Autor Thema: Gender-Neusprech  (Gelesen 2743 mal)

Offline Skirtedman

  • Routinier
  • *****
  • Beiträge: 3.260
  • Geschlecht: Männlich
  • Nichts ist so relativ wie die eigene Position
Antw:Gender-Neusprech
« Antwort #90 am: 04.05.2021 13:55 »
Man merkt das nicht an der Aussprache. Das ist das Problem. In ganz unglücklichen Sätzen denkt man, sofort, es geht um was innen und außen, wenn eine Pause mitten im Satz und dann mit innen weiter gemacht wird.  "Tür innen".
Achso ja, Tür außen.

Um nahe an Jules Beispiel zu bleiben und an Hirtis Hinweis:

In der gesprochenen Gender-Gap-Version werden ja zudem oftmals die maskulinen Formen nicht mehr aussprechbar. Im Geschriebenen kann man dann schreiben von den Türken/Türkinnen - nur mal als Beispiel, oder Türken/innen, auch wenn das schon eine Verschandelung des Schriftbilds ist, aber immerhin ist die maskuline Form noch ablesbar.

In der gesprochenen Sprache wäre die maskuline Form nur noch störend, insofern bleibt diese im Hörbild gänzlich auf der Strecke, womit eben bis auf diesen teilweise noch hörbaren Gender Gap langfristig aber dem generischen Femininum wirklich der Weg geebnet wird. (Beispiel: Türk*Innen)

Mit etwas Wehmut denke ich dran, dass die ARD eine Datenbank hat, die mit verbindlichen Ausspracheregeln z.B. für die Wiedergabe von ausländischen Namen oder Begriffen hat (z.B. Zeneca mit gesprochenem S). Zwar schafft es auch nicht jeder Mitarbeitende, sich da konsequent dran zu halten, aber überwiegend klappt es.

Der/die/das Wehmut entsteht, da es weder ARD noch die anderen Anstalten in den Nachrichtenredaktionen vorgeben (bei privatem Fernsehen weiß ich´s nicht), wie mit dem GenderSprech umgegangen werden soll, sondern überlässt es jedem Beteiligten, dies selbst nach eigenem Gusto zu handhaben.
Dies finde ich in hohem Maße störend, da es eine ganze Suppe von unterschiedlichen Handhabungen ermöglicht.

Insofern, falls da nicht doch mal verbindliche Regeln anstaltsweit oder anstaltsübergreifend beschlossen werden, gibt es einen Wettstreit der GenderSprechs. Vielleicht setzt sich die eine oder andere Weise durch. Vielleicht verschwindet aber nach der übernächsten Bundestagswahl das alles wie von selbst wieder.

Offline culture skirt

  • Routinier
  • *****
  • Beiträge: 2.521
  • Geschlecht: Weiblich
Antw:Gender-Neusprech
« Antwort #91 am: 04.05.2021 14:24 »
Ein Punkt warum sich im Laufe der deutschen Sprachentwicklung auf das "generische maskulinum" geeinigt wurde ist die Vereinfachung der Sprache. Türke ist kürzer als Türkin_innen. Sprache sol kurz und bündig sein und nicht sperrig klingen. Daher gibt es streng gesehen auch kein generisches Maskulinum, weil es geschlechtslos (zu neudeutsch: unisex) ist im Gegensatz zur In Endung. Wir bewegen uns gerade wieder rückwärts in der Sprachentwicklung und brauchen irgendwann ein A4 Blatt für ein einziges Wort.  ::)

Offline Skirtedman

  • Routinier
  • *****
  • Beiträge: 3.260
  • Geschlecht: Männlich
  • Nichts ist so relativ wie die eigene Position
Antw:Gender-Neusprech
« Antwort #92 am: 04.05.2021 15:04 »
Lucia Clara Rocktäschel: Richtig gendern für Dummies (160 Seiten, Wiley Verlag, 10 Euro)

Offline Skirtedman

  • Routinier
  • *****
  • Beiträge: 3.260
  • Geschlecht: Männlich
  • Nichts ist so relativ wie die eigene Position
Antw:Gender-Neusprech
« Antwort #93 am: 04.05.2021 15:15 »
Ein Punkt warum sich im Laufe der deutschen Sprachentwicklung auf das "generische maskulinum" geeinigt wurde ist die Vereinfachung der Sprache. ... Wir bewegen uns gerade wieder rückwärts in der Sprachentwicklung und brauchen irgendwann ein A4 Blatt für ein einziges Wort.  ::)

Ein anderer Punkt ist, dass es einfach nicht notwendig war, zwischen Ärzten und Ärztinnen zu unterscheiden. Es gab einfach keine Ärztinnen.
Und das ist halt der Knackpunkt, was viele ankackt, da die Sprache der gesellschaftlichen Entwicklung gemäß nicht mitentwickelt wurde, sondern sie noch alte, über Bord geworfene gesellschaftliche Muster zementiert.


Online cephalus

  • Team
  • Legende
  • ******
  • Beiträge: 5.009
  • Geschlecht: Männlich
    • Münchengeflüster
Antw:Gender-Neusprech
« Antwort #94 am: 04.05.2021 15:27 »
Könntet ihr euch mit dem Begriff "Userinnen (als generisches Femininum verwendet)" angesprochen fühlen oder sträubt sich eure Männlichkeit dagegen?

Ich fühle mich nicht im geringsten angesprochen, aber nicht weil sich meine Männlichkeit dagegen sträubt.

Ein "generisches Femininum" ist im Deutschen an keiner Stelle existent, es ist eine Erfindung die nicht Teil der über lange Zeit entstandenen Sprache ist.
Userinnen schließt das Männliche aus, User hingegen nicht das Weibliche.

Natürlich kann man eine Sprache umbauen und erweitern und wenn ein Wort oder eine Verwendung häufig verwendet wird, kann sie Teil der Sprache werden.

Vielleicht erlebe ich noch, dass ich mich bei Radfahrerin oder Ingenieurin angesprochen fühle - derzeit würde ich mir höchstens denken: "ist mein Outfit zu extrem geraten?"

Offline GregorM

  • Legende
  • ******
  • Beiträge: 6.591
  • Geschlecht: Männlich
  • Die meisten meiner Röcke sind Kilts
    • Wie wär's mit einem Kilt?
  • Pronomen: Er
Antw:Gender-Neusprech
« Antwort #95 am: 04.05.2021 16:16 »

Lieber Gregor,

sind die die Formen, die man für das gemeinsame Geschlecht verwendet, neu erfunden, oder gab es die vorher schon? Also das "en" als Präposition oder Suffix?


Lieber Micha,

ich weiß es nicht, und ich habe nirgendwo etwas darüber finden können, aber ich denke, sie sind später dazugekommen. In West-Jüttland kann man noch Leute hören, die den alten Dialekt sprechen. Hier gibt es nur ein Geschlecht, und typisch unterscheidet man nicht zwischen Singularis und Pluralis.

Beispiele:
Ein Haus = et hus, huset, huse, husene   (ein Haus, das Haus, Häuser, die Häuser) wird: æ hus, æ hus, huus, æ huus.
Ein Auto = en bil, bilen, biler, bilerne wird: æ bil, æ bil, bil, æ bil.

Warum es auch unnötig kompliziert machen? ;)

Gruß
Gregor
https://www.dress2kilt.eu/de00.htm
https://blog-de.dress2kilt.

Jeder Mann kann einen Rock tragen. Im Rock erregst du viel weniger Aufmerksamkeit, als du hoffst oder befürchtest.

Offline Skirtedman

  • Routinier
  • *****
  • Beiträge: 3.260
  • Geschlecht: Männlich
  • Nichts ist so relativ wie die eigene Position
Antw:Gender-Neusprech
« Antwort #96 am: 04.05.2021 17:01 »
Unnötig kompliziert?

Das ist fraglich. In Deinem Beispiel kann man 'ein Auto' und 'das Auto' schon gar nicht mehr ohne Zusatz unterscheiden.

Sprache, die komplizierter aufgebaut ist, kann wesentlich feiner Inhalte differenzieren. Das mag für Ausländer zwar schwerer zu erlernen sein, es gibt einem aber wesentlich ausgefeiltere Werkzeuge an die Hand.

In Umgebungen, in denen Innovationen nicht so wichtig sind, wo alles beim Alten bleibt, mögen sprachliche Spielräume nicht so vonnöten sein.

Offline MAS

  • Für ein großherziges Forum ohne Ausgrenzung!
  • Legende
  • ******
  • Beiträge: 18.582
  • Geschlecht: Männlich
  • Toleranz ist gut, Respekt ist besser!
    • IFN
  • Pronomen: Unwichtig
Antw:Gender-Neusprech
« Antwort #97 am: 04.05.2021 19:30 »
Meine Frage zielt ja darauf hin:

Wie wäre es, wenn wir ein grammatisches Geschlecht erfinden würden, dass es noch nicht gibt, und dass weder männlich, noch weilblich, noch sächlich ist? Und das ihne Binnengroßbuchstaben, Klammern, Unterstriche, Sternchen usw. auskommt?

LG, Micha

Wer das Leben ernst nimmt, muss auch über sich lachen können.

ACHTUNG! Ich verbiete ausdrücklich, Texte oder Bilder, die ich hier einstelle, ohne meine ausdrückliche Erlaubnis auf andere Seiten zu kopieren!

Offline Skirtedman

  • Routinier
  • *****
  • Beiträge: 3.260
  • Geschlecht: Männlich
  • Nichts ist so relativ wie die eigene Position
Antw:Gender-Neusprech
« Antwort #98 am: 04.05.2021 21:26 »
Aber das ist ja das, was ich zufällig gestern entdeckt habe: 'az' als Pronomen, als direkte Anrede und als grammtikalische Kennzeichnung, z.B. in Form von "Sehr geehrtaz Az Müller" sowie 'aze Gabel' oder als Sonderform zur Markierung des Possesivpronomens 'azes Gabel', 'azes Messer'.

Und außerdem ist es sowas wie ein persönliches Neneutrum, das Du forderst, Micha. Und das ist ja fast nichts anderes als Gregors Utrum.

Demgegenüber könnte man bei Bezeichnungen, die ein spezifisches Maskulinum nicht ausdrücken (also Arzt, im Gegensatz zu Lehrer) ein Maskulinum entwickeln, dann wäre eben der männliche Arzt ein Arzter, der weibliche Arzt eine Ärztin, das utrische Pendant dann das bereits bestehende Arzt.

"Ich gehe zum Arzter"
"Ich gehe zur Ärztin"
"Ich gehe zu daz Arzt" - oder kurz eingeschliffen "Ich gehe zuz Arzt" - zugegeben, das Beispiel hat jetzt zufälligerweise recht viele Zs.

Und Artikel gäbe es dann 'der', 'die', 'das', 'daz'

Das Utrum vom generischen Maskulinum 'Lehrer', welches bereits die maskulin markierte Endung 'er' enthält, reduziert man die Bezeichnung auf den Stamm und belässt es so oder hängt das utrische 'az' an, um gelegentliche Doppeldeutigkeiten zu vermeiden, als 'Bäck' oder 'Bäckaz'.

"Ich war beiz Bäckaz" (bei = beiz + daz)

Das Galante dabei ist, dass das Utrum nicht nur beides (männlich, weiblich) einschließt, sondern ein totales persönliches Utrum ist, weil es alle A- bis Z-Personen mit einschließt.

Problem gelöst!

Offline MAS

  • Für ein großherziges Forum ohne Ausgrenzung!
  • Legende
  • ******
  • Beiträge: 18.582
  • Geschlecht: Männlich
  • Toleranz ist gut, Respekt ist besser!
    • IFN
  • Pronomen: Unwichtig
Antw:Gender-Neusprech
« Antwort #99 am: 04.05.2021 21:46 »
Das "az" klingt aber irgendwie azend.

Wie wäre es mit einem Artikel, der sich irgendwie an das "der, die, das" anlegt, wie z.B. einfach "de" und ein Suffix am Wortstamm, damit nicht einfach der meist maskuline Wortstamm bleibt, so z.B. "-u": "der Arzt, die Ärtzin, das Ärtzchen, de Artztu". Oder so?

Ah ja, wir brauchen noch einen unbestimmten Artikel: "e" -> "e Artztu".

Ach, bin ich heute kreativ! 8)

LG, Micha
Wer das Leben ernst nimmt, muss auch über sich lachen können.

ACHTUNG! Ich verbiete ausdrücklich, Texte oder Bilder, die ich hier einstelle, ohne meine ausdrückliche Erlaubnis auf andere Seiten zu kopieren!

Offline Skirtedman

  • Routinier
  • *****
  • Beiträge: 3.260
  • Geschlecht: Männlich
  • Nichts ist so relativ wie die eigene Position
Antw:Gender-Neusprech
« Antwort #100 am: 04.05.2021 22:07 »
Nunja, 'az' ist ja technisch konstruiert aus der Zusammenfassung aus 'A - Z'. Alternativ könnte man über das inverse 'za' nachdenken, macht aber Artikelbildung u.ähnliches schwieriger.

Man könnte auch den Stamm nach dem Femininum beugen (sofern beugefähig), um das weiblich miteinbezogene zu markieren:

Also
az Ärzt (ein Arzt, eine Ärztin, m.,w.,d.,*)
daz Ärzt (der Arzt, die Ärztin, m., w., d.,*)

oder nach Deinem Entwurf:
e Ärztu
de Ärztu

Da brauchen wir noch Formen wo dann 'Fachmännin' oder 'Vorstand' utrisch werden. Irgendeine Gemeinde in Österreich hat bereits irgendeine Obfrau Gerhard Schmidenhofer (Name nacherzählt, nicht original), was ja aber auch noch nicht utrisch ist.

Offline MAS

  • Für ein großherziges Forum ohne Ausgrenzung!
  • Legende
  • ******
  • Beiträge: 18.582
  • Geschlecht: Männlich
  • Toleranz ist gut, Respekt ist besser!
    • IFN
  • Pronomen: Unwichtig
Antw:Gender-Neusprech
« Antwort #101 am: 04.05.2021 23:20 »
Ah so. Ja, mir ist das vielleicht zu technisch und ich suche eher nach einer Andockung an vorhandene Sprachgewohnheiten.

Aus "Fachmann, Frachfrau, Fachmännen und Frachfrauerich" kann man leicht und einfach auch jetzt schon "Fachmensch" machen oder eben "de/e Fachmenschu".
"De/e Vorstandu" geht auch leicht.

Ob nun "De/e Ärztu" oder "de/e Arztu" wäre noch zu dikutieren. Kann aber auch mundartlich variieren.

LG, Micha
Wer das Leben ernst nimmt, muss auch über sich lachen können.

ACHTUNG! Ich verbiete ausdrücklich, Texte oder Bilder, die ich hier einstelle, ohne meine ausdrückliche Erlaubnis auf andere Seiten zu kopieren!

Offline Holger Haehle

  • Hero
  • ****
  • Beiträge: 1.699
  • Geschlecht: Männlich
Antw:Gender-Neusprech
« Antwort #102 am: 05.05.2021 05:08 »
Das sind ja tolle Ideen. War so etwas denn gar nicht in der Diskussion um gendergerechte Sprache?

Offline MAS

  • Für ein großherziges Forum ohne Ausgrenzung!
  • Legende
  • ******
  • Beiträge: 18.582
  • Geschlecht: Männlich
  • Toleranz ist gut, Respekt ist besser!
    • IFN
  • Pronomen: Unwichtig
Antw:Gender-Neusprech
« Antwort #103 am: 05.05.2021 08:26 »
Guten Morgen!

Ich weiß es nicht, lieber Holger, ob die, die sich für eine gendergerechte Sprache einsetzen, über eine solche Option nachgedacht haben. Ich vermute, dass da schon auch noch andere Leute drüber nachgedacht haben.

Ich frage mal die Veranstalter dieser Ringvorlesung danach: https://www.theologie.uni-hamburg.de/einrichtungen/institute/moer/gender-queer-rw.html An ihr nehme ich derzeit ganz begeistert teil.

LG, Micha
Wer das Leben ernst nimmt, muss auch über sich lachen können.

ACHTUNG! Ich verbiete ausdrücklich, Texte oder Bilder, die ich hier einstelle, ohne meine ausdrückliche Erlaubnis auf andere Seiten zu kopieren!

Offline JoHa

  • Junior
  • **
  • Beiträge: 180
  • Geschlecht: Männlich
  • https://pin.it/27hHPDO
Antw:Gender-Neusprech
« Antwort #104 am: 05.05.2021 12:05 »
Ich nicht weiß, was soll Diskussion. Ich gehen Arzt, wenn krank. Wenn nicht krank, bleiben Haus. Egal, ob derdiedas Arzt, Haus oder was. Arzt muß Hilfe, Haus muß warm. Bastum!

 

SMF 2.0.17 | SMF © 2020, Simple Machines
SMFAds for Free Forums


go up