Autor Thema: Wie war euer erstes Mal im Rock?  (Gelesen 5606 mal)

Offline Canda

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 28
  • Geschlecht: Männlich
Antw:Wie war euer erstes Mal im Rock?
« Antwort #30 am: 01.10.2023 23:31 »
Moin ich muss erst mal überlegen wann das erste mal war ,ich hab vor ca. einem Jahr mit meiner Frau über das Thema gesprochen und ihr gesagt das ich gerne Rock tragen würde , wir haben dann erst mal ein Kilt bestellt den ich dann anprobierte und schon mal zuhause trug. Was mir aber nicht so gut gefiel dar der Kilt doch recht billig war und das hat Mann schon beim tragen bemerkt, ich kaufte mir dann mein ersten Jeansrock den ich mit in den Urlaub nach Dänemark nahm und da oft zum Hundespaziergang trug das war die zweite Steigerung .
Im Februar bin ich dann mit unseren Womo zu unseren Sohn nach Frankfurt gefahren auf der ganzen Tur hin im Rock gefahren und auch immer mal wieder angehalten und ausgestiegen zum einkaufen und Kaffee trinken das war schon ein komisches Gefühl so am Tag im Rock und Strumpfhose in die Läden zugehen ob woll ich mir darüber im Klaren war das mich da keiner kennt  und was soll ich sagen bis auf ein anlächeln einer jungen Frau war gar nichts weder positiv noch negativ aber vor meinem Sohn konnte ich mich noch nich im Rock zeigen . So ging das den jetzt das Jahr über so weiter meine Frau und meine Schwiegertochter die bei uns wohnt wissen davon und ich weiß nicht wer sonst das schon mitbekommen hat da ich zuhause und im Garten im Rock rumlaufe ,aber ich vermeide es noch vor meinem Enkelkindern mich im Rock zu zeigen das will ich an meinem 60sten Geburtstag Ändern ,ich werde dann berichten
LG Canda

Offline GregorM

  • Legende
  • ******
  • Beiträge: 7.965
  • Geschlecht: Männlich
    • Wie wär's mit einem Kilt?
  • Pronomen: Er
Antw:Wie war euer erstes Mal im Rock?
« Antwort #31 am: 02.10.2023 12:43 »
Meine erste Homepage, eine der kostenlosen, wie es damals üblich war, für Men in Skirts/Männer in Röcken, habe ich Ende 2000 erstellt. Sie ist längst von anderen ersetzt worden, aber ich habe sie noch in den Archiven. Sie beschrieb auch mein erstes Mal im Rock.
Ich hatte mir zwar schon einen Kilt gekauft, aber ihn getragen, außerhalb der eigenen vier Wände, hatte ich kaum, und wenn, dann fern, fern von zuhause.
Aber hier die lange Beschreibung meines Weges zum Rock:

Zitat von: Männer in Röcken, November 2000

Überlegungen
Anfang der achtziger Jahre habe ich auf der Straße einen Mann in einem schwarzen kurzen Rock gesehen. Der Rock war das Einzige, was unmittelbar an ihm merkwürdig, „unnormal“ oder „weiblich“ vorkommen könnte.
Einige Leute haben sich herumgedreht und ihm nachgestarrt. Einige hatten Kommentare zu seinem "Outfit". Die meisten aber bemerkten ihn kaum. Es war Sommer, heiß, und die, die nicht sehr aufmerksam waren, haben vermutlich seinen Rock mit Shorts verwechselt. Sonst hätten die sich zweifellos auch umgedreht und sich wundern lassen. Eine halbe Minute später war er im Gewühl verschwunden.

Ich wunderte mich auch. Ich war allein unterwegs, aber wenn zum Beispiel meine Frau da gewesen wäre, hätte ich ihr sicher gesagt: "Sehe doch den Mann da. Er hat einen Rock an!". Und meine Frau hätte sich ebenfalls gewundert, bin ich mir sicher. 

Ich muss aber zugestehen: Ich war auf ihn um seinen Mut ein bisschen neidisch. Dieser Mann hatte etwas gewagt, das ich mir eigentlich "immer" selbst gewünscht hatte. „Nie“ hatte ich so richtig verstanden, warum sich nur Frauen so bequem und luftig kleiden konnten. 
Für mich aber wäre ein Rock total unmöglich. So konnte man als Mann nicht herumlaufen. Damals nicht. Allerdings nicht öffentlich.
Wäre meine Frau mit dabei gewesen, damals, hätte ich gehofft, dass sie gesagt hätte: "Sieht aber recht gut aus. Du könntest doch auch so einen Rock tragen".
Ich weiß auch: Sie hätte das nicht gesagt. Denn das würde gegen alle Normen streiten.

In den letzten Jahren habe ich zwar nicht oft, aber trotzdem ab und zu Männer im Rock oder Kilt gesehen. Auch kommt es manchmal vor, dass Röcke mit Männer-Mode verbunden werden. Es gibt Foren, die sich intensiv mit Männern im Rock beschäftigen, und in Rock/Pop-Bands treten Männer im Rock oder Kilt auf.
Die Gesellschaft ist - trotz allem - toleranter geworden. So habe ich mir es jedenfalls vorgestellt.
Das hat mich auf den Gedanken gebracht, vielleicht würde auch ich mir einen Rock zulegen.

ICH
Zur Geschichte gehört, dass ich mich für einen ganz normalen MANN halte: 100% heterosexuell und seit Jahren mit einer wunderbaren Frau verheiratet. Gegen Hosen habe ich weder bei Frau noch bei Mann viel einzuwenden, nur möchte ich nicht immer NUR Hosen tragen.

Der Tag
Eines Tages mitten im Sommerurlaub (August 2000) und unter südlicher Sonne habe ich mich endgültig entschlossen: "Wenn ich heute einen nicht (zu) femininen Rock in meiner Größe finde, kaufe ich ihn".
[Zu verdanken waren Mitglieder des Parsimony-Forums, wie Ferdi, Schorsch, Michael (MAS) und Wolfgang (Skirtedman), die mir als Vorbilder dienten.]

Eine Stunde später hielt ich vor einem Einkaufszentrum, wo es möglich sein sollte, einen Rock zu finden. Es gab dort ein H&M. Bei H&M gibt es den Vorteil, dass sie nicht nur Frauensachen verkaufen. Dann fühlt man sich als Mann nicht so fremd.
Ich habe bei Männerhosen, Shorts und Hemden angefangen zu suchen - während ich mir den Mut dazu sammelte, mich hinüber in den Damenbereich zu bewegen. Bei den Männern waren übrigens Frauen auf der Suche, und wer findet das irgendwie merkwürdig?   
 
Als ich endlich so weit war, fand ich innerhalb von einer Viertelstunde drei kurze Röcke, die mir gefielen: Zwei waren Wickelröcke. Der eine war schwarz, der andere grau. Sonst sahen sie identisch aus und kamen mir nicht zu weiblich vor.
Der dritte war ein „normaler“ Rock in Jeanshosenstoff, olivgrün, mit vier großen Taschen, Reißverschluss vorne und mit Schlaufen für einen breiten Gürtel. Sah übrigens völlig aus wie die Shorts, die ich anhatte. Die Taschen und die Farbe waren genau gleich; war auch von ungefähr derselben Länge. – nur es war ein Rock.

Was nun? Erstens die richtige Größe feststellen. Laut Augenmaß sollte es wohl um 44 sein, aber vielleicht würde 42 auch noch gehen.  Ich wollte nicht erst in der Ferienwohnung feststellen, ob die Röcke mir passten, obwohl das viel einfacher gewesen wäre.  Den grauen Rock in Größe 42, den schwarzen und den Jeansrock beide in 44 unterm Arm ging ich - ein bisschen zögernd - zum Anprobieren - in den Männerbereich.

Eine Verkäuferin stand vor dem Eingang, hat aber (natürlich) keine Fragen gestellt. Eigentlich wäre es ja auch egal, habe ich mich überzeugt. Wenn ich einen Rock anprobieren will, wer oder was soll mich dann davon abhalten können?
Der schwarze war – wie der graue – ziemlich kurz, sah aber im Spiegel ganz gut aus. Ein bisschen mehr als Fingerspitzenlänge. Er passte auch besser als der graue in Größe 42. Der Jeansrock war einige Zentimeter länger als die beiden anderen.
Ich wollte alle drei haben und auf dem Weg zur Kasse fand ich auch den grauen in Größe 44.

Nichts verheimlichen
An der Kasse war eine ziemlich lange Schlange.
Ich sagte mir, es wäre falsch, meine ersten drei Röcke irgendwie verstecken zu wollen. Wagte ich nicht mit Röcken in der Hand zu stehen, wie würde ich es dann je schaffen, in der Öffentlichkeit Röcke tragen? Wenn so, könnte ich es ebenso gut gleich vergessen. Also, nicht die Röcke viermal zusammenlegen, damit es den anderen Kunden nicht zu sehen wäre, was ich in der Hand hatte.
Sollten einige vor mir, neben mir oder hinter mir sich darüber Gedanken machen, wozu ich, ein Mann, Röcke kaufte, dann war es ihre Sache. Die Röcke gefielen mir. Das alles habe ich mir mehrmals gesagt, als es an jenem Samstagvormittag langsam vorwärts ging.

Und dann, als nur noch zwei Kunden vor mir waren, kam mir die Idee: "Du verlässt diesen Laden nur im Rock."
Als ich bezahlt hatte, und es nur noch dem Mädchen an der Kasse fehlte, meine Röcke in eine Tüte zu legen, habe ich sie endlich gebeten, alle Preismarken vom Jeansrock zu entfernen. Meinen Wunsch erfüllt, die beiden anderen Röcke schon in der Tüte und den olivgrünen Rock noch in der Hand, blickte sie mich für eine Sekunde an und reichte mir ihn dann mit einem verständnisvollen Lächeln.

Endlich eine Realität
Mit der weißen H&M Tüte in der linken Hand und dem Jeansrock in der rechten ging es wieder in die Anprobe.
Warten, bis eine Kabine frei wurde. Gürtel, Geld und Autoschlüssel auf den Hocker, Shorts ab und in die Tüte. Den olivgrünen Rock an, den Gürtel in die Schlaufen, Geld und Schlüssel in die vorderen Taschen.
Mich selbst im Spiegel betrachtet. Dann wieder Zweifel. Noch konnte ich es ja bereuen. Sollte ich nicht einfach meine Shorts wieder anziehen und das Rocktragen in eine undefinierte Zukunft verschieben?
Nach zwei oder drei Minuten mit Für und Wider, meistens Wider, stellte ich fest, dass ich die Zeit wohl verpasst hatte. Draußen im kleinen Flur warteten viele, die auch was anprobieren wollten. Ich musste jetzt einem anderen die Kabine überlassen.
Ich wusste, dass in dem Augenblick wo ich die Tür zum Flur mit den wartenden Kunden aufschob, würde es definitiv Point-of-no-Return sein. Mein Auto schien mir plötzlich weit, weit entfernt zu sein. Dann tiefe Einatmung.
Eins... zwei... drei. Tür auf und hinaus - im olivgrünen MINIROCK!

Das erste Mal draußen
Durch H&M und in das Einkaufszentrum hinaus. Merkwürdiges Gefühl einer totalen Freiheit, gemischt mit der Angst, ausgelacht und verpönt zu werden.
Und die Reaktionen? Es waren keine. Hier ging ich, ein Mann, zum ersten Mal im Minirock, und niemand schien es zu bemerken. Ich verbrachte noch eine halbe Stunde im Einkaufszentrum, kaufte mir einige CDs, einen Film und ein Autozeitschrift im Kiosk.
Soviel ich feststellen konnte - und man ist am Anfang sehr empfindlich und aufmerksam - haben sich keine Frau wie auch kein Mann - jung oder alt - umgedreht oder über mich geredet, geschweige von gelacht.

Mit dem Auto in die Innenstadt. Auf einem Parkplatz mit viel Kommen und Gehen bin ich ausgestiegen. Warten vor dem Parkscheinautomaten. Im kleinen Rock. Zurück zum Auto mit dem Parkschein. Nichts Böses passiert. In den Straßen sehr viele Fußgänger. Mehrere Personen haben mich im Rock mit Sicherheit bemerkt, aber es war nicht zu sehen, ob mein „Outfit“ ihnen positiv, negativ oder einfach gleichgültig vorkäme.

Auf dem Rückweg zur Ferienwohnung war ich in einem Supermarkt etwas Einkaufen, und die ganze Zeit beschäftigte ich mich im Hinterkopf damit, wie meine Frau, die den Vormittag in der Sonne und beim Pool verbracht hatte, wohl reagieren würde.
Sollte ich mich umziehen oder den Rock anbehalten?

Am Abend zuvor hatte ich sie indirekt ein bisschen vorbereitet, indem wir über Unterschiede zwischen den Geschlechtern gesprochen hatten, und ich gesagt hatte, dass es doch eigentlich ungerecht war, dass es für Männer so wenig zu kaufen war. 

Den Rock behielt ich an.
Beim Eintreten bemerkte sie nicht, dass ich im Rock war. Erst nachdem wir nach dem Mittagsessen aufräumten, entdeckte sie plötzlich, dass ich einen Rock anhatte. Sie glaubte, ich hatte meine Shorts angehabt.


So weit meine Erfahrungen im Jahr 2000, vor 23 Jahren.

Gruß
Gregor
Gruß
Gregor

Offline GregorM

  • Legende
  • ******
  • Beiträge: 7.965
  • Geschlecht: Männlich
    • Wie wär's mit einem Kilt?
  • Pronomen: Er
Antw:Wie war euer erstes Mal im Rock?
« Antwort #32 am: 02.10.2023 12:54 »
Ergänzung:

Meine ersten drei Röcken im Urlaub 2000 im Einsatz:

Bitte einloggen oder registrieren um das Bild zu sehen.


Bitte einloggen oder registrieren um das Bild zu sehen.


Bitte einloggen oder registrieren um das Bild zu sehen.


Gruß
Gregor
Gruß
Gregor

Offline JoHa

  • Hero
  • ****
  • Beiträge: 966
  • Geschlecht: Männlich
  • https://pin.it/27hHPDO
  • Pronomen: Er
Antw:Wie war euer erstes Mal im Rock?
« Antwort #33 am: 06.01.2024 22:46 »
Meine Rockgeschichte ist sehr lang und lückenhaft.
Schon als Junge von 11 Jahren wurde ich durch meine Spielfreundinnen in passendem Alter angefixt. Wir spielten "Verkleiden", was allerdings nur die Verheimlichung unserer Wünsche war, uns als Erwachsene zu geben.
Die Mädchen waren neidisch auf mich, weil mir die Sachen ihrer Mütter passten (Schuhgröße 38, Kleider in 38.) Ich durfte, bis auf BH und Korsett, alles anprobieren. Damals ging es aber nur ab in die Wohnzimmer der Eltern. Meine Mutter bekam Stielaugen, sagte aber nichts.
Zu Karneval wagte ich es, als Hexe zu gehen, mit langem Rock und Kopftuch.
Als ich aus der Pubertät kam, so mit 19, 20 Jahren, war das alles vorbei.
Denkste!
Der Wunsch, Nylons und Röcke zu tragen, wurde zur Obsession.
Dann kamen meine Liebesabenteuer mit Mädchen.
Das ließ mich meine Rockliebe fast vergessen. Sturm und Drang, eben.
In den Jahren der Ehe und Vaterschaft, bis in die letzten Jahre, war der Rock mein heimlicher Begleiter.
Nun, als Opa, seit 2020, mit über 70 Lenzen, gehe ich mit Rock und FSH durch die Öffentlichkeit.
 
Nicht Johannes. Joachim!


Offline MAS

  • Für ein großherziges Forum ohne Ausgrenzung!
  • Legende
  • ******
  • Beiträge: 25.595
  • Geschlecht: Männlich
  • Toleranz ist gut, Respekt ist besser!
    • IFN
  • Pronomen: Unwichtig
Antw:Wie war euer erstes Mal im Rock?
« Antwort #34 am: 06.01.2024 22:56 »
Ergänzung:

Meine ersten drei Röcken im Urlaub 2000 im Einsatz:

Bitte einloggen oder registrieren um das Bild zu sehen.


Bitte einloggen oder registrieren um das Bild zu sehen.


Bitte einloggen oder registrieren um das Bild zu sehen.


Gruß
Gregor

Ei, wo sind sie denn?

LG, Micha
Wer das Leben ernst nimmt, muss auch über sich lachen können.

ACHTUNG! Ich verbiete ausdrücklich, Texte oder Bilder, die ich hier einstelle, ohne meine ausdrückliche Erlaubnis auf andere Seiten zu kopieren!

Offline manza58

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 32
  • Geschlecht: Männlich
  • Pronomen: Er
Antw:Wie war euer erstes Mal im Rock?
« Antwort #35 am: 07.01.2024 15:16 »
ich habe sehr lange gebraucht, bis ich mich endlich dazu "durchgerungen" habe im Rock in die Öffentlichkeit zu gehen, ich hatte im Rock gekleidet schon unzählige Male die Klinke der Wohnungstüre in der Hand, und dann verließ mich doch wieder der Mut, eines Tages habe ich mich dann "überwunden" und bin raus, ins Auto und wollte zum Einkaufen zu einem Discounter fahren, dort angekommen drehte ich 2 Runden auf dem Parkplatz und fuhr, ohne auszusteigen und einzukaufen wieder nach Hause, am nächsten Tag ein neuer Anlauf, diesmal bin ich tatsächlich ausgestiegen, der Laden war sehr voll, und glaubte zunächst, das mich bestimmt jeder anstarren würde, aber ich sagte mir "da musst Du jetzt durch" aber was war? Nichts geschah, ich hatte vielmehr den Eindruck, das es kaum jemand bemerke, das da ein Mann im Rock durch den Laden ging, auch an der Kasse nahm niemand Notiz von mir, dieses positive Erlebnis bestärkte mich natürlich, immer öfter im Rock nach draußen zu gehen, immer wieder mit dem Ergebnis, das es so gut wie nie bemerkt wurde, ab und zu mal ein freundliches Lächeln von der ein oder anderen Dame, angesprochen wurde ich (bisher) nie, und so gehe ich heute immer im Rock zum Einkaufen, Tanken, zur Post, und und und, ich frage mich manchmal, warum hab ich so lange dafür gebraucht, das ich mich "überwunden* habe, denn heute geniesse ich jede Minute, die ich im Rock draußen bin
lg Manza

Offline JoHa

  • Hero
  • ****
  • Beiträge: 966
  • Geschlecht: Männlich
  • https://pin.it/27hHPDO
  • Pronomen: Er
Antw:Wie war euer erstes Mal im Rock?
« Antwort #36 am: 07.01.2024 22:17 »
Manza, du machst dieselben Beobachtungen wie ich. Die Hindernisse bauen sich im eigenen Kopf auf.
Einmal ein Herz gefasst und einfach los.... Das ist es. Es gibt bestimmt mal die eine oder andere Anmerkung zum Rock. Doch wenn man selbst die Normalität im Rock lebt, sind Fragen oder Kritik eher willkommen, tragen sie doch zur Klärung und weiteren Verbreitung bei!
Nicht Johannes. Joachim!

Offline GregorM

  • Legende
  • ******
  • Beiträge: 7.965
  • Geschlecht: Männlich
    • Wie wär's mit einem Kilt?
  • Pronomen: Er
Antw:Wie war euer erstes Mal im Rock?
« Antwort #37 am: 08.01.2024 18:02 »
Ergänzung:

Meine ersten drei Röcken im Urlaub 2000 im Einsatz:



Ei, wo sind sie denn?

LG, Micha

Hier, lieber Micha

Bitte einloggen oder registrieren um das Bild zu sehen.


Bitte einloggen oder registrieren um das Bild zu sehen.


Bitte einloggen oder registrieren um das Bild zu sehen.

Gruß
Gregor

Offline Enrico

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 36
  • Geschlecht: Divers
  • Pronomen: Unwichtig
Antw:Wie war euer erstes Mal im Rock?
« Antwort #38 am: 12.01.2024 06:34 »
Also...
Ich war das erste mal an der Ostsee mit einer Freundin...
Und da hab ich mir einen Skaterrock oder Tellerrock eingepackt... nachdem ich die Umgebung erkundet hatte..fragte ich sie ob sie was dagegen hätte.
Sie sagt nur mach doch 😁
Wir waren dann eine Runde spazieren gegangen und es war total cool . die Promenade und Kaffees voller Menschen und keinen hat es interessiert..
Ich hab mich da total frei gefühlt und war total glücklich.
Ich hatte ihn dann noch mehrmals an.

Offline manza58

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 32
  • Geschlecht: Männlich
  • Pronomen: Er
Antw:Wie war euer erstes Mal im Rock?
« Antwort #39 am: 12.01.2024 14:33 »
Hallo JoHa,
genau das fände ich auch sehr schön, wenn ich damit, das ich im Rock in die Öffentlichkeit gehe, mehr Männer dazu ermutige, es auch zu tun, und es immer mehr normal wird, das Männer Röcke tragen
lg Manza

Online Skirtedman

  • Legende
  • ******
  • Beiträge: 9.516
  • Geschlecht: Männlich
  • Mann ohne Hose muss nicht nackt oder sonstwas sein
Antw:Wie war euer erstes Mal im Rock?
« Antwort #40 am: 12.01.2024 14:54 »
Ja, das fände ich auch.

Aber ganz ehrlich: auch wenn es für uns scheint, als würden wir auf Granit beissen,
mit jedem weiteren Mal, in dem wir uns mit Rock auf der Straße zeigen, tragen wir ein Fitzelchen dazu bei, dass in der Gesellschaft ein klein bisschen Umdenken beginnt.

Offline Gotti

  • Junior
  • **
  • Beiträge: 136
  • Geschlecht: Männlich
Antw:Wie war euer erstes Mal im Rock?
« Antwort #41 am: 12.01.2024 14:55 »
Mein 1. Rock war ein Jeans Rock den ich im dezenten Alter von 61 in 5/23 öffentlich getragen habe und seit dem immer wieder wenn mir der Sinn danach steht.

Offline Gotti

  • Junior
  • **
  • Beiträge: 136
  • Geschlecht: Männlich
Antw:Wie war euer erstes Mal im Rock?
« Antwort #42 am: 12.01.2024 14:58 »
Ja, das fände ich auch.

Aber ganz ehrlich: auch wenn es für uns scheint, als würden wir auf Granit beissen,
mit jedem weiteren Mal, in dem wir uns mit Rock auf der Straße zeigen, tragen wir ein Fitzelchen dazu bei, dass in der Gesellschaft ein klein bisschen Umdenken beginnt.

Ob sich ein Rock, FSH oder andere feminine Kleidung für Männer öffentlich durchsetzt oder nicht ist mir 1. egal und 2. werde ich das vermutlich in diesem Leben nicht mehr mitbekommen.

Ergo soll Jeder das tragen was er will.

Online Timper

  • Routinier
  • *****
  • Beiträge: 2.076
  • Geschlecht: Männlich
  • Gleichberechtigung für alle!
  • Pronomen: Er
Antw:Wie war euer erstes Mal im Rock?
« Antwort #43 am: 12.01.2024 15:32 »
Mir ist es auch egal ob sich das durchsetzt. Ich mache wie ich es richtig finde, wie es mir gefällt und wie es mir reicht. Andere interessieren mich nicht.
Bin kein Missionar. Ich habe kein Interesse daran die Gesellschaft zu irgendetwas zu motivieren woran sie kein Interesse und keinen Bedarf hat.
Soll doch jeder machen wie er es für richtig hält.
Wer die Zeit für sein Hobby Mission hat kann sich gerne mit einem Schild auf die Straße stellen.
Sushi Rolls Not Gender Rols.

Rock tragen? Ich darf das!

Offline JoHa

  • Hero
  • ****
  • Beiträge: 966
  • Geschlecht: Männlich
  • https://pin.it/27hHPDO
  • Pronomen: Er
Antw:Wie war euer erstes Mal im Rock?
« Antwort #44 am: 12.01.2024 22:07 »
Lieber Timper,
soll missionieren, wer will und wofür auch immer.
Was angenehm, bequem, sinnvoll und nicht abstoßend ist, setzt sich durch oder überlebt Moden.
Ich will nicht den Mann im Rock durchsetzen, sondern die Freiheit für alle, das zu tun und zu tragen, was ihnen gut tut, ohne anderen zu schaden.
Und mit Freiheit wünsche ich mir auch, befreit von herabsetzeden Wertungen zu sein.
In diesem Sinne!
Nicht Johannes. Joachim!


 

SMF 2.0.19 | SMF © 2020, Simple Machines | Bedingungen und Regeln

go up