Autor Thema: Kleidungsfreiheit ist für alle da!  (Gelesen 14734 mal)

Offline Rockmode.de-Team

  • Site-Admin
  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 70
    • Rockmode.de
Kleidungsfreiheit ist für alle da!
« am: 18.06.2008 18:15 »

Kleidungsfreiheit ist für alle da!


Es gibt sehr viele Arten von Kleidungsstücken. Darunter auch Röcke und Hosen. Beides sind Beinkleider. In früheren Zeiten und Epochen gab es nur "einröhrige" Beinkleider in Form von Kleidern, Gewändern und Röcken. Erst viel später wurden die "zweiröhrigen" Beinkleider (Hosen) erfunden, weil sie praktischer für bestimmte Tätigkeiten waren. Bis zu diesem Zeitpunkt trugen alle Menschen, unabhängig vom Geschlecht, nur die einröhrige Kleidung. Aber dennoch waren Männer und Frauen durchaus auch an ihrerKleidung zu unterscheiden.
Da die Hosen für die Tätigkeiten, die Männer auszuüben pflegten (handwerkliche Produktion, Jagen, Anbau von Nutzpflanzen, Hausbau und vieles mehr) praktischer waren, trugen Männer fortan Hosen. An dieser Stelle ist ganz deutlich hervorzuheben, dass die Hosen aus praktischen Gründen getragen wurden und nicht weil die Träger Männer waren oder weil sie nur durch diese damalig neumodischen Hosen als Männer betrachtet wurden und ohne diese Hosen keine richtigen Männer mehr sein könnten.

Die Gründe waren ausschliesslich technisch-rationaler Natur!

Der technische Fortschritt machte viele Tätigkeiten, die Männer bisher ausgeführt hatten überflüssig, weil sie mehr und mehr durch Maschinen aller Art ausgeführt wurden. Aber die Männer trugen weiter ihre Hosen, obwohl das eigentlich nicht mehr notwendig war. Frauen trugen weiterhin Röcke und Kleider, da sie ja ganz andere Tätigkeiten ausübten, die mehr an Haus und Hof gebunden waren. Für sie bestand nicht die praktische Notwendigkeit, ihre Kleidungsgewohnheiten zu ändern.
In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts begannen die Frauen sich auch für die Hosen zu interessieren. Marlene Dietrich war wohl eine der ersten Frauen, die Hosen trug. Da sie eine sehr bekannte Schauspielerin war, bereitete sie den anderen Frauen den Weg. Immer mehr Frauen begannen, neben Kleidern und Röcken auch Hosen zu tragen. Das wurde ihnen anfangs sehr übelgenommen, sie wurden verspottet, belästigt und sogar bedroht. Eine Frau in Wien, eine der ersten Hosenträgerinnen, musste sich vor dem geifernden Pöbel sogar in einen Hauseingang retten. Diese Vorgänge hingen wohl damit zusammen, dass den Frauen, die auf einmal Hosen tragen wollten, unterstellt wurde, sie wollten damit wie Männer wirken, sie wollten ihre Weiblichkeit, ihr Geschlecht verleugnen. Es wurde ihnen vorgeworfen, sie wollten den Männern "ihre Männlichkeit oder einen Teil davon stehlen".

Damals gab es Leute die kategorisch sagten:
"Hosen sind nun mal Männerkleidung!" (1)

Der Pöbel tobte sich gegen die weiblichen Hosenpioniere aus, dennoch beharrten die Frauen auf ihrem Wunsch und ihrem Recht, auch Hosen zu tragen und liessen sich nicht von wildgewordenen Macho-Männern beirren. Das Ergebnis sehen wir heute, am Beginn des 21. Jahrhunderts. Weitaus die Mehrheit der Frauen tragen Hosen. Das ist soweit in Ordnung. Auch dass sie Röcke und Kleider tragen, wenn sie Lust dazu haben oder wenn die sommerliche Witterung es nahelegt, ist völlig in Ordnung.
Die Männer jedoch verharrten weiter auf dem Stand von vor etlichen 100 Jahren, obwohl durch den technischen und industriellen Fortschritt bedingt viele Männer die Tätigkeiten, die zur Erfindung der Hosen führten, von ihnen nicht mehr auszuüben sind. Immer mehr Männer leisten Kopfarbeit an Schreibtischen und Computern, sie könnten sich von daher legerere, freiere Kleidung spielend leisten.
Einige wenige Männer gehen nun den Weg, den die Frauen vor gut 100 Jahren gingen. Sie stellen die Frage: "Warum trage ich nicht auch einen Rock oder ein Kleid?"  Und sie tun es, sie tragen die Sachen. Ihnen passiert jetzt in abgewandelter Form dasselbe, was den ersten Hosenträgerinnen passierte. Sie werden zwar nicht durch die Strassen gejagt, aber sie werden ebenso wie damals die Frauen vom Pöbel verspottet, angegriffen, angegiftet und belästigt.

Heute gibt es Leute, die kategorisch sagen:
"Röcke und Kleider sind nun mal Frauenkleidung"! (2)

Es gibt tatsächlich Leute die sagen, Hosen sind im Laufe der Geschichte zu Kleidung für beide Geschlechter mutiert, lehnen diese These aber für Röcke und Kleider ab. Diese Leute lassen ausser acht, dass diese Entwicklung erst am Anfang steht. Sie sagen, heute verliert keiner mehr ein Wort über hosentragende Frauen, aber röcke- und kleidertragende Männer hätten mit dem Spott der Leute zu rechnen. Mit so einer geistigen Schlagseite unterstützen sie die Spötter, die die alternativ gekleideten Männer angreifen. Sie vergessen, dass nichts beständiger ist als Wandel und Veränderung und würden am liebsten den Status Quo bis in alle Ewigkeiten zementieren. Aber das wird ihnen ebenso wenig gelingen, wie es gelungen ist, die Frauen vom Griff zu den Hosen abzuhalten. Denn wenn These (1) durch den geschichtlichen Verlauf widerlegt wurde, dann wird das auch mit These (2) geschehen. Warum sollte ausgerechnet diese These einen ewigen Bestand haben? Nur weil einigen scheuklappentragenden Nicht-Nachdenkern das nicht in den Kram passt? Wer so engstirnig denkt, macht Männern, die sich gerne auch mit Kleidern und Röcken sowie mit anderen bisher nur von Frauen benutzten Kleidungsstücken bekleiden wollen, unnötig das Leben schwer.

Schluss mit den Vorurteilen und falschen Klischees!

Das Team von Rockmode.de wünscht viel Spass auf der Website.

videohead20de

  • Gast
Re: Kleidungsfreiheit ist für alle da!
« Antwort #1 am: 07.06.2011 02:44 »
Das müssen wir doch nicht neu erfinden! Schaut mal in die Geschichtsbücher, lest im Wikipedia! Da fällt mir ein Zitat ein, aus längst vergangenener Zeit:"Da zog er an den Waffenrock...". -es war wohl ein Mann, denn die Frau in der Armee derzeit war als Marketenderin (und nicht an der Waffe) unterwegs. Die Schotten zeigen uns garantiert einen Vogel, wenn wir diskutieren, ob Rock am Mann geht oder nicht geht. Die Mädels sind sind uns da voraus: Sie klauen sich Vati's Holzfällerhemd, ziehen einen Mini an und gehen zum Tanze, Disse etc. ...oder halt auch Jeans, die im Grunde Arbeitshosen der Cowboys und Ranger sind. Ok. - dafür hängen wir Männer die Wäsche auf, kochen, bringen die Kiddi's in die Schule - das gab es schon in den Stammesgemeinschaften so ähnlich. Und da wir grad' beim Thema sind: Strumpfhosen waren um 1700 eine Männerdomain, Highheels stammen von der Kavalerie - Beispiele aus der Historie gibt's noch mehr.
Ich werde mich den Teufel scheren, irgendwas in der Richtung zu aggitieren oder zu apellieren. Ich kombiniere mr einfach meine Klamotten selber zusammen, auch wenn manches Teil aus der Mädels-Abteilung gezogen oder von einem Schneider gemacht wurde. Mir muss es gefallen, alles andere ist sekundär.

Offline McKilit

  • Grünschnabel
  • Beiträge: 16
  • Geschlecht: Männlich
  • Nur das eine Leben
    • Wangen im Allgäu
Re: Kleidungsfreiheit ist für alle da!
« Antwort #2 am: 05.02.2019 12:36 »
Das müssen wir doch nicht neu erfinden! Schaut mal in die Geschichtsbücher, lest im Wikipedia! Da fällt mir ein Zitat ein, aus längst vergangenener Zeit:"Da zog er an den Waffenrock...". -es war wohl ein Mann, denn die Frau in der Armee derzeit war als Marketenderin (und nicht an der Waffe) unterwegs. Die Schotten zeigen uns garantiert einen Vogel, wenn wir diskutieren, ob Rock am Mann geht oder nicht geht. Die Mädels sind sind uns da voraus: Sie klauen sich Vati's Holzfällerhemd, ziehen einen Mini an und gehen zum Tanze, Disse etc. ...oder halt auch Jeans, die im Grunde Arbeitshosen der Cowboys und Ranger sind. Ok. - dafür hängen wir Männer die Wäsche auf, kochen, bringen die Kiddi's in die Schule - das gab es schon in den Stammesgemeinschaften so ähnlich. Und da wir grad' beim Thema sind: Strumpfhosen waren um 1700 eine Männerdomain, Highheels stammen von der Kavalerie - Beispiele aus der Historie gibt's noch mehr.
Ich werde mich den Teufel scheren, irgendwas in der Richtung zu aggitieren oder zu apellieren. Ich kombiniere mr einfach meine Klamotten selber zusammen, auch wenn manches Teil aus der Mädels-Abteilung gezogen oder von einem Schneider gemacht wurde. Mir muss es gefallen, alles andere ist sekundär.

Respekt, ich finde es toll wie Du deine Meinung vertrittst. Natürlich muss esjedem selbst gefallen wie er sich kleidet. Leider ist nicht jeder so mutig dazu. Danke Dir.

Offline Mode20

  • Grünschnabel
  • Beiträge: 9
Antw:Kleidungsfreiheit ist für alle da!
« Antwort #3 am: 27.08.2020 16:03 »
Hallo zusammen :)

Jetzt zu einem Thema, was ein klein bisschen anders ist, aber dachte mir erst passt gut in der Bereich Artikel rein. Es gibt viel neues über smarte Kleidung und die Digitalisierung in der Textilbranche. Habe einen sehr schönen Artikel zu smarter Kleidung gefunden und dachte mir man kann den gut hier teilen und sich darüber austauschen. Was denkt ihr dazu?

Checkt die Seite hier aus: Unpassender Link wurde entfernt. Matthias

Liebe Grüße und einen schönen Tag

C


Offline Skirtedman

  • Legende
  • ******
  • Beiträge: 10.010
  • Geschlecht: Männlich
  • Mann ohne Hose muss nicht nackt oder sonstwas sein
Antw:Kleidungsfreiheit ist für alle da!
« Antwort #4 am: 27.08.2020 17:08 »
Hm.

Der Artikel, der eigentlich schön geschrieben ist, hätte aber mindestens ein Lektorat noch verdient.

Zum Thema:
Im Artikel ist's ja mehrfaxh erwähnt: heute noch zu teuer.

Wenn's dann mal günstiger wird (die Frage ist noch: wodurch?), gibt es noch immer die bedeutungsvolle Hürde, dass z.B. ich mich täglich durchschnittlich 2x für Ausseneinsätze umziehe.

Will heissen, solche Zusatzfunktionen müssten in meinem Schrank mehr als nur in einem Kleifungsstück integriert sein. Ich als Asthmatiker könnte mir solche Zusatzfunktionen durchaus als Zugewinn vorstellen (wobei, meine körperinternen Sensoren sind noch immer sensibel genug, mich auf drohendes Unheil rechtzeitig hinzuweisen).

Ich bräuchte also diese augmented clothes deutlich mehrfach im Schrank. Bis das für einen Durchschnittsverdiener erschwinglich wird, muss wahrscheinlich noch eine ganze Norsee den Rhein herunterfliessen...

Offline MAS

  • Für ein großherziges Forum ohne Ausgrenzung!
  • Legende
  • ******
  • Beiträge: 26.128
  • Geschlecht: Männlich
  • Toleranz ist gut, Respekt ist besser!
    • IFN
  • Pronomen: Unwichtig
Antw:Kleidungsfreiheit ist für alle da!
« Antwort #5 am: 27.08.2020 17:51 »
Hm.

Der Artikel, der eigentlich schön geschrieben ist, hätte aber mindestens ein Lektorat noch verdient.

Zum Thema:
Im Artikel ist's ja mehrfaxh erwähnt: heute noch zu teuer.

Wenn's dann mal günstiger wird (die Frage ist noch: wodurch?), gibt es noch immer die bedeutungsvolle Hürde, dass z.B. ich mich täglich durchschnittlich 2x für Ausseneinsätze umziehe.

Will heissen, solche Zusatzfunktionen müssten in meinem Schrank mehr als nur in einem Kleifungsstück integriert sein. Ich als Asthmatiker könnte mir solche Zusatzfunktionen durchaus als Zugewinn vorstellen (wobei, meine körperinternen Sensoren sind noch immer sensibel genug, mich auf drohendes Unheil rechtzeitig hinzuweisen).

Ich bräuchte also diese augmented clothes deutlich mehrfach im Schrank. Bis das für einen Durchschnittsverdiener erschwinglich wird, muss wahrscheinlich noch eine ganze Norsee den Rhein herunterfliessen...

Dein Beitrag hätte auch ein Lektorat verdient! ;D

LG, Micha
Wer das Leben ernst nimmt, muss auch über sich lachen können.

ACHTUNG! Ich verbiete ausdrücklich, Texte oder Bilder, die ich hier einstelle, ohne meine ausdrückliche Erlaubnis auf andere Seiten zu kopieren!

Offline Skirtedman

  • Legende
  • ******
  • Beiträge: 10.010
  • Geschlecht: Männlich
  • Mann ohne Hose muss nicht nackt oder sonstwas sein
Antw:Kleidungsfreiheit ist für alle da!
« Antwort #6 am: 27.08.2020 19:10 »

Dein Beitrag hätte auch ein Lektorat verdient! ;D

LG, Micha

Dimmt. Hattu guut erphast.

*sended by e schmart Shtrychelphone*

Online JJSW

  • Schwabenrocker
  • Legende
  • ******
  • Beiträge: 7.394
  • Geschlecht: Männlich
  • real men wear skirts
    • https://www.pinterest.de/schwabenrocker/
Antw:Kleidungsfreiheit ist für alle da!
« Antwort #7 am: 27.08.2020 19:37 »
Guten Abend

Die Digitalisierung macht nicht mal vor den Klamotten Halt. Harry, was meinst Du dazu?
Teuer, waschbar solls auch noch sein. Aber ich brauchs nicht.

Eigentlich müsste doch 'ne Smartwatch reichen. Brauch ich aber auch nicht.
Dafür hab ich letztens 'ne Taschenuhr gekauft. Analog und zum Aufziehen  ;)

schmartes Shtrychelphone (Danke dafür)   ;D reicht mir vollkommen. Hab ich genug digital. 

Aber Kleidungsfreiheit ist für alle da, da bin ich dafür.

Alle Kleidung für alle
Alle Farben für alle.
Jeder soll tragen was ihm gefällt.

Grüßle
Jürgen
Laßt Euch nicht von Zweifeln plagen
und genießt das Röcketragen

Offline DesigualHarry

  • Routinier
  • *****
  • Beiträge: 2.159
  • Geschlecht: Männlich
Antw:Kleidungsfreiheit ist für alle da!
« Antwort #8 am: 28.08.2020 09:02 »
Hallo!

Als Hochsensibler brauch ich natürlich keine Kleidung die irgendwelche Körperfunktionen misst und dann Anzeigt, lieber Jürgen. Ich dachte auch schon etliche male daran mir eine Smartwatch zu kaufen, bin aber dann immer wieder enttäuscht über den mickrigen Funktionsumfang solch teurer Geräte...

Anders sieht es natürlich bei der Frage aus, ob die Faser aus der die Kleidung besteht irgendwelche Unterstützende Funktionen hat.... Hier währe sicher noch viel Spielraum, da derzeitige Kleidung ja vorwiegend Kostengünstig , aber weniger  "Körpergünstig" produziert wird.

Offline Mann im Rock

  • Hero
  • ****
  • Beiträge: 880
  • Geschlecht: Männlich
    • Mann und Rock
  • Pronomen: Er
Antw:Kleidungsfreiheit ist für alle da!
« Antwort #9 am: 28.08.2020 16:42 »
bin aber dann immer wieder enttäuscht über den mickrigen Funktionsumfang solch teurer Geräte...

Aber immerhin die Werbung ist toll und muss bezahlt werden. Da sieht man, man kann jeden Schrott verkaufen, wenn man nur eine starke Marketingabteilung hat.
Gruß
matthias
Wenn es uns gelingt, uns aus unseren eingebildeten Beschränkungen zu befreien und unser inneres Feuer anzuzapfen, dann sind die Möglichkeiten unbegrenzt. (Dean Karnazes)


 

SMF 2.0.19 | SMF © 2020, Simple Machines | Bedingungen und Regeln

go up