Autor Thema: Mein Leben mit Röcken oder Kleidern  (Gelesen 1541 mal)

Offline Thom025

  • Schreibfaul
  • Beiträge: 2
  • Geschlecht: Männlich
Antw:Mein Leben mit Röcken oder Kleidern
« Antwort #15 am: 11.07.2022 15:55 »
Vielen Dank für die guten Wünsche
Nun möchte ich mit meiner kleinen Geschichte fortfahren.
Wie ich geschrieben habe zeigten sich den kleinen Problemen mit den Hosen nach den OPs so das ich nach Alternativen gesucht habe. Aber mir fehlte der muht all so habe ich nach Bildern im Netz gesucht. In erste Linie ging es mir um Anregungen was geht und was nicht, ich habe in verschiedenen Foren gelesen am ende bin ich zur Ansicht gelangt das Kleid muss in erster Linie mir gefallen. wenn ich unterwegs war habe ich die Frauen beobachtet wie Stehen ihnen ihrer Kleidungwie gefällt mir die Kleidung usw. Im Netz sind allerlei Bilder mit Männern im Kleid oder Rock zu sehen. Da habe ich auch selektiert was gefällt und was nicht. Schließlich wollte ich auch ein wenig selbstbewusst im Rock auftreten und nicht gleich verlege wirken. Aus den vergleichen kristallisierte sich eine Ansicht heraus die mich zu der Aussage gebrach hat
>>Solange die Kleidung zu einer Person passt. ist es in Ordnung sie zu tragen erst wenn der Betrachter überlegt das da etwas nicht stimmt so hat dieser ein Problem. <<
Bei deinem Bild >> Skirtedman<<ist es genau so man sieht eine Person im Kleid erst wenn man genauer hin sieht erkennt man das es keinen Frau ist. Das Passt hättest du aber zum Beispiel einen Bart sehe das ganz anders aus.

Der Herbst hatte angefangen, die OPs waren überstanden und es sollt zur Reha nach Bad Elster gehen. Zu meinem Reisegepäck gehörten neben der normalen Kleidung wie Pullovern, Wäsche einer 1 Jeansrock, 3 Schwarzen Stoffröcke, 2 lange Cardigan Strickjacken und Strumpfhosen.
Die Jeans Rock gingen bis übers Knie die Stoffröcke bis zu den Knöcheln.
In Bad Elster war ich die ganze Reha-Zeit ständig im Rock unterwegs zum Essen und zu den Therapien. Dank der Vorbereitung über das Tragen eines Röcks konnte ich immer selbstsicher auftreten. So hatte ich auch viele amüsante Erlebnisse. Wie der eine oder andere Mann mit den Gleichen Problemen zutun hatte wie ich nach der OP, einer der es nicht fassen konnte und fast gegen einen Pfeiler gelaufen ist. Auch konnte ich interessante Gespräch führen die mich in meinen Ansichten bestärkt haben.
Wie du geschrieben hast Holger Haehler >> Was die Rockwahl anbelangt, so sind die Möglichkeiten riesig und auch schlichtes ist reichlich im Angebot. Ein Mann kann bei richtiger Wahl sehr männlich im Rock aussehen. <<

Offline JoHa

  • Hero
  • ****
  • Beiträge: 528
  • Geschlecht: Männlich
  • https://pin.it/27hHPDO
  • Pronomen: Er
Antw:Mein Leben mit Röcken oder Kleidern
« Antwort #16 am: 11.07.2022 22:54 »
Genau!
Und dabei muß es noch nicht mal ein Kilt sein. Ein Rock, T-shirt, Strümpfe, Sneakers und fertig!
Das Feminine kommt durch Körpersprache und Accessoires. Und das will ich, wie viele hier, weder überbetonen noch peinlichst vermeiden.
Nicht Johannes. Joachim!

skortsandtights

  • Gast
Antw:Mein Leben mit Röcken oder Kleidern
« Antwort #17 am: 12.07.2022 05:12 »
Es sind schon die accessoires oder details an der kleidung die den unterschied ausmachen da bin ich deiner meinung.
Ein t-shirt, ein jeansrock aber nicht zu lang, fsh und sneakers das kommt sehr unisex rüber.
Damit hat man auch kaum reaktionen weder negativ noch positiv man geht wirklich in der menge unter und es interessiert niemanden.

 

SMF 2.0.19 | SMF © 2020, Simple Machines | Bedingungen und Regeln

go up