Autor Thema: Anerkennung in der Firma  (Gelesen 3331 mal)

Offline Zareen

  • Senior
  • ***
  • Beiträge: 475
  • Geschlecht: Männlich
  • Pronomen: Er
Antw:Anerkennung in der Firma
« Antwort #45 am: 08.06.2022 14:06 »
Hallo,
kann das sein, dass ihr gerade die Ursprungsintention des Threads verlaßt?
@Rockie: Vielen Dank für den Text Deiner Rundmail. Es kann sein, dass meine Kolleginnen und Kollegen eines Tages auch einen solchen zu lesen bekommen.
Gruß,
ChrisBB

Ja - nein - eher verlassen wir das Thema nicht, denn auch das Thema "ich fühle mich angegriffen" kann mit "Anerkennung in der Firma" zu tun bekommen, wenn nämlich wie auch hier erwähnt, ungeoutete Transmenschen in einer Firma die klare Abgrenzung eines Heteros gegen Transmenschen und Lesben und Schwule usw. zu lesen bekommen.

Meine Meinung ist: bei allem Respekt einander gegenüber haben auch Heteros das Recht, sich von trans, schwul, usw. auch offen ausgesprochen abzugrenzen, ebenso, wie es trans, schwule, usw. auch gegenüber Heteros machen, indem sie gefühlt viel zu oft datauf hinweisen, daß sie Transmenschen sind.

Ich würde mir wünschen, daß alle ihren Status einmal sagen, die anderen sie aufgrund dessen respektieren und dann geht jeder wieder zur Tagesordnung über.

Allerdings habe ich den Eindruck, daß es fast schon darauf hinausläuft, daß Heteros fast nur noch entschuldigend ihr Heterodasein aussprechen dürfen. Und das kann es nicht sein!

Alle Nicht-Heteromenschen sollten sich daran gewöhnen dürfen, daß sie zu einer Minderheit gehören, deren Dunkelziffer vielleicht höher ist. Aber immer noch lange keine Majorität.

Daß diese Minderheit nicht Ziel von Diskriminierung sein darf und auch ihnen gegenüber respektvoll aufgetreten werden muss, ist keine Frage. Aber es kann nicht sein, daß Minderheiten die Terminologie der Majorität bestimmt, solange sie respektvoll bleibt.

Sich klar auszudrücken, ohne anderen ein Türchen offen zu lassen und dieses trotzdem respektvoll zu tun, muss geübt werden.
Etwas schwammig zu formulieren, nur um niemandem auf den Schlips zu treten ist nicht nur für denjenigen, der sich ausdrückt, sondern auch auf Dauer für die Leser, oder Zuhörer sehr anstrengend.

Ich meine, wer nicht den Mut hat, sich zu outen, sollte sich professionelle Hilfe eines Coach holen, aber nicht verlangen, daß andere nicht klar für sich Stellung beziehen dürfen. Das wäre dann so ein wenig Trittbrettfahrertum.
Ich habe mein Rock-Tragen auch gegen anfänglichen Widerstand meiner Frau alleine durchgezogen. Und bisher hat mir niemand etwas respektloses gesagt.
Mann-sein hängt nicht vom Tragen einer Hose ab.
Warum dann nicht Rock tragen? Nur Mut....

Offline Rockie

  • Junior
  • **
  • Beiträge: 101
  • Geschlecht: Divers
Antw:Anerkennung in der Firma
« Antwort #46 am: 08.06.2022 14:34 »
Bei klaren Worten in die eine Richtung ist immer Derjenige betroffen der in die andere Richtung tendiert!

Es gibt hier 5 Kollegen die sagen wie kann man nur so rum laufen. Und dann 5 andere die sagen das sie das toll finden. Für mich ist wichtig das sich im Verhältnis zu Allen nichts ändert. Niemand soll Angst oder Scheu haben mit mir zu reden, Witze zu machen oder auf einer Feier auch mal etwas derbe Sprüche abzulassen. Dies passiert aber in der Realität, da die Kollegen eher nicht mit einem reden, weil sie Angst haben das sie mich diskriminieren und das dann Folgen für sie hat. Heute ist es ja schon gefährlich eine Kollegin mal in den Arm zu nehmen oder einen Blondinenwitz zu machen wenn eine Blondine in der Nähe ist! Man muss wirklich aufpassen. Es gibt so viele tabus heute....Daher meine klare Ansprache!

Wenn sich da Jemand der queer oder trans ist angesprochen und diskriminiert fühlt ist es nicht zu ändern. Man kann es nicht Jedem recht machen. Und auch nach meiner Erklärung werden sicher weiterhin Einige hinter meinem Rücken Sprüche klopfen die mich ebenfalls diskriminieren. Das stört mich aber nicht - Wenn du anders bist als die Meisten, dann bekommst du mit der Zeit ein dickes Fell und das Allermeiste perlt einfach ab ohne auch nur eine Spur zu hinterlassen :-) Das sollte bei der Minderheit der Queeren und Transen ja wohl auch so sein, ansonsten werden sie in ihrem Leben nicht glücklich.

Offline culture skirt

  • Routinier
  • *****
  • Beiträge: 4.073
  • Geschlecht: Geschlechtsneutral
Antw:Anerkennung in der Firma
« Antwort #47 am: 08.06.2022 19:57 »
Zitat
Es ist ja nur logisch das ne transfrau auch mal ein rock trägt wenn sie lust dazu hat.
Natürlich kann man überzeugt sein das es nur zwei geschlechter gibt aber das simmt sowenig wie wenn jemand behauptet die erde ist eine scheibe :)
In dem Fall wird aber die Erde von den Ideologen zur Scheibe gemacht. Selbst von toleranten Menschen, die mit solchen Leuten kein Problem haben, höre ich sagen, "wer sich als TS bezeichnet und keine Titten hat ist keine TS, ein TV/DWT hat die im Normalfall nicht, eigentlich ganz einfach. Eine Frau bezeichnet sich ja auch nicht als Mann, wenn ihr der Schweif fehlt."

Offline Zareen

  • Senior
  • ***
  • Beiträge: 475
  • Geschlecht: Männlich
  • Pronomen: Er
Antw:Anerkennung in der Firma
« Antwort #48 am: 08.06.2022 20:10 »
Hey Rockie,
Klare Worte, gerade aus, das gefällt mir
LG
zareen
Mann-sein hängt nicht vom Tragen einer Hose ab.
Warum dann nicht Rock tragen? Nur Mut....


Offline Asterix

  • Routinier
  • *****
  • Beiträge: 2.836
Antw:Anerkennung in der Firma
« Antwort #49 am: 09.06.2022 10:13 »
Ich freu mich, dass es bei dir gut gelaufen ist, Rockie! LG
"Fröhlich sein, Gutes tun und die Spatzen pfeifen lassen" (Giovanni Bosco)

Offline culture skirt

  • Routinier
  • *****
  • Beiträge: 4.073
  • Geschlecht: Geschlechtsneutral
Antw:Anerkennung in der Firma
« Antwort #50 am: 09.06.2022 13:54 »
Dies passiert aber in der Realität, da die Kollegen eher nicht mit einem reden, weil sie Angst haben das sie mich diskriminieren und das dann Folgen für sie hat. ...Man muss wirklich aufpassen. Es gibt so viele tabus heute....Daher meine klare Ansprache!

siehe hier
Ich hoffe, du hast dich entsprechend beschwert.

Online Skirtedman

  • Legende
  • ******
  • Beiträge: 5.673
  • Geschlecht: Männlich
  • Mann ohne Hose muss nicht nackt oder sonstwas sein
Antw:Anerkennung in der Firma
« Antwort #51 am: 10.06.2022 11:19 »
Genau. So in etwa habe ich das ja auch in meinem Beitrag geschrieben.

Offline GuidoB

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 99
  • Geschlecht: Männlich
Antw:Anerkennung in der Firma
« Antwort #52 am: 26.06.2022 10:04 »
Bei klaren Worten in die eine Richtung ist immer Derjenige betroffen der in die andere Richtung tendiert!


Wenn sich da Jemand der queer oder trans ist angesprochen und diskriminiert fühlt ist es nicht zu ändern. Man kann es nicht Jedem recht machen. Und auch nach meiner Erklärung werden sicher weiterhin Einige hinter meinem Rücken Sprüche klopfen die mich ebenfalls diskriminieren. Das stört mich aber nicht - Wenn du anders bist als die Meisten, dann bekommst du mit der Zeit ein dickes Fell und das Allermeiste perlt einfach ab ohne auch nur eine Spur zu hinterlassen :-) Das sollte bei der Minderheit der Queeren und Transen ja wohl auch so sein, ansonsten werden sie in ihrem Leben nicht glücklich.


Finde ich wirklich klasse geschrieben.
Aber wo bitte kann ich mir das Fell bestellen ?  ???

Gruß Guido

 

SMF 2.0.19 | SMF © 2020, Simple Machines | Bedingungen und Regeln

go up