Autor Thema: Ungläubige Kolleginnen  (Gelesen 1470 mal)

Offline high4all

  • Mit meinem Gott kann ich über Mauern springen. (Psalm 18,30)
  • Legende
  • ******
  • Beiträge: 9.658
  • Geschlecht: Männlich
  • ΙΧΘΥΣ
  • Pronomen: Unwichtig
Antw:Ungläubige Kolleginnen
« Antwort #15 am: 15.02.2021 12:07 »
Zitat
?? Wie meinst du das?
Ein kleines Beispiel dafür, was Jule meint:

Ich habe vor Jahren den Spruch einer Bekannten anhören müssen: "Wenn mein Mann so* herum laufen würde, würde ich mich scheiden lassen!"

*so = Utility Kilt, T-Shirt, Budapester mit 6 cm Absatz

Die Toleranz mancher (aber nicht aller) Frauen wird mit abnehmender Entfernung kleiner. Und ist am kleinsten beim Partner.
Herr, ich danke Dir dafür, dass ich wunderbar gemacht bin. (Psalm 139,14)

Never be limited by other people's limited imaginations. (Dr. Mae Jemison)

Wenn wir es recht überdenken, so stecken wir doch alle nackt in unsern Kleidern. (Heinrich Heine)

Offline JoHa

  • Junior
  • **
  • Beiträge: 180
  • Geschlecht: Männlich
  • https://pin.it/27hHPDO
Antw:Ungläubige Kolleginnen
« Antwort #16 am: 15.02.2021 12:09 »
Weder meine Frau noch unsere weiblichen Verwandten und Bekannten haben bachenähnliche Züge angenommen. Sie machen sogar Komplimente über meine Haltung und mein Bekenntnis zum Rock. Mein Aussehen, sofern man den Altersverfall  ausblendet, wird als gepflegt und viril gelobt.

Offline Skirtedman

  • Routinier
  • *****
  • Beiträge: 3.245
  • Geschlecht: Männlich
  • Nichts ist so relativ wie die eigene Position
Antw:Ungläubige Kolleginnen
« Antwort #17 am: 15.02.2021 12:12 »
(auch wenn es grade obendrüber steht, trotzdem nochmals zur Verstärkung hier in Wiederholung=

Die Toleranz mancher (aber nicht aller) Frauen wird mit abnehmender Entfernung kleiner. Und ist am kleinsten beim Partner.

Ja, das ist eine vielfältig gesammelte Beobachtung auch von mir.

Zum Glück trifft es aber nicht auf alle Frauen zu. Und ein paar wenige sind dann doch sehr neugierig auf den Mann 2.0!

Offline culture skirt

  • Routinier
  • *****
  • Beiträge: 2.519
  • Geschlecht: Weiblich
Antw:Ungläubige Kolleginnen
« Antwort #18 am: 15.02.2021 12:25 »
(auch wenn es grade obendrüber steht, trotzdem nochmals zur Verstärkung hier in Wiederholung=

Die Toleranz mancher (aber nicht aller) Frauen wird mit abnehmender Entfernung kleiner. Und ist am kleinsten beim Partner.

Ja, das ist eine vielfältig gesammelte Beobachtung auch von mir.

Zum Glück trifft es aber nicht auf alle Frauen zu. Und ein paar wenige sind dann doch sehr neugierig auf den Mann 2.0!
Was nützt dir das Argument, dass es nicht auf alle Frauen zutrifft? Das bestätigt doch, dass es auf die Mehrheit der Frauen eben doch zutrifft. Und die paar Frauen im Promillebereich, denen das gefällt, fällt man als Partner (indirekt gehts a immer um Partneranbandlung und beziehung) meist schon aus anderen Gründen raus, der rocktragende Mann keine 1,90 groß ist, nicht muskoslös oder keine äquavate Stelle hat und genügend Kohle verdient. Oder sich in den meisten Fällen nie was voneinander wissen, weil sie geografisch in verschiedenenOorten leben.

Gruß
Jule


Offline Skirtedman

  • Routinier
  • *****
  • Beiträge: 3.245
  • Geschlecht: Männlich
  • Nichts ist so relativ wie die eigene Position
Antw:Ungläubige Kolleginnen
« Antwort #19 am: 15.02.2021 12:42 »
Mag sein, dass es auf die Mehrheit der Frauen zutrifft. Aber, was nützt mir das?

Mir nützt, dass es eben auch andere gibt.

Und es ist so wie mit allem, man muss einfach sich auf die Suche begeben, wenn man eine passende finden will.

Oder zumindest sich selbst zeigen und den passenden Frauen die Chance geben, Dich zu finden.

Eine schöner Kristall muss auch an die Oberfläche treten, wenn er nicht warten will, bis er vielleicht einmal ausgegraben wird.

P.S.: Es gibt übrigens auch unter Frauen Menschen, die manchmal zu Kompromissen fähig sind... ;)

Offline culture skirt

  • Routinier
  • *****
  • Beiträge: 2.519
  • Geschlecht: Weiblich
Antw:Ungläubige Kolleginnen
« Antwort #20 am: 15.02.2021 13:00 »
Mag sein, dass es auf die Mehrheit der Frauen zutrifft. Aber, was nützt mir das?
Sehr viel. Denn die Mehrheit macht, wie in einer Demokratie, die Gesetze und stellt die Regeln und Normen auf, was als normal und unnormal betrachtet wird.

Zitat
Mir nützt, dass es eben auch andere gibt.
Wir haben hier z.B. einen Erzgebirger. Dem nützt es einen fuchs, wenn Irgendeine von hunderttausend in Hamburg oder Mainz Männer in Röcken toll findet (und die womöglich selber schon außerhalb des gebärfähigen Rankings steht (wo andere sich sagen, lass die mal reden, die bekommt eh keinen richtigen mehr in ihrem Alter) ), wenn die gesamte Dofgemeinschaft es ablehnt und als krank ansieht.

Zitat
Und es ist so wie mit allem, man muss einfach sich auf die Suche begeben, wenn man eine passende finden will.
hm, klar. Wer hat die Zeit und das Geld durch die gesamte Republik zu kutschen, um am richtigen Ort zu richtigen Zeit genau diese Eine, die es toll findet, anzutreffen?


Zitat
Oder zumindest sich selbst zeigen und den passenden Frauen die Chance geben, Dich zu finden.
hm, klar. Welche Sie wird sich die Zeit und das Geld nehmen nur für einen Mann, durch die gesamte Republik zu kutschen, um am richtigen Ort zu richtigen Zeit genau diesen Einen Typen im Rock, anzutreffen,wenn es Männer wie Sand am Meer gibt, die ihr nachlaufen? Da wird auf den bestsicheren und konformen Mann zurückgegriffen, der alle weiblichen Bedürfnisse abdeckt.

Zitat
Eine schöner Kristall muss auch an die Oberfläche treten, wenn er nicht warten will, bis er vielleicht einmal ausgegraben wird.
Die werden ausgegraben. Da tritt nichts von alleine an die Oberfläche.
Zitat
P.S.: Es gibt übrigens auch unter Frauen Menschen, die manchmal zu Kompromissen fähig sind... ;)
Was nützt dir das Argument, dass einige Frauen zu Kompromissen fähig sind? Das bestätigt doch, dass es auf die Mehrheit der Frauen eben doch zutrifft.

Viele Grüße
Jule

 

SMF 2.0.17 | SMF © 2020, Simple Machines
SMFAds for Free Forums


go up