Autor Thema: Gender Bending auf dem Laufsteg - Modedesigner Edward Crutchley  (Gelesen 2638 mal)

Offline Zwurg

  • Hero
  • ****
  • Beiträge: 772
  • Geschlecht: Männlich
  • Ich bin ein Rocker!
Was schwule Männer angeht hatte ich 2 Erfahrungen. Zu meiner Bauleiter Zeit gab es einen ca. 10 Jahre älteren italienischen Architekten der ständig meine Nähe suchte und mich zum Kaffee einladen wollte, zu Hause besuchen usw. Meine Kollegen witzelten zu der Zeit immer "dein Freund" sucht dich.
Genau wußte ich es nicht wirklich von ihm, aber sein Verhalten war schon auffällig. Er war aber immer freundlich und nicht übergriffig.

In meinem Ritterverein gibt es auch einen schwulen Schaukämpfer. Wenn er es nicht schon bei der einen oder anderen Gelegenheit erwähnt hätte, wäre ich niemals auf den Gedanken gekommen. Weder vom Verhalten noch von sener Art wie er sich gibt.
Den größten Mut erfordert es den eigenen Weg zu gehen

Offline Holger Haehle

  • Routinier
  • *****
  • Beiträge: 2.258
  • Geschlecht: Männlich
Wenn wir schon mal dabei sind, dann möchte ich erwähnen, dass ich heute auf Instagram mein erstes Dick-Pic bekommen habe verbunden mit der Frage, ob ich es geil finde.
Ich war schon überrascht, denn ich poste nichts, was nur den Hauch von Erotik ausstrahlt (nicht mal kurze Röcke oder FSH). Schon bemerkenswert, in welche Schublade hier ein alter Sack im Rock gesteckt wird.

Offline culture skirt

  • Routinier
  • *****
  • Beiträge: 3.880
  • Geschlecht: Geschlechtsneutral
Nunja.. sowas muss keine Anmache sein, sondern kann auch von Hatern genutzt werden, um jemanden zu erniedrigen oder bloß zu stellen, weil einem die Bilder nicht gefallen oder schwul vorkommen.

Offline Hanna

  • Hero
  • ****
  • Beiträge: 850
  • Geschlecht: Weiblich
  • Tights everyday!
    • Instagram
  • Pronomen: Sie
Das erstaunt mich nicht besonders.
Du postest in der tat nichts was erotik ausstahlt aber es geht immer um männer.



Offline Albis

  • Hero
  • ****
  • Beiträge: 717
  • Geschlecht: Männlich
einschüchtern lassen im Vergleich zu denjenigen, die diese Bilder als Vorbild nehmen.
Hallo Albis, die sind von solchen Männern eingeschüchtert. Die fühlen sich beim Anblick von halbnackten Männern, die "unten offen sind", angekelt. Oder finden es einfach unästhetisch. Das hört man öfters sagen. Ich weiß nicht, ob es eine politisch korrekte Umschreibung für mein erstgenanntes ist.

Hallo Jule,
wenn sich die Mehrheit angeekelt fühlt, ist also noch ein bisschen was zu tun.
Mein Gedanke 1: Wenn die Bilder rocktragender Männer weiter deutlich zunimmt, führt dann die Gewöhnung dazu, dass der Ekel nachlässt?
Mein Gedanke 2: Wenn Röcke bei Männern als ekelig wahrgenommen werden, warum dann bei Frauen nicht? Flüssigkeiten kommen bei beiden unten raus. Wesentlicher Unterschied ist, dass bei uns die Geschlechtsteile außen und bei Frauen innen sind. Dennoch denke ich, dass diese Frage nicht rational, sondern nur emotional zu beantworten ist. 

Offline culture skirt

  • Routinier
  • *****
  • Beiträge: 3.880
  • Geschlecht: Geschlechtsneutral

Hallo Albis,
Mein Gedanke 1: Wenn die Bilder rocktragender Männer weiter deutlich zunimmt, führt dann die Gewöhnung dazu, dass der Ekel nachlässt?
Bedingt. Es kann auch als voranschreitende westliche Dekadenz bezeichnet werden, wo es keine echten deutschen Männer mehr gibt und nur noch Luschen, die sich nicht mal verteidigen können. Am Ende, auch wenn es niemand hören und wissen will, entscheiden junge paarungswilige Frauen, wo der Hase hinläuft. Und wenn Männer in Röcken oder sonst was, unattraktiv auf Frauen wirken, lassen sie es sein, auch wenn ihnen die Ungerechtigkeit in der Kleidung bewusst ist. Das kann auch sowas sein. Dann sehen sie über diese kleine Einschränkung hinweg was Frauen erlaubt ist, wenn sie anderswo Erfolg beim anderen Geschlecht erzielen können.

Mein Gedanke 2: Wenn Röcke bei Männern als ekelig wahrgenommen werden, warum dann bei Frauen nicht?
Männer sind keine Frauen. Das ist die Antwort, die man zu hören bekommt, wenn man fragt, was ist daran bitte anders?
Der Penis und der Hodensack werden als widerlich empfunden. Eben. Das Geschlechtsteil ist bei Frauen innenliegend bzw. eben mit dem Körper, was eine ästhetische Geometrie ergibt. Glattgezogen wie bei einer Barbiepuppe.

Gruß

Offline Skirtedman

  • Routinier
  • *****
  • Beiträge: 4.944
  • Geschlecht: Männlich
  • Mann ohne Hose muss nicht nackt oder sonstwas sein
Waaa-ahhah!!!

Ich spüre richtig Deine absrwhwnden Nackenhaare und Deinen Angstschweiß, wenn Du das schreibst.
Ich kenne Frauen, die nehmen sowas sogar in den Mund!

Offline culture skirt

  • Routinier
  • *****
  • Beiträge: 3.880
  • Geschlecht: Geschlechtsneutral
Nehmen das nicht alle Frauen in den Mund?
Nun präsentiere aber mal dein Ding in der Öffentlichkeit fremden Frauen, wie Frauen ihre Brüste präsentieren, ob die das immer noch schön finden.
Als Gegenprobe soll mal eine Frau ihre Schnecke vor versammelter Mannschaft zeigen, ob Männer wie Frauen genauso vom weiblichen Geschlechtsteil angewidert sind.

Offline Skirtedman

  • Routinier
  • *****
  • Beiträge: 4.944
  • Geschlecht: Männlich
  • Mann ohne Hose muss nicht nackt oder sonstwas sein
...abstehenden Nackenhaare...
 :)
sch... Händytaschdadur...
...sch... Dadderich...
 :) :)

Offline Albis

  • Hero
  • ****
  • Beiträge: 717
  • Geschlecht: Männlich
Am Ende, auch wenn es niemand hören und wissen will, entscheiden junge paarungswilige Frauen, wo der Hase hinläuft.
Das mag zu einem gewissen Teil richtig sein, aber ich denke, dass es in wenn vielleicht auch geringerem Anteil auch andersrum gilt.

Offline hirti

  • Routinier
  • *****
  • Beiträge: 2.000
  • Geschlecht: Männlich
  • rockt.
  • Pronomen: Er
Natürlich gilt es auch andersrum.
Wer etwas vom anderen Geschlecht will, der richtet sich so her dass er dem anderen gefällt.

Darum hat z.B. meine Frau in den ersten Jahren unserer Beziehung auch Röcke und Stiefel getragen, weil es mir gefiel.
Und ich trug schicke Jeans weil es meiner Frau gefiel... und tu es immer noch. Und sie trägt auch schicke Jeans weil es ihr gefällt. Man merkt schon, bei uns ist die Emanzipation voll angekommen. Hach, was bin ich nur für ein ausgekochtes, emanzipiertes Schlitzohr...   ::)

Ach ja, und weil ich ja so ein Fan davon bin dass man beim Thema bleibt: Tolle Models in genderbendenden Outfits werden daran auch nix ändern.

Offline culture skirt

  • Routinier
  • *****
  • Beiträge: 3.880
  • Geschlecht: Geschlechtsneutral
Das mag zu einem gewissen Teil richtig sein, aber ich denke, dass es in wenn vielleicht auch geringerem Anteil auch andersrum gilt.
Was soll der homöopathische Anteil an Frauen die das bei ihrem Mann befürworten, bewirken? Bis man so Eine findet die in diesem einen Punkt konform geht, spielen noch zig tausend andere Komponenten eine Rolle, die dann nicht zusammenpassen, dass man zusammen kommt. Aussehen, Interessen, Beruf, Familie, Freunde, Verdienst, usw.

Offline culture skirt

  • Routinier
  • *****
  • Beiträge: 3.880
  • Geschlecht: Geschlechtsneutral
und tu es immer noch. Und sie trägt auch schicke Jeans weil es ihr gefällt.
Das ist der Knackpunkt. Würde es ihr selber nicht gefallen, würde sie keine Jeans tragen. Es spielt aber umgekehrt für Frauen keine Rolle, ob Röcke an dir gefallen. Sie besteht darauf, was ihr gefällt und nicht dir.

Offline Albis

  • Hero
  • ****
  • Beiträge: 717
  • Geschlecht: Männlich
Was soll der homöopathische Anteil an Frauen die das bei ihrem Mann befürworten, bewirken? Bis man so Eine findet die in diesem einen Punkt konform geht, spielen noch zig tausend andere Komponenten eine Rolle, die dann nicht zusammenpassen, dass man zusammen kommt. Aussehen, Interessen, Beruf, Familie, Freunde, Verdienst, usw.
Jule, man kann optimistisch sein und das entsprechend ausstrahlen und oder eben auch pessimistisch. Auch ich hatte mal eine Zeit, in der ich eher pessimistisch war, aber ich habe eben nicht aufgegeben, bis es dann doch geklappt hat.

 

SMF 2.0.19 | SMF © 2020, Simple Machines | Bedingungen und Regeln

go up