Schminkt Euch, Männer!
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
20. August 2019 05:33
114467 Beiträge in 6663 Themen von 764 Mitglieder
Neuestes Mitglied: Rik
   
Infos: Passwort vergessen? Kein Problem. Lass dir einen Link per Email schicken, mit dem du deine Mitgliedschaft wieder aktivieren kannst.


Seiten: 1 [2] 3 4 ... 6 |   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Schminkt Euch, Männer!  (Gelesen 40414 mal)
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
Asterix
Gold Member
*****
Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 2.445



« Antworten #15 am: 04. Dezember 2006 11:32 »

Wo ist der Unterschied zwischen Männern, die Röcke tragen und Männern, die sich schminken? Beide tun etwas, das in unserer Gesellschaft eher den Frauen vorbehalten ist, aber genau da liegt der Ansatz...es ist nur in unserer Gesellschaft so, daß es den Frauen vorbehalten ist...in anderen Gesellschaften sieht und sah das durchaus (teilweise) auch anders aus!

Deine Ausfuehrungen gefallen mir recht gut, bis auf die Aussage bezüglich der Gesellschaft. Dies ist keine Kritik an dir persönlich, sondern mir fällt generell überhaupt auf, dass das Wort Gesellschaft irgendwie herumgeworfen wird. Meine Frage ist aber: Was ist denn überhaupt die Gesellschaft? Gehören wir hier, die im Forum miteinander diskutieren nicht auch dazu? Wie mir hier so scheint, bedeutet Gesellschaft eine Art Gegenkraft, etwas zu tun, die in den Köpfen abspielt...
« Letzte Änderung: 05. Dezember 2006 03:53 von Asterix » Gespeichert

"Fröhlich sein, Gutes tun und die Spatzen pfeifen lassen" (Giovanni Bosco)
JuergenB
Gast
« Antworten #16 am: 04. Dezember 2006 19:33 »

Stimmt Asterix,

in meiner Gesellschaft ist der Rock am Mann vollkommen normal. Wem das nicht paßt, der braucht nicht meine Gesellschaft.

Gruß
Jürgen
Gespeichert
nasenbaer
Full Member
***
Offline

Beiträge: 113

Jede(r) ist anders bzw. einzigartig... ;)


WWW
« Antworten #17 am: 05. Dezember 2006 13:06 »

Meine Frage ist aber: Was ist denn überhaupt die Gesellschaft?

Diesen Begriff kann man wörtlich bzw. eigentlich wirklich sehr frei auslegen. Auch ein Verein kann eine Gesellschaft sein, z.B. auch ein Narrenverein wie eine Hexenzunft in der das Tragen von Röcken dann schlich und einfach dazu gehört. Mit der Gesellschaft kann auch die Arbeitswelt gemeint sein, in der ein Mann im Rock bei uns doch immer noch recht schnell in Schwierigkeiten kommt oder kommen kann. Mit Gesellschaft können auch frühere Kulturen gemeint sein oder unsere europäische Gesellschaft, in der es z.B. im Barock vollkommen normal war, daß auch Männer Röcke getragen haben. Heutzutage ist es selbst in vielen Ländern um uns herum längst nicht mehr so ungewöhlich, als Mann Rock zu tragen, wie eben hier bei uns.

Das Einzige was bei jeder Verwendung des Begriffs immer wieder gleich ist, ist, daß es um eine Gruppe und damit verbundene Gruppendynamik bzw. Gruppenzwänge geht.

Meine Frage ist aber: Was ist denn überhaupt die Gesellschaft? Gehören wir hier, die im Forum miteinander diskutieren nicht auch dazu?

Von außen betrachtet gehören wir selbstverständlich zu unserer Gesellschaft dazu. Wer sich aber nicht "gesellschaftskonform" verhält oder untypisch aussieht (auch ungewollt), der wird schnell zum Außenseiter und gehört dann, zumindest nach der Meinung anderer Gesellschaftsmitglieder, nicht mehr zur Gesellschaft und wird ausgegrenzt. Das kann auch uns passieren, wenn wir Rock tragen, weil das eben in unserer Gesellschaft im Sinne von unserem sozialen Umfeld noch (immer) eher als weibliches Accessoire gilt und deshalb nach der Meinung vieler unserer Mitmenschen den Frauen vorbehalten ist/bleiben sollte.

Es ist also eigentlich weniger die Frage ob wir dazu gehören oder nicht als viel mehr die Frage ob wir uns als (da)zugehörig fühlen (können) oder nicht.

Wie mir hier so scheint, bedeutet Gesellschaft eine Art Gegenkraft, etwas zu tun, die in den Köpfen abspielt...

Die Gesellschaft ist, je nach Auslegung oder Verwendung, immer die Gruppe der Menschen, die man betrachtet, sie ist in jedem Fall aber eben eine Gruppe von Menschen und wirkt damit als Gruppe (Gegenkraft?) auf jedes einzelne Mitglied der Gemeinschaft/Gesellschaft.

Menschen haben z.B. Gewohnheiten, die sie gerne beibehalten wollen. Auch die Wahrnehmung anderer hat etwas mit (solchen) Gewohnheiten zu tun. Ungewohnte Anblicke stören diese Gewohnheiten, solange bis sich die betreffenden Mitmenschen eben wieder daran gewöhnt haben.

Gemeinschaftsgefühl ist etwas subjektives und kann z.B. durch ähnliches Verhalten oder ähnliche Kleidungsgewohnheiten entstehen. Im zweiteren Fall kann das Gemeinschaftsgefühl gestört oder gefährdet werden, dadurch, daß Einzelne individuelle Kleidungsgewohnheiten entwickeln. Keine Frage, daß der Zusammenhalt einer Gruppe nicht groß sein kann, wenn er ausschließlich auf gemeinsamen Kleidungsgewohnheiten beruht, aber wie groß ist eigentlich das Gemeinschaftsgefühl in unserem Umfeld wirklich? Anders ausgedrückt: Wie schnell wird man zum Außenseiter oder fühlt sich ausgegrenzt?

Letztlich ging es mir übrigens in meinem Gedankengang (genau) darum, daß man "Gepflogenheiten", wie Kleidungsgewohnheiten nicht zum Dogma erheben sollte, auch wenn der Umgang mit Individualität manchmal schwieriger ist, als "einfach" allgemeingültige Regeln für alle festzulegen/festlegen zu wollen.
« Letzte Änderung: 05. Dezember 2006 13:29 von nasenbaer » Gespeichert

Jede(r) ist anders bzw. einzigartig... Wink
Gatito
Hero Member
*****
Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 628

Nieder mit der Angst, sich lächerlich zu machen!


WWW
« Antworten #18 am: 07. Dezember 2006 00:02 »


Naja, man kann es dann auch uebertreiben.....Roecke ja, aber schminken - nee danke. Kommt dann als naechstes das Maenner-Korsett ?  

Das ist ja komisch: Rocktragen ist ok, aber Schminken geht nicht? Wie reagierst diu du denn dann auf "Männer im Rock geht ja garnicht".

Aber falls du vor deien toleranten Blick jetzt an Schwuchteln in rotlackierten Nägeln denkst, kann ich dich nur fragen: Warum soll man dir denn Toleranz für das Tragen von Rocken entegegen bringen, wenn du es dem Thema Kosmetik für Männer verweigerst?

Gatito
Gespeichert

Vielleicht müssen wir erst das loslassen was wir waren um das zu werden was wir sein werden. Carrie Bradshaw

cephalus
Administrator
Gold Member
*****
Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 4.095



« Antworten #19 am: 07. Dezember 2006 18:07 »

Hallo Gatito,
ich finde es immer wieder nett, wie alle - wirklich ALLE - hier so völlig frei von Vorurteilen und fest eingebrannten Bildern sind.

Erst kommt Kritik an einer anderen Ansicht, dann werden rote Fingernägel mit Schwuchtel in Verbindung gebracht.

Jeder hat irgendwo eine Grenze bis zu der er sich wohl fühlt, bzw. es an anderen noch akzeptabel empfindet, aber darüber hinaus hat jeder seine Vorbehalte oder empfindet es als peinlich so weit vom gewohnten Bild abzuweichen.

Ich nehme mich hier jetzt nicht aus, meine Grenze ist vermutlich vergleichsweise niedrig angesetzt, so empfinde ich z.B. Miniröcke an Männern schon eher peinlich.

Was ich sagen will, entweder sollten wir uns hier jegliche Vorbehalte verkneifen, und alles kommentarlos hinnehmen, egal wie schauderlich man es selbst empfindet, oder jeder sagt was er denkt ohne dass er sich dafür rechtfertigen muß.

Mir gefiele Variante 2 besser...

Cephalus
Gespeichert

Luan
Administrator
Gold Member
*****
Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 2.057


Ich liebe dieses Forum!


« Antworten #20 am: 07. Dezember 2006 22:14 »

Hallo Cephalus,

ich bin irgendwie auch eher für "deine zweite Variante". Bis vor knapp 10 Jahren hab ich als Student am Frankfurter Flughafen gejobt. Irgendwie hab ich dann dort gemerkt, dass ich auch alle möglichen Vorbehalte, fest gefahrene Denkweisen usw. hatte. Da ich dort dann aber bei der Arbeit Kontakt zu allen möglichen Gruppen der menschlichen Spezies hatte -- vom Säugling bis zum Greis und vom Ölscheich bis zum Asylbewerber -- hab ich dann wohl auch erst so richtig gelernt, was Toleranz bedeutet. Und im Nachhinein kann ich sagen, dass mir diese Erfahren wirklich gut getan haben.

Man kann sich ja seinen Teil denken, man muss aber nicht immer alles aussprechen.

In diesem Sinne
Magix
Gespeichert

Gib deine Ideale nicht auf! Ohne sie bist du wohl noch, aber du lebst nicht mehr. (Mark Twain)
Gatito
Hero Member
*****
Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 628

Nieder mit der Angst, sich lächerlich zu machen!


WWW
« Antworten #21 am: 16. Dezember 2006 18:14 »

Hola Cephalus,

wäre doch irgendwie langweilig, wenn man alles kommentarlos toleriert. Magix führt schon richtig aus, das man seine Toleranzfähigkeit erweitern sollte. Ehrlich gesagt, eine Eigenschaft die ich selber nicht so gut beherrsche. Alleine wenn man meine Meinung zum Thema "Männer und Pumps" bedenkt. Aber niemand zwingt mich, etwas zu tun was ich nicht will/mag.

Bezogen auf Kosmetik: Kajal für Männer: Ich habe es ausprobiert und meine Meinung dazu ICH sehe damit aus wie ein Cracksüchtiger auf dem Weg zur Arbeit. Ergo: Nichts mehr für mich, aber warum soll ich das anderen in Abrede stellen? Ist ja gleich wieder eine Art von Bevormundung.

Du schreibst das du Probleme mit Männern und Miniröcke hast: Ich auch, sehe darin aus wie eine Transe auf Bildungsurlaub. Aber widerum gibt es Männer denen sowas steht, wo ich dann keine Probleme habe sowas zu akzeptieren. Ich kann mich nicht zum MAß aller Dinge machen.

Gatito
Gespeichert

Vielleicht müssen wir erst das loslassen was wir waren um das zu werden was wir sein werden. Carrie Bradshaw
martin77
Full Member
***
Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 218


Ich liebe dieses Forum!


« Antworten #22 am: 26. Oktober 2008 01:47 »

Hallo zusammen;
Also ich schminke mich nicht, nur die Fingernaegel werden alle 2 Wochen professionell gefeilt und lackiert. Unsichtbarer Lack aber mit einem Stoff darin, der das Splittern und Einreissen vermeidet. Die Nagel sehen gepflegt aus, es kostet nicht viel und es ist keine Farbe sichtbar. Empfehlenswert.
Gruss
Martin77
Gespeichert
TomC
Gast
« Antworten #23 am: 26. Dezember 2008 22:56 »

Schon mal diese Seite dazu gesehen?

http://www.maenner-make-up.de
Gespeichert
martin77
Full Member
***
Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 218


Ich liebe dieses Forum!


« Antworten #24 am: 27. Dezember 2008 04:07 »

Hi TomC;
Diese Seite habbe ich zwar noch nicht gekannt, aber ich weiss, dass es gross in Mode gekommen ist auch als Mann sich zu pflegen und damit die natuerlichsten Hilfsmittel einzusetzen wie es eine Frau genau so tut.
Das ist uebrigens auch nichts Neues fuer einen Mann, ueber Jahrhunderte hinweg hat sich ein Mann genauso geschmickt.
Wenn ich sage, dass ICH es nicht tue, so liegt es daran, dass meine Haut viel zu empfindlich ist, zweitens ich nicht die noetige Geduld habe, und drittens, vielleicht nicht genuegend Sorge um mein Aussehen mache.
Gruss
martin77
Gespeichert
McKenna_BW
Gast
« Antworten #25 am: 27. Dezember 2008 09:09 »

Hallo

also Haut/Gesichtspflege und schminken sind ja zwei verschiedene Paar Schuhe!

Wer seine Haut pflegt wird sich bestimmt nicht schminken!

In meinen Augen ist das Gesicht schminken so unsinnig wie s Haare färben, ich frag mich immerwieder ob diese Leute nicht hinter ihrem von der Natur bzw. Gott gegebenen Aussehen stehen oder Probleme mit ihrem waren Gesicht haben!

Ich habs mal an Fasching ertragen als ich mir den Spaß machte als Frau zu gehen, da hab ich mich gefragt warum Frau sich das antut!
Du kannst Dich nicht einfach mal im Gesicht kratzen, reiben...!

Und ich finds ehrlich gesagt bescheuert wenn sich ein Mann schminkt, klar, wer vor ne Kamera tritt, also Kino, TV.. muss sich schminken lassen, warum auch immer!
Aber im "normalen Alltag"? Niiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii

Gruß aus BW
Gespeichert
cephalus
Administrator
Gold Member
*****
Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 4.095



« Antworten #26 am: 27. Dezember 2008 11:43 »

Hallo,
ehrlich gesagt wäre mir, wie auch immer geartete Farbe, im Gesicht auch zu dumm, aber wenn man das :

In meinen Augen ist das Gesicht schminken so unsinnig wie s Haare färben, ich frag mich immerwieder ob diese Leute nicht hinter ihrem von der Natur bzw. Gott gegebenen Aussehen stehen oder Probleme mit ihrem waren Gesicht haben!

mal weiter spinnt, dürfte Kleidung auch keine Stilmittel und keine Selbstdarstellung enthalten, sodern lediglich als (Wärme)schutz dienen.
Ebenso wären unterschiedliche Frisuren unsinnig.

Ich verstehe dass Menschen Farbe gezielt als Stilmittel einsetzen, ohne gleich ein Problem mit ihrem Ego haben zu müssen, auch wenn ich selbst mit diesem Gedanken noch nicht gespielt habe.

Cephalus
Gespeichert

Hans
Gast
« Antworten #27 am: 27. Dezember 2008 12:08 »

Hallo,

ich halte es da wie McKenna,

Plege ja, den Rest können wir uns schenken. Wir tun unserer Haut damit mit unbedingt einen Gefallen.
Und, ich hötte bei meinem Bart auch nicht allzuviel Platz zum Schminken (g).  Grin

Gruß Hans
Gespeichert
McKenna_BW
Gast
« Antworten #28 am: 27. Dezember 2008 13:35 »

Hallo Hans


Hallo,

ich halte es da wie McKenna,

Plege ja, den Rest können wir uns schenken. Wir tun unserer Haut damit mit unbedingt einen Gefallen.

Und, ich hötte bei meinem Bart auch nicht allzuviel Platz zum Schminken (g).  Grin

Danke, ich wußte doch das ich was vergessen habe, hab ja auch nen schönen Bart der fast keinen Platz zum Schminken lässt Cheesy!

Man könnte ja auch sagen "die einen müssen sich schminken um sich schön zu fühlen, die anderen haben ihren Bart Cheesy!

Grüßle aus BW

Gespeichert
TomC
Gast
« Antworten #29 am: 27. Dezember 2008 14:47 »

Moin, Moin!

Aber die Ringe unter denn Augen verdeckt der Bart nicht  Wink

Also ich beneide da schon die Damen etwas, wenn sie immer frisch im Büro aussehen - auch nach einer durchgemachten Nacht.  Grin Allerdings gucken die auch ständig in den Spiegel, ob noch alles sitzt. Das wäre mir zu nervig  Roll Eyes
Und ob Männer-Make-up taugt um bei der Balz "Weibchen" anzulocken bin ich mir auch nicht sicher...

LG Tom C.
Gespeichert

Seiten: 1 [2] 3 4 ... 6 |   Nach oben
Drucken
Rockmode.de  |  Forum  |  Andere interessante Themen  |  Kosmetik und Pflege für den Mann  |  Thema: Schminkt Euch, Männer!
Gehe zu: