen Sicherheitsbeamten oder von der weiblichen Beamtin abgetastet werden wollte. Ich habe mich natürlich für die hübsche Kollegin entschieden.

Ich selber gehe gern zum Arzt im Kleid, aber nur dort wo ich mich nicht ausziehen muss. Zahnärztin und Augenarzt waren welche von meinen ersten Plätzen wo ich im Kleid hingegangen bin und die spezielle Situation im Wartezimmer erlebt habe.
Bei Ärzten wo ich mich ggf. ausziehen muss überlege ich mir das aber doch genau. Einen Rock finde ich da eher unproblematisch, aber in Strümpfen und Spitzenhöschen vor dem Arzt zu stehen der sich mal kurz unerwartet meinen Oberkörper ansehen möchte ist für mich dann doch eher verzichtbar.

Offline Zareen

  • Senior
  • ***
  • Beiträge: 413
  • Geschlecht: Männlich
  • Pronomen: Er
Antw:Arztbesuch im Kleid
« Antwort #25 am: 09.06.2022 07:55 »
Die Geschichte mit der Transsexualität finde ich auch ziemlich interessant und hätte mich vermutlich auch geärgert.
.....
, aber in Strümpfen und Spitzenhöschen vor dem Arzt zu stehen der sich mal kurz unerwartet meinen Oberkörper ansehen möchte ist für mich dann doch eher verzichtbar.
Ist das nicht auch schon diskriminierend, jemanden als Transsexuell zu diagnostizieren, obwohl er es gar nicht ist?

Du meinst mit Strümpfen Feinstrümpfe (Nylons), oder Feinstrumpfhosen?
Nun, außer daß Spitzenhöschen, wenn sie im Vorderteil nicht abgefüttert sind eher unangenehm werden können, und das weiche Fleisch sich durch die Spitze drückt, was auch nicht gerade hübsch aussieht, warum eigentlich nicht im Spitzenhöschen vor einem Arzt, oder Ärztin stehen?
Rock, odrr Kleid ist doch auch nicht peinlich.
Mann-sein hängt nicht vom Tragen einer Hose ab.
Warum dann nicht Rock tragen? Nur Mut....

Online Skirtedman

  • Legende
  • ******
  • Beiträge: 5.412
  • Geschlecht: Männlich
  • Mann ohne Hose muss nicht nackt oder sonstwas sein
Antw:Arztbesuch im Kleid
« Antwort #26 am: 09.06.2022 08:49 »
Ja, warum eigentlich peinlich.

Wessen Liebe zur Frauenkleidung soweit geht, dass da unbedingt auch verführerische Damenunterwäsche dazu gehört, dem muss das doch nicht peinlich sein.

Oder Hirti, wenn es Dir peinlich ist, warum nicht einfach mal eine normale Unterhose anziehn?

Ich brauche unter meiner Alltagskleidung (Rock, Kleid) weder verführerische noch sonst eine Damenunterwäsche. Allenfalls in Ausnahmesituationen, wenn sich zu störend aussen sich was von meinen Unterhosen abzeichnet, greife ich mal zu glatteren oder knapperen Damenunterhosen. Und auch da brauchts es nur im seltensten Fall eine Unterhose oder einen Unterrock mit Spitzenrändern, sofern glatte Ränder sich noch immer sichtbar abzeichnen.

Nur um das interne, mein eigenes geheimes Wissen, dass ich Damenunterwäsche trage, brauche ich keine Damenunterwäsche. Da sind mir meine Männerslips in ausreichend großer Größe dann doch meist vieeel bequemer..

Online Skirtedman

  • Legende
  • ******
  • Beiträge: 5.412
  • Geschlecht: Männlich
  • Mann ohne Hose muss nicht nackt oder sonstwas sein
Antw:Arztbesuch im Kleid
« Antwort #27 am: 09.06.2022 09:03 »
Wenn nach der Anrede gefragt wird ist das im Zweifelsfall noch grenzwertig ok, würde mich aber irritieren und mir zu denken geben.
Werde ich ständig gefragt. Das ist halt der politische Gehorsam um sich abzusichern nicht ins Fettnäpfchen zu treten.

Na, das bin ich vielleicht zwei, drei Mal in rund 40 Jahren gefragt worden.

Im Gegenteil, ich werde oft - nahezu täglich - auch mit "Der Herr" angesprochen, auch da, wo es absolut nicht nötig wäre. Das zeigt mir immer regelmäßig wieder, dass ich wohl alles richtig gemacht habe.

Zum Beispiel am Dienstag (kein aktuelles Bild, aber jenes Outfit). Oder am Montag in diesem Outfit (linkes Outfit) (Blümchenrock und Spaghettiträger).

Offline cephalus

  • Team
  • Legende
  • ******
  • Beiträge: 5.861
  • Geschlecht: Männlich
    • Münchengeflüster
Antw:Arztbesuch im Kleid
« Antwort #28 am: 09.06.2022 09:21 »
Die Frage nach der Ansprache m/w passiert mir in äußerst seltenen Fällen und dann finde ich es eigentlich recht höflich dass sich jemand um mein diesbezügliches Wohlbefinden Gedanken macht.

Ja, es ist höflich und auch bei Zweifeln angebracht.
Ich wurde tatsächlich noch nie gefragt und ich wäre auch etwas irritiert,  da mir mein Selbst- und Spiegelbild sagt, das Gesamtbild ist so maskulin,  dass die Frage obsolet ist. Ich liefe Gefahr es als geschickte Kritik an meinem Kleidungsstil zu werten.

Als ich einmal im Kleid eine Flugreise antrat, wurde ich an der Sicherheitskontrolle am Flughafen gefragt ob ich lieber vom männlichen
 [...]
Einen Rock finde ich da eher unproblematisch, aber in Strümpfen und Spitzenhöschen vor dem Arzt zu stehen der sich mal kurz unerwartet meinen Oberkörper ansehen möchte ist für mich dann doch eher verzichtbar.

Das mit der Flugreise in Rock oder Kleid gehört noch zu den großen Herausforderungen, ich kann mir vorstellen,  dass die dort besonders sensibel sind was das Thema Geschlecht betrifft.
Nur mein Sohn wurde noch nie gefragt,  er wird immer von der Dame kontrolliert  ;D

Was Kleid bei Arzt betrifft, wäre eine Strumpfhose für mich ein Hindernis, im Übrigen trage ich unter einem Kleid auch nichts anderes als unter einer Jeans. Folglich mache ich mich genauso unbeschwert frei, wie in traditioneller Herrengarderobe.

Offline radix

  • Hero
  • ****
  • Beiträge: 719
  • Geschlecht: Männlich
  • Ich trage Röcke - nicht immer, aber immer öfter.
Antw:Arztbesuch im Kleid
« Antwort #29 am: 09.06.2022 10:03 »
[...] Bei einer anderen Untersuchung in einem Krankenhaus wegen meines Knies war meine Kleidung während der Behandlung auch nie ein Thema. In der Rechnung die ich dann später bekam (ich bin Privatpatient) stand dann bei den Diagnosen u.a. Transsexualität - Nur weil ich bei der Behandlung weibliche Kleidung trug.

Hallo Rockie,

das, was du hier schilderst, finde ich unerhört vonseiten des Krankenhauses. Wie kann man bei dir, nur weil du keine typische Männerkleidung getragen hast, als Diagnose u.a. Transsexualität angeben? Ich hoffe, du hast dich entsprechend beschwert. Zwar gilt natürlich das Arztgeheimnis und alle diejenigen, die die Rechnung bearbeiten, sind zum Schweigen verurteilt, dennoch halte ich eine solche Diagnose für absolut unpassend, wenn es "nur" um dein Knie ging. Etwas anderes wäre es, wenn du zu einem Psychologen gegangen wärest WEGEN deiner "Transsexualität", z.B. weil sie dich belastet, dann gehört dieser Begriff selbstverständlich zur Rubrik Diagnose.

Viele Grüße

Radix

 

SMF 2.0.19 | SMF © 2020, Simple Machines | Bedingungen und Regeln

go up