Lexikon



Bitte wähle einen Buchstaben um die dazu passenden Einträge anzuzeigen:

0-9 | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | *'/# | Alle

S-Küper

In einem Küpergewebe bildet sich ein Diagonalgrat. Verläuft dieser Diagonalgrat von oben links nach unten rechts, so spricht man von einem S-Küper.


 
Samt

Gewebe mit einer bis zu 2 Millimeter dicken Flordecke


 
Samtrock

Aus Samt gefertigter Rock.


 
Sari

Indisches Gewand, das heute praktisch nur noch von Frauen und Transvestiten getragen wird. Besteht aus einer Stoffbahn von ca. 1,10 x 6 m, wovon ca. die Hälfte kunstvoll um die Hüften geschlungen wird, die andere Hälfte wird über den Oberkörper drapiert und endet meistens in einer langen Schärpe. Traditionell aus Baumwolle oder Seide, die Modewelt nutzt aber alle verfügbaren Stoffe. Jede Gegend und jede Kaste Indiens hatte ihren eigenen Stil, den Sari zu wickeln, die meisten sind aber inzwischen nur noch historisch, wenn überhaupt dokumentiert, es dominieren in der Modewelt Nivi und Gujarati Stil. Heute werden Saris in der Regel mit einem farblich passenden Unterrock und einer kurzen Bluse, die über dem Bauchnabel endet, getragen, was entweder auf moslemische oder englische Empfindlichkeiten zurückgeführt wird. Früher galten Saris als komplette Bekleidung und wurden sogar meistens brustfrei getragen. Historischen Dokumenten zufolge gibt es Saris seit Jahrtausenden und wurden ursprünglich von beiderlei Geschlecht getragen. Es heißt, daß gerade Männer sich mit prunkvollen Dekors gegenseitig zu übertreffen suchten. Ein traditioneller Sari entspricht auch dem Hindu-Ideal des ungenähten Gewandes - durchstochener Stoff gilt als unrein. Dementsprechend sind die Stoffe ungesäumt, fransen an den kurzen Enden leicht aus, die langen Seiten sind allerdings so gewebt, daß sie keinen Saum benötigen. Bluse und Unterrock passen natürlich nicht dazu. Allerdings bestanden früher die Blusen lediglich aus einem Stück Stoff, das hinter dem Rücken verknotet wurde, und Unterröcke wurden erst mit bestimmten Anstandsregeln eingeführt. Abgesehen von dem exotischen Eindruck, den ein Sari vermittelt, zögern viele auch deswegen einen zu tragen, weil das Wickeln kompliziert wirkt. Es gibt aber gute Anleitungen im Internet und Übung macht den Meister. Anleitungen zu historischen Trageweisen von Männern gibt es leider nicht.

Siehe auch: Dhoti
Lungi

Sarong

Der Sarong ist der traditionelle Wickelrock für Männer und Frauen in weiten Teilen Südostasiens. In Indonesien wird er vor allem noch bei religiösen Zeremonien getragen.


 
Satin

Glänzendes dünnes Gewebe.


 
Sattelrock

Rock mit glatter Partie von der Taille bis zur Hüfte. Darunter ist ein Falten- oder Glockenteil angenäht.


 
Saum

Die untere, bearbeitete Kante an Kleidungsstücken wird als Saum bezeichnet. Der Stoff wird nach innen eingeschlagen und vernäht.


 
Schecke

Männerkurzrock im 14. Jahrhundert.


 
Schlichte

siehe Monomer

Siehe auch: Monomer

Schlitz

siehe Gehschlitz

Siehe auch: Gehschlitz

Schlupfrock

Ein Rock, der nur durch einen Gummizug an der Hüfte gehalten wird.


 
Schnalle

Aus Metall oder Kunststoff bestehendes Gebilde, das die Möglichkeit besitzt, ein Loch in einem Band oder Gürtel, durch Haken oder Stifte an der Bewegung zu hindern.


 
Schnittmuster

Auf dünnem Papier aufgezeichnete Stoffschnittverläufe, die vernäht Kleider oder Rvcke ergeben.


 
Schnürrock

Ein Rock der aus zwei Stoffbahnen besteht, die an den Seiten mit einem Band oder einer Schnur zusammengehalten werden.


 
Schossrock

Mantelartige Jacke, Vorgänger des Fracks.


 
Schottenrock

Eigenlich ist dies der echte Kilt. Der Ausdruck wird allerdings auch sehr häufig für auffällig grosskarierte Röcke benutzt.


 
Schurwolle

Wolle, welche von Schafen geschoren und gesponnen wird.


 
Schurzrock

Ein Rock der nur aus zwei Stoffteilen besteht, die vorne und hinten herunterhängen.


 
Schuss

siehe Schussfaden

Siehe auch: Schussfaden

Schussfaden

Der Schussfaden bildet zusammen mit den Kettfäden ein Gewebe. Er wird auf dem Webstuhl vom Schützen in das Webfach eingeführt.


 
Seide

Naturfaser, welche aus der Mittelschicht des Kokons des Seiderspinners gewonnen wird.


 
Seidenrock

Aus Seide gefertigter Rock.


 
Seitenschlitz

siehe Gehschlitz

Siehe auch: Gehschlitz

Seitenschnürung

Verschluss eines seitlichen Rockschlitzes mittels Band oder Schnur. Siehe auch Schnürrock.

Siehe auch: Schnürrock

Sgean Dub

"Messer mit Scheide, wie es früher die Kiltträger in der ""Kilt Hose"" trugen."


 
Sommerrock

In der Regel ein Schlupfrock aus sehr dünnem Stoff.


 
Spitzenrock

Rock aus Spitze


 
Sporn

Eine meistens mit Fell bestückte Umhängetasche, welche vorne über dem Kilt getragen wird.


 
Srubbed Denim

Wildlederartig gerauhter Denim


 
Strandrock

Ein Rock aus sehr dünnen Stoffen. In der Regel Wickelröcke aus einem dünnen Tuch. Siehe auch Paleo.


 
Stretch-Garn

Spezielles Garn. Dieses ist weniger querelastisch als Krepp, hat hierfür aber ein klareres Maschenbild.


 
Stretchrock

Aus Strechstoffen, meistens Baumwollmischgeweben gefertigter Rock.


 
Strickrock

Ein aus Baumwolle oder ähnlichen Stoffen gestrickter Rock


 
Stufenrock

Ein Rock, der aus mehreren horizontalen Bahnen, u.a. mit Rüschen zusammengenäht wird.


 
Supermini

Extrem kurzer Minirock, der nur noch einen sehr kleinen Teil der Oberschenkel bedeckt.


 
Synthetiks

Begriff für synthetisch hergestellte Fasern.


 

01 Lexikon © 2003-2007 by Michael Lorer

SMF 2.0.17 | SMF © 2020, Simple Machines
SMFAds for Free Forums


go up