Autor Thema: Stereotype zu Gender  (Gelesen 1926 mal)

Offline high4all

  • Mit meinem Gott kann ich über Mauern springen. (Psalm 18,30)
  • Legende
  • ******
  • Beiträge: 9.658
  • Geschlecht: Männlich
  • ΙΧΘΥΣ
  • Pronomen: Unwichtig
Stereotype zu Gender
« am: 08.07.2016 20:04 »
Was uns beeinflusst:

Zitat
Bei genderbedingten Stereotypen werden Menschen, ihr Charakter und ihre Vorlieben mit ihrem Geschlecht und den damit geteilten Vorstellungen und Zuschreibungen verbunden.

http://kulturshaker.de/einstellung/stereotype/gender/
Herr, ich danke Dir dafür, dass ich wunderbar gemacht bin. (Psalm 139,14)

Never be limited by other people's limited imaginations. (Dr. Mae Jemison)

Wenn wir es recht überdenken, so stecken wir doch alle nackt in unsern Kleidern. (Heinrich Heine)

Offline MAS

  • Für ein großherziges Forum ohne Ausgrenzung!
  • Legende
  • ******
  • Beiträge: 18.558
  • Geschlecht: Männlich
  • Toleranz ist gut, Respekt ist besser!
    • IFN
  • Pronomen: Unwichtig
Re: Stereotype zu Gender
« Antwort #1 am: 08.07.2016 22:35 »
Was uns beeinflusst:

Zitat
Bei genderbedingten Stereotypen werden Menschen, ihr Charakter und ihre Vorlieben mit ihrem Geschlecht und den damit geteilten Vorstellungen und Zuschreibungen verbunden.

http://kulturshaker.de/einstellung/stereotype/gender/

Ich habe jetzt nur die Bilder überfliegend schnell nach unten gescrollt. Klar, Stereotypen ersetzen Instinkte. Instinkre waren Verhaltensmuster. über die man nicht nachdenken musste bzw. sind es noch immer. Aber wir Menschen haben immer weniger Instinkte. Also erlernen wir in einer bestimmten Lebensphase Verhaltenmuster, die dann ein Leben lang gültig bleiben müsse, damit wir nicht andauernd neu entscheiden müssen. Das spart Energie und ist in den meisten Fällen (nicht in allen) überlebensfürderlicher als immer alles in Frage zu stellen und kritisch zu bedenken. Da das die meisten Menschen so machen, vererbt sich das auch und deshalb machen es auch weiterhin die meisten Menschen. Wer ständig alles hinterfragt, statt Stereotypen zu folgen, mag unter Umständen ein wichtiger Denker zu werden, der Maßstäbe setzt, aber in den meisten Fällen kann er sich nur einfach nicht entscheiden und wird zur Randfigur der Gesellschaft.

Ist leider so!  :'(

Ich mache da trotdem nicht mit!  ;D

Das sagt der nachdenklich-trotzige
Michel

Wer das Leben ernst nimmt, muss auch über sich lachen können.

ACHTUNG! Ich verbiete ausdrücklich, Texte oder Bilder, die ich hier einstelle, ohne meine ausdrückliche Erlaubnis auf andere Seiten zu kopieren!

Offline Dr.Heizer

  • Routinier
  • *****
  • Beiträge: 2.767
  • Geschlecht: Männlich
Re: Stereotype zu Gender
« Antwort #2 am: 12.07.2016 23:16 »
Was uns beeinflusst:

Zitat
Bei genderbedingten Stereotypen werden Menschen, ihr Charakter und ihre Vorlieben mit ihrem Geschlecht und den damit geteilten Vorstellungen und Zuschreibungen verbunden.

http://kulturshaker.de/einstellung/stereotype/gender/

Tja, es gibt auch noch genügend Menschen, die das Gegenteil beweisen ;D
(Danke für den Link, manche Bilder sind echt sehenwert!)
Viele Grüße aus dem Vogtland, Dr.Heizer

Offline Jo 7353

  • Hero
  • ****
  • Beiträge: 1.028
  • Geschlecht: Männlich
Re: Stereotype zu Gender
« Antwort #3 am: 16.07.2016 21:16 »
Wie üblich bei Genderausführungen wird hier wieder nicht sauber zwischen sozialen Zuordnungen und biologischen Unterschieden getrennt. Es ist eine biologische Gegebenheit, daß Männer etwas muskolöser sind als Frauen und Frauen eine deutlicher Tallie als Männer haben. Daß Commics sowas maßlos übertreiben liegt in deren Stil.. Die Interpretation als Stärke und Schwäche ist dagegen Genderzugabe. Frauen sind neidisch auf die Wespentallien, und sehen es als eine Stärke an, dem Essen so widerstehen zu können, daß sie schlank bleiben. Erst, wenn man ein gelentes Genderbild bestätigen will, kommt die Schwächeinterpretation. Ähnlich geht es mit den Stöckelschuhen. Legt man die Genderbrille ab, erkennt man die wirklichen Ursachen leichter. Mit dem Genderbild der unterdrückten Frau, kommt man auch nicht auf die Idee, den Rock als etwas vorteilhaftes zu erkennen. Und man erkennt nicht die Meschanismen, nach denen unsere Gesellschaft funktioniert.

Gruß,
Jo
Der Rock ist kein Geschlechtsmerkmal.


 

SMF 2.0.17 | SMF © 2020, Simple Machines
SMFAds for Free Forums


go up