Autor Thema: Vertrauen in den derzeitige Staat  (Gelesen 6753 mal)

Offline culture skirt

  • Routinier
  • *****
  • Beiträge: 3.105
  • Geschlecht: Geschlechtsneutral
Vertrauen in den derzeitige Staat
« am: 21.12.2020 19:22 »
Ich greife folgende Frage mal als Umfrage auf.
Staatsanwälte stehen im Dienste des Staates. Und wenn sie öffentlich gegen ihn wettern, welches Vertrauen signalisiert das?
Durch die anonyme Umfrage, wird sich ein Bild abzeichnen, wie es tatsächlich um das Vertrauen in unseren Staat bestellt ist.

Gruß
Jule

Offline Skirtedman

  • Routinier
  • *****
  • Beiträge: 3.888
  • Geschlecht: Männlich
  • Mann ohne Hose muss nicht nackt oder sonstwas sein
Antw:Vertrauen in den derzeitige Staat
« Antwort #1 am: 21.12.2020 21:29 »

Durch die anonyme Umfrage, wird sich ein Bild abzeichnen, wie es tatsächlich um das Vertrauen in unseren Staat bestellt ist.


Mit Sicherheit, Jule.

Offline doppelrock

  • Hero
  • ****
  • Beiträge: 580
  • Geschlecht: Männlich
Antw:Vertrauen in den derzeitige Staat
« Antwort #2 am: 22.12.2020 05:34 »
Vertrauen in die Regierung ist absolut schwierig.
Es fallen mir viele Gründe ein zu vielen Bereichen
Parteibuch steht über Menschenwohl, manchmal über Verstand
Beteiligung an Auslandskriegen, um "unser Land" dort zu verteidigen
Polizeigewalt gegen Bürger. Auch gegen friedliche
Kürzung des Existenzminimums um ein Drittel möglich
Spaltung der Gesellschaft für wirtschaftliche Interessen von Lobbys
Bau eines unnötigen und unnötig teuren Palastes mit Hubschrauberturm gegenüber Reichstag
Inszenierung von Gewalt gegen den Staat, um Bürger zuverunglimpfen
Größtes ArbeitsUNrecht in Europa
Griff in die Rentenkasse, so dass man von den Einzahlungen später kaum leben kann
Sehr oft lügen, täuschen, sich irren in Vorhersagen
Festhalten am undurchsichtigen Steuersystem für Bürger und Kleinbetriebe, Geschenke für ganz große
Zerstörung des europäischen Gedankens
Aushebeln des Grundgesetzes mit willkürlichen Verordnungen, anschließen umbenennen der VO in ein nicht verfassungskonformes Gesetz
Aufhebung der Gewaltenteilung
Unklarheit, ob oder wann EUR7 Abgasnorm eingeführt wird
Aussitzen einer Stellungnahme zur Situation von Assange
Wiedereinführung von Pestiziden
Unklare Lebensmittelkennzeichnungen zum Nutzen der Hersteller, zum Schaden der Bürger
Sonntagsreden voller Winkelzüge, um dem Volk zu suggerieren, es sei Schuld an der Misere, nicht die echten Verursacher
Fehlende Führung und Entscheidung, wo sie benötigt wird

In weiteren 2 Minuten käme wahrscheinlich noch viel viel mehr zusammen.

Wem etwas positives einfällt, bittesehr. Bin gespannt drauf

Offline Skirtedman

  • Routinier
  • *****
  • Beiträge: 3.888
  • Geschlecht: Männlich
  • Mann ohne Hose muss nicht nackt oder sonstwas sein
Antw:Vertrauen in den derzeitige Staat
« Antwort #3 am: 22.12.2020 06:41 »
Es könnte schlimmer sein, Doppelrock.

Zum Beispiel, dass Du Deine Aussagen nur einmal machen könntest, und danach daran gehindert würdest.
Schon alleine, dass dem so ist, dass auch morgen Du noch kraftvoll Deinen Unmut äußern kannst, ist etwas Positives.

Und zu all Deinen aufgezählten Punkten, die Du zu Recht aufzählst, fallen mir auch positive Aspekte ein. "Zu Recht" schreibe ich deswegen, weil es wohl so ist, dass Du dies eben so siehst. Das ist Dein Recht.

Viele sehen es womöglich anders. Auch ich. Das ist mein Recht.

Es ist wichtig, dass Andersdenkende ihren Unmut äussern und äussern können. Denn nicht alles, was positiv ist, ist durchweg nur positiv. Und auch in Deinen Punkten stecken reale Gefühle und Ängste. Es wird nie einen Staat geben, der jeden seiner Einwohner in all seinen Gefühlen, Ängsten, Bedürfnissen und Interessen vollständig zufriedenstellen kann. Dafür sind die Gefühle, Ängste, Bedürfnisse und Interessen eines jeden zu verschieden. Politik kann bestenfalls versuchen, sich einem möglichst gerechten Interessenausgleich anzunähern. Und jeder Versuch wird nicht alle zufriedenstellen können, ja bei manchen neue Ungerechtigkeiten herbeiführen.

Und darum ist es gut, auf empfundene Missstände hinweisen zu können. Und Gefühle, die damit verbunden sind zu artikulieren. Auch wenn jeder von uns die übergeordneten Zusammenhänge nicht überblicken, allenfalls erahnen kann. Keiner hat alleine diesen Überblick, jeder ist auf ein Zusammenwirken von mehreren, vielen Menschen angewiesen, auch Konzernchefs und hohe Politiker sind darauf angewiesen. Nur so, mit diesem Zusammenwirken, können wir ein auskömmliches Miteinander unter uns Zeitgenossen leben, mehr oder weniger erträglich. Und da, wo es wehtut, ist es ein hohes Gut, Au sagen zu können.


Offline doppelrock

  • Hero
  • ****
  • Beiträge: 580
  • Geschlecht: Männlich
Antw:Vertrauen in den derzeitige Staat
« Antwort #4 am: 22.12.2020 07:57 »
Es ist ein schwacher Trost, sagen zu dürfen, dass eine Regierung menschenverachtend handelt, trotzdem aber unter dem Handeln weiter leben zu müssen. Schließlich nimmt die Einschränkung der Meinungs- und Denkfreiheit rasant zu.

Positiv wäre, wenn die Kritikpunkte dauerhaft abgestellt würden. Ob ich es sage oder nicht, die Kriege mit den zahlreichen Opfern gehen ungehindert weiter.

Nicht ich muss rechtfertigen, warum ich unzufrieden bin, sondern die Regierung muss ihr menschenrechts- und verfassungswidriges Handeln begründen und ich hoffe, das kann sie...

Offline Skirtedman

  • Routinier
  • *****
  • Beiträge: 3.888
  • Geschlecht: Männlich
  • Mann ohne Hose muss nicht nackt oder sonstwas sein
Antw:Vertrauen in den derzeitige Staat
« Antwort #5 am: 22.12.2020 08:12 »
Mag sein, dass 'das menschenrechts- und verfassungswidriges Handeln' aus bestimmten Blickwinkeln so aussieht.
Mag sein, dass es auch so ist.
Es ist halt alles nicht so einfach.

Es gibt die Verfassung. Es gibt Gesetze. Es gibt Verordnungen. Und es gibt Aufhebungen von Verordnungen und wiederum Gesetze dazu. Es gibt Gesetzeslücken. Die werden geschlossen. Dann gibt es neue Gesetzeslücken, - ein wahrer Wust von rechtlichem Überbau.

Und jeder versucht, das beste für sich da herauszuholen. Manche ignorieren. Und das ist wohl das Tröstlichste: beides ist absolut menschlich.

Offline mesa200

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 81
  • Geschlecht: Männlich
Antw:Vertrauen in den derzeitige Staat
« Antwort #6 am: 22.12.2020 09:56 »
Servus miteinander,

ich bin mit unserer Staatsform der Demokratie sehr zufrieden und würde ungerne in einem totalitären Staat wohnen.  Politiker sind  gewählte Personen. Jeder in unserem Land kann sich für ein politisches Amt zur Verfügung stellen oder politisch aktiv sein.
Letztendlich bedeutet das für mich, dass wir alle dafür mit verantwortlich sind, wer uns und wie er uns regiert.

Grüße
mesa200

Offline culture skirt

  • Routinier
  • *****
  • Beiträge: 3.105
  • Geschlecht: Geschlechtsneutral
Antw:Vertrauen in den derzeitige Staat
« Antwort #7 am: 22.12.2020 12:23 »
Es könnte schlimmer sein, Doppelrock.

Zum Beispiel, dass Du Deine Aussagen nur einmal machen könntest, und danach daran gehindert würdest.
Hallo Wolfgang,
dass jeder seine Meinung frei äußern darf, macht noch lange einen Staat zu einer Demokratie oder zu einen nicht-unfreien Staat. Davon kann sich keiner was kaufen.  Es gibt genügend existenziellere Dinge, wo der Missstand zu sehen ist. Doppelrock hat genügend aufgezählt. Dass man es nicht alken Menschen recht machen könnte stimmt so auch nicht. Heute wirddie Klinge feinschneidiger angewendet, dass viele es nicht merken und nicht mehr so grobklotzig wie früher.

Eine davon wäre auch Steuern und Sozialabgaben runter.
Hartz 4 runter, damit wieder ein Gleichgewicht zu den Erwerbstätigen gibt (Löhne hoch schrauben wie beim Mindestlohn kann man nicht erzwingen, weil entweder die Firma dicht macht, weil die Kunden nicht Mehr bezahlen als sonst, oder Arbeiter entlassen, damit einer 20% mehr bekommen kann). Es kann nicht sein, dass jemand der nicht arbeiten geht, genauso viel hat, wie einer der arbeitet und noch dazu andere ernähren muss, die es nicht nötig haben oder dann sagen, sie könnten nicht für sich zurück legen, obwohl das der Erwerbstätige auch macht und zusätzlich noch den anderen ihr Leben finanzieren muss.

Gruß
Jule

Offline doppelrock

  • Hero
  • ****
  • Beiträge: 580
  • Geschlecht: Männlich
Antw:Vertrauen in den derzeitige Staat
« Antwort #8 am: 22.12.2020 15:21 »
@mesa200:
theoretisch sollte es so sein. Das würde vielleicht in einer direkten Basisdemokratie funktionieren.
Die Parteiendemokratie hat bewiesen, dass es nicht funktioniert. Die Führung hat sich so weit vom Willen des Volkes entfernt, dass man getrost von zwei verschiedenen Welten reden kann. Und aktuell ist es sehr belanglos, unter welche der 5 Farben man ein Kreuzchen macht - die Wirkung ist sehr ähnlich. So steht eine Partei, die mal von Umweltschutz sprach, mittlerweile für transatlantisches Kriegstreiben und Verrat der alten Grundsätze um jeden Preis, um nun endlich zu regieren. Eher gegen als für das Volk, das in einer echten Demokratie der Souverän ist. Auch bei den anderen sehe ich überwiegend Klientel- oder Eigeninteressen, aber kaum Einsatz für das Volk, dem die Politik zu dienen hat.

Offline ikm4799

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 69
  • Geschlecht: Männlich
  • Pronomen: Er
Antw:Vertrauen in den derzeitige Staat
« Antwort #9 am: 22.12.2020 15:26 »
Wo bleibt die Option "Wir sollten wieder Bücher verbrennen und unliebsame Zeitgenossen wegsperren!"?
Offenbar wünschen sich einige das hier.

Bei aller (zum Teil berechtigten) Kritik an unseren Regierungen - aber ich möchte nicht mit Russland, China oder Nord-Korea tauschen
und wünsche mir auch kein 4. Recih oder die DDR 2.0!

Offline doppelrock

  • Hero
  • ****
  • Beiträge: 580
  • Geschlecht: Männlich
Antw:Vertrauen in den derzeitige Staat
« Antwort #10 am: 22.12.2020 17:42 »
Lieber ikm 4799, DDR 2.0 ist gerade in Arbeit, einschließlich Denunziantentum und Bevormundung und Überwachung chinesischer Art. Um deine Widersprüchlichkeit aufzuklären, müsstest du deine Aussagen klarer formulieren.

Zur Bücherverbrennung: Meinst du eine Parallele zur Zensur und Löschung von Beiträgen? Dann frage dich bitte mal, wer wessen Löschung veranlasst. Kleiner Tip: Es sind nicht die Kritiker mancher Maßnahmen, die die Beiträge der Anderen löschen...

Offline ikm4799

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 69
  • Geschlecht: Männlich
  • Pronomen: Er
Antw:Vertrauen in den derzeitige Staat
« Antwort #11 am: 22.12.2020 18:39 »
Um deine Widersprüchlichkeit aufzuklären, müsstest du deine Aussagen klarer formulieren.

Das Problem sitzt meist VOR dem Bildschirm.  ;)

Aber interpretiere ruhig hinein, was und wie du möchtest.

Offline doppelrock

  • Hero
  • ****
  • Beiträge: 580
  • Geschlecht: Männlich
Antw:Vertrauen in den derzeitige Staat
« Antwort #12 am: 22.12.2020 19:07 »
Um dich zu verstehen, würde ich lieber deine Worte hören, statt meine Gedanken hineinzuinterpretieren

Offline doppelrock

  • Hero
  • ****
  • Beiträge: 580
  • Geschlecht: Männlich
Antw:Vertrauen in den derzeitige Staat
« Antwort #13 am: 14.01.2021 12:56 »
Aktuell sehe ich mein Restvertrauen in den Staat durch Herrn Söder zerstört. Er setzt aus meiner Sicht gegen die Menschen seine Version der Agenda 201 durch. Allein dadurch finde ich ihn untragbar.

Frau Merkel macht es nicht besser. Erst Lockdown ablehnen und dann doch machen und verschärfen und verlängern. Die angeblich zu schützenden Senioren verrecken reihenweise und das Pflegepersonal wird verschlissen.
Olaf Scholz findet, das schadet der Wirtschaft alles nicht. Ermeint sicher Amazon und Starbucks, nicht uns.

Offline Skirtedman

  • Routinier
  • *****
  • Beiträge: 3.888
  • Geschlecht: Männlich
  • Mann ohne Hose muss nicht nackt oder sonstwas sein
Antw:Vertrauen in den derzeitige Staat
« Antwort #14 am: 14.01.2021 13:22 »
Ich für meinen Teil bin mir nicht sicher, ob Herr Scholz nur den genannten Firmenimperien gehörig ist. Ich denke, er wird auch den kleinen Mann und zumindest sein Wahlvolk im Blick haben. Er steht natürlich an einer vielbescholtenen Position und wird da auch in ganz vielen Dilemmata stecken.

Und Sinneswandel oder Richtungsänderungen in der Politik müssen nicht schlecht sein. Ich fände es eher bedenklich, wenn auch Fragen der Zeit stur nach Paragraphen von Parteiprogrammen behandelt werden würden, die irgendwann mal vor 20 Jahren oder früher aufgestellt wurden. Und nicht immer kann man Vorboten einer Entwicklung schon genau so einschätzen, wie man es später durch erweiterte Informationen tun könnte. Und nicht immer sind überhaupt Vorboten im Vorherein erkennbar. Also auch ganz schwierig, im Nachhinein im Zurückblick auf Schlingerkurse zu schauen und daraus abzulesen, das sei mit einer vorgefassten Absicht z.B. unter arglister Täuschung so beschritten worden.

Mag sein, dass ich in der Verantwortung und inmitten dieser ganzen Dilemmata anders entschieden hätte.Ob es besser gewesen wäre, wage ich nicht zu behaupten. Insofern reduziert sich mein Misstrauen auf ein Maß, das ich als das ganz normale zwischenmenschliche Misstrauen bezeichne. Misstrauen anderen gegenüber. Aber auch mir gegenüber.

Insofern habe ich ein erhöhtes Vertrauen. Mehr Vertrauen als Misstrauen.

 

SMF 2.0.17 | SMF © 2020, Simple Machines
SMFAds for Free Forums


go up