Rockmode.de

Röcke und mehr... => Artikel und Presseberichte => Thema gestartet von: Zwurg am 12.05.2022 18:52

Titel: Eine Generation junger Männer definiert Männlichkeit neu
Beitrag von: Zwurg am 12.05.2022 18:52
Ich bin auf einen interessanten Artikel gestoßen:

https://www.facebook.com/Krautreporter/posts/pfbid02bS4wznf8eMLcXpkDsS1Hcek9Notp7aEa1RXUuyfEXqawsyGWxEyEjdkKoQqM8HmMl?comment_id=1066519470612925&notif_id=1651984238110489&notif_t=feedback_reaction_generic&ref=notif
Titel: Antw:Eine Generation junger Männer definiert Männlichkeit neu
Beitrag von: culture skirt am 12.05.2022 19:12
Zitat
Vielleicht bin ich mit 50 einfach zu alt für diese Art der Männlichkeit. Doch ich bin froh, meinen Mann niemals in so einem Aufzug sehen zu müssen.
Er gehört zu den Männern, die ein Haus und einen Pool bauen können, die wissen, wie etwas montiert, repariert wird. Ich finde ihn männlich in Jeans oder Arbeitshosen und bin froh, dass er die Stöckelschuhe mir überlässt und lieber unsere schweren Taschen heimträgt.
Wems gefällt, der soll gern so glücklich werden, ich käme damit nicht zurecht.



Zitat
deshalb schrieb ich ja auch, dass es für mich ok ist, wenn es Männern gefällt sich so anzuziehen, zu schminken usw.
Es macht unsere Welt doch viel bunter.
Aber ich selbst hätte schon noch gerne einen Mann an meiner Seite, der auch wie ein Mann ausschaut.

Wenn die Frauen am liebsten Röcke und Kleider tragen möchten…..gerne!
Genauso wie Männer meinetwegen auch Mädels Klamotten, Lippenstift tragen und mit Wallemähne rumlaufen können.
Ich sage nichts dagegen, nur mein Typ Mann ist es nunmal nicht.
Es mag ja auch nicht jeder Mann Frauen mit Muskelpaketen, raspelkurzen Haaren und Bauarbeiter Outfit neben sich.
Titel: Antw:Eine Generation junger Männer definiert Männlichkeit neu
Beitrag von: culture skirt am 12.05.2022 22:02
In den Kommentaren wurde auch schon über kulturelle Aneignung bzw. cultural appropriation aus der Schwulenkultur diskutiert. Darunter würde auch unser Anliegen fallen als Nichthomosexuelle  wie bspw. Kleider als Codes von Drag Queens aus der Schwulenkultur anzueignen. Ein direkterer offensichtlicherer Vergleich was die Menschen nicht ausdrücken können, wenn sie Männer in Frauensachen sehen und deshalb auf Ablehnung stoßen, ist die Appropriation von Frauen was als "kulturelle Aneignung des anderen Geschlechts" von den Leuten angesehen wird. Wogegen sie bei Rastazöpfen das Problem nicht nachvollziehen können.

Zitat
Wer findet, er solle das dürfen, darf sich selbst fragen, warum er von schwulen Männern stehlen darf, ohne einer zu sein – oder zumindestens, ohne das zu sagen – aber keine Dreadlocks tragen darf. Oder ist schwule Kultur etwa nicht so ernst zu nehmen, wie Rastafari-Culture?
Titel: Antw:Eine Generation junger Männer definiert Männlichkeit neu
Beitrag von: Holger Haehle am 13.05.2022 07:13
Da Jule immer sehr einseitig nur die Zitate rauspickt, die sein Stereotyp bestätigen, habe ich aus Sorge um die Unausgewogenheit bei den Kommentaren mal den Fokus auf die andere Seite gelegt:

Nadine Anhalt
Männer und Frauen sind zwei unterschiedliche Geschlechter, ja. Und sicherlich hat jedes seine ganz eigenen Attribute. Aber ich mag lange Haare bei Männern als Zopf und rosa Hosen genauso gerne, wie Holzfällerhemden und Bart.
Wir könnten auch alle einfach nach dem Motto leben: nichts muss, alles kann!


Sandy Liewald
Damals schon sexy (hier wird das Bild eines berockten, barocken Herrschers gezeigt). Männer mit Perücken, Make up, Rüschen und in Strumpfhosen. Alles kommt irgendwie wieder 👍
Ich finds gut.


Tatjana Wellmann
Ich verstehe gar nicht wieso und weshalb alles immer irgendwie benannt, in die Schublade gesteckt und analysiert und bewertet werden muss. Mann A hat Bock drauf, Mann B nicht und Punkt. Jeder kann doch anziehen und machen was er will, so lange es niemandem schadet. Meine Güte🙄
Titel: Antw:Eine Generation junger Männer definiert Männlichkeit neu
Beitrag von: hirti am 13.05.2022 08:03
Über 1700 Antworten tu ich mir jetzt wirklich nicht an so wie ich generell meine Zeit nicht für Kommentare zu Medienbeiträgen in sozialen Medien verwende.

Begründet durch Lebensalter und Lockdowns bin ich in den letzten Jahren nicht so viel zum Ausgehen gekommen. Umso mehr interessiert mich, mal wieder unter Leuten zu sein und zu sehen wie die ausschauen und was sie tragen.

Resultat: Diese neue Generation junger Männer mit neuer Männlichkeit gibt es nicht und genau so wenig die Frauen die darauf stehen. Gestern Abend bin ich mit Freunden auf der großen Terrasse eines von vielen jungen Leuten besuchten Restaurants gesessen.

Es gibt dort viele schick, aber nicht übertrieben gekleidete Frauen, einige die "ordentlich", aber nicht besonders sexy angezogen sind, einige die bewusst unauffällig bleiben wollen und die super scharfen Vamps. Und dann gibt es zu jedem Typ die dazupassenden Männer. Eine Vermischung der Mode zwischen den Geschlechtern und die "neuen jungen Männer" konnte ich im wirklichen Leben nicht wahrnehmen.

Und ich denke auch nicht dass eine Frau ernsthaftes Interesse an dem Mann in dem wunderbar luftigen knielangen Kleid hatte der mitten drin war. Kein Problem für mich, ich hab ohnehin einen Ring am Finger und haben den Sommerabend genossen.
Titel: Antw:Eine Generation junger Männer definiert Männlichkeit neu
Beitrag von: culture skirt am 13.05.2022 09:42
"Wir könnten auch alle einfach nach dem Motto leben: nichts muss, alles kann!"
Das sagen immer alle, aber hintenrum wird Druck aufgebaut, dass sich Männer wieder einreihen, indem ihnen im Nachsatz klar gemacht wird, dass solche nicht den Geschmack der Frauen treffen.
Titel: Antw:Eine Generation junger Männer definiert Männlichkeit neu
Beitrag von: Hanna am 13.05.2022 10:01
Tatjana bringts bei mir genau auf den punkt!
Leben und leben lassen ohne zu werten  :)
Titel: Antw:Eine Generation junger Männer definiert Männlichkeit neu
Beitrag von: cephalus am 13.05.2022 11:18
Resultat: Diese neue Generation junger Männer mit neuer Männlichkeit gibt es nicht und genau so wenig die Frauen die darauf stehen.
(...)
Eine Vermischung der Mode zwischen den Geschlechtern und die "neuen jungen Männer" konnte ich im wirklichen Leben nicht wahrnehmen.

Und ich denke auch nicht dass eine Frau ernsthaftes Interesse an dem Mann in dem wunderbar luftigen knielangen Kleid hatte der mitten drin war. Kein Problem für mich, ich hab ohnehin einen Ring am Finger und haben den Sommerabend genossen.

Vorweg: Den Artikel habe ich nicht gelesen, das ist mir nicht gelungen ohne erstmal Mitglied bei Facebook zu werden >:(

Gibt es nicht ist mMn zu hart formuliert.
Es ist nicht weit verbreitet, aber ich habe durchaus schon Grüppchen von jungen Leuten abends durch Haidhausen ziehen sehen, bei denen sich die Männer merklich an der femininen Seite bedient hatten. Auch die dazugehörigen Frauen waren auffallend unkonventionell gekleidet.

Im Alltag begegnen mir so gekleidete nicht, aber ich bemerke schon, wie selbstverständlich mittlerweile manches Aufgenommen wird, was früher eher nicht denkbar war.
Lange Haare sind kein Thema mehr bei Männern,
die gelegentliche grenzüberschreitende Klamottenwahl meine Jungs interessiert keinen der Gleichaltrigen und auch nicht deren Eltern,
in einem Kindergarten für den ich arbeite sehe ich immer mal wieder Erzieher, die es den Frauen mit der bequemen  Arbeitskleidung gleich tun: Leggings und langes Shirt darüber.

Ohne zu wissen, was genau im Artikel steht, habe ich durchaus das Gefühl, das die Grenzen und Regeln weicher werden.
Ich bin mir auch sicher, das uns vor ein paar Jahrzehnten mehr Interesse, Kritik und Widerstand entgegengebracht worden wäre, als heute, wo es keinen interessiert, wenn ich im Kleid im Supermarkt einkaufe.

Titel: Antw:Eine Generation junger Männer definiert Männlichkeit neu
Beitrag von: Skirtedman am 13.05.2022 11:52

Ich bin mir auch sicher, das uns vor ein paar Jahrzehnten mehr Interesse, Kritik und Widerstand entgegengebracht worden wäre, als heute, wo es keinen interessiert, wenn ich im Kleid im Supermarkt einkaufe.

Ja, war ja auch so damals. Das stellen wir alten Hasen über die Jahrzehnte hinweg ja immer wieder fest.

Natürlich spielen da auch andere Effekte mit:

- Früher hatte ich noch nicht so viel Selbstvertrauen und strahlte diese gewisse Unsicherheiten auch aus.
- Früher kleidete ich mich deutlich weniger stilistisch passend, nicht so ausgefeilt wie heute
- Früher war ich jünger und wurde da von einer ganz anderen Menschengruppe auf eine andere Weise wahrgenommen, beäugt und beurteilt.

Zum letzten Punkt fällt mir ein, dass ich ein Bild von mir in einem sozialen Netzwerk gefunden habe, das da in die Kategorie einsortiert war: "Grandpa wearing his granddaughter´s clothes". Mit reiferem Alter wird man anders wahrgenommen, dem wirft man eher seltener irgendwelche abfälligen Kommentare zu als einem jungen Schnösel. Mit der Reife bekommt man auch mehr Narrenfreiheit zugesprochen.

Dennoch, all diese Faktoren werden von dem durchgängigen Grundtenor begleitet, dass heutzutage unser Kleiden sehr viel weniger aufgeregt wahrgenommen wird als das vor Jahrzehnten war. Sehr richtig, Cephalus!

Und ja, diese neue Generation von Männern mit neuer Männlichkeit, sie gibt es. Manche Krisenzeiten befördern es, manche Krisen behindern es.
Titel: Antw:Eine Generation junger Männer definiert Männlichkeit neu
Beitrag von: Holger Haehle am 13.05.2022 14:46
Cephalus hat Recht. Die Zeiten ändern sich. Ich kann das bestätigen. Ich habe die 70er und 80er Jahre noch gut  in Erinnerung,  Ein Mark Bryan wäre damals nicht möglich gewesen.

Auch wenn unsere Ziele noch nicht erreicht sind, so ist der Fortschritt doch so gewaltig und die Aussichten so positiv, dass ich sehr zufrieden bin. Die Zeiten gendern sich sogar so schnell, dass Männerröcke permanenter Gegenstand der Marktforschung sind und in Trendprognosen von Unternehmen wie dem Frankfurter Zukunftsinstitut auftauchen.

Röcke am Mann sind doch überhaupt kein Ding mehr, solange es nicht zu bunt getrieben wird.
Niemand würde meine Outfits  mit Drag in Verbindung bringen. Bei Harry Styles ist das manchmal schon anders.

Und wenn es um Aneignung geht, dann berufe ich mich besonders gerne auf historische Männer der Renaissance und Antike.

Titel: Antw:Eine Generation junger Männer definiert Männlichkeit neu
Beitrag von: Hanna am 13.05.2022 17:19
Lieber männer die sich gut kleiden

Bitte einloggen oder registrieren um das Bild zu sehen.
 (https://flic.kr/p/6VVNgE)green-0036 (https://flic.kr/p/6VVNgE) by Eugene Wong (https://www.flickr.com/photos/23958111@N00/), auf Flickr

 als so machotypen mit vollbart und jogginganzug.
Das ist für mich chic weil es androgyn isr und darum sowohl von herren wie von damen getragen werden kann.





Titel: Antw:Eine Generation junger Männer definiert Männlichkeit neu
Beitrag von: Timper am 13.05.2022 20:17
Interessanter Artikel. Nur leider sieht das dann in der Realität etwas anders aus. Bedauerlicherweise. Viel ist von dem neuen Mann mit Interesse an ich nenne es mal femininer Ausstrahlung wenig im realen Leben zu sehen. Mir geht es jedenfalls so. Was nützt es, wenn Promis so etwas machen aber die große Masse kein Interesse hat? Schade.
Ich glaube auch nicht das Frauen in der Regel das befürworten.
Titel: Antw:Eine Generation junger Männer definiert Männlichkeit neu
Beitrag von: Zwurg am 13.05.2022 22:13
Es geht gar nicht um einen feminin Touch. Für mich geht es eher um eine neue Interpretation von Männlichkeit, um das Aufbrechen von Stereotypen und der ewigen Machoklischees wie einen John Wayne, Sylvester Stallone und wie sie alle heißen.  Diesen Maschinenmann, der Kampfmaschine, Arbeitsmaschine, Fickmaschine gleichermaßen ist. Vor Muskeln strotzt, keine Schwächen kennt und sich mit weniger derber Kleidung begnügt.
Anstattdessen eben dass auch ein Mann ein sinnliches Wesen mit Gefühlen und Schöhnheitsinn ist , das auch verletzlich sein kann.
Den Weg was ein Mann an sich zulassen kann, und wann er sich männlich fühlt und wann nicht, muss jeder selbst beschreiten.
Ich halte mich zu jeder Zeit männlich, ob in Jeanshose, Rock und Strumpfhose, oder In Rüstung und mit dem Schwert in der Hand.
Es sind Aspekte ein und des selben Mannes.
Ich war Soldat und habe Uniform getragen. Ich war 25 Jahre lang Elektriker auf dem Bau und habe Latzhose getragen. Ich mag gerne meine Jeanshosen, aber ich trage hin und wieder auch gerne Rock und wenn mir danach ist kaufe ich mir ein Rüschenhemd. Und ich habe als Erwachsener immer auch gerne mit Kleidung experimentiert.
Letztlich bleiben die Textilien die unsere Haut bedecken einfach nur Textilien. Sie haben mit unserem Geschlecht eigentlich gar nichts zu tun. Das sind nur kulturelle Interpretationen, die sich immer wieder verändert haben. Wäere es nicht so, so würden wir uns immer noch Felle um die Hüften drapieren und vielleicht über seltsame Typen lästern, die aus Pflanzenfasern Kleidung machen.

Titel: Antw:Eine Generation junger Männer definiert Männlichkeit neu
Beitrag von: Timper am 13.05.2022 22:47
Gut zusammen gefasst 👍🏻
Titel: Antw:Eine Generation junger Männer definiert Männlichkeit neu
Beitrag von: Hanna am 13.05.2022 23:43
Natürlich hat bekleidung nichts mit dem geschlecht zu tun aber in vielen köpfen sind immer noch klare vorstellungen wie gerade männermode auszusehen hat.
Darum finde ich es braucht nicht eine männliche definition zu sein man kann einfach sachen aus der damenmode übernehmen.
Es gibt aber für mich schon grenzen.
Sommerkleidchen mit spaghettiträgerchen oder grossem ausschnitt sollte mann doch eher den damen überlassen an denen es durchaus toll aussehen kann weil sie die den entsprechenden körperbau haben.
Aber zum beispiel ein rüschenhemd oder bluse könnte ich mir sehr gut vorstellem.
In kombination zu rock oder shorts könnte das super aussehen.


Titel: Antw:Eine Generation junger Männer definiert Männlichkeit neu
Beitrag von: Skirtedman am 14.05.2022 01:38
Sommerkleidchen mit spaghettiträgerchen oder grossem ausschnitt sollte mann doch eher den damen überlassen an denen es durchaus toll aussehen kann weil sie die den entsprechenden körperbau haben.

Sollte.

Muss man aber nicht.

Bitte einloggen oder registrieren um das Bild zu sehen.

Bildlink für Timper (https://up.picr.de/43601386sv.jpg) - die 25 Beiträge hast Du bald voll, dann siehst Du alle Bilder...
Titel: Antw:Eine Generation junger Männer definiert Männlichkeit neu
Beitrag von: Skirtedman am 14.05.2022 02:56
Na, ich hab noch einen: Dennis Rodman, früherer NBA-Spieler:

@ Complex (https://images.complex.com/complex/images/c_fill,dpr_auto,f_auto,q_auto,w_680/fl_lossy,pg_1/omhkfh5ahsi0abztvsca/dennis-rodman-outfits-3?fimg-client)

@ CNN (https://dynaimage.cdn.cnn.com/cnn/q_auto,w_727,c_fit/http%3A%2F%2Fcdn.cnn.com%2Fcnnnext%2Fdam%2Fassets%2F200505133623-09-remember-when-dennis-rodman-restricted.jpg)

@ Rainman Suite (https://rainmansuite.files.wordpress.com/2011/07/fp_7624853_rodman_dennis_ria_18_22.jpg)






Na, das mit der harten Männlichkeit ist in der dritten Nachkriegsgeneration halt wirklich deutlich verblasst. Hinzu kamen ja auch gewisse gesellschaftliche Umschwünge, die in den 60er Jahren noch undenkbar gewesen wären: Elternzeit für Männer zum Beispiel!

Ich kenne derzeit niemanden unter den jungen Vätern, die nicht eine Elternzeit in Anspruch nehmen, sofern sie in einem angestellten Arbeitsverhältnis stehen. Aber auch einige nehmen Lebenslauf-Brüche in Kauf, nur um Elternzeit und zwar ausgedehnte Elternzeit, verbringen zu können.

Titel: Antw:Eine Generation junger Männer definiert Männlichkeit neu
Beitrag von: Holger Haehle am 14.05.2022 04:41
Mit diesem Satz spricht Zwurg wohl vielen aus der Seele:
Es geht gar nicht um einen feminin Touch. Für mich geht es eher um eine neue Interpretation von Männlichkeit, um das Aufbrechen von Stereotypen

Wenn ihr mehr Männer sehen wollt, die mit Stereotypen brechen, dann schaut euch heute den Eurovisions Song Contest an.
Bereits in den Vorausscheidungen gab es eine Menge Männer mit schrillen Outfits, Röcken und Kleidern. Aufgefallen sind mir Sheldon Riley (AUS) Conan Osins (P) und ganz besonders Bilal Hassani (F). Bilal hat zudem arabischen Migrationshintergrund und sieht süßer aus als Jule, obwohl er ein echter Kerl ist.

Und in Sachen Spaghettiträger bin ich noch auf diese Empfehlung für einen Partnerlook gestoßen. Macht das doch mal mit eurer Liebsten nach.
Titel: Antw:Eine Generation junger Männer definiert Männlichkeit neu
Beitrag von: Hanna am 14.05.2022 08:32
Ne meine herren beim besten willen nicht bei ausschnitt und spaghettiträgerchen gibts für mich rein optisch eine grenze.
Und wenn das jemand bei so einem anlass wie beim Eurovisions Song Contest macht gehts wohl eher darum ja aufzufallen.
Wie einst Conchita Wurst (https://www.eurovision.de/teilnehmer/Conchita-Wurst-ESC-Siegerin-von-2014,conchitawurst141.html)
Natürlich ist nichts einzuwenden wenn ein mann zarte unterwäsche (https://youtu.be/KGN5iUFlpio) trägt.
Aber wenn dann die unterwäsche zur oberbekleidung wird (https://rainmansuite.files.wordpress.com/2011/07/fp_7624853_rodman_dennis_ria_18_22.jpg) ist das beim besten willen nicht mein ding, das gilt auch für damen.
Titel: Antw:Eine Generation junger Männer definiert Männlichkeit neu
Beitrag von: Zwurg am 14.05.2022 08:57
Jeder hat halt seinen eigenen inneren Zensor.
Titel: Antw:Eine Generation junger Männer definiert Männlichkeit neu
Beitrag von: Zwurg am 14.05.2022 12:41
Mir sind auch manche gezeigte Outfits zu feminin, in der Vergangenheit habe ich einige Male auch Kritik geübt. Vor allem dann wenn es mir den Anschein gab, es handele sich um Kleidungsstücke die gewisse Attribute der weiblichen Anatomie hervorhoben, die ein Mann nicht hat. Im Falle von Skirted Man finde ich es weniger Schlimm, denn die männliche Schulter ist in meinen Augen ebenso attaktiv  wie eine Weibliche.
Titel: Antw:Eine Generation junger Männer definiert Männlichkeit neu
Beitrag von: Hanna am 14.05.2022 17:18
die gewisse Attribute der weiblichen Anatomie hervorhoben, die ein Mann nicht hat.

Genau um das geht es mir.
Da finde ich die kleider von Ludwig Wilhem viel besser.
Titel: Antw:Eine Generation junger Männer definiert Männlichkeit neu
Beitrag von: ikm4799 am 14.05.2022 20:03
Vorweg: Den Artikel habe ich nicht gelesen, das ist mir nicht gelungen ohne erstmal Mitglied bei Facebook zu werden >:(

Das Problem habe/ hatte ich auch. Aber den ganzen Artikel gibt es auch bei KRAUTREPORTER komplett zu lesen:
https://krautreporter.de/3647-jungs-ihr-konnt-auch-in-spitzenhoschen-unfassbar-mannlich-wirken
(da kommt zwar dann dieser Nebelschleier, damit man ein Abo abschließt, aber man kann den Text trotzdem kopieren und dann in einem Textverarbeitungsprogramm (oder Email) sichtbar machen.
Titel: Antw:Eine Generation junger Männer definiert Männlichkeit neu
Beitrag von: ikm4799 am 14.05.2022 20:11
Sommerkleidchen mit spaghettiträgerchen oder grossem ausschnitt sollte mann doch eher den damen überlassen an denen es durchaus toll aussehen kann weil sie die den entsprechenden körperbau haben.

Das erzähl mal den Damen mit der Top-Figur einer "Cindy aus Marzahn".  ::)

Die scheren sich auch nicht darum! Warum sollten Männer das nicht auch tragen dürfen?

@Skirtedman: sieht gut aus!


Was musst ich mir in meiner Jugend anhören! "Muskelshirts trägt man nur, wenn man Muskeln hat!"
Als ich dann soweit war, hieß es "getunte Unterhemden sind voll assi!"

Ich glaube, die ganzen "NoGos" bekommen Männer immer schön ins Gesicht gesagt. Als klare Anweisung, was sie nicht tragen dürfen.
Und irgendwann beschließen sie, nicht mehr extravagant zu sein, sondern nur noch Mainstream zu tragen.
Titel: Antw:Eine Generation junger Männer definiert Männlichkeit neu
Beitrag von: ikm4799 am 14.05.2022 20:27
In den Kommentaren wurde auch schon über kulturelle Aneignung bzw. cultural appropriation aus der Schwulenkultur diskutiert. Darunter würde auch unser Anliegen fallen als Nichthomosexuelle  wie bspw. Kleider als Codes von Drag Queens aus der Schwulenkultur anzueignen.

Die können mich mal!
Es geht mir gewaltig auf den Zeiger, dass Minderheiten meinen, der Welt vorschreiben zu dürfen, was gesagt, gedacht, getan werden darf!


Zitat
Ein direkterer offensichtlicherer Vergleich was die Menschen nicht ausdrücken können, wenn sie Männer in Frauensachen sehen und deshalb auf Ablehnung stoßen, ist die Appropriation von Frauen was als "kulturelle Aneignung des anderen Geschlechts" von den Leuten angesehen wird. Wogegen sie bei Rastazöpfen das Problem nicht nachvollziehen können.

Das wundert mich nicht und ist ja seit Jahren/ Jahrzehnten so.
Was einst von Männern getragen wurde...! ist heutzutage weiblich konnotiert und darf natürlich NIE WIEDER an die Männer zurück fallen.

Natürlich darf eine Frau Hosen tragen! oder Krawatten! oder Budapester! oder Boxer-Shorts! usw.
Aber wehe der Mann "vergreift" sich am Sortiment. Dann ist das ein Perverser oder einer, der den Frauen die Sachen wegnehmen will und damit das edle Antlitz der Weiblichkeit besudelt.

Zitat
Wer findet, er solle das dürfen, darf sich selbst fragen, warum er von schwulen Männern stehlen darf, ohne einer zu sein – oder zumindestens, ohne das zu sagen – aber keine Dreadlocks tragen darf. Oder ist schwule Kultur etwa nicht so ernst zu nehmen, wie Rastafari-Culture?
[/quote]
Titel: Antw:Eine Generation junger Männer definiert Männlichkeit neu
Beitrag von: Hanna am 14.05.2022 22:39
Tragen darf man alles nur obs einem gut steht ist ne andere sache.
Auch schon mal was von typgerechter bekleidung gehört?
Und wo nichts ist gibts auch nichts hervorzuheben.
Titel: Antw:Eine Generation junger Männer definiert Männlichkeit neu
Beitrag von: Skirtedman am 15.05.2022 02:20
Hanna, dazu fällt mir folgendes von kürzlich aus einem Thread ein:


Witzig war, als ich beim Winzer stand, lief da ein wirklich junges Ding vorbei, hübsch, blutjung, transparente schwarze FSH an, und berockt mit Schlitz bis was weiß ich wohin. Obwohl ich im Gespräch, konnte ich meine Augen nicht von dem Mädel lassen und wunderte mich, wie man nur so hoch geschlitzt an der rechten Vorderseite herumlaufen kann - wieviel Mut es braucht. Und das alles war soweit ja noch nicht witzig, aber witzig war, dass ich diesem Rock auf dem Weg zur Umkleide begegnete.

Also: gleich mitgenommen, anprobiert:

erstes Bild: https://up.picr.de/43448717pm.jpg

Um noch eins draufzusetzen, hatte ich auch das dazu passende Oberteil mitgenommen. Erst beim Anziehen merkte ich, dass das im wirklichen Leben (in meinem wirklichen Leben) nun sowas von gar nicht geht. Mit dem nächsten Bild einen kleinen Gruß an Hirti, ich glaube, er könnte das für sich gut in Kombination versetzen, dass es dann vielleicht doch ins wirkliche Leben hineinpasste...?

Bitte einloggen oder registrieren um das Bild zu sehen.

Zweites Bild für Timper: https://up.picr.de/43448718js.jpg

Bei dem Mädel übrigens reichte der Schlitz gefühlt noch deutlich höher.


Also dieses Ensemble anzuprobieren, hat tierisch Spaß gemacht. Und für eine extravagante Party könnte ich mir sogar vorstellen, das anzuziehen.

Im normalen, alltäglichen Mannesleben ist zumindest das Oberteil ungeeignet.

Denn: es hebt was hervor, wo es nichts hervorzuheben gibt.

In diesem Fall gebe ich Dir Recht, Hanna.
Titel: Antw:Eine Generation junger Männer definiert Männlichkeit neu
Beitrag von: Skirtedman am 15.05.2022 11:17
Und doch, muss ich sagen, wenn ich mir dieses Oberteil anschaue als sei es aus dem klassischen Orient entsprungen, so wirkt es in meinem assoziativ verseuchten Kopf schon gar nicht mehr so weiblich.

Alles also schon ein Stück Sache der Sichtweise.

Wobei wir hier ja schon wieder in der klassischen Debatte sind: Was ist zu weiblich? Wo liegen die Grenzen? Wer fordert die Sehgewohnheiten wie weit heraus? Wer will sich mehr erobern als nötig?

Das auszudiskutieren wäre natürlich bestens in dem Thread "Wer oder was definiert eigentlich männliche oder weibliche Oberbekleidung? (https://www.rockmode.de/index.php?topic=8874.msg157014#msg157014)" aufgehoben.

Ich will aber dennoch hier kurz auf den Gedanken von Hanna eingehen, den sie hier im Thread zur neuen Männlichkeit eingebracht hat: 'Optisch hervorzuheben, wo körperlich nichts hervorzuheben ist'.

Gestern flatterte ich, wie im Thread "Was habt ihr gestern getragen (https://www.rockmode.de/index.php?topic=4676.msg158671#msg158671)" geschrieben, ziemlich feminin umher:

Bitte einloggen oder registrieren um das Bild zu sehen.

https://up.picr.de/43608348qb.jpg

Für viele habe ich mich mit meinem Outfit vermutlich viel zu weit rausgelehnt. Spaß gemacht hat´s trotzdem, weil es sich unheimlich angenehm bei diesen rund 24 Grad auch am Abend anfühlte.

Die weiten Fledermausärmel flattern, das ganze Oberteil flattert - und ist somit in der Lage, ausgezeichnet eine weibliche Brust optisch zu betonen.

Der Rockteil des Kleides flattert mit dem dünnen Stoff - könnte man sagen - unheimlich weiblich um Unterkörper und Beine. Auch optimal geeignet, ein voluminöseres weibliches Becken zur Schau zu stellen - könnte man sagen.

Die Sandalen stellen einen weiblichen Fuß (genauer gesagt natürlich zwei) zur Schau - wenn denn ein weiblicher Fuß drinsteckte.

Und das Muster ist per se ja schon sehr weiblich, nicht nur die Farbauswahl zum Bilden des Musters, sondern das komplette Muster ist voll weiblich - stellt also eine Frau zur Schau, die allerdings ganz und gar nicht drinsteckt.

Puh... ich krieg so langsam den Bogen zum eigentlichen Thread-Thema.

Stichwort Muster. Denkste. Diese Art Muster (ich hatte das mal als tschechisches Muster kennengelernt) gibt es durchaus auch bei Herren. Mein Vater hatte mal einen Seidenpyjama mit genau diesem Muster - andere Farbgebung allerdings -, der stammte aus den 50er Jahren (der Pyjama).

Und just heute morgen bin ich dem Newsletter von Esprit begegnet (ich weiß nicht, warum die mir auch die Männer-Newsletter zuschicken, was mich ja eigentlich kaum interessiert) und da das blumige Erwachen:

Newsletter Männermode Esprit (https://view.my.esprit-friends.com/?qs=b5467ebc55694e207dd957f4436e4c8c4dedcba52fd7a2d67482329d8f1d792d01054fc63b706495b94842fe1cbc626e961045a28ed5ef324b612630cbc4a94ba2a24b315e56f7aba56e820a16bbdd7a)
(hat vermutlich Verfallsdatum)

Ich hoffe, Ihr kriegt das genauso dargestellt wie ich - vermutlich stecken da ja personalisierte Komponenten mit drin.

Bildbeschreibung:
Da trägt ein Typ ein zart-lachsorange-farbenes T-Shirt, darauf sowas wie eine Jacke, ein Cardigan (so wirkt es auf dem wechselnden Bild - ist in Wahrheit ein aufgeknöpftes Hemd) auf dunklem Grund sind da dieselben lachsorangenen Farbtöne dabei, die sehr großflächige Blüten abbilden mit weißem Blüteninneren und mit grün-weißen Blättchen, die allerdings ja auch schon sehr großflächig sind.

Also, ohne den Typ drin zu sehen, würde ich sagen, das ist klassisch Bekleidung aus der Damenabteilung.

Ist es aber nicht.

Nun, ich hatte ja letztes Jahr ein ganzes Sammelsurium von geblümten Hemden aus der Männerabteilung mal mit in die Anprobe genommen. (Link dazu müßte man suchen.) So richtig gesehen im Straßenbild habe ich sowas aber seltenst. Wobei - stimmt nicht ganz - gefühlt 1:500 der Männer tragen auch mal Hemden mit Blümchenmuster - gerade gestern zwei gesehen.

Also ich finde schon, die Milderung der toxischen Männlichkeit, sie ist auf dem Vormarsch. Und, wie ich finde, sie schlägt sich auch allmählich in der Männermode nieder.

Der Esprit-Newsletter ist ein kleines Zeichen davon.
Titel: Antw:Eine Generation junger Männer definiert Männlichkeit neu
Beitrag von: cephalus am 15.05.2022 11:40
Die Grundfrage(n) die ich mir stelle, Wolfgang sind:

1. Macht es für den neutralen Betrachter ünerhaipt einen Unterschied, ob ein Mann einen Rock trägt (der nicht gerade ein Kilt ist) oder ein geblümtes Kleid.

2. Verbindet irgendwer die Kleidung automatisch mit Femininität, wenn nicht andere Komponenten dazukommen, wie Haarfarbe, Haarlänge, Perücke, Makeup usw.

3. Ist es für andere in irgendeiner Weise relevant, ob Standard, Mann mit Rock, femininer Mann, als Frau verkleideter Mann usw.

Gestern habe ich mal wieder eindringlich erlebt, dass es absolut keinen, auch nur im Geringsten interessiert wenn Mann den ganzen Tag im leichten Sommerkleid unterwegs ist und seinem Alltag nachgeht.

Ganz ehrlich hätte ich das vor einiger Zeit nicht mal erträumt.

Und du machst Dir Gedanken zu einzelnen Details, Mustern und deren Bezug? Ich glaube das ist fas ausschließlich für Dich ein Thema. ;)

Btw. das Kleid gefällt mir.


Titel: Antw:Eine Generation junger Männer definiert Männlichkeit neu
Beitrag von: Skirtedman am 15.05.2022 11:47
Kleid: Soyaconcept (https://www.soyaconcept.de/collections/dresses)
Titel: Antw:Eine Generation junger Männer definiert Männlichkeit neu
Beitrag von: GregorM am 15.05.2022 12:57
Die Grundfrage(n) die ich mir stelle:

1. Macht es für den neutralen Betrachter ünerhaipt einen Unterschied, ob ein Mann einen Rock trägt (der nicht gerade ein Kilt ist) oder ein geblümtes Kleid.

2. Verbindet irgendwer die Kleidung automatisch mit Femininität, wenn nicht andere Komponenten dazukommen, wie Haarfarbe, Haarlänge, Perücke, Makeup usw.

3. Ist es für andere in irgendeiner Weise relevant, ob Standard, Mann mit Rock, femininer Mann, als Frau verkleideter Mann usw.


1. Macht es für den neutralen Betrachter ünerhaipt einen Unterschied, ob ein Mann einen Rock trägt (der nicht gerade ein Kilt ist) oder ein geblümtes Kleid?
Wenn du mit einem neutralen Betrachter einen Dritten meinst, zu dem oder der der Träger keine Verbindung hat, dann Nein, weil ein Fremder anderen uninteressant ist.

2. Verbindet irgendwer die Kleidung automatisch mit Femininität, wenn nicht andere Komponenten dazukommen, wie Haarfarbe, Haarlänge, Perücke, Makeup usw.
Nein, kommt auf das Gesamtbild an.

3. Ist es für andere in irgendeiner Weise relevant, ob Standard, Mann mit Rock, femininer Mann, als Frau verkleideter Mann usw.
Für einen Dritten ohne gegenseitige Relation ist es ohne Bedeutung.

Meine Konklusion wie auch in Erfahrung gebracht:
Am fremden Ort kann man alles tragen. Je näher man an Familie, Freunde, Kollegen etc. kommt, je mehr bedeutet die Ausstrahlung, und dann macht es einen Unterschied, ob man männlich oder weiblich rüberkommt. Beim geblümten Kleid, sowie bei einer Perücke und Makeup, ist meiner Meinung nach eine Grenze überschritten worden.

Gruß
Gregor


Titel: Antw:Eine Generation junger Männer definiert Männlichkeit neu
Beitrag von: culture skirt am 15.05.2022 12:59
3. Ist es für andere in irgendeiner Weise relevant, ob Standard, Mann mit Rock, femininer Mann, als Frau verkleideter Mann usw.

Gestern habe ich mal wieder eindringlich erlebt, dass es absolut keinen, auch nur im Geringsten interessiert wenn Mann den ganzen Tag im leichten Sommerkleid unterwegs ist und seinem Alltag nachgeht.

Ganz ehrlich hätte ich das vor einiger Zeit nicht mal erträumt.
Wärst du zierlicher, würdest du häufiger entsprechende Kommentare bekommen. Dein mächtiger Körperbau und die Größe entrückt das aber, was den Kleidern die Erotik nimmt. Ich sehe halt nur normale Kleidung an einem Mann. Bei mir sieht es immer nach Kleid aus. Ich könnte auch einen Kohlensack umhängen und das würde komischerweise die Leute triggern.
Titel: Antw:Eine Generation junger Männer definiert Männlichkeit neu
Beitrag von: Skirtedman am 15.05.2022 14:26
Dein mächtiger Körperbau und die Größe entrückt das aber, was den Kleidern die Erotik nimmt.

Mag in bestimmten Fällen stimmen.

Doch vielen von uns geht es wohl eher weniger um die Erotik. Jedenfalls schon gar nicht um die weibliche Erotik.

Greift man auf ein Kleid zurück, das sehr spielerisch mit den Elementen der weiblichen Erotik umgeht, dann weckt man beim Betrachter auch die Erwartungshaltung, dass da ein Körper mit entsprechender erotischer Ausstrahlung, und zwar weiblicher erotischer Ausstrahlung drinsteckt. Ist das nicht der Fall, dann gibt es bei manchen Männern eine Enttäuschung beim Angucken.

Dem entgeht man, indem man eben Kleider einsetzt, die weniger mit der weiblichen erotischen Ausstrahlungskraft spielen.

Andererseits könnte man dem zurückgeschickten Spaghettikleid von Cephalus auch unterstellen, es spiele vor allem im Brust-/Schulter-Rückenbereich mit einer bestimmten weiblichen Erotik. Bei Cephalus tat es das auf seiner Weise. Auf gehobeneren Campingplätzen sieht man vergleichbares an Frauen im fortgeschrittenen Alter und Volumen. Da triggert es aber auch nichts, was mich an Erotik erinnert. Geht mir jedenfalls so.

Und das aktuell gezeigte Kleid von Cephalus, das lange Leinenkleid, spielt deutlich weniger auf Erotisches an. Wirkt aber anders 'anziehend' - im doppelten Sinne. Ich stelle mir Cephalus in Hosen deutlich weniger attraktiv vor wie z.B. in diesem Kleid.

Auch wir Männer können 'Erotik' - nur halt ein wenig anders. Und Brad Pitt im Troja-Outfit ließ Frauen dahinschmelzen...
Titel: Antw:Eine Generation junger Männer definiert Männlichkeit neu
Beitrag von: Hanna am 15.05.2022 16:04
Bitte einloggen oder registrieren um das Bild zu sehen.
 (https://flic.kr/p/2nkGWk7)jerseydress (https://flic.kr/p/2nkGWk7) by tightseveryday (https://www.flickr.com/photos/194600840@N02/), auf Flickr

culture skirt wirkt alleine durch den körperbau für mich schon recht feminin.
Da sind kleider natürlich eine augenweide, das darf man neidlos zugestehen.

Titel: Antw:Eine Generation junger Männer definiert Männlichkeit neu
Beitrag von: culture skirt am 15.05.2022 16:12
Auf gehobeneren Campingplätzen sieht man vergleichbares an Frauen im fortgeschrittenen Alter und Volumen. Da triggert es aber auch nichts, was mich an Erotik erinnert. Geht mir jedenfalls so..
Ja, weil diese Frauen selbst nicht anziehend auf Männer wirken (außer dem Ehegatten vielleicht).
Titel: Antw:Eine Generation junger Männer definiert Männlichkeit neu
Beitrag von: Holger Haehle am 16.05.2022 02:59
Geht es vielleicht auch mal ohne Erotik.

Viele Menschen wollen einfach nur bekleided sein. Und selbst die, die Kleidung mit der Körperform abstimmen, wollen deswegen noch lange nicht darin zum Sexopjekt mutieren. In tiefen Ausschnitten, bauchnabelfrei und in superkurzen Röcken kommen doch nur ganz bestimmte Personen daher. Die meisten Frauen haben nie im Leben hohe Pfennigabsätze oder ein Spaghettiträgerkleid getragen. Deswegen sieht man es im  Alltag auch sehr selten. Wenn man also die "Schlampen" rausrechnet, bleibt eine Menge Kleidung übrig, die Männlein wie Weiblein gleichwohl steht.

Gerade germanische Frauen haben deutlich männliche Figuren. Was Männern nicht steht, steht denen auch nicht. Alles passt jedem, solange man es mit dem Sexappeal nicht übertreibt. So wie bei Heels, wenn man sich für 5cm statt 10cm entscheidet.
Titel: Antw:Eine Generation junger Männer definiert Männlichkeit neu
Beitrag von: culture skirt am 16.05.2022 10:26
Also ich sehe sehr viele Mädels bei uns bauchfrei rumlaufen.
Titel: Antw:Eine Generation junger Männer definiert Männlichkeit neu
Beitrag von: Barefoot-Joe am 16.05.2022 16:06
Hallo Skirtedman,

Zitat
Greift man auf ein Kleid zurück, das sehr spielerisch mit den Elementen der weiblichen Erotik umgeht, dann weckt man beim Betrachter auch die Erwartungshaltung, dass da ein Körper mit entsprechender erotischer Ausstrahlung, und zwar weiblicher erotischer Ausstrahlung drinsteckt. Ist das nicht der Fall, dann gibt es bei manchen Männern eine Enttäuschung beim Angucken.

Allerdings sehe ich es auch nicht ein, mich bei der Kleiderauswahl einzuschränken, um Enttäuschungen bei irgendwelchen Beobachtern zu vermeiden. Ich trage das, was mir gefällt und die einzige, die ein Vetorecht hat, ist meine Frau. :)

Zitat
Dem entgeht man, indem man eben Kleider einsetzt, die weniger mit der weiblichen erotischen Ausstrahlungskraft spielen.

Ich habe damit kein Problem. Wenn mich jemand im Kleid erotisch finden sollte, was eher unwahrscheinlich ist, fände ich das positiv, aber darauf lege ich es nicht an. Es muss mir gefallen und meine Frau nicht in Ohnmacht fallen lassen, das reicht. ;)

So ganz ist mir auch nicht klar, warum Männer nicht auch mit weiblicher Erotik spielen dürfen. Die Jugend von heute ist da sehr viel lockerer drauf als wir. Der aktuelle Trend ist Femboy und die spielen da ganz easy die ganze Bandbreite weiblicher Erotik hoch und runter.

Titel: Antw:Eine Generation junger Männer definiert Männlichkeit neu
Beitrag von: Skirtedman am 16.05.2022 16:58
Danke, Barefoot-Joe, dass Du mit in der Diskussion bist  :)

Dem ist kaum was hinzuzufügen.

Ich ziel jetzt speziell auf das da ab:

Ne meine herren beim besten willen nicht bei ausschnitt und spaghettiträgerchen gibts für mich rein optisch eine grenze.
...
Natürlich ist nichts einzuwenden wenn ein mann zarte unterwäsche (https://youtu.be/KGN5iUFlpio) trägt.
Aber wenn dann die unterwäsche zur oberbekleidung wird (https://rainmansuite.files.wordpress.com/2011/07/fp_7624853_rodman_dennis_ria_18_22.jpg) ist das beim besten willen nicht mein ding, das gilt auch für damen.

Ja, dieses Statement, Spaghettiträger seien Unterwäsche, kenne ich aus dem Mund verschiedener Frauen. Eine Ex-Freundin zum Beispiel sah das genauso. Nun hatte sie nicht so einen Vorbau, mit dem sie wuchern konnte - für mich (an ihr) völlig ausreichend übrigens - doch wohnte dieser Aussage auch ein gewisser Neid inne. Andererseits war ihr vieles zu lästig gewesen im Sommer, weil es ihr zu warm war. Angefangen von Flucht in den Schatten (obwohl sie Sonne mag) bis hin zu eingeschränkter Aktivität, weil sie bei 26 Grad mächtig  ins Schwitzen kam. Hätte sie an sich Spaghettiträger zugelassen, hätte sie sich etliche Tage angenehmer gestalten können - zum Teil mir dann ja auch (weil ich ja mit in den Schatten musste, ich ja auch keine körperliche Aktivität mehr hatte...).

Für mich ist, seit Frauen begonnen haben, Spaghettiträger als Oberbekleidung zu tragen, dies freilich ganz klar Oberbekleidung.

Und was Frauen tragen, das können Männer auch tragen - ganz im Sinne der Gleichberechtigung.

Und ich liebe Spaghettiträger! Spaghettiträger als Oberbekleidung ist die beste modische Erfindung seit der Erfindung des Rocks. Bei warmen Temperaturen muss ich mich fast zwingen, etwas anderes als Spaghettiträger anzuziehen. So wirklich freiwillig mache ich es nur dann, wenn ein Mehr an Sonne bald zuviel des Guten bedeuten würde.

Ansonsten sind Spaghettis einfach genial, was Sonnetanken angeht, aber auch, was die Entlüftung des Körpers angeht. Da besteht die geringste Gefahr eines Hitze- und Feuchtigkeitsstaus.

Gerade gestern hatte ich zwei Outfits an mit jeweils einem grauen Spaghetti-Top. Erst zum Sonnetanken. Später zur Vermeidung eines Hitzestaus in einem von der Tagessonne aufgewärmten Flachbau. Hätte ich die Outfits getragen, die die anwesenden rund 60 Männer und Jungs anhatten, mir wäre in jedem dieser Outfits bestimmt die Brühe runter gelaufen.

Bitte einloggen oder registrieren um das Bild zu sehen.
  Bitte einloggen oder registrieren um das Bild zu sehen.

https://up.picr.de/43616180gd.jpg (Beitrag (https://www.rockmode.de/index.php?topic=4676.msg158694#msg158694)) // https://up.picr.de/43616215oa.jpg (Beitrag (https://www.rockmode.de/index.php?topic=4676.msg158695#msg158695))
(Der linke Rock ist blau-weiß gemustert, nicht so wie auf dem Bild er erscheint...)

Es gibt für mich im Sommer nichts genialeres wie Spaghettiträger als Bekleidung. Und da will ich nicht mit Neid auf die Damen schauen, die sowas ganz selbstbewusst anziehen.

Okay, ich hatte unter den rund 60 anwesenden Damen gestern Abend nur eine einzige Mitstreiterin, aber das ist mir egal. Mir geht Wohlfühlen vor Konformismus.

Nun noch eine Begebenheit am Rande & Wasser auf die Mühlen von Hanna:
Am Nachbartisch hinter mir (ich im linken Outfit) fragte ein kleiner Junge in die Runde:
"Warum hat der da ein Unterhemd an?"  ;D ;D
Die drei Frauen aus drei Generationen an diesem Tisch hatten sich 'sonntagsfein' gemacht und alle drei Kleider waren hochgeschlossen - was mir definitiv auch wiederum zu warm gewesen wäre...
Titel: Antw:Eine Generation junger Männer definiert Männlichkeit neu
Beitrag von: culture skirt am 16.05.2022 17:34
die die anwesenden rund 60 Männer und Jungs anhatten, mir wäre in jedem dieser Outfits bestimmt die Brühe runter gelaufen.
Ich kann mir nicht vorstellen, dass bei denen nicht die Brühe gelaufen ist. Also ich hab immer wie ein Wiedehopf gestunken bei so heißen Wetter, das mir früher schon die Hosen und Baumwoll T-Shirts auf den Keks gingen. Die haben ja alle eine Stärke. In langärmligen Frauenoberteilen schwitz man aber nicht wie in Männeroberteile, muss ich feststellen.
Titel: Antw:Eine Generation junger Männer definiert Männlichkeit neu
Beitrag von: ikm4799 am 16.05.2022 18:13
Schade, dass dieser Thread zu diesem sehr interessanten Artikel, von einer Einzelperson gekapert wurde.  :(
Titel: Antw:Eine Generation junger Männer definiert Männlichkeit neu
Beitrag von: Skirtedman am 16.05.2022 20:31
Hm.

Wen genau meinst Du?

Und in welcher Weise wurde der Thread gekapert?

Gruß,
Wolfgang
Titel: Antw:Eine Generation junger Männer definiert Männlichkeit neu
Beitrag von: JJSW am 17.05.2022 06:10
Wieso Einzelperson? Hier sind doch mehr als 5 Leute am Schreiben, wenn ich die letzten Beiträge durchschaue.
Ich trage was mir gefällt und was mir gut tut, egal was die anderen labern. Heute wieder im Rock auf Arbeit. Wünsche euch einen schönen Tag

Grüßle
Jürgen
Titel: Antw:Eine Generation junger Männer definiert Männlichkeit neu
Beitrag von: Barefoot-Joe am 19.05.2022 18:11
Hallo Skirtedman.

Zitat
Und ich liebe Spaghettiträger! Spaghettiträger als Oberbekleidung ist die beste modische Erfindung seit der Erfindung des Rocks. Bei warmen Temperaturen muss ich mich fast zwingen, etwas anderes als Spaghettiträger anzuziehen. So wirklich freiwillig mache ich es nur dann, wenn ein Mehr an Sonne bald zuviel des Guten bedeuten würde.

Das kann ich nur unterschreiben. Ich habe es heute gerade wieder gemerkt. Bei 31 Grad trage ich normalerweise auch nur dünne, kurze Kleider mit Spaghettiträgern. Heute ging das nicht, weil Onlinemeeting mit Kamera und die Leute sind eher konservativ. Also ein Wickelkleid angezogen, das zwar dünner Stoff ist und kurze Ärmel hat, aber das war dann doch relativ warm. Danach dann gleich in das Spaghetti-Minikleid und ein Unterschied wie Tag und Nacht. Ich weiß nicht warum, aber die Schultern strahlen offenbar jede Menge Wärme ab. Auf jeden Fall war das gefühlt locker 5 Grad kühler.

Zitat
Es gibt für mich im Sommer nichts genialeres wie Spaghettiträger als Bekleidung. Und da will ich nicht mit Neid auf die Damen schauen, die sowas ganz selbstbewusst anziehen.

Genau. Ich sehe das auch nicht als Unterwäsche, nur weil die Träger kaum vorhanden sind und die Schultern frei sind. Im Grunde ist die Argumentation die gleiche wie beim Rock: Warum soll ich mich mit warmer, enger Kleidung quälen, wenn der Rock / das Spaghettitop/Kleid viel luftiger und bequemer ist? Weil die anderen das für unpassend halten? Darüber sind wir beim Rock auf jeden Fall alle schon lange raus, oder? ;)

Zitat
"Warum hat der da ein Unterhemd an?"  ;D ;D

*g* Unterhemd kam bei mir jetzt noch nicht vor, aber "Guck mal Mama, der Mann sieht wie eine Frau aus!" hatte ich schon ein paar Mal.

Kleine Story zu Kindern:  Letzte Woche musste ich einen neuen Personalausweis beantragen und dafür auf da Bürgerbüro. Das ist bei uns am Markplatz, neben einer Eisdiele. Als ich ankam, war noch alles ruhig und wie üblich dauerte der Verwaltungsakt eine ganze Weile. Als ich rauskam, saß eine gesamte Grundschulklasse auf den Stufen des Bürgerbüros und war heftig aber ruhig am Eislecken. Und da musste ich jetzt im Kleid durch. In einem sehr auffälligen Kleid. Das war eine Show sage ich euch... Die Kiddies nehmen in dem Alter ja auch kein Blatt vor den Mund und müssen alles und jeden auf das seltsame Wesen aufmerksam machen - natürlich in voller Lautstärke.  Fun fact: Fünf Meter weiter beginnt der Außenbereich des Eiscafes - und der saß voll mit Rentnern, die Kindergeschrei dann doch erstaunlich gut hören konnten. Jedenfalls waren Kaffee, Kuchen und Eis plötzlich Nebensache.  Ich kam mir ein wenig vor wie ein Eichhörnchen, das man in einen Zwinger mit Dobermännern geworfen hatte, schnappte mir flott meinen Roller und sauste von dannen. Auf jeden Fall hatten alle danach mit Sicherheit etwas zu erzählen und einige Eltern durften sicher auch unbequeme Fragen ihrer Sprösslinge beantworten. ;)

Titel: Antw:Eine Generation junger Männer definiert Männlichkeit neu
Beitrag von: cephalus am 19.05.2022 18:57
Ich kam mir ein wenig vor wie ein Eichhörnchen, das man in einen Zwinger mit Dobermännern geworfen hatte, schnappte mir flott meinen Roller und sauste von dannen. Auf jeden Fall hatten alle danach mit Sicherheit etwas zu erzählen und einige Eltern durften sicher auch unbequeme Fragen ihrer Sprösslinge beantworten. ;)

So schlimm :o  ;)

Auch wenn Ferdi vermutlich noch eine Pirouette gedreht hätte, hätte ich vermutlich auch das Weite gesucht.

Ich bin mir nie so recht sicher, welches Kleid bzw. welcher Rock in den Augen des unvoreingenommenen, geschockten Betrachters jetzt auffälliger oder schlimmer ist, bzw. ob es überhaupt noch einen Unterschied macht, wie der Rock beschaffen ist. Eine Ausnahme bilden da wohl nur anerkannte Männerkleider und -röcke

Titel: Antw:Eine Generation junger Männer definiert Männlichkeit neu
Beitrag von: Lars am 19.05.2022 21:32
Ich hab in den letzten Tagen Tagen und Wochen festgestellt:
Wenn das Gesamt-Erscheinungsbild wirklich richtig schick ist, interessiert es im Grunde niemanden, ob eine Frau oder ein Mann "dahintersteckt". Auch die Menschen, die sich zu mir geäußert haben, sind bunt gemischt, Männer und Frauen jeden Alters.
 
Viele Grüße,
Lars
Titel: Antw:Eine Generation junger Männer definiert Männlichkeit neu
Beitrag von: Marianne am 19.05.2022 22:09
Ich kam mir ein wenig vor wie ein Eichhörnchen, das man in einen Zwinger mit Dobermännern geworfen hatte, schnappte mir flott meinen Roller und sauste von dannen. Auf jeden Fall hatten alle danach mit Sicherheit etwas zu erzählen und einige Eltern durften sicher auch unbequeme Fragen ihrer Sprösslinge beantworten. ;)

Hallo Barefoot-Joe!

Wäre ich in einem Kleid oder Rock herausgekommen und hätte gesehen, was dich getroffen hat, wäre ich entweder wieder hineingegangen und hätte mich versteckt oder wäre so schnell wie möglich da rausgekommen.
Man muss sich selbst vertrauen, wer würdevoll durch und weg gegangen ist.

Grüße Marianne  :)
Titel: Antw:Eine Generation junger Männer definiert Männlichkeit neu
Beitrag von: Lars am 19.05.2022 22:23
Und in Joe´s Fall darf man das Zepter nicht aus der Hand geben  ;D
Eine Flucht wäre für mich nicht in Frage gekommen  8) In solchen Fällen mache ich eher extra langsam, oder bleibe auch gerne nochmal stehen und gucke mir irgendwas an ... oder verwickle die Leute im Idealfall in ein Gespräch.
Letztens kam mir eine Gruppe Halbstarker entgegen. Einer sprach: "Was hat der da an?" Und legte dann unerwartet ein anerkennendes "Schön!" nach.
 
Ich glaube, ich könnte mal wieder ein paar Erfahrungsberichte schreiben. Man muß allerdings zeitnah schreiben, Tage später bringt das nicht mehr viel, da ist es quasi schon um die Ecke. Bei durchschnittlich 15 - 25 Kommentaren pro Rock-Ausflug würde ich jedoch aus dem Schreiben nicht mehr herauskommen ....
Titel: Antw:Eine Generation junger Männer definiert Männlichkeit neu
Beitrag von: Peter am 19.05.2022 22:52
Ich bin mir nie so recht sicher, welches Kleid bzw. welcher Rock in den Augen des unvoreingenommenen, geschockten Betrachters jetzt auffälliger oder schlimmer ist, bzw. ob es überhaupt noch einen Unterschied macht, wie der Rock beschaffen ist. Eine Ausnahme bilden da wohl nur anerkannte Männerkleider und -röcke

"anerkannte Männerkleider" gibt's nicht, jedenfalls nicht für jede Zielgruppe. Anerkannte Männer-Röcke auch nicht.

Selbst ein original schottischer Kilt mit allem drum und dran wird bei entprechendem Publikum zum "Faltenröckchen"
Titel: Antw:Eine Generation junger Männer definiert Männlichkeit neu
Beitrag von: culture skirt am 19.05.2022 23:05
Wenn das Gesamt-Erscheinungsbild wirklich richtig schick ist, interessiert es im Grunde niemanden, ob eine Frau oder ein Mann "dahintersteckt".
Kann ich nicht bestätigen. Vermutlich sind die Leute bei nicht so schönen Männern gelassener, weil ihre sexuellen Bedürfnissen sie nicht triggern. Anders kann ich mir die Erfahrungen hier nicht erklären.
Titel: Antw:Eine Generation junger Männer definiert Männlichkeit neu
Beitrag von: Skirtedman am 19.05.2022 23:14
Eine Ausnahme bilden da wohl nur anerkannte Männerkleider und -röcke

Ja, was damit gemeint ist, ist mir auch noch ein wenig schleierhaft.

Übrigens:

Ich bin mir nie so recht sicher, welches Kleid bzw. welcher Rock in den Augen des unvoreingenommenen, geschockten Betrachters jetzt auffälliger oder schlimmer ist, bzw. ob es überhaupt noch einen Unterschied macht, wie der Rock beschaffen ist.

Ja, Cephalus, dieser Gedankengang schimmert in letzter Zeit bei Deinen Beiträgen immer mal wieder durch. Meiner Erfahrung nach aber macht es schon einen Unterschied.

In Form der Rückmeldungen, die ich erhalte erkenne ich schon einen tendenziellen Unterschied, je nach Grad der - ich möchte es mal nennen - 'Femininität'. Wirklich negativ zu wertende Rückmeldungen erhalte ich sehr selten. Bei zu vielen 'Grenzüberschreitungen' auf einmal (also, wo im Gesamtbild so ganz viele Einzelmerkmale als allgemein unmännlich gelten) wächst die Anzahl dieser negativ zu wertenden Rückmeldungen. Da kann dann auch mal ein hupendes Auto mit gröhlenden Jungs mit dabei sein, was bei weniger 'Grenzüberschreitungen' im Outfit sonst nahezu absolut ausgeschlossen ist.

Also in meinem Falle macht es da doch einen deutlichen Unterschied.
Titel: Antw:Eine Generation junger Männer definiert Männlichkeit neu
Beitrag von: MAS am 19.05.2022 23:43
Auch wenn Ferdi vermutlich noch eine Pirouette gedreht hätte, hätte ich vermutlich auch das Weite gesucht.

Wir waren neulich an seinem Grab.

LG, Micha
Titel: Antw:Eine Generation junger Männer definiert Männlichkeit neu
Beitrag von: MAS am 19.05.2022 23:46
Ich bin mir nie so recht sicher, welches Kleid bzw. welcher Rock in den Augen des unvoreingenommenen, geschockten Betrachters jetzt auffälliger oder schlimmer ist, bzw. ob es überhaupt noch einen Unterschied macht, wie der Rock beschaffen ist. Eine Ausnahme bilden da wohl nur anerkannte Männerkleider und -röcke

"anerkannte Männerkleider" gibt's nicht, jedenfalls nicht für jede Zielgruppe. Anerkannte Männer-Röcke auch nicht.

Selbst ein original schottischer Kilt mit allem drum und dran wird bei entprechendem Publikum zum "Faltenröckchen"

Ich erfahre es umgekehrt: Jeder Rock an mir wird in den Augen so mancher Betrachter zum Schottenrock.

LG, Micha
Titel: Antw:Eine Generation junger Männer definiert Männlichkeit neu
Beitrag von: cephalus am 19.05.2022 23:55
Eine Ausnahme bilden da wohl nur anerkannte Männerkleider und -röcke

Ja, was damit gemeint ist, ist mir auch noch ein wenig schleierhaft.


Bilder zu suchen ist mir gerade zu mühsam,  aber wenn ich die Menschen in meinem Umfeld betrachte, die mit ihrem afrikanischen oder arabischen Gewändern (Kleidern) das Straßenbild bereichern, oder mir die Mönche vom nahegelegenen buddhistischen Kloster ansehe, dann habe ich nicht das Gefühl   dass sie als , für einen Mann , unpassend gekleidet betrachtet werden.
Sie tragen Männerkleider.
Titel: Antw:Eine Generation junger Männer definiert Männlichkeit neu
Beitrag von: JJSW am 20.05.2022 04:58
Hmm, wenn wir nun arabische Gewänder oder Mönchskutten tragen würden, ohne zu jenen Gruppen zu gehören, dann wäre das wohl kulturelle Aneignung.
Ob das jetzt unbedingt besser wäre, als sich die Bekleidung des anderen Geschlechts anzueignen. Die Frauen haben sich ja auch alle Kleidung, besonders Hosen, erfolgreich angeeignet.


Wegen den Reaktionen:

Zitat
Da kann dann auch mal ein hupendes Auto mit gröhlenden Jungs mit dabei sein, was bei weniger 'Grenzüberschreitungen' im Outfit sonst nahezu absolut ausgeschlossen ist

Hmm, genauso eine Reaktion aus dem Auto heraus, war die letzte negative Reaktion, an die ich mich erinnern konnte. Außer einem schwarzem Midirock hab ich nix "feminines" getragen.

Gestern bei ausgiebiger Runde im kurzem blauem Kleid gabs keine verbalen Reaktionen, obwohl ich doch etlichen jungen und älteren Leuten begegnet bin.

Deswegen bin lieber zu Fuß auf Wegen unterwegs, die mit vielen Fußgängern frequentiert sind, als zu Fuß an stark befahrenen Straßen entlang.

Fußgängern könnte man bei Reaktionen schön in Gespräche verwickeln, wie es Lars geschrieben hat
(Ich habe aber auch manchmal den Eindruck, das manche Leute lieber vor Neugier innerlich platzen, als sich fragen zu trauen)

Bei dem vorbeifahrendem Auto, aus dem damals der Beifahrer "Zieh den Rock aus" gerufen hatte, reichte es mir nur zu einem spontanen Gegenruf "Du Sau"

Ich erfahre es umgekehrt: Jeder Rock an mir wird in den Augen so mancher Betrachter zum Schottenrock.

LG, Micha

Hab ich auch schon manchmal so erlebt  :)

Grüßle
Jürgen
Titel: Antw:Eine Generation junger Männer definiert Männlichkeit neu
Beitrag von: sharpals am 20.05.2022 10:20
@JJSW ich trag auch orientalische kleidung und zwar hat es den grund, das sich das klima in die richtung bewegt und die sachen nicht ohne grund so sind, wie sie sind.

Nur kommt dazu , das meine erscheinung dazu passt.
Ob es bei einen strohblonden und bleichen menschen passt, ist dann wohl eher ein optisches problem.

Aber generell ist es bei mir keine anneignung, sondern anpassung an die gegebenheiten.

Die mönchkutte ist dagegen ein zugehörigkeitszeichen zu einem orden ( ok gab auch pulgergewänder ) und ergibt deshalb keinen sinn, sie so einfach zu tragen.
Titel: Antw:Eine Generation junger Männer definiert Männlichkeit neu
Beitrag von: MAS am 20.05.2022 12:16
Gude!

Ich finde die Frage der kulturellen Aneignung ganz spannend und sehe eine Ähnlichkeit zur Frage der geschlechlichen Aneignung: Man trägt Kleidung einer anderen Kultur oder eines anderen Geschlechts.

Bei der Geschlechterfrage erleben wir ja, dass sich Frauen damit weniger schwer tun als Männer.

Und bei der Kulturenfrage erleben wir, dass sich Angehörige der ehemals kolonisierten Kulturen damit weniger schwer tun als Europäer.

Frauen tragen Hosen und andere ehedme rein männlich konnotierte Kleidung, Afrikaner, Asiaten und andere tragen ehemals rein europäische bzw. euroamerikanische Anzüge, Jeans-T-shirt-Kombinationen usw.

Nur der Mann in Rock, Kleid usw. und der Europäer in Kaftan, Sarong, Kimono usw. werden als Aneigner von Kleidung gesehen, die ihnen nicht zusteht. 

In beiden Fällen ist es so, dass die Menschen, die nach eurozentrischer und patriarchaler Ordnung weniger Macht haben, sich sozusagen nach oben kleiden bzw. eine solche Anpassung von ihnen verlangt wird, während die mit mehr Macht es für unpassend halten, sich sozusagen nach unten zu kleiden, weil das für sie einen Status- oder Imageverlust bedeutet.

LG, Micha
Titel: Antw:Eine Generation junger Männer definiert Männlichkeit neu
Beitrag von: Skirtedman am 20.05.2022 12:21
Ja, das ist das absolute Kern-Dilemma, das allem tief verkrustet innewohnt...!
Titel: Antw:Eine Generation junger Männer definiert Männlichkeit neu
Beitrag von: culture skirt am 20.05.2022 21:38
Frauen tragen Hosen und andere ehedme rein männlich konnotierte Kleidung, Afrikaner, Asiaten und andere tragen ehemals rein europäische bzw. euroamerikanische Anzüge, Jeans-T-shirt-Kombinationen usw.

Nur der Mann in Rock, Kleid usw. und der Europäer in Kaftan, Sarong, Kimono usw. werden als Aneigner von Kleidung gesehen, die ihnen nicht zusteht. 

In beiden Fällen ist es so, dass die Menschen, die nach eurozentrischer und patriarchaler Ordnung weniger Macht haben, sich sozusagen nach oben kleiden bzw. eine solche Anpassung von ihnen verlangt wird, während die mit mehr Macht es für unpassend halten, sich sozusagen nach unten zu kleiden, weil das für sie einen Status- oder Imageverlust bedeutet.

LG, Micha
Wolfram Wolle Neugebauer: "Wir haben uns Klamotten selber gebastelt. Natürlich wollten wir aussehen wie Wessis. Das war für jeden Ossi ganz wichtig." (aus: Der Klang der Familie)
Titel: Antw:Eine Generation junger Männer definiert Männlichkeit neu
Beitrag von: Barefoot-Joe am 21.05.2022 06:40
Hallo Lars,

Zitat
Eine Flucht wäre für mich nicht in Frage gekommen  8) In solchen Fällen mache ich eher extra langsam, oder bleibe auch gerne nochmal stehen und gucke mir irgendwas an ... oder verwickle die Leute im Idealfall in ein Gespräch.

Bei Erwachsenen geht das. Aber das hier waren rund 20 hemmungslose Grundschulkinder, da bin ich zuwenig Erzieher, um die zu bändigen. ;)

Zitat
Letztens kam mir eine Gruppe Halbstarker entgegen. Einer sprach: "Was hat der da an?" Und legte dann unerwartet ein anerkennendes "Schön!" nach.

Wir interpretieren halt auch viel. Bei einer Gruppe Jugendlicher rechne ich prinzipiell erst einmal eher mit Unverständnis als mit Anerkennung. Umso besser, we es dann trotzdem so kommt. Im Grunde hilft uns da die aktuelle politische Agenda, die Kinder und Jugendliche ja darauf trimmt, daß queer sein erwünscht und völlig OK ist.

Zitat
Ich glaube, ich könnte mal wieder ein paar Erfahrungsberichte schreiben. Man muß allerdings zeitnah schreiben, Tage später bringt das nicht mehr viel, da ist es quasi schon um die Ecke. Bei durchschnittlich 15 - 25 Kommentaren pro Rock-Ausflug würde ich jedoch aus dem Schreiben nicht mehr herauskommen ....

Ja, mach doch bitte. :) Beim Erinnern könnte eine kleine Video Kamera oder ein Diktiergerät helfen.
Titel: Antw:Eine Generation junger Männer definiert Männlichkeit neu
Beitrag von: cephalus am 21.05.2022 09:51
Erfahrungsberichte habe ich regelrecht verschlungen,  zu meiner Zeit als Stubenrocker und ich lese sie immer noch gerne.
Gerade für Neulinge können sie angstabbauend wirken :)

Eigentlich wollte und sollte ich auch mehr schreiben, aber ich mache fast ausschließlich die Erfahrung der ausbleibenden Reaktionen - ziemlich langweilig und uninteressant.
Titel: Antw:Eine Generation junger Männer definiert Männlichkeit neu
Beitrag von: JJSW am 21.05.2022 13:09
Geht mir auch so. Wenn ich im Rock unterwegs bin und es passiert meist nix besonderes.

Grüßle
Jürgen
Titel: Antw:Eine Generation junger Männer definiert Männlichkeit neu
Beitrag von: Barefoot-Joe am 22.05.2022 07:05
Kleinere Reaktionen gibt es immer mal wieder. Ich war letztens mit meiner Frau in der Drogerie, als plötzlich eine andere Frau spontan auf mich zukam und fragte, ob sie mir ein Kompliment machen dürfe. Mein Outfit wäre ganz toll, sie würde das absolut cool finden. :)

Mein Outfit war dieses Kleid: https://www.c-and-a.com/de/de/shop/wickelkleid-2131807/1

Ich wurde zwar ab und zu schon mal angesprochen, aber nie, wenn meine Frau neben mir steht. Sie war dann auch kurzzeitig ein wenig grummelig, weil ihr so etwas nie passiert. ;)
Titel: Antw:Eine Generation junger Männer definiert Männlichkeit neu
Beitrag von: Skirtedman am 22.05.2022 10:16
Dabei hätte Deine Frau durchaus auch mal Komplimente verdient...!
Titel: Antw:Eine Generation junger Männer definiert Männlichkeit neu
Beitrag von: Barefoot-Joe am 23.05.2022 06:40
Das stimmt und danke dir dafür. :)
Die bekommt sie auch häufig, aber sie glaubt, sie würden ihr nicht zustehen. Geringes Selbstwertgefühl scheint in sozialen Berufen weit verbreitet zu sein.